Beiträge von Hybris

    Der FN ist wie die FPÖ etatistisch. Aufgrund von Bekanntschaften in beiden Parteien darf ich Dir sogar sagen, daß es in der FPÖ im zweiten und dritten Glied wesentlich "radikalere", soll heißen völkisch-nationalere Leute als im FN gibt.
    Vor allem solche, die in den deutsch-nationalen Burschenschaften in Wien (z.B. Olympia) geschliffen wurden.


    Die Russen? Joar. Man wird sie noch brauchen. Im Kampf gegen Turanide (Türken) im Süden; evtl. auch gegen Mongolide im Osten. Sie und ihre BC-Waffen. :wink:
    Vergiß nicht: Es geht um das Überleben angesichts eines Völkermordes, der von den Minderheiten und den Staats- und Gesellschaftsfunktionären an den Völkern Europas verübt wird. Das größte Verbrechen der Menschheitsgeschichte! :idea:
    Teilweise sind die Russen übrigens auch schon infiziert: siehe der jetzige russische Präsident! :!:

    Joar. An Le Pen war eher seine Zeit in Algerien bedrohlich. Da scheint er unter Massue aktiv gewesen zu sein. Die Paras waren damals für ihre Verhörmethoden berüchtigt.


    Vielleicht ist seine Tochter auch für die Franzosen attraktiv aufgrund weiblicher Attribute. Wobei anzumerken wäre, daß sich die Franzmänner einer Frau unterwerfen. So wie die Deutschen... wobei man sich fragen muß, ob Merkel als etwas Weibliches anzusehen ist...?


    Gefährlichkeit muß nicht optisch zum Ausdruck kommen ...
    Denk' an Napoleon ....

    In der Tat. Es ist im Prinzip der Egoismus Vater zu sein, der ihn diese Verhaltensweise aufzeigen läßt. Hätte er keine Kinder oder ginge es um eine andere Schicksalsfrage unseres Volkes würde er niemals eine für das Gemeinwohl nützliche Position - aus Idealismus - einnehmen.


    Sein Auftritt in "Ruhmlose (Idioten-) Bastarde" spricht Bände. Genauso wie Walz ein charakterloser Lump, der sich bestimmten Kreisen andient. Es gibt eine Menge solcher Kreaturen im Filmgewerbe. Prochnow, Berben, Brauss .....

    Liebe Redax, lieber Barbarossa,


    dem Hybris ist die Absicht des Unterfangens derartiger Vergleiche und der plakative Sarkasmus der Messung der BRD an ihren eigenen Maßstäben, derer sie nicht gerecht werden kann, durchaus geläufig.


    Er wollte nur darauf hinweisen, daß der von Barbarossa eingeworfene "klare Geist" möglicherweise nicht duchweg und immer vorhanden ist, so daß bei dem ein oder anderen Irritationen entstehen könnten....


    Gruß


    Hybris, der noch immer Ulenspiegel ist! :lol:

    Diese Verweise auf China halte ich für einen Fehler. Die Ähnlichkeit von Methoden ist sekundär. Es zählt der Zweck. China schützt neben dem Regime sein Volk vor der Pest des westlichen Liberalismus. Jene, die bekämpft werden, sind das zersetzende Element, das Obama und Co. in sich trägt. Genau wie der Pöbel in Kairo.


    Die BRD schützt ein Regime, welches nicht nur oben genannten Virus beherbergt, sondern das eigene Volk ermordet.
    Und sie bekämpft jene, die dagegen aufstehen.


    Die Nationalen sollten China nicht als Sündenbock behandeln. Auch nicht in der Tibetfrage. Zweifellos ist die Vernichtung der Priesterkaste samt Anhang in der Mao-Zeit eine schlimme Sache gewesen. Andererseits darf dieser Dalai-Lama als eine unappetitliche scheinheilige US-abhängige POP-Ikone und linkslastige Hofschranze gesehen werden, die sich längst von den Lehren des Lamaismus emanzipiert hat und im Falle entsprechender Macht aus Tibet eine Art Disneyland im Stile der BRD kreiert hätte.
    Zudem sollte man realpolitisch sehen: China Weltmacht - Tibet Micromacht! China Todfeind der USA - Tibet Instrument der USA. China nützlich - Tibet ....... :mrgreen:

    Momentan wenig Zeit!


    Trotzdem kurze Antwort. Dieter-Grübeli :lol: hat es verdient!


