Beiträge von DST

    Zitat von "Wardog"

    Das steht außer Frage. Aber es ist Zeit etwas in dieser Hinsicht zu ändern und wie schon gesagt es muss immer erst was passieren bis die "hätte man mal früher wat jemacht" Stimmen aus dem Volk klingen. Ist doch das Gleiche wie mit der Multikultikacke, nur das sich hier nicht so einfach etwas abschalten lässt. Es muss immer erst etwas passieren...


    Ich stimme dir da aufjedenfall zu. Naja die Leute brauchen halt erst mal nen Schlag ins Gesicht, aber ich will mich davon nicht ausschließen. ^^

    Zitat von "Wardog"


    Das war nur ein Beispiel das es auch anders geht. Deutschland wäre so was von in der Lage sich unabhängig zu versorgen, auch ohne Atomenergie. Ausserdem bin ich auch Uerdingers Meinung, dass andere Länder mitziehen würden. Natürlich ist es wiederlich in Hinsicht auf Japan jetzt über Atomenergie zu schwafeln, aber der Pöbel lernt nun mal nur durch Schmerz.


    Ich denke das ganze Problem an der Geschichte ist wieder mal das liebe, schöne Geld. Ist genau die selbe Geschichte wie mit Elektroautos. Andere Länder würden sicherlich mitziehen, das denke ich auch. Aber ich bleibe bei meiner Meinung, dass es schwachsinnig wäre, wenn wir von heute auf morgen die AKWs abschalten. Druck ausüben auf die Regierung ist richtig und wichtig, aber nicht so wie die Grünen... ^^

    Zitat von "Tattoosoccer"

    Es ist realisiebar! Wenn man es wirklich wollen, und aktiv daran arbeiten würde, dann könnte Atomenergie durch andere und vor allem sichere Methoden ersetzt werden. Natürlich nicht von heute auf morgen. Aber das Risiko, dass von Atomenergie ausgeht, auch von Atommüll, kann viele Generationen gefährden. Gegenden für tausende von Jahren unbewohnbar und unnutzbar machen. Ich bin nicht bereit, für unseren heutigen Energiebedarf, ein solches Risiko für folgende Generationen aufzunehmen!


    Und das ist doch genau der Punkt warum es heute noch nicht realisierbar ist. Gehen wir mal davon aus die Grünen kriegen ihren Willen und es werden alle AKWs abgeschaltet. Und dann?


    Ich habe bis jetzt von niemanden eine konkrete Idee dazu gehört.
    Aber die rot-grünen Anhänger trampeln und stampfen so lange wie kleine, beleidigte Kinder rum,
    bis sie ihren Willen bekommen und spätestens dann werden sich die anderen Leute ärgern, wenn wir hier in Deutschland ein Problem mit der Stromversorgung haben...

    Zitat von "DeutscherSohn"


    Das Thema wird ja jetzt auch wieder dankbar vor der Wahl aufgegriffen , um über die AKW`s in Deutschland herzuziehen. Als ob die Situation in Japan auch nur im entferntesten etwas mit Deutschland zu tun hat. Natürlich sind AKW`s im Negativfall risikofaktoren für Mensch und Umwelt , allerdings werden Erdbeben und Tsunamis für Deutschland wohl nie in Frage kommen. Ich habe ja nichts dagegen , wenn die AKW`s ersetzt werden durch sichere und umweltfreundliche Alternativen , aber die roten und grünen Hetzer haben wohl keine Alternativen in der Tasche , welche dann auch die deutschlandweite Energieversorgung sichern. Dann bliebe nur der Einkauf von (Atom)strom aus dem Ausland , welcher bei einer Abhängigkeit schnell zum teuren Luxus werden kann. Und dieses Gepiense ist so typisch für grünes Pack , wenn es nach denen gehen würde , dann hätten wir schon seit Jahren Benzinpreise von 3€ und mehr , hätten wir in ein paar Jahren keine nennenswerten Kraftwerke mehr für Energie. Aber was dann ?? Realistische Alternativen FEHLANZEIGE !!!! Grüne sind in der Beziehung echt so dumm wie Bohnenstroh.


    Dem ist nichts mehr hinzuzufügen.
    Ich bin absoluter Befürworter von erneuerbaren Energien, aber bitte nur wenn es realisierbar ist. Atomkraftwerke MÜSSEN kontrolliert und modernisiert werden. Ich habe lieber hier paar sichere AKWs als irgendwelche baufälligen Schimmelbuden in Rumänien.
    Aber was will man von Leuten erwarten die eine "Person" wie Claudia "Sonne, Mond und Börek" Roth zur Parteichefin krönen... Tja so dumm können halt nur unsere Filzköpfe sein...

    Kein Offizier braucht sich von linken Bessermenschen und Freunden der Mauerschützen etwas vorwerfen zu lassen!


    Gerade nicht von linken Besserwissern, die einerseits die "Verbrechen" der Wehrmacht, Luftwaffe oder Marine verurteilen, aber andererseits den Geburtstag von Josef Stalin feiern.
    Heil dir Oberst! Du bist in Ehre gestorben. :hi:



    1. Aufjedenfall sollten andersprachige Schilder entfernt werden. Das würde die Leute zwingen die Sprache zu beherrschen.
    2. Im Endeffekt ist es egal wo die Politiker sitzen. Sie scheissen eh den ganzen Tag nur aus dem Mund.
    3. Wer ist Aygül Özkan? :lol: Wer die deutsche Sprache beherrscht ist nicht gleich vorzeige Migrant...
    Nicht jeder Ausländer will das Land ruinieren oder das dem deutschen Volk Schaden zufügen.


    Ich denke, dass man nicht von einen Tag auf den anderen von den Zuwanderern verlangen kann perfekt Deutsch zu sprechen, aber in dem man ihnen in jedem Amt oder öffentlichen Gebäude die Möglichkeit gibt alles auf ihrer Sprache erledigen zu können, ist es für diese auch nicht nötig deutsch zu lernen.
    Ich finde auch, dass unsere Politiker die Türken und Araber vor allen anderen Nationen bevorzugt, zB steht in den Kölner Gelben Seiten hinten noch mal alles auf türkisch. Man stellt doch dadurch die anderen Ausländer an zweite Stelle und das finde ich schwachsinnig.
    Die Tochter meiner Freundin geht in die zweite Klasse einer Kölner Grundschule. Dort gibt es jetzt deutsch-türkischen Unterricht. Es gibt dort eine türkische Lehrerin und eine deutsche, die dann bilingual Unterrichten.
    Und da frage ich mich.
    1. Wofür soll das gut sein? Die Kinder sollen doch erstmal richtig Deutsch lernen... :roll:
    2. Es gibt auch Kinder aus anderen Nationen in der Klasse, zB Russen, Polen und ein Kind aus Afrika.
    Werden dann diese Sprachen auch gelehrt oder was? Wo liegt denn da der Sinn drin? Jetzt müssen Deutsche und Kinder aus anderen Nationen türkisch lernen... :roll: