Beiträge von Hybris

    Das weiß niemand. Dem US-Mörderpack wäre jedoch zuzutrauen, daß sie irgendein Opfer als vermeintlichen Ibn Laden herauspicken, das ihm ähnlich sieht, es vor seiner Familie abknallen, dann seine Physiognomie "bearbeiten", um ihn dann als toten Ibn Laden zu präsentieren.
    Schlimmer noch: Sie zwingen seine Frau oder seine Kinder ihn zu töten.
    Typisch solche Gangsterstücke für den Demokratenabschaum, der aus den Aufklärungs-Schlammgruben der Geschichte hervorkroch.

    Tapfer war er ohne Frage. Das bestreitet nicht einmal die BRD-Mischpoke. Die Historikerin Haarmann durfte das auf Phoenix sogar einmal bestätigen! Allerdings nahm er anscheinend nie an Materialschlachten, Grabenkämpfen und Sturmangriffen teil, he, he. Er war auf Meldegänger spezialisiert, der Schlingel. Hier meldete er sich auch oft freiwillig.


    Sein Manko war, daß ihn sein Kompaniechef jedoch als Mann ohne Führungsqualitäten :D (im Felde) in seiner Personalakte führte. Das bedeutete hinsichtlich Beförderung das Aus. Dazu kein Schulabschluß. :wink:
    Zu dieser Zeit: ein Verlierer eben.

    Auch Frührentner bedürfen sinnvoller Tätigkeit. Diese zu entziehen ist ein Verstoß gegen die Menschenwürde.


    Politische Justiz durch linke Schurken im Justiz- und Polizeiapparat. Diener der Minderheiten eben.
    Immer bereit, eigene Landsleute zu schikanieren und gleichzeitig Abschreckung (Terror)zu zelebrieren.
    Dabei läßt man sich immer etwas neues Kurioses einfallen.
    Haß und Gewalt gegen Deutsche dagegen werden nicht nur geduldet, sondern sind willkommen.
    Die Schurken genießen es, die Früchte des Hasses und der Gewalt gegen Deutsche, die sie selbst genährt haben, am Werke zu sehen.

    Zu diesem Thema gestern folgendes verfasst:



    Bin Laden könnte auch eine Inszenierung sein. Schon mal überlegt? Das muß nicht unbedingt heißen, daß es "diesen" Usama Ibn Laden überhaupt nie gegeben hat. Mit diesen Tendenzen. Aber es ist durchaus denkbar, daß der Mann seit Jahren tot ist und bei Bedarf immer wieder ausgekramt und getötet wird; bis zum nächsten Mal, wenn "sich wieder herausstellt", daß er doch am Leben ist. Dann von neuem das Spiel.
    Einen Beweis für die tatsächliche Existenz eines weltumspannenden Terrornetzes "Al-Quaida" mit einer Kommandozentrale unter der Regie des Usama ist uns das demokratische Kindermörderpack bis heute schuldig geblieben.
    Usama betreffend:
    Was sehen wir? Immer ein altes Photo, eine alte Filmaufnahme und ein Tonband mit einer Stimme, die ein kaum verständliches Zeug in einem ebenso unverständlichen arabischen Dialekt oder in unaussprechlichem Englisch brabbelt.
    Dabei wird behauptet, "Experten" :whistling: hätten die Stimme des Usama identifiziert und das Photo sei neueren Datums.
    Das kann jeder behaupten. Und da die Demokraten die größten Lügner und die skrupellosesten Betrüger der Geschichte sind, berechtigt das zu größtem Mißtrauen.
    Internationaler Terror betreffend:
    Ein Sammelsurium einiger Vorkommnisse der letzten Jahre New York, Moskau, Bali, Westjordan usw. mit völlig unterschiedlichen Hintergründen wird zu einer Systematik und Chronologie des Terrors konstruiert; Vorteil für die Demokraten: Moslems sind immer beteiligt, was aber angesichts der geographischen Dimensionen und von fast 2 Mrd. Moslems, die halt geschichtlich bedingt da unten existieren, überhaupt nichts besagt.


