Beiträge von Justus

    Zitat von "Der_Uerdinger"


    Es geht hier um Grundsätzliches und nicht um einen kleinen Ausfall von Herrn Regner. Aber wer die Szene angreift steht ja schnell auf verlorenem Posten. :roll:


    Eines vorweg: Der Begriff "Szene" ist dermaßen unscharf, da kann sich jeder hinzuzählen. Ein Angriffe gegen die "Szene" ist deshalb ein "Schuss ins Blaue": Wer darauf reagiert, ist selber Schuld.


    Was mich wundert ist, dass manche Menschen ständig versuchen, um ihr Weltbild zu erhalten, andere Personen in eine Rolle zu pressen. Dann stellen sie enttäuscht fest, dass jene diesem Rollenbild einfach nicht entsprechen. Daraus ziehen sie falsche Schlüsse, dass z.B. alle Menschen schlecht/verdorben/korrumpiert wären und es sich gar nicht lohnen würde, überhaupt etwas für ein höheres Ziel zu unternehmen. Am Fall Lunikoff: Er ist ein Musiker, der sich in jungen Jahren mit ein paar unbedeutenden Textstellen weit aus dem Fenster gelehnt hat und dafür bestraft worden ist. Heute textet er dergestalt, dem Staatsanwalt die Arbeit nicht zu erleichtern. Das ist clever und nicht feige (sofern die Kritik an ihm darauf abzielt).

    Zitat von "Scattermax"


    Was hätte Wulff denn sonst sagen können, ohne das ihm sämtliche Musel-Verbände aufs Dach steigen?


    Diese Frage kannst Du doch nicht ernst meinen! Das Staatsoberhaupt als machtloses Opfer äußerer Umstände, die es zwingen, Dinge zu sagen, die es selber so nicht meint? Wenn er sich von diesem Multikulti-Staat distanziert, warum hat er sich dann zum Ministerpräsident von Niedersachsen wählen lassen, eine Türkin in ein Ministeramt gehoben, um schließlich zum Bundespräsident zu promovieren? Also ich glaube, man kann sehr wohl sagen, dass dieses Männlein ganz genau weiß, was es tut, und sich dabei auch sehr wohl fühlt.

    Zitat von "SelbstSchutz"


    Und jetzt eben nochmal die Bestätigung, daß sie oder besser er nichtmal das leben, was sie/er propagieren.


    Und was ist das?
    Nur Kinder glauben, dass man von Punk- oder Rockbands irgendwas für's Leben lernen kann.


    Zitat von "SelbstSchutz"


    Übrigens in etwa wie unser allseits geschätzter Luni...


    Zum Glück gibt es fleissige Moralwächter im deutschen Pharisäertum, die mit erhobenem Zeigefinger penibel darüber wachen, ob jede einzelne Textzeile der Lieder unserer Rechtsrockgrößen in ihrem Realleben Anwendung findet - und andernfalls mit Vorwürfen nicht sparen. Ein Beispiel: Trotz lautstarker Ankündigung (oder Prahlerei) ist die Bombardierung Israels durch Lunikoff höchstselbst bis zum heutigen Tage ausgeblieben! Ich bin höchst empört und wende mich sofort an den Empörungsbeauftragten der Gewerkschaft!

    Der äußerst vage formulierte Artikel 146 ist bloß eingeführt worden, um darüber hinwegzutäuschen, dass Deutschland besetzt und von Siegermächten beherrscht wird. Die Formulierung des GG geht auf eine Forderung der Siegermächten zurück. Ich nehme an, man wollte den Widerstand der (damaligen) Bevölkerung gegen das GG schwächen, indem man es um diesen Passus ergänzte. Er ist weder juristisch von Belang (wie ich glaube), noch politisch belastbar.
    Wie soll denn "das Volk" eine Verfassung entwerfen? Das kann selbstverständlich nur ein Gremium tun und bestenfalls dem Volk zur Entscheidung vorlegen. Aber wir haben eine parlamentarische Demokratie, deshalb - kann ich mir vorstellen - kann dieser Schritt umgangen werden. Oder man macht es wie bei den Abstimmungen zum EU-Beitritt einiger europäischer Länder, dass man so lange wählen lässt, bis die Mehrheit dafür stimmt, flankiert von einer ausgeklügelten Propaganda.

