Beiträge von Der_Uerdinger

    Für mich persönlich eine der herausragendsten Persönlichkeiten des 20. Jahrhunderts. In den letzten Jahren ist es mir gelungen, all seine Bücher in die Hände zu bekommen. Leider hatte ich nie die Gelegenheit ihn persönlich kennen zu lernen.


    Ruhe in Frieden!

    „Scholl on Tour“ hieß er bei Journalisten-Kollegen wegen seiner Reiselust, „Opi Partisan“ nannte ihn liebevoll seine Ehefrau Eva. Er war einer der bekanntesten, vielleicht auch der beste Nahost-Experte unserer Zeit. Heute ist Peter Scholl-Latour nach langer Krankheit in seinem Haus in Rhöndorf gestorben.


    Von Algerien über Vietnam bis zum Irak, Afghanistan und Syrien hat er Kriege und Bürgerkriege eines halben Jahrhunderts aus nächster Nähe kennengelernt. Mit Reportagen für ARD und ZDF, mit Filmen und Büchern hat er den Deutschen die reale Welt (und das, was sie zusammenhält) näher gebracht. Als Autor war er auch für die JUNGE FREIHEIT tätig. Peter Scholl-Latour wurde befragt, weil er sein Wissen nicht nur aus dem Hörsaal bezog, sondern es „an der Front“ erfahren hat. Er ist keinem Krieg aus dem Weg gegangen. Die Fernsehnachrichten darüber verbindet der deutsche Zuschauer mit dem Gesicht und dem stets unaufgeregten Sprechduktus des Weitgereisten, der im März dieses Jahres seinen neunzigsten Geburtstag feierte. Sein legendärer Vietnam-Bestseller „Der Tod im Reisfeld“ begründete seinen Ruf.


    Hier geht es weiter...

    Das sehe ich nicht so. Einer wie Reitz hat seine Visage in jedes Objektiv reingehalten und den Mini Hitler gespielt. Und dann Knall auf Fall weg vom Fenster, weil er keinen Bock auf den Knast hat (der nicht einmal auf Gewiss war, da sich fast alle Anschuldigungen als Luftblase erwiesen haben)? Dieser Typ ist weniger Wert als so ein BRD Trottel, der immer noch nichts mitbekommen hat.
    Zu Apfel kann ich nichts sagen. War auf jeden Fall politisch so mit das brauchbarste, das die Bewegung zur Zeit hatte.

    Soeben noch Bundesvorsitzender der Nationaldemokratischen Partei Deutschland (NPD), jetzt Wirt an der Playa de Palma auf Mallorca: Nachdem Holger Apfel im Dezember 2013 von seinem Amt zurückgetreten war, hörte man monatelang nichts von dem 43-Jährigen – bis er auf einmal auf Mallorca wieder auftauchte.


    Auf seiner "Trauminsel", auf der er bereits mehr als 40 Mal Urlaub gemacht habe, suche er nach seinem Ausscheiden aus der Politik nach einer neuen beruflichen Herausforderung, sagte Apfel am Dienstag (20.5.) der Mallorca Zeitung. Sein neues Tätigkeitsfeld gefunden hat er im Restaurant "Maravillas Stube", das er von einem deutschen Gastronom übernommen und am 15. Mai zusammen mit seiner Frau Jasmin eröffnet hat, wie er sagt.


    Holger Apfel war aus "gesundheitlichen Gründen" vom Bundesvorsitz zurückgetreten, innerhalb der Partei hieß es, er leide an Burn-out. An Weihnachten 2013 trat er überraschend aus der NPD aus und legte alle seine Ämter nieder, auch sein Mandat im sächsischen Landtag. Kurz zuvor waren die Vorwürfe eines homosexuellen Übergriffs – Apfel soll sich im August 2013 einem "jungen Kameraden" unsittlich genähert haben – wieder laut geworden. Der gebürtige Hildesheimer wollte sich damaligen Medienberichten zufolge an einen derartigen Vorfall "alkoholbedingt" nicht erinnern. Gegenüber der MZ möchte er das Thema nicht noch einmal aufrollen und spricht allgemein von "Intrigen und menschlichen Enttäuschungen".

    Hier geht's weiter...

