Beiträge von Wehrwolf

    Schreib mir ne PN, wenn Du nach Mitteldeutschland ziehen solltest! Ist ja auch mein Plan.


    Ich nehm mir mal ne Auszeit. Kannst mir auch ne Nachricht schicken, wenn Du im Sommer auf ner Veranstaltung unterwegs bist. :thumbup:

    Abschließend bleibt festzuhalten, dass die sog. assimilierten Ausländer, ich beziehe mich dabei ausschließlich auf Rassefremde, seelen- und charakterfremd bleiben, auch wenn sie westliche Gewohnheiten wie wochenendliches Saufen oder westliche Kleidung und Umgangsformen mehr oder weniger annehmen. Sie deformieren den reinen Charaktertypus des edlen Zuchtmenschen und zersetzen ihn durch oberflächlich zivilisierte Beliebigkeit.


    Bei einem Akif Piricci interessiert mich nicht, ob er viele wahre Dinge schreibt, wenn er ein Kind mit einer Deutschen hat. Das ist das wahre und üble Problem und kann durch keine noch so gute Aussage aufgewogen werden. Nana meint, dass er es mag, wenn Frauen ihn "Schoko" nennen. Das lässt zumindest den Verdacht der Rassenschande aufkommen, worauf einmal die Todesstrafe galt (in selbstjustizialen orientalischen Kreisen heute noch als Ehrenmord bekannt).


    Man muss bereit sein, gegen diesen Verfall zu sterben oder zu töten, oder man ist halt ein Lauch.

    Respekt auch an den Nana, der nicht eingeknickt ist, als ihm auf wirtschaftlicher Basis enormer Gegenwind entgegenblies!

    Ich meinte natürlich im Beitrag zuvor:Du und Dein Neger!

    Ich kenn das von Demos:Das da vernünftig gesprochen wird, gibt es eigentlich nicht, ist auch nicht erwünscht, das war ja ne tolle Ausnahme mit den zwei

    "Ich bin Nana aus Ghana und schwul ist cool" L^^L



    Hast schon Recht, aber wichtiger sind multikulturelle Kontakte zu stabilen Russen.


    Alle Redebeiträge von Frank kann ich zu 100% befürworten!

    Besonders am Anfang, als Frank von der Situation berichtete, als er den Nana auf der Demo kennenlernte und die Medien kein Interesse mehr zeigten über die zwei zu berichten, als sie sich unterhielten und sich nicht an die Gurgel gegangen sind!

    Und als einige "old school"(Berührungsbildschirm) Skinheads zu Frank meinten:Klasse Frank, du und der Neger!! Haha!

    Joah eine gewisse Ambiguitätstoleranz muss man schon mitbringen, wenn man sich durch multikulturelle verseuchte Nekropolen bewegt, solange man dabei an seinen Überzeugungen festhält, und das tut Frank ja.


    Was jetzt das Ziel dieses Projekts ist (connecten?) ist mir zwar nicht so ganz klar, aber grundsätzlich kann man erstmal mit jedem reden. Gerade das unterscheidet ja paradoxerweise uns von den Gutmenschen, die lieber in ihrer Blase leben und Andersdenkende maximal anbrüllen können.

    Überhaupt ist die Französische Revolution enorm beeindruckend und faszinierend, ja vorbildhaft für unsere Zeit. Der Feind wurde gnadenlos abgeschlachtet, dennoch wurden die inhaltlichen Widersprüche willig übersehen und die Nachwirkungen leben bis heute. DIe FR ist in technischer Hinsicht DAS Vorbild für die heutige Zeit, besonders als Beispiel dafür, dass 1. nichts für die Ewigkeit ist und 2. das Volk alles verändern kann.

    Die Karriere-Hurensöhne von der FPÖ sind das perfekte Beispiel dafür, wie ein Haufen opportunistischer Trottel sich von der eigenen Basis in dem Moment entfremdet, in dem sie einen Hauch von Macht verspüren.


    Sie versuchen, den eigenen Kopf aus der Schlinge zu ziehen, indem sie ihre Unterstützer ans Messer liefern. Selbst wenn ihre APO so unbedeutend wäre, wie sie behaupten (das ist sie natürlich nicht, sonst müsste man deswegen kein Fass aufmachen), dann wäre es immer noch erbärmlich, die eigenen Gesinnungsgenossen der Vernichtung preiszugeben.


