„Ein Deutschland, in dem wir gut und gerne leben“: Wenn der Fahrgast statt der Fahrkarte das Messer zückt.

  • An sich ist das Hartz4-TV nicht weiter erwähnenswert, lediglich ein Ausfluss von Wohlstandsdekadenz und Negativauslese, also Niveauverlust auf geistiger und sittlicher Ebene, oder mit anderen Worten: der Drehbuchautor hat beimj Scheißen eine "Story" erfunden, um ein geburtlich wachsendes Publikum von Fellachen zu unterhalten.


    Aber der Punkt, dass Verbrecher nordisch aussehen müssen, ist mir schon bei "Stirb langsam" aufgefallen. Oder bei "Lethal Weapon". Zugegeben, damals waren Neger auch noch stereotype alberne Clowns mit Quietschstimmen, aber sie gehörten zu den Kämpfern für das Gute.

  • NS: Zentral ist auch das Buddy-Prinzip! Nicht nur in Filmen, wie es bspw. in "Lethal Weapon" offensichtlich wird. Es ist eine Art "Umgarnung'" oder "Bestechung". Nicht nur die weißen Frauen sollen sich dem exotischen Partner hingeben, auch der weiße Mann soll sich mit Fremdrassigen anfreunden, und sei es nur ein einziger Kollege von der Arbeit. Der weiße Mann, der mit dem Fremden "bester Buddy" wird, ist im Grunde genauso eine H***, wie die Frau, die die Beine breitmacht. Denn der Mann hat es dem Fremden quasi durch sein "Buddytum" erlaubt. Er gestattet es dem Fremden, es sich in seinem Territorium gemütlich zu machen.


    Im Sinne der "Geschlechtergerechtigkeit" kann man also nicht allein die Frau als Urheberin der Erbsünde verantwortlich machen "LOL" (sarkastisches und zutiefst "menschenverachtendes" LOL). Verrat sind zwei Seiten derselben Medaillie.

  • Wir alle kennen die Schleimer, die sich dem dekadenten Westen bestmöglich anpassen wollen. Sie sind z.B. der Qutenkan*cke beim Karneval. Da gibt es nur zwei Möglichkeiten: Entweder die Person hat erkannt, dass die westliche Dekadenz auf eine Weise auch eine große Party ist und will mitfeiern (besonders, weil er die Schönheit europäischer Frauen sieht), oder er will die westliche Gesellschaft unterminieren und die Moral brechen, indem er weiße Huren gefügig macht.



    Von außen betrachtet spielt es keine Rolle, ob der erste oder der zweite Ansatz der entscheidende Impuls ist, denn in jedem Falle geht es um biologische Übernahme und Eroberung des Landes.


    Genau deswegen sind die vermeintlich oder tatsächlich "integrierten", d.h. die verwestlichten Fremdkulturellen ein größeres Problem als die typischen Assis, die eher unbeabsichtigt Werbung für die Revolution machen.


    Ich erinnere mich an die Hessenwahl (?) vor ein paar Jahren, als Roland Koch mit vermeintlich deutschnationalen Parolen im Wahlkampf punkten wollte und die hessische Mehrheit "als Zeichen" die SPD gewählt hat. Kurz nach der Wahl hat zum Dank ein Trupp Ausländer eine Karnevalssitzung mit Knüppeln gestürmt und wahllos auf die Gäste eingeprügelt. Einfach nur, weil sich dort Deutsche in Deutschland versammelt haben und ihren Traditionen nachgegangen sind. Natürlich war Roland Koch nur eine Marionette der NWO, die mit leeren Sprüchen nationale Gefühle kanalisieren sollte. Aber die Symbolik ist dennoch herzerwärmend. Die Hessen wählten linksgrün, um den vermeintlich Rechten ein Zeichen setzen, und haben prompt von Ausländern auf die Fresse bekommen. :auslach1:

  • Wir haben also immer den "Buddytypen", d.h. den mehr oder weniger charismatischen Orientalen, der vorgeht oder in der Wahrnehmung das Ideal der Völkerverständigung ausgeben soll, und im Hintergrund diejenigen, welchem er subtil die Tür öffnet, indem die Sympathie für einen zur Legitimation für alle wird, weil man "nicht verallgemeinern" kann, denn "es gibt auch gute".