    Das durfte er 1982 nicht laut sagen: Kohl wollte die Zahl der in Deutschland lebenden Türken halbieren. Sie seien schwer zu assimilieren, heißt es in einem Dokument. Manches als vertraulich eingestufte Papier birgt wirklich erstaunliches Material – es eröffnet eine neue Perspektive, vervollständigt das Bild von einem Menschen, transportiert Aussagen, die man so noch nie gehört, nie gelesen, kaum für denkbar gehalten hat.


    Nach einem Papier der britischen Regierung soll Bundeskanzler Helmut Kohl (CDU) einst einen radikalen Plan entworfen haben: Er wollte, wie er der britischen Regierungschefin Margaret Thatcher bei ihrem Besuch im Oktober 1982 in Bonn anvertraut haben soll, die Hälfte der in Deutschland lebenden Türken loswerden.


    Hier geht es weiter...

    Mit einem Transparent, auf dem Adolf Hitler inmitten von Comic-Superhelden wie Superman und Batman zu sehen war, haben Kunststudenten einer der renommiertesten Universitäten Thailands ihre Hochschule in Erklärungsnot gebracht. Die Chulalongkorn-Universität in Bangkok entschuldigte sich für das anstößige Gemälde und sicherte zu, ihr Möglichstes zu tun, "damit sich ein solcher Vorfall nicht wiederholt".


    Die auf Facebook veröffentlichte Erklärung war ein Brief an das Simon-Wiesenthal-Zentrum, das die Hitler-Darstellung und den Umgang der Hochschule damit angeprangert hatte. "Wir sind schockiert von den Machern dieses Machwerks, von der jungen Person, die davor mit dem Nazi-Gruß 'Sieg Heil' posiert", hatte Abraham Cooper vom Simon-Wiesenthal-Zentrum auf der Website der Organisation erklärt. Dort wurde auch ein Foto des Vorfalls veröffentlicht.


    Hier geht es weiter...

    "Heil Hühnchen": Ein thailändischer Gastronom klaut kurzerhand das Logo von Kentucky Fried Chicken. Dass er KFC-Gründer Colonel Sanders ausgerechnet mit Adolf Hitler ersetzt und sein Geschäft auch nach dem Diktator benennt, sorgt nicht nur bei Kunden für Irritationen.


    Zum immerweißen Anzug trägt der Mann eine schwarze Fliege, Spitzbart und Brille. Gütig lächelnd prangt sein Bild auf rotem Grund, daneben ein Schriftzug: "KFC" - Kentucky Fried Chicken. Mit mehr als 18.000 Filialen in 120 Ländern ist KFC eine der größten Fast-Food-Ketten der Welt. Charakteristisch für KFC ist seit der Gründung 1930 der Fokus auf Hühnchen-Produkte - und das legendäre Logo mit Firmengründer Harland "Colonel" Sanders.


    Hier geht es weiter...

    An den Schulen unerwünscht, an den Unis verspottet. Nur bei Hochwasser können unsere Soldaten noch mit Sympathie rechnen. Image und Zustand der Bundeswehr sind auf einem Tiefpunkt. Was ist da los? Jetzt werden sie wieder gebraucht. Als Sandsackträger, Menschenretter, Hab-und-Gut-Verteidiger, Anpacker, Notreserve. 100 Liter Regen in 48 Stunden, alle Deiche wackeln. Land unter zwischen Passau und Lauenburg. Katastrophenalarm, Drecksarbeit. Hoffen, Bangen und noch 'ne Schippe drauf.


    Also: Her mit der Truppe, Kriseneinsatz Passau, Regensburg, Dresden, Pirna, Bitterfeld, Magdeburg, Hitzacker, wieder Lauenburg, sogar die Kanzlerin ist äußerst dankbar. Soldaten waren in der vergangenen Woche so ziemlich überall hochwillkommen. Aufräumarbeiten in Deggendorf, Dammbruch in Hohenwarthe, Deicherhöhung in Mühlberg – die Armee ist immer da zur Stelle, wo die anderen nicht mehr fertig werden mit ihrem Schicksal.


    Hier geht es weiter...

    Geht es nach der Organisation "Jugendliche ohne Grenzen", ist Bayerns Innenminister Joachim Herrmann der "inhumanste Innenminister des Jahres". Die Flüchtlinge haben ihm den Titel "Abschiebeminister 2013" verliehen. Der CSU-Politiker sieht in der Auszeichnung eine "Farce".


