Beiträge von Der_Uerdinger

    [img='http://www.rocknord.net/forum/upload/avatars/utool_f_1359035528_106.jpg','left'] Großbritanniens Städte sind voll betrunkener Partygänger. In London formiert sich Widerstand: Vermummte muslimische Jugendliche spielen Sittenpolizei und setzen die "Sünder" unter Druck. In Zentren britischer Städte läuft an Wochenenden oft ein unappetitliches Stück über die Bühne. Jugendliche, nicht selten Frauen, torkeln in zweifelhaftem Zustand über den Asphalt, die Hand um die Bierflasche gekrallt oder um die Schulter eines Freundes.


    Verstreut am Boden liegen die schon Gefallenen, kampfbetrunkene, verlorene Menschheit.Polizisten tauchen auf, sammeln auf, was sich einfangen lässt, und führen die Exemplare des Elends zum nächsten Taxi oder in eine wärmende Ausnüchterungszelle. Das Bild gehört zum britischen Alltag, regt immer wieder auf – nur um sogleich zu den Akten gelegt zu werden als endemisches Übel, nicht zu behandeln.


    Hier geht es weiter...

    [img='http://www.rocknord.net/forum/upload/avatars/utool_f_1358000442_106.jpg','left'] Der Frontmann der österreichischen Rechtsradikalen wurde Donnerstag spätabends wegen nationalsozialistischer Wiederbetätigung verurteilt. Die beiden Mitangeklagten erhalten sieben und viereinhalb Jahre Haft. Die Urteile sind nicht rechtskräftig.


    Neun Jahre Gefängnis für Gottfried Küssel (54). Sieben Jahre Haft für Felix B. (35) und viereinhalb Jahre für Wilhelm A. (41). So fielen am Donnerstag spätabends die Strafen für das Angeklagten-Trio aus. Bei Küssel war der von den Geschworenen gefällte Schuldspruch mit einer denkbar knappen Mehrheit, nämlich mit 5 : 3 Stimmen, ergangen. Da die Verteidigung sofort Rechtsmittel anmeldete, sind die wegen nationalsozialistischer Wiederbetätigung gefällten Urteile nicht rechtskräftig.


    Hier geht es weiter...

    Der Kinderbuchverlag Thienemann will seine Klassiker von politisch inkorrekten Wörtern befreien. Den Anfang macht die "Die kleine Hexe" von Otfried Preußler – weil der Autor seine Meinung änderte. Der Kinderbuchklassiker "Die kleine Hexe" von Otfried Preußler wird künftig ohne diskriminierende Begriffe wie Negerlein und Neger erscheinen. "Wir werden alle unsere Klassiker durchforsten", kündigt Klaus Willberg vom Stuttgarter Thienemann Verlag in der Berliner "tageszeitung" vom 5. Januar an. Die umstrittenen Worte würden dabei nicht ersetzt, sondern ganz gestrichen. Es sei notwendig, Bücher an den sprachlichen und politischen Wandel anzupassen, begründet Willberg den Schritt: "Nur so bleiben sie zeitlos."


    "Die kleine Hexe" wurde 1958 mit dem Deutschen Jugendbuchpreis ausgezeichnet. Seitdem wurde das Werk in 47 Sprachen übersetzt und weltweit mehr als 4,3 Millionen Mal verkauft.


    Hier geht es weiter...

    Alle aus diesem Media Pro Patria Umfeld sind ausgestiegen und/oder kriminell geworden. Was für ein erbärmlicher Haufen. Und immer dieser großangekündigte Ausstieg mit den gleichen Phrasen. Und die nächsten Mediengeilen Typen stehen schon bereit. Der einzige Unterschied zu all den anderen. Patrik war kein Autonomer, sondern hat die harte 28er Schule durchlaufen. Aber von denen sind ja auch viele kriminell geworden.


    Aktuell versucht er sein Image mit dem Einsatz für Tierrechte auf zupolieren.


    Wieder einmal hat sich der Normalbürger gegen die krankhafte Bilderstürmerei linker Gutmenschen gewehrt. Diesmal in Berlin, genauer im Stadtteil Steglitz. Anlaß war die sich im Bezirk befindliche Treitschkestraße. Benannt wurde sie nach dem preußischen Geschichtsprofessor Heinrich von Treitschke, der 1896 in Berlin verstarb. Der gebürtige Dresdner war aber nicht nur Historiker sondern auch politischer Publizist und Mitglied des Reichstags von 1871 bis 1884.


    Treitschke galt in seinem Wirkungskreis zu Lebzeiten als durchaus Liberaler, was sich unter anderem in seiner Redaktionstätigkeit für die Zeitschrift Preußische Jahrbücher dokumentierte. Offensichtlich ist er heutigen linken Zeitgeistern allerdings nicht liberal genug. Die volksfeindliche SPD und die Grünen in der Bundeshauptstadt bemühten sich deshalb um eine Umbenennung der seit 1906 nach Treitschke benannten Straße.


    Hier geht es weiter...

    [img='http://www.rocknord.net/forum/upload/avatars/utool_f_1356710651_106.jpg','left'] Selbst die Nachfahren der einstigen Gründungsväter der Bunten Republik Deutschland scheinen an der multi-kriminell verseuchten Realität der BRD nicht mehr schadlos vorbei zu kommen. Die BILD-Zeitung berichtete jüngst von einem Angriff eines gewalttätigen Ausländer auf den Urenkel von Konrad Adenauer in der stark überfremdeten NRW-Metropole Köln. Mit zwei Begleitern stieg der Adenauer-Sproß nach einer Party in ein Taxi. Schnell gab es Ärger mit dem südländischen Fahrer wegen einer Lappalie, einem geöffneten Fenster.


    „Nach wenigen Metern schmiss der Fahrer uns am Rudolfplatz raus. Er brüllte: ,Ich f… Deine Mutter‘, drohte uns Schläge an.“, berichtete der 26-jährige dem Boulevard-Blatt weiter.


    Hier geht es weiter...

    [img='http://www.rocknord.net/forum/upload/avatars/utool_f_1356710385_106.jpg','left'] Patrick Wiedorn lebt vegan, ist konsum- und gesellschaftskritisch und setzt sich für eine offene Gesellschaft ein. Diese Freiheit genoss er nicht immer, über zehn Jahre war er Führungsaktivist in der neonazistischen Kameradschaftsszene. Zwei Jahre nach seinem Ausstieg spricht er für ENDSTATION RECHTS. mit Felix Benneckenstein über seine Zeit als Neonazi, den Ausstieg und die Rolle technisch hochwertiger Neonazi-Projekte damals und heute. Patrick Wiedorn ist heute 32. Bis vor zwei Jahren war er hochrangiger Funktionär in der thüringischen Neonaziszene.


    Das Internetprojekt „Media pro Patria“ war eines der ersten hochprofessionellen braunen Videoprojekte, ein Meilenstein in Richtung dessen, was wir heute kennen.


    Hier geht es weiter...

    Die NSU Geschichte wurde nicht zum Verbot der NPD erfunden. Der Bund hat kein Interesse daran, die NPD zu verbieten (Die Länder schon eher, denn hier sitzt die NPD in den Parlamenten und Kommunen.). Friedrich wollte eine Legitimation für sein Terrorabwehrzentrum haben. Wer würde ihm jetzt noch widersprechen?


    Auch wenn ich es mir anders wünschen würde - aber es gibt nicht den aufgeklärten Bürger. Vom Hartz 4 Empfänger bis zum Akademiker sind (fast) alle blind und werden es auch bleiben. Es gibt jedesmal wochenlange Wellen, wenn Immigranten töten oder vergewaltigen, dann wird es wieder vergessen. Ach ja, es sind ja auch gleich sieben Bundesliga Klubs im europäischen Wettbewerb weitergekommen, der Vettel ist Weltmeister und der Gottschalk beim Supertalent. Wozu brauch ich da die Sorgen über Schuldenstaat und Überfremdung, Arm-Reich Kluft oder Überwachungsstaat?

