Beiträge von Icke

    Nanu, die Abstimmung beim "Spiegel" ist ja weg. Die war wohl auch etwas unbequem.
    Auch von mir einen Dank an die Schweizer, ein Vorbild für uns alle. Vielleicht, aber auch nur vielleicht, bringt es auch etwas für uns, denn ich habe bisher nur positive Äußerungen zur Schweizer Entscheidung gehört (von normalen Menschen, nicht in der Presse).

    Ach nicht so schlimm. die DDR war ja schließlich auch kein Unrechtsstaat, wenn man den Worten der SED äh PDS ähm LINKE Anhänger so zuhört.
    Es ist doch eigentlich selbstentlarvend, aber wir jagen heute wieder, wie schon in früheren Tagen, ominöse Faschisten, und wem das noch nicht reicht für den gibt es auch noch die bösen Terroristen die hinter jedem Baum lauern könnten um mit Boden-Luft-Raketen auf Flugzeuge zu schießen (BILD Artikel). "Niemand hat die Absicht eine Mauer zu bauen". Vielleicht wird demnächst ein Anitfaschistischer -nein. den hatten wir schon- Antiterroristischer Schutzwall als absolut unumgänglich verkauft.

    Es ist kaum zu glauben, aber die Forderung nach der Lossagung von den Fesseln von Versailles ist doch noch aktuell. Diese Informationen sind aber nicht neu. Vielleicht wird es erst jetzt wieder hoch gewühlt da es eh fast vorbei ist und es sich nicht mehr lohnt sich darüber aufzuregen. Kurz: erzähl mir was neues.

    Wie lange es wohl noch dauert bis endlich diese blöde Kommentarfunktion ,auf Welt Online, deaktiviert wird? Das ist ja nicht zu fassen was die bösen Leser dort schreiben. Das sind bestimmt alles Nazis. :lol:
    Es ist doch zum Kotzen, wenn das Volk seine Meinung einfach so veröfftelichen darf. :lol:

    Zitat von "Hans W."

    Verantwortlich (...) Guido Knopp


    Ich habe die Sendungen zwar nicht gesehen, aber dieser Name genügt eigentlich schon um den Gehalt zu bewerten. Das dieser antideutsche Geschichtsfälscher immer noch so schalten und walten kann ist, wie ich finde, ein wirkliches Unding.

    Wehrwolf, das ist genau das was ich jetzt ansprechen wollte. Lass mich noch den Grundsatz hinzu fügen: Kameraden, sucht nicht immer das trennende, sondern das was uns verbindet und ihr werdet sehen, dass wir alle, trotz der in teilen unterschiedlichen Ansichten, immer Kameraden seien werden. Solche gelungenen Aktionen des Legalen Kampfes, mit Kleinlichkeiten in den Schmutz zu ziehen, ist auf jeden Fall destruktiv.
    Immer_Treu, deine Ausfälle hier im Forum, in denen du die Feinde im eigenen Lager suchst werden auch immer auffälliger. Geh vielleicht mal in dich und überlege worauf du damit hinarbeitest. Solche Denkweisen gab es bei Marx und Lenin, und sie gipfelten in den Schauprozessen 1937/38. Dieses selbstzerfleischeriche hatte bizarre Auswüchse:“Dem Stalinistischem Terror fielen mehr Führungskader der KPD zum Opfer als den Schergen Hitlers.“ (Günter Schabowski).
    Auf die sonstigen von dir vorgebrachten Behauptungen und Beleidigungsversuche gehe ich nicht ein.
    Vielleicht ein Zitat zum Schluss: “In einem Krankem System gilt es, gesunde Gemeinschaften zu schaffen, die auf der Basis gemeinnützigen und ganzheitlichen Denkens und Handels zur allmählichen Gesundung beitragen können (...) In ihren Reihen ist der Sozialismus bereits Wirklichkeit. (...)(Sie werden) somit zum Baustein auf dem Weg von einer kranken Gesellschaft zu einer Gesunden Gemeinschaft.“(Quelle: wer es weiß, weiß es).