    Das ist im Grunde so simpel und flachgeistig wie effekltiv. Hast du einen guten orientalischen Freund, wird es dir schwerfallen, Millionen andere Orientale zu blockieren.

  • Wir alle kennen die Schleimer, die sich dem dekadenten Westen bestmöglich anpassen wollen. Sie sind z.B. der Qutenkan*cke beim Karneval. Da gibt es nur zwei Möglichkeiten: Entweder die Person hat erkannt, dass die westliche Dekadenz auf eine Weise auch eine große Party ist und will mitfeiern (besonders, weil er die Schönheit europäischer Frauen sieht), oder er will die westliche Gesellschaft unterminieren und die Moral brechen, indem er weiße Huren gefügig macht.

    Karneval! Fröhlichsein und Saufen auf Kommando.
    Und der Quotenmigrant schunkelt mit, denn er weiß, daß viele lallende, blasfreudige, übergewichtige und anlehnungsbedürftige ältere deutsche Frauen anwesend sind.
    Oder wenn sich zwei Betrunkene auf der Strasse nach dem Kotzen die Zunge in den Hals schieben.
    Da wird der BRD-Bürger zum Tier.

  • Externer Inhalt www.youtube.com
    Inhalte von externen Seiten werden ohne Ihre Zustimmung nicht automatisch geladen und angezeigt.
    Durch die Aktivierung der externen Inhalte erklären Sie sich damit einverstanden, dass personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr Informationen dazu haben wir in unserer Datenschutzerklärung zur Verfügung gestellt.



    Ist schon bemerkenswert, daß trotz Anschläge die meisten der Deutschen, die noch alle beisammen haben, standhaft bleiben und weitermachen.
    Man stelle sich mal den Aufschrei vor, deutsche Essener Bürger hätten sich schützend vor die deutsche Oma gestellt oder den fordernden jungen Flüchtling in die Schranken gewiesen

  • Die Sendung Hart aber Fair ist auch so ein Beispiel, wie die Massen manipuliert werden.
    In einer der letzten Sendungen wurde über das Thema Plastikmüll geredet, und dort wurde besonders einem Grünen besonders Gehör verschafft und er konnte natürlich bei diesem Thema beim Publikum punkten.
    Solche Themen sind ja wie geschaffen für diese ekelhafte Partei. Soche Themen sind ja gerade auch ein Anliegen für nationale Parteien, aber wie meistens, war niemand von denen da.
    Das ist man ja hier so gewohnt, wie diese Medien vorgehen, aber gerade das systematische Verschweigen der Gewalttaten Fremder funktioniert so nicht mehr, dank des Internet.
    Aber man kann in Österreich sehr gut sehen, daß eine national/konservative Regierung auch nichts bewirkt, wenn man nicht entschlossen durchgreift, wie in Ungarn.
    Hier ist sowieso schon nix mehr zu machen, schön, daß es noch die ehemaligen Ostblockstaaten gibt.

  • Externer Inhalt www.youtube.com
    Inhalte von externen Seiten werden ohne Ihre Zustimmung nicht automatisch geladen und angezeigt.
    Durch die Aktivierung der externen Inhalte erklären Sie sich damit einverstanden, dass personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr Informationen dazu haben wir in unserer Datenschutzerklärung zur Verfügung gestellt.



    Ist schon bemerkenswert, daß trotz Anschläge die meisten der Deutschen, die noch alle beisammen haben, standhaft bleiben und weitermachen.
    Man stelle sich mal den Aufschrei vor, deutsche Essener Bürger hätten sich schützend vor die deutsche Oma gestellt oder den fordernden jungen Flüchtling in die Schranken gewiesen

    Es ist immer wieder die selbe ekelhafte Masche von Antifa & Staatspropaganda, Dinge zu skandalisieren, um von dem wahren Skandal abzulenken! Der Vorteil ist nebenbei, dass der Nazi-Vorwurf dadurch abgenutzt wird.