    [img='http://www.rocknord.net/forum/upload/avatars/utool_f_1354911985_106.jpg','left'] Die russische Punkband "Pussy Riot" ist mit dem Sonderpreis der 1LIVE KRONE ausgezeichnet worden, die der Musiksender des WDR, 1LIVE, jährlich verleiht. Mit dem Preis würdige 1LIVE den mutigen Einsatz der Band gegen staatliche Bevormundung und für das Recht auf freie Meinungsäußerung in Russland, erklärte der WDR. Überreicht wurde die Krone am Donnerstagabend in Bochum von Smudo von den Fantastischen Vier. Zwei Mitglieder des russischen Künstler-Kollektivs nahmen den Sonderpreis der 1LIVE KRONE persönlich in Bochum entgegen. Dieser Preis ist von besonderer Bedeutung und eine große Unterstützung für uns. Er steht für Solidarität mit allen Oppositionskünstlern in Russland", sagte eine der beiden Musikerinnen.


    Hier geht's weiter...

    Das glauben nur wenige. Kaum einer nimmt das NSU Problem als einen Inside Job war. Die Meisten denken: "Oh - da hat wer geschludert und nicht richtig auf die Braunen Acht gegeben".

    Zitat von "Wehrwolf"


    So langsam kann man ganz ironiefrei behaupten, dass die Bewegung (oder was sich dazuzählt) ohne V-Leute nur halb so groß wäre.


    Die Bewegung vielleicht nicht. Aber die Führungsetage und die unzähligen Selbstdarsteller in Internetforen und auf Demos. Viele von den ganz Krassen hast du nach einer Weile nicht mehr gesehen oder sie haben das politische Ufer gewechselt. Ist schon Mies, auf die ganzen "Leichen" zurück zuschauen.

    [img='http://www.rocknord.net/forum/upload/avatars/utool_f_1349271234_106.jpg','left'] Das Geheul der westlichen Medien um die russische Punk-Band Pussy Riot ist groß. Doch wie so vieles, werden auch diese "Aktivisten" völlig verzerrt dargestellt. Pussy Riot haben sich Verbrechen schuldig gemacht, die hierzulande mit einem viel höheren Strafmaß geahndet würden als nur zwei Jahre.


    Pussy Riot ging aus der "Künstlergruppe" Voina hervor. Sowohl Nadezhda Tolokonnikova, wie auch Yekaterina Samutsevich nahmen in den vergangenen Jahren an Aktionen von Voina teil, die unter anderem daraus bestanden, dass die Mitglieder dieser "Künstlergruppe" sich in der Öffentlichkeit auszogen um dann zu kopulieren oder mitten in einen Supermarkt den Stuhlgang abzuhalten.


    Hier geht es weiter...

    [img='http://www.rocknord.net/forum/upload/avatars/utool_f_1349271141_106.jpg','left'] Zensur, Netzausfall, Verhaftungen und Mord – auch 2012 ist die Vorstellung vom freien Internet in vielen Ländern eine Utopie. Das zeigt der "Freedom of the Net"-Bericht. Uneingeschränkter Zugang zu Informationen, freie Rede und ein ungehemmter Meinungsaustausch mit anderen Usern im Internet – das ist auch im Jahr 2012 in weiten Teilen der Welt nur ein Ideal.


    Die US-Nichtregierungsorganisation Freedom House kommt in ihrem Bericht Freedom of the Net 2012 zu dem Schluss, dass Regulierung und Zensur im Internet zunimmt und dass das Vorgehen von Regierungen gegen Blogger, Journalisten und Aktivisten immer brutaler wird.


    Hier geht es weiter...

    [img='http://www.rocknord.net/forum/upload/avatars/utool_f_1348841710_106.jpg','left'] Weil sie sich von ihnen "belästigt" fühlten, haben Anwohner eines Stadtviertels von Marseille ein Roma-Lager gestürmt und die Menschen, die dort lebten, vertrieben. Doch damit nicht genug.


    Bewohner eines Stadtteils von Marseille haben eine Gruppe von Roma aus ihrem Lager vertrieben und die Reste des Camps in Brand gesetzt. Polizisten rückten am Donnerstagabend an, um die rund 30 Anwohner und die Romafamilien zu trennen, wie am Freitag aus Justizkreisen verlautete.


    Hier geht es weiter...