Beiträge von Wehrwolf

    Die Revolution kennt keine Uhrzeit! Uhrzeit ist für Pussys ;-)


    Die RAF - Generation war paradoxerweise durch ihre ethnische Homogenität die letzte Generation, die noch einigermaßen einig handeln konnte. Wobei dies auch nur bestimmte privilegierte Schichten betraf. White privilege owned by cultural marxism quasi

    Oh ich hasse die BRD so von Herzen. Jeder Nadelstich und jeder Hammerschlag auf den Schädel dieses Scheißsystems ist ein Moment höchster Freud, des Glückes und der Wonne. Doch wirklich zufrieden bin ich erst, wenn die BRD vollkommen vernichtet ist! :-) Ich HASSE diesen Tumor von Staat, der Untergang ist längst überfällig und ich werde mit Freude dabei sein.


    Frohe Weihnachten ihr babylonisches Hurengesocks



    Dieses ganze parlamentarische Schauspiel ist eines echten Vollblutpolitikers unwürdig. Alles nur Wortgefechte, währendbdas reale Schicksal unserer Kinder und Enkel verspielt wird, als wäre das nur Monopoly.


    Hinzu kommt die würdelose Verbiegung vor Trends und Erfolgsaussichten, wovor nichtmal der geschätzte Höcke gefeit war. Beispiel: versuchter KZ-Besuch und anschließende Trauermine. Kein Held wird sich herablassen, ein solches Spiel mitzuspielen.


    Der Held kommt erst dann, wenn es flächendeckend fünf nach Zwölf ist. Und dann wird jeder gnadenlos aus dem Weg geräumt, der sich uns entgegenstellt.

    Ja, hab ich mitgekriegt. Ich hoffe die Japaner wehren den Anfängen und setzen die Regierung ab.


    Wo wir gerade bei alten SPIEGEL-Artikeln sind: http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-46174775.html


    "Vor allem am Wochenende beherrschen die souverän gewordenen Nordafrikaner die Pariser Bassins, das auf Seine-Pontons schwimmende Feudal -Bad Deligny ebenso wie das Vorstadt -Becken von Puteaux. Folge: Die Bademädchen meiden die Wässer an solchen Tagen, ihr männlicher Anhang bleibt fern. Energische Bademeister, die gegen die Freibeuter einzuschreiten wagen, werden nach Dienstschluß auf dem Trockenen von feindseligen Rotten bedroht.


    (...)


    Die Pariser Polizei sah sich bald vor der Aufgabe, mit einer Kolonie von 200 000 Algeriern fertig zu werden, die zwar nur drei Prozent der hauptstädtischen Bevölkerung ausmacht, auf deren Konto jedoch im vergangenen Jahr

    - 32 Prozent der Morde,

    - 39 Prozent der Autodiebstähle und

    - 58 Prozent der Diebstähle mit Schußwaffengebrauch

    gingen.

    Ein Teil der Einwanderer importierte überdies die Gewohnheiten ihrer sanitär unterentwickelten Heimat samt den dort in Blüte stehenden Gebrechen - Tuberkulose und Geschlechtskrankheiten - nach Frankreich."


    Offensichtlich hat die Politik seit 1964 nicht dazugelernt, ganz im Gegenteil.


    Schau Dir das an:



    "Arbeiten beständig daran... bla bla .. um die Dinge voranzubringen bla"


    Die steht da wie ein nasser Sack Gammelfleisch und sagt doch kackdreist "ich teile ihre Einschätzung nicht"

    Heimvorteil ja, aber keinen Arsch in der Hose.

    Unsere Wälder werden uns vielleicht mal wieder retten, da kommen viele Einwanderer nicht so ganz mit klar, da ist mehr Staub und Wüste und da wächst ja nix

    Verstehe, Du meinst wie die Vietnamesen damals im Dschungel die Amerikaner geschlagen haben. Das kommt hinzu.


    Zum Heimvorteil gehört auch, dass das hier unsere Straßen, unsere Häuser und unser Lebensraum seit Jahrtausenden ist. Deswegen kriegen die Amis auch die Afghanen nicht in den Griff, weil sie sich auf ihrem Territorium aufhalten. Im Gegensatz zu den Afghanen haben wir auch die technischen Möglichkeiten, uns effektiv zur Wehr zu setzen, allein der Wille fehlt bislang. Wir verkaufen z.B. Hightech-Zäune an Saudi-Arabien, die wir selbst hier noch nicht einsetzen.


    Die Briten haben gezeigt, dass man auch mit relativ wenig Menschen eine riesige unterentwickelte Masse beherrschen kann.


    Und sieht man die Unterzeichnung des Versailler Vertrags, dann war die Ausgangslage früher auch nicht viel besser als heute.