    Solche charakterlosen Arschgeigen haben es auch nicht anders verdient, als sozialdemokratisiert zu werden, und genau dieser Sozialdemokratisierung leisten sie sie ja auch bereitwillig Vorschub.


    Man kann nichts anderes als tiefe Verachtung für solche Subjekte übrig haben. Die Französische Revolution wäre noch zu gut für dieses Geschmeiß.

    Die Nation, so wie wir sie kennen, wird in den nächsten 30 Jahren nicht mehr weiterbestehen.

    Zersplitterte, kleine soziale Milieu-Inseln in einem Chaos aus Parallelgesellschaften sind die erste Stufe des Bürgerkriegs. Und dieser Bürgerkrieg geht primär sicher nicht von "Reichsbürgern" oder "Neonazis" aus, sondern vom importierten Fremdkörper.


    Der Pazifismus der Deutschen wird das Blutvergießen in keinster Weise verhindern, er wird die Opferbilanz lediglich zu Ungunsten der Deutschen vergrößern und zu Gunsten der Zivilokkupanten verkleinern.


    Wenn die Energiewende sich als Katastrophe herausstellt, eine neue Wirtschaftskrise kommt und die nächste Welle von illegalen Einwanderern vor der Tür steht, dann ist die BRD im Arsch. Dann heißt es BRD ade!

    Das Schutzgeld bzw. die Dhimmi-Steuer (Hartz4) können dann auch nicht mehr ausgezahlt werden.


    Wir müssen uns auch vom traditionellen Volksbegriff verabschieden, ob uns das gefällt oder nicht. Der Fokus wird mehr auf die Rasse gehen. Denn durch jahrzehntelange Kontraselektion haben sich zu viele schädliche Elemente vermehrt. Die Zukunft gehört zunächst kleinen, solidarischen Rassegemeinschaften, die später das neue Volk bilden können und die Reconquista einleiten werden.


    Merkel hat das Fass eben nur zum Überlaufen gebracht, so gut wie alle BRD-Politiker haben ähnlich gehandelt und argumentiert und Wortmüll verbreitet!

    Nur Merkel hat das unglaubliche Talent , wirklich nichtssagende Worthülsen in zusammenhängende Sätze zu formen und jede Lüge und Katastrophenmeldungen in ein positives Licht zu rücken!

    In keinem anderen Land der Erde könnte eine Figur wie die Schabracke in so eine Position kommen!

    Wie schon gesagt, dieses Merkel wäre unter normalen Umständen eine schwer kranke Frau in der Psychiatrie!

    Da gebe ich Dir absolut Recht!

    Es gab außer Worten niemals wirksame Taten, bei keinem Politiker.

    Die einzige wirksame Tat war die Grundgesetzänderung von 1993 im Asylkompromiss. Und genau dieser Kompromiss wurde von Merkel komplett sabotiert!



    Für das, was in den 70ern begonnen hat und heute immer deutlicher spürbar wird, gibt es viele Bezeichnungen:


    Großer Austausch, Umvolkung, weißer Genozid oder Autogenozid.


    Eigentlich gefällt mir der Begriff 'Großer Austausch' nicht besonders, denn wie sähe dann ein "kleiner Austausch" aus?

    Allerdings hat er sich metapolitisch durchgesetzt, was Staatsmedien und Politik in die Zwickmühle bringt, diesen Vorgang einerseits als "Verschwörungstheorie" abzutun (was immer schwieriger wird angesichts der augenfälligen Offenkundigkeit dieses Prozesses) und andererseits das Ganze entweder als "Wandel" zu verharmlosen oder als "Vielfalt" zu feiern.


    Umvolkung klingt meines Erachtens treffender, ist aber historisch nicht korrekt, da damit ursprünglich die vollendete Assimilation kleiner Gruppen in ein anderes Volk gemeint war.