    Immer_treu : Quellen? Warum habe ich, als jemand der dabei war, so einen komplett anderen Eindruck. Ich habe zwischendurch auch einmal das Gelände verlassen, um mir meinen Rücksack zu holen, und es herrschte Ordnung.
    Ich habe selber vielleicht eine handvoll angetrunkener gesehen (bei 5000!).
    Ich habe noch am Vorabend mit Geraer Bürgern gesprochen und dabei Meinungen von Ablehnung bis zögerlicher Zustimmung, aber auf jeden Fall Hochachtung vor der Art wie diese Veranstaltung bis her immer von statten gegangen ist, zu hören bekommen.


    Zitat von "???"

    Und auch nach Rock für Deutschland blieb leider alles ruhig, ohne etwas spontanes.


    Willst du hier etwa die Leute zu Straftaten anstacheln, die dann eh von der Polizei niedergeknüppelt werden und dann natürlich ein super Licht auf und werfen. Auf solche Bilder hätte die anwesende Presse doch nur gewartet.
    Es war z.B. ein Infostand der Kameraden aus Bad Nenndorf vor Ort, der auch reges Interesse erweckte. Wunderbar, das ist eine sehr guter Art der Werbung, mal im Vorfeld im direktem Gespräch mit den Veranstaltern. Wenn nur ein Viertel von denen die dort am Stand waren auch zum Trauermarsch fahren, wird das ein Voller Erfolg. Das ist nur ein Beispiel. Du musst doch nicht denken, dass es dort nur um die Musik ging. Vordergründig, zugegeben. Aber auch und gerade solche öffentlichen Veranstaltungen sind wichtig.
    Warum willst du das madig machen? Nur weil ein Paar ANs nicht genug „ramber zamber“ war? Oder weil sich, wie bei jeder Veranstaltung dieser Größe, egal wo und von wem, ein paar wenige von tausenden, trotz verbot etwas getrunken haben?
    Pass auf, dass du dich nicht von den falschen Verhetzen lässt.

    Zum Thema Polizei: der einzige Ort wo ich sie in wirklich große Gruppen gesehen habe war auf meiner Frühstückstour in die Innenstadt, wo es ja eine „friedliche Gegendemostartion“ zu „begleiten“ galt (es kam wohl auf linker Seite zu Ausschreitungen). Von alledem hat man aber rund um das Gelände nicht viel zu sehen bekommen. Ich hatte mir schon fast sorgen gemacht, so wenig Polizei war vor Ort. Und das die Präsenz zwischendurch anschwoll war nur zeichen dafür das der Demonstrationszug sich näherte, wovon aber fast niemand notiz nahm.
    Selbst die Vorkontrollen liefen locker und ohne das sonst übliche Autoritäre gehabe der Bereitschaftspolizisten ab (die Jungs haben auch Humor).
    Scheinbar hat man in Gera schon erkannt, von wo her die Gefahr droht.
    Zur Veranstaltung selbst: es war wirklich unerwartet voll auf dem Platz (½ m² p.P. muss reichen). Die Reden waren gut und machten den kleineren teil des Nachmittags aus. Die Musikgruppen waren Top, auch wenn Brainwash einspringen müsste (die sind ja auch ganz OK). Das Wetter hatte die meiste Zeit mitgespielt, es hatte sich nur scheinbar gegen die Verschwörung verschworen, ansonsten kam auch streckenweise die Sonne raus. Die Stimmung war ausgelassen, fröhlich und zu keiner Zeit aggressiv, worauf das Alkohol verbot wohl abzielte. Was soll`s, dafür konnte man sich über das alkoholfreie Bier belustigen.
    Insgesamt war der gestrige Tag auf allen ebenen ein sehr gelungener.

    Ich habe in meiner Bibliothek etwas zum Grundgesetz gefunden (ja, die unergründlichen weiten meines Bücherregals). Und zwar handelt es sich dabei um eine Broschüre der Landeszentrale für politische Bildung Berlin aus dem Jahr 1986: „Die Grundlagen unserer Staats- und Verfassungsordnung“. Der erste Teil heißt: „Das Grundgesetz im geschichtlichen Zusammenhang“ und den stell´ ich hier mal ein:


    Zitat

    Keine Staats- und Verfassungsordnug entsteht gleichsam geschichtslos. Die Väter – und die Mütter unseres Grundgesetzes im Parlamentarischen Rat blickten in mehrfacher Hinsicht zurück: Nach der Unmenschlichen Herrschaftsordung des Nationalsozialismus sollte eine freiheitliche und demokratische Grundordnung geschaffen werde, die die Würde des Menschen als unantastbar achtet, seine Grundrechte sichert und das Recht wahrt. Die Teilung der Gewalten, insbesondere die Stärkung der unabhängigen Gerichte mit dem Bundesverfassungsgericht an der Spitze, und die Betonung des Föderalismus sind – auch – Reaktionen auf den „Führerstaat“ der NS-Zeit. Angeknüpft werden konnte an große historische Vorbilder, beispielsweise an die Grundrechte in der - nie in Kraft getretenen - Pauluskirchenverfassung von 1848/49 oder die Weimarer Reichsverfassung von 1919.
    Zugleich versuchte man die wirklich oder nur vermeidlichen Fehler der Weimarer Reichsverfassung zu vermeiden. Dies erklärt beispielsweise die gegen über dem Reichspräsidenten wesentlich schwächere Stellung des Bundespräsidenten sowie die stärkere Stellung der Regierung. Insbesondere kann nur noch dem Bundeskanzler (und nicht jedem einzelnem Minister) das – konstruktive – Misstrauensvotum ausgesprochen werden (Art. 67 GG).
    Auch die im Inland wie im Ausland zuweilen falsch eingeschätzten Elemente der Streitbaren Demokratie sind vor dem Hintergrund der Vergangenheit und der zur Zeit der Verfassungsgebung empfundenen Bedrohung aus der kommunistischen Welt zu sehen. Zu ihnen zählen beispielsweise das – zweimal in der Geschichte der Bundesrepublik Deutschland praktizierte – Partei verbot (Art. 21 Abs.2 GG), die Möglichkeit, Grundrechte zu verwirken (Art. 18 GG) oder die von Beamten geforderte Treue zur Verfassung (an der es während der Weimarer Zeit oft gefehlt hat).
    Teil der historischen Situation, in der das Grundgesetz entstanden ist, ist auch durch die Herrschaft der Besatzungsmächte nach 1947 und ihr Einfluss auf Staat, Verwaltung, Wirtschaft und Kultur, der durch die zu schaffende Verfassung weiter abgebaut werden sollte. Die USA, Großbritannien und Frankreich haben 1948 zwar grundsätzlich gefordert, dass die neue Verfassung auf der westlichen demokratischen Tradition folge; das aber entsprach auch der Intention der deutschen Verfassungsgeber. Die Mitglieder des Parlamentarichen Rates gingen davon aus, sie schaffen nur ein Provisorium, das deswegen auch nicht den Namen „Verfassung“ erhalten sollte. So spricht die Präambel des Grundgesetzes ausdrücklich von der „Übergangszeit“, für die eine neue Ordnung zu gebeb sei, in der Hoffnung, in nicht allzu ferner Zeit „in Freier Selbstbestimmung die Einheit und Freiheit Deutschland vollenden“ zu können. Dementsprechend verliert das Grundgesetz nach seinem eigenem Wortlaut seine Gültigkeit „an dem Tage, an dem eine Verfassung in Kraft tritt, die von dem Deutschen Volke in freier Entscheidung beschlossen worden ist“ (Art. 146 GG).


    Man wusste eigentlich auf welch wackeligen Beine dieser Staat aufgebaut ist und man war auch vor 23 Jahren noch in der Lage das halbwegs offen zu zugeben. Nun würde es mich natürlich interessieren wie diese Broschüre heute aussieht, oder wie sie zu noch früheren Zeiten ausgesehen hat.

    @ Selbstschutz
    Solche Publikationen in Zeitungen wie dieser werden ja schließlich diskutiert, in Foren und anderen Publikationen. Schau doch allein schon wie hier, auf Altermedia und anderen I. Foren erst durch das öffentliche Interesse diskutiert wird. Du siehst doch allein schon bei unserer Seite wie viele nur Lesen, die erfahren erst dadurch das es diese CD gibt, dass läuft dann durch Mundpropaganda weiter.
    Die taz Leser selbst... du nanntest sie Opfer... OK. Für die ist das Genau das richtige, hetze und Halbwahrheiten selbst ernannter Experten. Immer schön im „mainstream“(Mehrheitsgeschmack) schwimmen und sich für besonders kritisch und Intellektuell halten, man kann sich ja auch immer selbst belügen.