    Kann es sein, daß die Nation im einzelnen wirklich wird!? :wink:
    Volk und Nation sind zweierlei!
    Das Volk wiederrum entwickelt sich aus folgenden Komponenten:
    genetische Faktoren aus dem eigenen Abstammungspool! Sozio-kulturelle Faktoren in Abhängigkeit von genetischen Faktoren! Sozio-kulturelle Faktoren unabhängig von genetischen Einflüssen: eigenes Volk, Volksumfeld, Kulturkreis, Transmitterkulturen (z.B. Araber).
    Der Inhalt der Faktoren sind meist Form und Stil. Weniger der Inhalt des Lebenssinnes, den ein Volk als Summe der Individuen entwickelt - im oder ohne das Bekenntnis zum Volk. Nehme an, daß Du darauf hinauswolltest.
    Aber dies ergibt sich bereits im Übergang vom Volk(stum) zur Nation.
    Ich verwende die Identifizierung als Volk auch in recht bescheindener Weise als Form und Stil.
    Bedenke: Selbst die letzte linke Flasche in der BRD hat noch etwas Deutsches in der Selbstzerstörung.


    Betreff 19. Jht.: Alles Nation. Dazu kommt, daß Otto überhaupt kein völkischer Nationalist war, nicht mal national. :lol: Otto war Aristokrat und hätte sich immer vom Pöbel jeder Art distanziert. Dieses Banner Deutsch trug er zu taktischen Zwecken. Allein: Seine Handlungen qualifizieren ihn als großen Deutschen.


    In der Tat: Du sagst es: Der Witz ist: Der Angriff auf das Völkische, der heute stattfindet, drängt uns den Einsatz für das Völkische geradezu auf! So konnte im 19.Jht., selbst unter Fridericus Rex oder gar im 30jährigen Krieg gar nicht argumentiert werden. Daher ist es auch Blödsinn, wenn gewisse Kreise den Zuwanderungswahn immer vergleichen mit 50.000 Juden oder 80.000 Hugenotten im Laufe von 100 Jahren unter den Preußen. Absurd! :shock:
    Ob es Kompromisse geben wird? Wir werden sehen. Im Prinzip schließen sich Volk und das Jetzige aus!


    Ein paar wenige Deutschlinge können denken. Die muß man nicht abholen. Die große Zahl kann es nicht, daher muß man sie abholen; gelingt aber nur, wenn man sie erreicht. Die Rechte hatte nach dem Krieg niemals diese Möglichkeit, ob einig oder nicht! Die Einflüsse des Gegners in den Institutionen mit dem Ergebnis der Abschreckung von Rechts (Prävention d. "Wehrhaften", in Wirklichkeit links-totalitären Demokratie), dadurch Nichtengagement der Deutschen in Rechts sowie die Nichtzugriffsmöglichkeit der Rechten auf die Kanäle verhinderte dies. Und tut es heute. Was glaubst Du, welchen Zweck die Kitas und die "Verfassungstreue" in Wirklichkeit verfolgen....? Du kannst die Prägung der "Gezüchteten" in bisher noch harmloserem Maße allein an der Verwendung diverser Wortwahl verfolgen! Beobachte es: "Partner", "Migranten", "Rassistisch" usw.!
    Eine Einigkeit der Rechten (aller) ist nicht möglich, sofern man sich nicht selbst aufgeben will.
    Der nationale Sozialist als Materialist der Masse (biologisch (Adi) orientiert oder nicht) steht dem bodenständigen Sozi oder (Thälmann-) Kommi - nicht Linken!!!!, das sind zwei Paar Schuhe - wesentlich näher, als dem elitären und vergeistigten konservativ-revolutionären, erst recht reaktionären (nicht negativ besetzt) rechten "Gentlemen" mit Hut und Stock. :mrgreen: a la Jünger, Jung, Evola und Co. Genaugenommen sind sie unvereinbare Gegensätze.


    FPÖ, ja Du sprichst immer wieder davon, auch von der FPÖ als Vorfeld-Produzent usw.! Ich sage Dir, daß FPÖ, PRO, Wilders, egal welche Richtung im einzelnen für das Volk kontraproduktiv sind, weil sie in eine neutralisierende Richtung führen und eben nicht als Vorfeldproduzenten über das Gegenwärtige hinaus - weiter - in ein befriedigenderes Stadium! :cry: Das hat sich doch bei Haider und Co gezeigt. Genaugenommen setzt die FPÖ wieder und wieder bei dem Stande an, den wir vor zehn Jahren hatten. Und dann durchlaufen wir wieder den Prozeß, der dann zu dem führt, was wir jetzt vorfinden. Wobei der Zustand unseres Volkes ständig schlechter wird, während diese Ablenker sich im Kreis drehen. Mag es Absicht oder Versagen sein.