    Möglichkeit B wäre, dass Afrika - wie im Migrationspakt vorgesehen - seinen Bevölkerungsüberschuss nach Europa ablädt und die Weißen aussterben. Was dann folgt, ist absolut absehbar. Zuerst wird der Wohlstand im Nullkommanichts versiegen. Die europäische Kultur wird verschwunden sein. Dann beginnt der Kampf um Wasser und die allgemeine Ressourcenknappheit. Dann breiten sich Seuchen aus und Mutter Natur regelt das Problem der Bevölkerungsexplosion. Was bleiben wird, ist eine kulturelle Wüste und vllt. China als letzte entwickelte Zivilisation.


    Sollte es stimmen, dass sich alle Rassen aus Afrika heraus enrwickelt haben (was ich eher bezweifle), so könnte zumindest in ein paar Millionen Jahren ein neues Kulturvolk entstehen und nochmal von vorne anfangen.

    Ich meine, wie dämlich ist das, wenn man in Deutschland als Sozialparasit lebt, den eigenen Wirt zu schädigen?


    Deshalb sind auch einige Imm.........ten mit einem IQ über 75 gegen weitere Zuwanderung, weil sie mindestens ahnen, dass dann alles zusammenbricht, wovon auch sie ungerechtfertigterweise profitieren.


    Nur Krebs und Aids schädigen den eigenen Wirt, ebenso wie der Kulturmarxismus auf metaphysischer Ebene seinen Wirt töten will.


    PS Die Jusos wollen jetzt gesunde Babys noch einen Tag vor der Geburt töten lassen. Was zur Hölle muss mit einem jungen Gehirn passieren, um auf solche Ideen zu kommen?

    Das es überhaupt möglich ist, hier in der BRD vernünftige Sätze in den Parlamenten zu hören, ist an sich schon irre, aber diese wahnsinnige Politik hier in der BRD kann die AFD auch nicht verhindern, sondern wenigstens öffentlich machen.

    Ja natürlich kann das Parlament den Zusammenbruch höchstwahrscheinlich nicht verhindern, egal welche Partei mehr Stimmen hat, und - VIELLEICHT - ist das auch besser so. Besser in dem Sinne "lieber ein Ende mit Schrecken als ein Schrecken ohne Ende".


    Eine Obergrenze von 200.000 pro Jahr würde den Zusammenbruch nur verzögern und die Degeneration weiter sich ausbreiten lassen. Und selbst diese Minimalforderung erscheint momentan utopisch. Selbst wenn die Grenzen heute Nacht hermetisch abgeriegelt würden, würden die sich bereits auf dem Kontinent befindlichen Zivilokkupanten uns in spätestens 50 Jahren komplett als ethnische Minderheit knechten.


    Wer glaubt, dass bspw. Afrika so gutmütig wäre wie Europa, wenn es den gleichen Lebensstandard hätte, der ist ein Idiot. Nicht einen Cent würden sie spenden, Menschen würden sie nur als Sklaven aufnehmen. Sie würden jedes Prozent Wohlstand bis aufs Blut verteidigen und vor Stolz auf ihre Überlegenheit kaum laufen können. Aber dafür reicht es bei ihnen natürlich nicht. Punkt.


    Mit Schrecken habe ich ein Video von mir selbst aus dem Jahre 2015 gesehen (damals wollte ich einen Vlog starten). Damals habe ich alles vorausgesehen, die vielen Opfer durch Gewalt und Vergewaltigungen. Ich sagte in dem Video, dass diese historische Zäsur (Grenzöffnung) wohl mittelfristig einen Bewusstseinswandel hervirrufen werde, aber dass ich mich trotzdem nicht darüber freuen könne, in Anbetracht der zu erwartenden Verbrechen. Wie viele junge Mädchen waren zu dem Zeitpunkt des Videos noch gesunde, glückliche Menschen, und sind jetzt fürs Leben traumatisiert?


    Ja, ich persönlich hätte schon große Lust, mich endlich austoben zu können. Und wenn Du oder ich dabei sterben, sei es drum. Nur die ganzen zivilen Opfer hindern mich daran, mich darauf zu freuen.

    Der Ruhrstorfer Beschluss der Republikaner sollte der AfD eine Lehre sein. Die Gier der republikanischen Führung auf eine Koalition mit der CDU führte zum Ausschluss von einem Drittel der Mitglieder und damit auch zum Niedergang. Und trotzdem wurden die REP nachher vom VS beobachtet.


    Leute der Marke Dieter Stein, das sind so Leuchten... Wenn die es tatsächlich in eine Koalition schaffen würden, was würden die wohl erreichen? Für die wäre es wahrscheinlich schon ein politischer Erfolg, wenn in fünfzehn Jahren noch Mettbrötchen an deutschen Schulen angeboten werden DÜRFEN.