    Danke liebe taz, so macht man Werbung.
    Ich zitiere:“Wir verkauften tausende Platten weil wir im Fernsehen super Werbung hatten. Und das ganz umsonst. Zick Zack".
    Ach ja: „Verbotene Früchte, die schmecken am besten. Man hört unsre Lieder (....)“
    So ein echter „Rechtsrockexperte“ muss seine lieblings Musik ja auch unter`s Volk bringen. Und so heißt es jetzt wieder überall: „Hey kennt ihr die neue (...) schon?“
    Ich meine das ernst, danke! 8) :D

    Mein Opa hatte mir mal aus seiner Kindheit erzählt, wie (rel. kurz nach DEM Krieg) Zigeuner ein sein Dorf kamen. Er erzählte, er ist mit seinen Freunden Panisch weg gerannt und hat seinen Eltern davon erzählt, die die üble Nachricht verbreiteten, wonach alle Bewohner in Angst ihr Hab und Gut sicherten, denn sie wussten genau das seit jeher die Zigeuner nur Unheil bringen. (ich dachte die „Nazis" hätten alle Zigeuner erlegt, und die Deutschen seien nach „diesem großem Unheil" geläutert. So sah es aus ende der vierziger Jahre in der Mark Brandenburg. :ja: )


    Dieses natürliche, gesunde und alt hergebracht Misstrauen gegen über Fremden ist heute durch die Links Liberale Massenhysterie zerstört worden. Auch wenn es wieder offensichtlich ist das der Fremde Unheil bringt traut sich keiner dieser verblendeten Idioten gegen das offensichtliche vorzugehen. Diese völlig falsche Einstellung wird in naher Zukunft unseren Volkskörper bis auf das letzte zerstören.


    Deshalb bleibt nur eins: Widerstand an allen Fronten, gegen die Volksbetrüger und die, denen dieses Gebaren zum Vorteil gereicht.

    Was fällt mir zum Thema Jesus ein ...


    Zitat von "Die Kassierer"

    Ich bin Jesus und kann alles
    bin berühmt und populär
    und im Falle eines Falles
    teil ich euch ruck-zuck ein Meer.


    Es ist natürlich schön welche Rechtssicherheit hier gilt. Also passt mir ein Gesetz grad` nicht dann wird es halt geändert, schön. Ist aber auch nichts neues (siehe GG). Oder verstehe ich das Bundeswahlgesetz § 13 Abs. 2 ,evtl. auch 3, falsch?

    @ RN :traenen_lach: :superlol: :rotfl:
    Entschuldigung, zu geil.


    Ähm, was ist denn mit den Abgeordneten der DVU? Die sind doch per Definition auch unheimlich Rechtsextrem. Da hilft wirklich nur Jacketts, Krawatten und gebügelte Hemden verbieten. So was wird schließlich von den Rechten getragen.
    Ich bin demnächst in Potsdam, da werde ich denen vielleicht mal ein paar Kleidungsstücke vermiesen. Genau ich marschiere dort mit einem Weißem Hemd Rein und proklamiere das sei DAS Symbol für die rein Erhaltung der Weißen Rasse, oder so ähnlich.

    Boh ey, ich werde auch Tourist in Berlin. Gratis Wohnung, Essen und überhaubt eine Komplette Rundunversorgung für nasse. In so kurzer Zeit, mit vielen Gleichgesinnten, so viel von der Stadt sehen und dabei so viel zuneigung von den Behörden, wo gib es das schon? Und in in die Kirche kacken darf man auch, nein man wird sogar dafür belohnt. Stefan, Bärliner, ich komme nach Berlin und ziehe bei einem von euch ein, ob ihr wollt oder nicht. Mir doch egal. Iregteiner kümmert sich schon um mich. Ich bringe halt zwei drei dutzend Leute mit, dann klappt das. :ja: :lol:

    Na das ist ja sehr bezeichnend. Nicht ohne Grund haben geistig Behinderte (die einer Vormundschaft bedürfen) kein Wahlrecht. Sie sind einfach zu leicht zu beeinflussen. Oder es macht wirklich der Vormund, der ihn an die Urne schiebt das Kreuzchen. Es stimmt schon, Wähler an allen Fronten rekrutieren. Ist das arm.