    Ich bin nicht damit beschäftigt, was in der Vergangenheit gut war?
    Das Problem ist, daß der Rechte durch die Geschichte als Instrument des Feindes zu dieser Reflexion ständig gezwungen wird, um sich zu verteidigen, weil er in der Vergangenheit die Machtpositionen inne hatte.
    Heute verfügt er über keinerlei Fundament, so daß er jederzeit in die Ecke gedrängt werden kann. :idea:


    Das war die kurze Antwort. :lol:


    Erwarte diese Woche keine Antwort mehr. Keine Zeit!


    Auf bald. 8) Was immer das heißen mag!?


    PS: der "einzelne" und der "andere" - außer in Namens- und Titelgebungen - immer klein! Sie sind klein und bleiben es auch! Du verstehst?

    @ Dieter


    Volkserhalt - nicht Rassenreinheit! Volk und Rasse können sich sogar entgegenstehen.


    Der ökonomische Ansatz ist insofern richtig, als es einzig und allein das Kriterium ist, nachdem der volkstumslose Deutsche die Fremdtämmigen beurteilt. Von Ethnie und daraus resultierenden Kulturentwicklungen versteht der (deutsche) Pöbel nichts.
    Aber es sollte sich dann schon eine für das Volkstum positive Initialwendung ableiten.
    Dies geschähe jedoch vor allem dadurch, daß das deutsche Zerrbild auf der Straße überhaupt den Versuch einer Reflexion der sozio-politischen Verhältnisse und damit der Grundlage bio-, sozio- und kulturanthropologischer Deformationstendenzen in Augenschein zu nehmen gedächte....
    ... als Folge der Bildungs- und Innovationskatastrophe mit ökonomischen Destruktionssynergien.
    Das Bewußtsein des Zusammenhanges Abstammung-Ethnie-Volk-Kultur-Geist-Erziehung-Familie-Werte-sozialer Körper-Innovation-Fleiß-Disziplin-Ökonomie müßte entstehen.


    @ RN


    Ihr glaubt doch nicht ernsthaft, daß das populistische "Rechte-für-Arme"-Geschwalle von Sarri außer im Rahmen der der brd-enkulturisierten und -sozialisierten Gehirnwindungen, die als solche bereits Neutralisation bedeuten, zu mehr als ein paar Regularien im kybernetischen Pluralismusgehäuse des Regimes führen, die jedoch eine größere Stabilisierung denn Schwächung bedeuten. Den völkischen Elementen wird dies letztlich wenig bis nichts bringen.


    Das oben unter "Dieter" :lol: angesprochene Bewußtsein kann sich aus dem Sarrazin-Event-Programm überhaupt nicht entwickeln.
    Das ist auch nicht gewollt, wie schon angedeutet wurde.
    Verhält sich wie mit den PRO-Bewegungen und deren Zion-Eiferei.
    In allen diesen Fällen setzen Nationale immer darauf, daß aus Ansätzen etwas weiterreichendes - volksförderndes - folgt. Im trivialsten Falle als Ansatz das WM-Hohlmenschen-Gefühl.
    Illusion. Voraussetzung wäre immer: Denken! Vergeßt es.
    Und deshalb profitieren Nationale letztlich auch nie von diesen Prozessen. Im Gegenteil: Bestimmte Kräfte lenken und leiten ab.
    Zumal die Nationalen als solche keinen Zugriff auf die Köpfe haben. Zudem in der BRD-Version nicht Oppostionelle im Widerstand, sondern offensive Mörder sind; das steckt in des Deutschen Schrumpf-Gehirn.

    Caffier und seinesgleichen bevorzugen es, das Monopol der Kindesvergewaltigung - zu besitzen, um die Kleinen bereits zu egalitaristisch-emanzipatorischen, individualegoistisch-hedonistischen Zuchtmaschinen mit bisexueller Verirrung zu gestalten, um sie dann besser als Verbraucher und Lustobjekte mißbrauchen zu können.


    Feige und hinterhältig ist das Demokratengetier, welches die deutschen Kinder zu willfährigen Kreaturen des internationalen BRD-Pöbels figuriert.