    Dieser INTERNATIONALE TERROR ist für die UN/Nato der NEONAZI und die UNZWEIFELHAFTE SELBSTVERTEIDIGUNG der demokratischen Völkermörder ist die "WEHRHAFTE DEMOKRATIE". Es gibt zu allem im Inneren ein äußeres Pendant.

    Zitat von "Blockwart"

    Ist ja auch richtig, mal die Unterschiede der Rassen auf den Tisch zu legen, sowas wird meistens nur am Rande angesprochen. Was so in eigenen Reihen oft abläuft, ist auch so meine Erfahrung aus der Vergangenheit. Wenn es gegen uns geht, dann sind alle Gestörten ein großer Bund. Wir wenigen "Hampelmänner" müssen uns gegenseitig Stress machen.



    Wehrwolf hat die Eigenschaft, jeden, der seinen weltabgewandten Theorien nicht zugeneigt ist, zu diffamieren. Calenberger wird jetzt zum Alkoholiker. :lol:
    Ein typisch linkes Verhalten.


    Möglicherweise hat Calenberger einfach erkannt, daß derartige Denkweisen in keinem Verhältnis zur realistischen Position nationaler Kreise in Europa stehen. Solche Extravaganzen konnte man sich noch nicht einmal zu SEINEN Zeiten leisten. Um wieviel mehr destruktiv muß es sich in der heutigen Zeit auswirken?
    Das ist dasselbe im Bereich des Begriffes Reich. Zumindest wenn es auf staatswissenschaftlicher und materieller Ebene und nicht im transzendentalen Sinne gemeint ist. Völlig realitätsfremd der Wunsch nach selbigem.
    Wir haben den Fakt, daß wir ein Volk haben, welches noch nicht einmal den Begriff Volk auszufüllen versteht, nicht einmal eine richtige Nation bildet.
    Nationale müssen erst einmal ein bißchen Gehör finden bezüglich der fundamentalsten Lebensinteressen!!!!
    Somit ist die Wut vieler Kameraden auf diese Rassefans durchaus nachvollziehbar.
    Zumal sie vom Feind immer wieder instrumentalisiert werden können, um Oppositionelle im Bewußtsein der Bürger zu diskreditieren. :mrgreen:

    Zitat von "Rebellin"

    Das Problem dabei ist, daß ja nicht jeder "Mensch" einfach Polizist werden kann. :wink:
    Es wird ja im Vorfeld schon aussortiert.
    Ich habe auch privaten Kontakt zu Polizisten, und mein Eindruck ist einfach, daß es sich da durchweg um einen bestimmten Schlag Menschen handelt.
    Mag sein, daß das den ideologischen Hintergrund bereits impliziert.
    Und diese Meinung würde ich auch auf den gesamten Justizapparat ausweiten.



    Natürlich, liebe Freundin, allerdings würde ich dies weniger als ideologisch, denn als soziologische Komponente werten. Auch eine gewisse Autoritätshörigkeit z.B.! Der Untertanentyp. Den macht sich jedes Regime zunutze. Unabhängig von der Ausrichtung.
    Typen wie hier im Forum könnten die gar nicht brauchen. Nicht nur aus Gründen der Ideologie, sondern weil sie viel zu aufsässig sind. Sogar dann, wenn sie selbst ein autoritäres Regime anstreben. Auch das gibt es. :lol:

    Zitat

    Der einfache Polizist erledigt seinen Job pflichtbewusst Er ist Befehlsempfänger. Es wird so gehandelt, wie die Einsatzleitung es vorgibt.


    Dort liegt seine Schuld! Er sieht, wem er dient! So dumm ist er nicht. Und er sieht, was jene, denen er dient, mit unserem Volk und Deutschland machen!


    Zitat

    Abgesehen von solchen Heinis wie Mannichl und Glietsch.


