Beiträge von Reval

    Weitestmögliche Segregation sollte vor allem in unserem Interesse sein. So wie ich kein Chinese werden kann, vermag sich auch kein Türke in einen Deutschen zu verwandeln. Natürlich sind die herrschenden Kreise bereits mehrere Schritte voraus, wenn sie die Völker Europas durch wurzellose Konsumenten-Bevölkerungen zu ersetzen versuchen.

    Wo bitteschön ist der Protest gegen isrealische Atomwaffen? Avigdor Liebermann und seine Kumpanen sind notorische Psychopathen und mit ihrer Nuklearbewaffnung die derzeit schwerste Bedrohung der Menschheit. Diese Graphik drückt NICHT genau meine eigene Meinung aus, sondern eher die Ansicht von manipulierten Gutmenschen. Aber wenn sie ehrlich sind, stufen sie Israel als einen Verbrecherstaat ein. (Noch einmal: von der falschen Parallele zum Führer distanziere ich mich mit aller Deutlichkeit! Sie wissen es halt nicht besser aufgrund des damnatio memoriae.)


    [Blockierte Grafik: http://s1.directupload.net/images/110315/tho3tpxp.jpg]

    Es ist schon erstaunlich, wie das internationale Judentum immer frecher wird und sich auf der sicheren Seite wähnt. Dissidenten, die sich gegen die neomarxistische Weltanschauungsdoktrin des Staatsfragmentes BRD wehren, werden mit allen verfügbaren Mitteln unterdrückt. Irgendwelche Unterschiede zu China sind rein formal, die Methoden sind nahezu identisch. Hat das Regime keine Angst, daß das niemand merkt? Oder ist es sicher, daß wir alle mundtot sind?

    Der BRD-Schwindel hat auch eine eigene Weltnetzseite, die logischerweise genauso heißt: http://www.brd-schwindel.com.


    Mit ungewollten Einbürgerungen war man bereits früher fertig geworden, als die Regierung noch autorisiert war, das RuStG anzuwenden. Rein technisch sind die Plastik-BRDlinge weder deutsche Staats- noch Reichsbürger. Aber egal, mat hat am 14. Juli 1933 kurzerhand das "Gesetz über den Widerruf von Einbürgerungen und die Aberkennung der deutschen Staatsangehörigkeit" verabschiedet.


    § 1. Einbürgerungen, die in der Zeit zwischen dem 9. November 1918 und dem 30. Januar 1933 vorgenommen worden sind, können widerrufen werden, falls die Einbürgerung nicht als erwünscht anzusehen ist.


    Durch den Widerruf verlieren außer dem Eingebürgerten selbst auch diejenigen Personen die deutsche Staatsangehörigkeit, die sie ohne die Einbürgerung nicht erworben hätten.


    Der Widerruf wird wirksam mit der Zustellung der Widerrufsverfügung oder mit dem Zeitpunkt seiner Veröffentlichung im Reichsanzeiger.

    Zitat von "RockNORD"

    Wahrscheinlich nichts dramatisches. Dem DFB geht es wohl in erster Linie darum, dass sich die JF nicht mit Horst Eckel "schmückt".


    Das klingt sehr einleuchtend. Wobei der Lack von diesem Schmucksück jetzt auch rampiniert ist, wenn er so schnell einknickt. Er hat doch nichts mehr zu verlieren und sollte sich von der CIA-Tarnorganisation DFB nicht unter Druck setzen lasse. (Und nein, das mit der CIA ist keine wilde Verschwörungstheorie, sondern offen im Weltnetz nachzulesen. Das Bindeglied ist die Henry Ford Foundation, die wiederum nichts mit Ford zu tun hat.)

    Es ist durchaus möglich, daß diese Aktion der Linken (zumindest aus ihrer Perspektive) durchaus Sinn macht. Ein gewisses Spektrum von ihnen ist nämlich durchaus antizionistisch, antiamerikanisch und damit auch gegen die BRD-Marionette eingestellt. Falls dies der wahre Hintergrund für die Aktion war, wird sich die Presse natürlich schwer hüten, das so darzustellen, und saugt sich einfach den Anti-Nationalismus aus den Fingern,

    Da es sich um ein Berufungsverfahren handelt, hier noch einmal zur Erinnerung ein lesenswerter Prozeßbericht von der ersten Instanz.


    von: http://logr.org/fnnuernberg/20…rung-fur-dirk-zimmermann/


    Zitat von "Piko"


    Die Affen haben gar nicht das Recht dazu, unsere Hymne zu singen. Und außerdem sollen sie sich verpissen. :wink:


    Richtig, das wurde seinerzeit so festgelegt. Sie dürfen sogar ihren Reisepaß nutzen, um in ihre Herkunfts- oder Aufnahmeländer auszureisen. Aber die gegenwärtige Verwaltung ist nicht autorisiert, sie als Reichsbürger anzuerkennen.