    Der Ausschluss von Sayn-Wittgenstein aus ihrer Fraktion ist leider ein weiterer Sargnagel für die AfD. Wittgenstein war das einzige Gesicht und der einzige Name, den man als politisch Interessierter außerhalb Schleswig-Holsteins überhaupt aus der Fraktion kannte. Dass dieser Schritt "Applaus" aus den antideutschen Reihen durch CDU/SPD/Grüne bekommt ("längst überfällig"), zeigt, wie falsch dieser Opportunismus ist. Gerecht an der Sache ist jedoch, dass die Altparteien natürlich trotz dieser hündischen Unterwürfigkeit jedwede Option, die AfD als Juniorpartner zu akzeptieren, kategorisch ausschließen.


    Die Luckisten und Bettnässer innerhalb der Partei versuchen nun die Angst vor einer Beobachtung zu nutzen, um der Partei den Todesstoß als echte Alternative zu versetzen, und alle schillernden, charismatischen und engagierten Leute durch farblose NPCs, wie sie es sind, zu ersetzen. Das sind die Leute, die nie hervorstechen, aber liebend gerne auch mal als Juniorpartner mit den Wirtschaftslobbyisten bei Champagner und Kaviar am Tisch sitzen würden. Und sie glauben, wenn sie nur oft und hoch genug übers Stöckchen springen, dass sie schon irgendwann als Juniorpartner akzeptiert werden würden.

    Meine Theorie dazu ist bekannt: nach dem Krieg wurden die übelsten Verräter und Feiglinge von den Feindmächten in Amt und Würden gehoben, bis das Ganze zum Selbstläufer und Verrat und Selbstkasteiung zur neuen Religion wurden.

    Man muss dazu sagen: solche niederen Gestalten und asozialen Elemente gab es damals kaum im deutschen Volk.


    Das Volk war im Allgemeinen sehr fleißig und anständig, und die Führung kompetent. Deshalb haben sich die Alliierten auch viel Kompetenz geraubt. Deshalb hat auch NS Personal die Nato u.ä. mit aufgebaut.


    Nicht zu vergleichen mit heute. Heute würde Polen UNS in zwei Wochen besiegen und nicht umgekehrt. Vom Volk - abzüglich der Passdeutschen - sind vielleicht noch 20 Millionen wirklich brauchbare Leute übrig. Deshalb mutet es fast anachronistisch an, sich als völkisch zu bezeichnen. Vielmehr treten Rasse und Persönlichkeit an die Stelle von Völkern. 'Evolutionärer Flaschenhals' trifft es sehr gut.

    Nein, war leider nicht da, und Du?


    Abba ist definitiv besser! Und auch optisch besser!

    Nee ich auch nicht! Wenn wenn man sich überlegt, wieviele Sympathisanten noch mit dabei sein könnten, dann ist man fast neidisch auf Frankreich. Die waren zwar auch total verblödet beim Wählen, haben ihren Fehler aber wenigstens eingesehen.


    Der bittere Nachgeschmack auch bei den Gelbwesten ist, dass es immer erst ums Geld gehen muss, bevor die Leute rebellieren. Was ist mit der Kultur? Der Wert der Kultur und eine Heimat zu haben ist in Geld nicht aufzuwiegen!


    Die Deutschen müssen anscheinend erst durch Schmerz lernen. Schmerz = Wirtschaftskrise


    Gruppenvergewaltigungen und Taharrusch am Dom reichen wohl noch nicht aus, leider.


    Früher reichte ein jüdischer Attentäter aus, um Pogrome auszulösen, heute reichen 2000 notgeile Sozialschmarotzer nicht, um auch nur einen mehr abzuschieben. Wenn sich ein Innenminister übet 69 Abschiebungen freut, obwohl wir hier 2 Millionen Illegale haben, dann weißt du, wie impotent der Staat geworden ist.

    Sarazzin mit einer exzellenten Analyse des Migrationspaktes, der ja mittlerweile um den Flüchtlingspakt erweitert wurde.

    https://www.achgut.com/artikel…ationspakt_wissen_sollten


    Und das Zentrum für politische Blödheit hat eine neue Denunziationskampagne gestartet: soko-chemnitz.de


    Was für Trottel, wenn jemand auf die Straße geht und Gesicht zeigt gegen Abschaum, der das Asylrecht missbraucht, um Menschen mit Messern zu ermorden, dann ist er aich durchaus bewusst, dass er dabei fotografiert wird.


    Und wenn dadurch jemand seine Arbeit verlieren sollte, wird das seinen Zorn sicher nicht abmildern.


    Die linken Minusmenschen zeigen mal wieder ihr wahres Gesicht. Jeder Schlag, den die Linke ausführt, ist ein Schlag in den Spiegel. Wir müssen gar nichts mehr beitragen, die Linken demaskieren ihre hässliche Fratze von ganz alleine.