    Bei der causa Poggenburg, genau wie bei dem Halbneger-Tweet, muss man allerdings eine gewisse "Mitschuld" insofern einräumen, dass aus der berechtigten Wut über die Anmaßung der türkischen Gemeinde und über die weißenfeindlichen Äußerungen von Becker, durch die Benutzung von Schlagworten, welche die allseits bekannten Pawlowschen Reflexe auslösen, der Fokus von der berechtigten Wut abgelenkt würde und das Rechtfertigungsverhältnis umgekehrt wurde.


    Außerdem sind es Ziegenhirten und keine Kameltreiber. :lol: Wer Kameltreiber als Beleidigung ansieht, muss selbst schlecht über Kameltreiber denken, denn in der Wüste ist das ein ganz normaler Beruf wie bei uns Bäcker.

  • Den Fehler habe ich vor Jahren bei ner Ex auch gemacht: Sie hat sich falsch verhalten, ich reg mich auf, beleidige sie und muss mich hinterher entschuldigen, obwohl sie den Mist gebaut hat und nicht ich. Manchmal ist ein besonnenes, ruhiges "ich bin enttäuscht von deinem Verhalten" effektiver, als seiner Wut freien Lauf zu lassen.

  • Jetzt mal ganz unironisch: Zuerst muss jeder bei sich selbst anfangen. Jeder, der sich wehren will, muss erstmal wehrhaft werden. Das bedeutet Kraft- und Kampfsport. Zusätzlich intensive autodidaktische Bildung. Und vor allem inneres Feuer!


    Seid eifersüchtig! Seid stolz! Seid wehrhaft!


    Mehr gibtbes dazu nicht zu sagen. Die ganze parlamentarische Taktierei wird am Ende nichts nützen. Am Ende zählen Charakterwerte. Das Parlament ist nur für Profikarrieristen und Oppirtunisten erschaffen.

  • Zur Zeit geht es in der Politik nur darum, wer was wie sagt, und ob er es zur richtigen Zeit sagt. Mit anderen Worten: es feht nur um Worte, ein reines Kasperletheater.


    Zum Beispiel war Merkel nach dieser Logik noch konservativ, als sie sagte, dass Multikulti gescheitert ist. Oder Strauß. Oder Kohll. Oder Seehofer.


    Die Wahrheit ist: Unter all diesen Menschen, auch unter Schmidt, ist die Masseneinwanderung kontinuierlich weitergelaufen. Worte sind bedeutungslos, wenn ihnen keine Taten folgen.

  • Klar Werwolf, jeder muß bei sich selber anfangen!
    Aber hier kriegt man inneres BRD - Feuer von kindesbeinen beigebracht, das weißt Du ja!
    Der junge deutsche Mensch hat kein Feuer mehr, entweder wird er ein verzogenenes Balg und später ein großkapitalistischer BRD-Mensch oder er wrackt ab im Ghetto!
    Das mal überspitzt gesagt.
    Die Mittelschicht bricht weg, früher konntest Du als Arbeiter dir noch bei kluger Haushaltsführung ein gesichertes Heim schaffen, sprich ein kleines Häuschen, mal in Urlaub!
    Heute gibt es das zwar noch, wird aber immer seltener.
    Der kommende Mischmensch hier im Land wird eine seelenlose Hülle werden, , ist er teilweise schon geworden.
    Da bringt das Gelaber von AFD auch nix, ist aber sehr erfrischend zu hören, wie sie in den Parlamenten agieren.

  • Externer Inhalt www.youtube.com
    Inhalte von externen Seiten werden ohne Ihre Zustimmung nicht automatisch geladen und angezeigt.
    Durch die Aktivierung der externen Inhalte erklären Sie sich damit einverstanden, dass personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr Informationen dazu haben wir in unserer Datenschutzerklärung zur Verfügung gestellt.



    Ist schon irre, wie der CDU-Verwirrte und die blonde Tante von den Grünen agumentiert. Unf Hofreiters Frisur am Ende des Beitrages ist zerzauselt, also hat er kein 3-Wetter-Taft genommen.
    Die blonde Tussi sollte sich mal Nachts am Bahnhof einer deutschen Stadt aufhalten oder im Berliner Tiergarten, da könnte ihr krankes grünes Weltbild ins Wanken geraten, sie lebt in ihrer kleinen beschissenen heilen Welt.