    Natürlich sind solche Kaliber ideologisch bedingt. Es gibt aber auch unter den einfachen solche Leute. Konnte auch in Dresden derartiges sehen und mit ihnen sogar sprechen.


    Es gibt auch noch ambivalentere Situationen. Der Polizist, der anläßlich einer Homoparade an der Wache in Frankfurt eine Familie "abweist".
    Schützt er die Kinder vor dem Anblick der humanoiden Krankheiten? Betreibt er Jugendschutz? Sicher!
    Aber er bereitet den Homos gleichzeitig die "Vorfahrt"! Und schützt sie vor Leuten wie mir (meinen Tomaten!!)
    Dort liegt seine Schuld!

    Zitat von "Nordwolf"

    Ja, da kommen lustige Zeiten auf uns zu.



    Hmmm, ist das für Nationale wirklich schlecht?


    Wie sieht denn das Verhältnis dieser uniformierten Schurken zu den Nationalen aus? Überleg' mal!
    Stichworte: Anti-Islamisierungskongreß 2008 oder Dresden 2010/11!?
    Könnte noch einiges nennen. Sogar einen Polizeiüberfall auf eine Anti-Globalisierungs-Veranstaltung mit Michael Nier bei der altehrwürdigen Normannia in Heidelberg ....


    Schützen die uns in erster Linie vor den Linksbanden/Wanderhorden (Migros)?
    Oder drangsalieren und unterdrücken sie uns/das deutsche Volk und schützen Regime und MINDERHEITEN!!


    Eigenartigerweise scheint die Uniform Rechten ein Fetisch zu sein?
    Es kommt aber darauf an, was drinsteckt.
    Die bewaffneten Organe der BRD sind Feinde des deutschen Volkes, erst recht aller Nationalisten.


    PS: Ich kenne natürlich das taktische Getue vonwegen unzufriedene Bullis nach rechts ziehen usw.; erübrigt sich! :wink:

    Zitat

    Er hat sich nicht instrumentalisieren lassen, er wurde instrumentalis
    iert.


    Er hat sich durch die BRD und die SPD instrumentalisieren lassen!!! :lol:
    Es geht um die Frage einer Scheinopposition zwecks Vortäuschung pluralistischer Strukturen und nichtvorhandener Wahrnehmung der Interessen einer noch teilweise nationalen und deutschen Arbeiterschaft.


    Durch nationale Kreise wurde er bissel instrumentalisiert. Hatte aber kaum Außenwirkung, da Rechts nicht über entsprechende Möglichkeiten verfügt.
    Eher kann man sagen, daß Multikultis ihn vor dem Hintergrund dieser Gesellschaft zwecks Diffamierung unter seinesgleichen in die völkische Richtung schoben.


    Ist schon fast beleidigend, daß Du mir eine derartige Fehleinschätzung unterstelltst!!!! MIIIIRRRR. Dabei habe ich Dir vor kurzem noch zum Geburtstag gratuliert, wenn ich mich nicht irre???? :(
    Du solltest noch wissen, daß ich immer sehr komplex und kompliziert denke, auch wenn ich selbiges dann nicht schriftlich breittrete.
    :evil:



    Zitat


    Du dagegen schreibst hier in einem Forum, dass vielleicht 5.000 Leute lesen,



    Ich schreibe unter richtigem Namen auch noch woanders. He, he. :wink:
    Größeres Publikum. :!:



    Zitat

    sein Buch dagegen haben über 1.000.000 Leser in den Händen gehabt.


    Eben darum. Eine inszenierte Scheindiskussion. Im Rahmen der Lebenslügen der BRD. :wink:



    Zitat

    Die SPD der 70 iger haben den Weg geebnet für unsere Zustände heute, hab ich als Kind ja noch miterlebt, ich alter Sack,


    Du bist nicht alt, nur reif! Es gibt Jüngere, die älter sind als Du, alter Rocker.... :lol:



    Zitat

    aber in den 70igern war noch alles in deutscher Hand und gerade was die Zuwanderung angeht, ist es denen aus dem Ruder gelaufen, hat Helmut Schmitt ja heutzutage zugegeben und das Ausmaß total unterschätzt. Aber ahnen konnte man es schon, nun ja , jetzt ist es zu spät.