    Weißer Genozid streicht den Völkermordcharakter heraus, der auch nach UN-Definition erfüllt ist. Inwieweit Genozid oder Autogenozid passender ist, darüber lässt sich streiten. Legt man zugrunde, dass die meisten Europäer prinzipiell einen Kinderwunsch haben, wiegt die Schuld der Politik mehr als die daraus folgende Geburtenverweigerung.


    In jedem Falle haben wir es hier mit einem beispiellosen Völkersterben zu tun. DAS ist der wahre Extremismus, denn etwas extremeres als das Verschwinden eines ganzen Kulturkreises Vermögen nichteinmal konventionelle Kriege zu bewirken.

    Also ich hätte Merkel damals 100% Recht damit gegeben, dass 'die multikulturelle Gesellschaft keine lebensfähige Form des Zusammenlebens ist'.


    Die rechten Parteien sagen richtige Dinge, aber meinen es nicht ehrlich, während die linken Parteien falsche Dinge sagen, aber es ehrlich meinen.

    Nehmen wir einmal an, Merkel hätte es damals ehrlich gemeint und wäre dann später um 180 Grad umgeschwenkt.

    Dann muss man doch feststellen, dass auf ihre Worte nie konkrete Taten folgten. So wie es die ganzen Jahrzehnte zuvor auch war (z. B. unter Kohl). Der Grund kann also nur Unfähigkeit oder Wählerbetrug sein.


    Sich dazu zu entschließen, die Grenzen nicht zu schützen und Millionen illegale Einwanderer hereinzulassen und zu dulden, das ist jedoch eine konkrete Tat mit messbaren Auswirkungen. Es ist de facto eine linksextreme politische Handlung.


    Und das Strategiepapier der CDU aus dem Jahre 2014 zeigt ja auch ganz eindeutig, dass die "rechten Parolen" innerhalb der CDU/CSU stets nur Wahlbetrug und Beruhigungspillen waren, ohne dass die Einwanderung je gesteuert oder beschränkt worden wäre.


    In dem Strategiepapier wird ganz klar eine Abkehr von der Strauß'schen Devise gefordert, keine Partei rechts der CDU/CSU aufkommen zu lassen. Stattdessen solle man sich mehr dem rot-grünen Klientel zuwenden. Damit würde ja im Prinzip nur die ohnehin rot-grüne Politik der CDU/CSU nachträglich auch rhetorisch auf Kurs gebracht.

    Das kann ich nur zum Teil bestätigten, daß richtige Sachen von Politikern überhaupt gesprochen worden sind!

    Früher eher als heute und, grob gesagt, sind die Linken ehrlicher als die sogenannten bürgerlichen konservativen Parteien!

    Je mehr man mit seiner Heimat verbunden ist und diese auch liebt, wird es in der Regel ehrlicher!

    Außnahme sind die Grünen, die Selbsthassenden und Heimatverachtenden sind oft ehrlich in ihrer kranken Ideologie!

    Also ich hätte Merkel damals 100% Recht damit gegeben, dass 'die multikulturelle Gesellschaft keine lebensfähige Form des Zusammenlebens ist'.


    Die rechten Parteien sagen richtige Dinge, aber meinen es nicht ehrlich, während die linken Parteien falsche Dinge sagen, aber es ehrlich meinen.

    Im Grunde ist der Kampf gegen Nazis nur der Kampf des Bürgertums gegen die eigene Fassungslosigkeit darüber, mit Hitler liebevoll verschmolzen zu sein.


    Die "Neonazis" haben damit meist wenig zu tun, entweder sind es Asoziale oder Rebellen, die allein vom

    Charaktertypus her eher im Widerstand gewesen wären als die ach so antifaschistischen und systemkonformen Saubermänner der heutigen Zeit.

    Es ist mir schon im Jahre 1998 aufgefallen, dass die meisten Politiker eigentlich nur überbezahlte Schwätzer sind, und dass der Erfolg Deutschlands trotz, und nicht wegen ihnen stattfinden konnte.


    Berufspolitiker sind Parasiten an der deutschen Produktivität.


    Ohne Regierung wären wir bald besser dran als mit solchen ekelhaften xenophilen Verrätern.


    Man kann von Hitler halten was man will, zumindest hat er das konsequent durchgezogen, was er für richtig hielt.

    Er hat niemals gelogen.