  • Eine gute Frage: Was haben Konservative jemals konserviert?
    Es gab mit Sicherheit Jahrzehnte oder gar Jahrhunderte relativen Stillstands - die Konservativen kamen erst auf, als der Stillstand aufhörte. Jedoch muss ja bereits vorher untergründig eine schleichende Veränderung stattgefunden haben, da Revolutionen nicht aus dem Nichts kommen.


    Paradoxerweise sind heute oft jene konservativ, welche an den Werten der Aufklärung und des Liberalismus festhalten - ursprünglich waren aufklärerische und liberale Positionen dem Konservatismus entgegengesetzt. Ein Konservativer der alten Schule würde wahrscheinlich eher mit der Scharia als mit dem Liberalismus sympathisieren - nicht zufällig sind einige prominente Nationalsozialisten nach dem Krieg zum Islam konvertiert.


    Aus meiner Sicht ist die BRD nicht erhaltenswert, darum bin ich auch nicht konservativ. Konservative Revolution schön und gut - auf den ersten Blick ein Oxymoron. Bisher habe ich mich nur am Rande damit beschäftigt, weil konservative Revolutionäre damals die "Loser" waren (heute allerdings attraktiv wirken, da nicht direkt in den NS verstrickt).


    Interessant ist auch der Zwiespalt nach der Revolution, als Röhm sich über das "Muckertum" einiger Spießer aufregte, die den Frauen vorschreiben wollten, sich nicht zu schminken oder nicht zu rauchen. Goebbels war in der Frage "progressiv vs. reaktionär" durchaus gespalten. Wobei natürlich kein Zweifel darüber besteht, dass der sog. Progressivismus als Ideologie eine Farce ist. Es gibt keine lineare Geschichte, es gibt keinen "Lernprozess" der Menschheit. Die toleranz für Homosexualität war bspw. in der griechischen Antike noch weit etablierter als in der heutigen BRD. Also wäre das so gesehen ein "Rückschritt in die Antike" und kein Fortschritt. Veränderung ist weder zwangsläufig gut noch schlecht.

  • In jedem Falle kann man die heutige Establishment-Linke mit Fug und Recht als reaktionär bezeichnen, da sie dem wissenschaftlichen Fortschritt gegenüber feindlich eingestellt sind. So widerlegt die Hirnforschung zweifelsfrei das Gender-Dogma und auch die Existenz von Menschenrassen ist ein Faktum. Rassen sind ein der Evolution immanenter Differenzierungsprozess. Aus Arten entstehen Rassen und aus Rassen entstehen neue Arten. Das ist das Fundament der vielgepriesenen Diversität.


    Das Phänomen, welches ich "ideologische Verblödung" nennen möchte, ist folgendes: vor wenigen Tagen wunderte sich z.B. ein WELT-Redakteur darüber, dass die Kinder von orientalen oder afrikanischen Zuwanderern auch in der zweiten und dritten Generation signifikant schlechter in der Bildung abschneiden. Vor dem Hintergrund der Intelligenzforschung der letzten Jahrzehnte (!) ist diese Verwunderung unfassbar blöde für jemanden, der Journalismus studiert hat.


    Zwar greifen dann auch die egalitären WELT-Journalisten auf das Elternhaus zurück, allerdings in einem milieutheoretischen Deutungsrahmen. Motto: schlechtes Elternhaus = schlechtere Bildungschancen. Geflissentlich wird die Erblichkeit der Intelligenz übergangen. Das ist dann ideologische Verblödung. Unhinterfragbare Dogmen wie die Gleichheit aller Menschen (welche mindestens unausgesprochen über angebliche rechtliche Gleichheit hinausgeht) führen dazu, dass man wie ein Esel vor der Wirklichkeit steht und einfach nicht begreift, warum die realen Entwicklungen nicht mit der ideologischen Vorgabe übereinstimmen.