    Es lief ihnen nicht aus der Hand. Das behaupten sie heute. Sie haben es angestrebt. Entweder weil sie es selbst wollten, oder weil man ihnen "nahelegte", daß es für sie und Deutschland besser sei ....... :wink:
    Argumentieren wir so wie Du, mindern wir ihre Schuld; das wollen wir doch nicht, oder?




    Grüße aus Nordafrika. :shock: :lol:

    Sarrazin war niemals national. Ob bewußt oder unbewußt hat er sich instrumentalisieren lassen. Im wesentlichen ging es um wirtschaftsliberalistische Erwägungen und seine Verkaufserfolge. Eine soziale Ader besaß er zudem auch für Deutsche niemals.
    Das Ganze war eine Inszenierung. Ohne selbige wäre er niemals von der DVA verlegt worden, sondern alllenfalls von einem rechten Randverlag ohne Kontakt zu relevanten Grossisten.
    Einige Rechte, auch NPD, wurden hier Opfer ihrer eigenen vergeblichen Hoffnungen und ihrer ausgereizten Strategie!
    Daher ist es falsch, davon zu sprechen, er, Sarrazin, sei eingeknickt.
    Allenfalls könnte man von einem Zweckbündnis sprechen.


    @ Blockwart


    Hallo Volksgenosse,


    Du meinst sicherlich die SPD der 50er!? Die SPD der 70er war genau das, welches uns zu jener der heutigen Zeit geführt hat. :lol:
    Quasi eine Art vorsichtiges Schlachtschiff der Linken im Zuge des Aufkommens der 68er. :idea:

    Allerdings trifft eines zu: Es bedarf derjenigen, die (um-)erziehen und derjenigen, die sich (um-)erziehen LASSEN!
    Die meisten unserer Landsleute taugen nichts! :twisted:
    Insbesondere die Frauen. Ging unmittelbar nach dem Krieg los.
    Schon damals haben sich, keineswegs nur aus Not, deutsche Schlampen auf den toten Leibern ihrer gefallenen Männer mit deren Mördern eingelassen, sprich mit ihnen 'rumgefickt. Das galt als schick. Am besten mit Petticoat und Kaugummi in der Fresse. Zum Gegröle von Elvis.
    Die deutschen frauen haben in der Welt inzwischen auch so einen Ruf als willige und fremdengeile Nutten... :kotz:

    Es geht doch gar nicht um den "Rechtsextremisten"! Das Ziel ist die Eindämmung/die Zerstörung des natürlichen Empfindens eines deutschen Volksangehörigen, dessen Ausrottung angestrebt wird. Deshalb will man dessen Psyche zerstören, um ihn in die "bunte Gesellschaft" zu integrtieren. Gelingt dies nicht, so wird er isoliert und zum Freiwild erklärt. Die letzte Stufe wäre die physische Vernichtung; also die Realisierung von "Kein Platz für Nazis" (kein Platz für Deutsche).


    Einige hier im Forum mögen sich auch tatsächlich als "Nazis" angegriffen fühlen! Aber das ist nicht der Punkt! Ginge es tatsächlich nur um die politische Auseinandersetzung von Ideologien, so wäre das Ganze nicht so tragisch. Allenfalls würde es den wahren Charakter dieser Demokratie entlarven; wobei man jedoch entgegenhalten könnte, daß viele "Nazis" mit ihren Feinden auch nicht anders umspringen würden.