    Es ist eine große Tragödie, in ein Zeitalter hineingeboren zu werden, welches den dramatischen Abstieg des eigenen Volkstums hautnah miterleben lässt. Hier geht es nicht um Sympathie oder Antipathie gegenüber diesen Witzfiguren Roth/Özdemir. Der letzte übrig gebliebene, biologische Rest unseres Volkes wählt sich selbst die Vernichtung. Mit solchen Meldungen verdichten sich die Hinweise, dass Deutschland rettungslos verloren ist und ledigleich ein Platz in der Welthistorie unter den untergegangenen Völkern zuteil wird. Traurig, aber wie es scheint nicht mehr abzuwenden.

    Bei der besagten Ernst-Moritz-Arndt Uni in Greifwald fand vor nicht allzu langer Zeit eine Abstimmung statt mit dem Ziel einer Änderung des Namens. Man wollte sich des lästigen Namenspatron entledigen. Denn jener ließ in seinen Schriften durchblicken, dass er keine große Begeisterung für das "auserwählte Volk" empfand. Die Mehrheit stimmte allerdings dagegen, weshalb die Uni nach wie vor nach Ernst Moritz Arndt benannt ist. Frage: Muss die Wahl annuliert werden, weil damals rechtsextreme Thor-Steiner-Pulli-Träger durch Gebrauch ihres Stimmrechts die Wahl manipuliert haben könnten?

    Zitat

    Von meinem Gefühl her geht's hier nicht wirklich um eine Partei am rechten Rand, sondern eine, die tatsächlich mal die Mitte treffen könnte, von der sich eben nicht nur die Hardcoreler angesprochen fühlen, sondern der normale Durchschnittsbürger mit etwas Verstand.


    Da muss man zwischen zwei grundverschiedenen Dingen trennen: Gewiss sollte die Propaganda auf Wünsche und Bedürfnisse der "Mitte" zielen, um innerhalb eines demokratischen Systems zur Mehrheit zu gelangen. Aber die Mehrheit selbst ist keine verlässliche Säule für den Bau eines Konstrukts, dessen Lebensdauer die Verfallszeit einer öffentlichen Meinung um Größenordnungen zu überschreiten trachtet. Letztlich ist die "Mitte" nichts Substanzielles; sie ist eine Erfindung der links-liberalen Propaganda, um Michels Feigheit und Bequemlichkeit moralisch zu unterbauen.


    Zitat

    Es bräuchte ... mindestens eine absolute Zweidrittelmehrheit im Bundestag, um tiefgreifende Veränderungen herbeizuführen ...


    Schärfe das Auge! Die BRD ist drauf und dran sich zu Gunsten der EU selbst abzuschaffen! Dieses Schauspiel in zahllosen Akten (= Reformen) ist ein Verfassungsbruch sondersgleich - gesetzt den Fall, die BRD hätte eine Verfassung. Was ich sagen möchte: Natürlich kann die BRD auf "rechtsstaatlichem" Wege abgewickelt werden. Wo ein Wille ist, da ist auch ein Weg. Die Demokratie ist ein Herrschaftsform wie jede andere - wenn man die Spielregeln kennt.

    Ich kann leider den Originalartikel auf FAZ.net nicht finden. Könnte jemand den direkten Link reinstellen?
    Es ist nämlich sehr interessant zu lesen (und an Unwissende weiterzureichen), dass ausnahmsweise in der bundesdeutschen Presse zum Ausdruck gebracht wird, gemäß welcher Grundlage sich das Judentum als Gemeinschaft identifiziert. Denn es ist nicht damit getan, zum Judentum zu konvertieren, um Jude sein zu wollen. Damit man unter Juden ernst genommen wird, muss man einer jüdischen Linie mütterlicherseits entspringen.