    In den weltfremden Köpfen solchen versnobten Bobo's werden alle Menschen mit dem gleichen Potential geboren, welches durch ausreichend "Bildung" dann aktiviert werden könnte. Das sind auch die Leute, welche glauben, dass die Strahlkraft "westlichen Fortschritts" früher oder später aus jedem noch so hinterwälderischen Moslem einen lupenreinen Menschenrechtsaktivisten machen könnte.

  • NS: Die Bundesprüfstelle für jugendgefährdende Medien ist ein sehr gutes Beispiel für das Totalversagen konservativer Politik.
    Anfangs hat die BpjM jedes Heftchen indiziert, welches auch nur ansatzweise eine entblößte weibliche Brust zeigte. Hat es den sittlichen Verfall in irgendeiner Weise aufgehalten? Keinesfalls.


    Stattdessen werden heute frühere Indizierungen aufgehoben (nur beim Rechtsrock freilich nicht), weil sich "die Sehgewohnheiten junger Menschen" geändert haben. Das ist die totale Kapitulation. Wenn die Zensur damals irgendetwas bewirkt hätte, dann wären die "Sehgewohnheiten" heute die gleichen wie 1950. Denn genau darum ging es ja bei den Indizierungen, die Verrohung der Gesellschaft zu verhindern. Somit ist die Erklärung, dass die Sehgewohnheiten sich geändert hätten, ein Eingeständnis des Totalversagens. Konservative haben noch nie etwas konserviert, sie haben höchstens genervt, aber nichts aufgehalten. So wie Linke uns heute nerven und teilweise auch Schaden anrichten, aber nichts aufhalten können!

  • Scheinbar sehnen sich viele Linksliberale klammheimlich nach konservativen Werten der alten Schule zurück. Deshalb hofieren sie den Islam. Deshalb machen sie metaphorisch gesprochen für Islamisten "die Beine breit" - sie wollen den Konservatismus, obwohl sie öffentlich immer strikt antikonservativ sind.


    Als die Wehrmacht in Paris einmarschierte, gab es keinerlei Widerstand - die französische Regierung erklärte Paris zur "offenen" Stadt. Vor diesem Hintergrund wird glasklar, was "Weltoffenheit" bedeutet. Nur dass sich die meisten indigenen Franzosen wohl die Wehrmacht klammheimlich zurückwünschen würden. Auch das ist Karma - wie dass die Engländer ihr Empire verloren, weil sie gegen Deutschland kämpften - obwohl Deutschland das Empire respektierte.


    Bei einigen wird es aber auch nur antiweißer Rassenhass sein: Hauptsache Deutschland wird überfremdet, von Völkern, die so fremd wie möglich sind, und diese sind nun einmal hauptsächlich islamisch. Das Judentum hat quantitativ zuwenig Menschen, um Europa zu überfremden, also muss der Islam her, auch wenn der Holocaust immer noch gerne als Begründung dafür herhalten muss, das Paradoxon ignorierend. Gäbe es mehr oder gleich viele Juden wie Moslems, würden sie wohl das Judentum bevorzugen, aber so muss es der Islam sein. Hauptsache, die weißen Völker verschwinden.

  • Es ist echt schwierig zu sagen, wieso und warum die deutschen diesen Wahnsinn der kulturfremden
    Einwanderung so einfach hinnehmen.
    Ich denke, da liegt Werwolf mit seiner Einschätzung über das Innenleben der Deutschen schon ganz richtig.
    Da gibt es immer noch die bekannte Aussage, die ich schon immer gehört habe:
    Einen kleinen Adolf bräuchten wir wieder, der mal wieder Ordnung macht, aber nur ein kleiner Adolf.
    Wie oft ich das schon gehört habe, aber das kann der Deutsche nicht.
    Entweder ganz oder gar nicht. Momentan sind wir bei gar nicht und das bedeutet totale Zerstörung deutscher Identität.

  • Externer Inhalt www.youtube.com
    Inhalte von externen Seiten werden ohne Ihre Zustimmung nicht automatisch geladen und angezeigt.
    Durch die Aktivierung der externen Inhalte erklären Sie sich damit einverstanden, dass personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr Informationen dazu haben wir in unserer Datenschutzerklärung zur Verfügung gestellt.


    So eine Merkelscheisse ist in Russland undenkbar