    Das Entscheidende ist der Versuch, ein Volk, seine Ethnie und seine Lebensgrundlagen nicht zuletzt über diese Kinderschänderei in den Schulen, Jugendzentren usw., sowie in den "Peer-Groups" als Verstärker unter Gleichaltrigen durch "Angriffe" auf die Persönlichkeitsstruktur von Kindern und Jugendlichen zu zerstörten, um einer "bunten" Gesellschaft den Weg zu bannen; ein wesentlicher Faktor ist dabei, Kinder anfällig für Minderheiten zu machen, ja diese selbst über Sozialisationsprozesse zu Minderheitenangehörigen zu machen, um damit auch dieses Volk aufzuspalten.


    Die BRD dürfte das mieseste, skrupelloseste, niederträchtigste und verlogenste Regime sein, das jemals in der Geschichte existierte.
    Und die Funktionäre dieses Regimes, die durchweg durch Niedertracht gekennzeichnet sind, geben tatsächlich den Abschaum der Menschheit ab.
    Menschenmüll per definitionem.
    Ein Vergleich ist höchstens möglich mit dem China der Qing, als Chinesen im eigenen Lande von Mandschus und Kolonialmächten wie Hunde behandelt wurden, weil ihnen schmierige Zopfträger als willige Handlanger gegen die Han und andere dienten.

    Zitat von "Rebellin"


    Es mag ja sein, daß Aussehen und Charakter in Zusammenhang stehn, aber ob das tatsächlich genetische Gründe hat, wage ich zu bezweifeln.
    Genauso wie ich bezweifle, daß der Charakter genetisch vorbestimmt ist. (Das beste Beispiel ist meine Schwester. 8) )



    Es gibt genetische Voraussetzungen für den Charakter; direkte und indirekte. Neben sozialen und psychischen.
    Es gibt, logischerweise, genetische Voraussetzungen für das Aussehen; neben natürlichen und sozialen Umweltfaktoren.
    Es gibt aber keinen genetisch bestimmbaren Zusammenhang zwischen Charakter und Aussehen, vor allem nicht der Schädelform. Das ist Glücksspiel. Und unwissenschaftlich. Eine Blüte des Empirismus und des Biodeterminismus des 19. Jhts.
    Es gibt aber einen nichtgenetischen Zusammenhang zwischen Aussehen ( nicht Schädelform :lol: )und Charakter, dahingehend, als sowohl Schöne denn auch Häßliche aufgrund diverser Erfahrungen einen miesen Charakter bekommen können. Schöne durch Verwöhntheit, Häßliche durch Ablehnung.


    Also: Genetik ist wichtig! In vielerlei Weise. Und deren Herabwertung liegt in der Ideologie des Demokratismus und der Linken. Aber es gibt auf der rechten Seite diverse "Schulen", die einige krude Entgleisungen aufweisen.
    Und um glaubwürdig zu bleiben, ist es notwendig, daß Rechte, auch Nationale, hier gewisse Hygienemaßnahmen an den Tag legen, insbesondere auch in Hinblick auf eine Kooperation nationaler Elemente in Europa und in der Welt zwecks Erhalt der Völker und Kulturen. Sonst wird das wieder nix.
    Manchmal frage ich mich, ob diverse Rechte aus dem Versagen der Achse 41 - 45, in Europa und in Asien - die Japse waren trotz heutiger gegenteiliger Behauptung derselben, z.B. in diversen Filmen (Kamikaze oder Yamato; sehr empfehlenswert; USA-unabhängig!), nicht besser - nichts gelernt haben?
    Und das geht mir inzwischen in einer Zeit, in der sich Völker und Kulturen im Todeskampf gegen mehrere weit überlegene Feinde befinden, gehörig gegen den Strich.
    Wir sind moralisch im Recht, begeben uns durch solche Dinge dann aber ins Unrecht. Und es ist praktisch hinderlich.


    Wenn Jugendliche ein bißchen mit dem NS-Zeug provozieren, ist das o.k., auch wenn es keine Werbung darstellt.
    Aber von alten Säcken, die mindestens auf die Dreißig zugehen, und die politisch ernstgenommen werden wollen, erwarte ich etwas anderes.
    So läßt sich nicht Krieg führen, da man sich des eigenen Fundamentes und Potentiales beraubt.