    Und wenn der Hugenottenabkömmling von "unseren" Kindern spricht, wen meint er damit? Das unfruchtbare Demokratenpack hat sich noch immer als zeugungsunfähig erwiesen. Kommt mal etwas, läßt man es zerstückeln und absaugen. Wird etwas geboren, so wird es zum Seelenkrüppel umfunktioniert.

    Na ja, gut! Man muß den Politiker vom Menschen trennen. Bis auf Ausnahmen (Röhm) war Hitler sicherlich Weggefährten gegenüber recht loyal. Das mag auf Kameraden im I. WK zutreffen, für welche er sich freiwillig meldete für gefährliche Aufträge, sofern sie Familie hatten, als auch später Mitkämpfer. In diesem Falle war es sogar so, daß er Vollpfosten wie Koch (Ukraine) und Terboven (Norwegen) zum Schaden des Deutschen Volkes in Positionen bettete, für die solche Prolos und Säufer völlig ungeeignet waren. Auch der Fall Göring sei genannt. Dieser war ein begabter Politiker und mutiger Flieger im I.WK, aber als Oberbefehlshaber der Luftwaffe eine Hitler geradezu hörige und absolut unfähige Flasche. Sowohl bei der Reichsluftverteidigung, beim Bombenkrieg als auch bei der Versorgung unserer Soldaten!
    Solchen Typen hätte man angesichts ihres Versagens erst einmal ein paar Jahre KZ (he,he) und anschließend Abschiebeposten zukommen lassen sollen.
    Oder eben gleich einen repräsentativen, aber machtlosen Posten.
    Man sieht: Kameradschaft kann auch negative Folgen haben!


    @ Icon


    Nicht so verbissen einseitig, altes Haus. Differenzieren. Auch wenn es gesellschaftlich nicht opportun ist!

    Dieses Potential gibt es seit Jahren. Das könnt ihr vergessen, weil es niemals für eine Bewegung zu aktivieren ist. Die Betonung liegt auf EINE BEWEGUNG und AKTION. Wähler bringen nichts, wenn man nur Schiesser hat, die nichts machen. Und dort liegt das Problem. Auch seit Jahren. Die Rechte hat keine schlechten Leute, sondern sie hat überhaupt keine Leute. Dadurch muß sie sich mit den korrupten, unqualifizierten und charakterlosen Schwachmaten auseinandersetzen. Die Rechte hat keinen Personal-Pool. Nicht, weil es keine Leute gibt, die so denken, sondern weil es lauter feige und bequemliche Böcke sind. Dazu zähle ich auch diese Burschenschaften z.B.!
    Da wäre schon Potential. Auf einen Schlag 15.000 Akademiker als Kader. Vergeßt es!

    Es ist vor allem eine psychische Frage! Die Fremdstämmigen sind destruktiv in ihrer natürlichen Beschaffenheit. Der Deutsche wurde denaturiert im Kopfe. Pazifismus, Fremdengeilheit und Verweiblichung der Männer (Gender-Krampf). Dazu die Unfähigkeit der völkischen Solidarität aufgrund von Unkenntnis der selben und Global-Egalitarismus. Wir sehen hier sowohl quantitativ denn auch qualitativ die Ergebnisse der Verbrechen der 68er und der Grünen im besonderen.

    Der Henker dieser Richterin heißt in jedem Falle BRD! Und 68er. Egal, ob sie durch Staatsschutz, Linke, Demokraten, Fremdstämmige ermordet oder in den Tod getrieben wurde.....
    Diese Verfahrensweise ist übrigens besonders in Demokratien verbreitet, da man das Mäntelchen des rechtsstaatlichen Scheins zu wahren sucht!
    Besonders beliebt war es in der Zeit der Roosevelt-Herrschaft in den USA in den Jahren bis Pearl Harbor. Da wimmelte es nur so vor Unfällen, Selbstmorden, Vermißten usw.! Und immer auf Seiten derjenigen, die Roosevelt kritisch oder feindselig gegenüberstanden! Und das FBI war natürlich immer nur damit beschäftigt, die Fälle aufzuklären! Täter und Ermittler in einer Institution, so daß die Ermittler oft Probleme hatten, noch das Richtige zu tun, ohne in Gefahr zu geraten, selbst den Abgang zu machen. Eben typisch Demokratie! Verbrecherisch, aber auch noch verlogen! Da lob ich mir einen aufrichtigen GPU- oder Gestapo-Mann. He, he.