    Bayerns Innenminister Joachim Herrmann ist für seine Asylpolitik von der Initiative "Jugendliche ohne Grenzen" mit dem Negativpreis "Abschiebeminister 2013" bedacht worden. In Hannover - dort findet derzeit die Frühjahrskonferenz der Innenminister statt - kürten ihn junge Asylbewerber "zum inhumansten Innenminister des Jahres".


    Hier geht es weiter...

    [img='http://www.rocknord.net/forum/upload/avatars/utool_f_1364202046_106.jpg','left'] Marco S. hat es nicht mehr ausgehalten: „Die Zustände hier sind mittlerweile unerträglich – selbst Zehnjährigen werden Drogen angeboten. Und niemand ist in der Lage, etwas dagegen zu tun“, schimpft der 39-jährige Wilhelmsburger. Der dreifache Vater griff aus Sorge um seine Kinder sogar zur Selbstjustiz: „Ich habe den Dealer meiner Kinder verprügelt!“


    „Was sich hier im Viertel abspielt, ist nicht mehr zum Aushalten“, sagt Marco S. (Name geändert). „Meinen drei Kindern – sie sind zwischen 11 und 15 Jahren alt – wird im Umfeld der Stadtteilschule Wilhelmsburg immer wieder Marihuana angeboten“ Mehrfach habe er gegenüber Lehrern und der Polizei auf das Problem aufmerksam gemacht, erzählt er. „Ohne nennenswerten Erfolg.“ Offiziell Anzeige erstattet habe er jedoch nicht.


    [url=http://anonym.to/?http://www.mopo.de/nachrichten/selbstjustiz-in-wilhelmsburg-vater-verpruegelt-schulhof-dealer,5067140,21940506.html]Hier geht es weiter...[/url]

    Kann man es anders bezeichnen als einen seit 200 Jahren tobenden deutschen Befreiungskampf. Sicher hatte er Höhepunkte, Erholungspausen, die nur Waffenstillstände waren, und militärische und psychologische Enzscheidungsphasen. Darum können wir dieses Jahr jede Menge 200. Jubiläen feiern:


    Zum Jahreswechsel war es die Konvention von Tauroggen, in welcher der preußische General Yorck von Wartenburg einen Waffenstillstand mit Rußland unterzeichnete und damit das Bündnis mit Frankreich brach. Gegen den Willen seines Königs Friedrich Wilhelm III. Wenig später, am 5. Februar 1813, überzeugte er die in Königsberg versammelten ostpreußischen Stände, sich geschlossen zu erheben gegen die napoleonische Unterdrückung. Schließlich entschied sich auch der König und rief sein Volk zu den Waffen mit der Proklamation “An mein Volk”, worauf sich 30.000 junge Preußen freiwillig meldeten.


    Hier geht es weiter...

    Zitat von "Blockwart"

    Und genauso ist es mit der Anbiederung an die ganze Welt, die wir in der BRD beheimaten und durchfüttern.
    Mit dem BRD-Pass sind das potenzielle Wähler, also immer schön dem Muselmann in die Kimme kriechen.


    Ich denke er hat das anders gemeint. Wahlhelfer zu unseren Gunsten. Daran glaube ich allerdings nicht. Die Gehirne sind zu sehr gewaschen. Aus "Protest" macht man dann bei einer anderen Blockpartei das Kreuz.

    Zitat von "Wehrwolf"


    Dass dieses nationalliberale Häuflein prozionistischer Demokraten als rechts"extrem" bezeichnet wird, bezeugt nur, wie extrem "links" oder besser: antideutsch dieses System bereits ist.


    Es schließt eher auf den Bildungsmangel.

    [img='http://www.rocknord.net/forum/upload/avatars/utool_f_1359822843_106.jpg','left'] Zwei Straßen in Essen tragen Namen von Nazi-Generälen. Nun ist eine Umbenennung geplant, doch die verursachen bei Anwohnern Kosten. Weil sie sich wehren, stecken sie viele nun ins rechte Lager. Mit Hitler-Plakaten kämpft eine Bürgerinitiative in Essen derzeit für die Umbenennung zweier Straßen im Essener Süden. Die Von-Einem-Straße und die Von-Seeckt-Straße tragen seit 1937 die Namen der Generäle Karl von Einem (1853-1934) und Hans von Seeckt (1866-1936).


    Die Gegner sehen die Generäle in der ideologischen Nähe zum nationalsozialistischen Regime. Lokalpolitiker des zuständigen Stadtteilparlaments haben deshalb die Rückbenennung in die bis 1937 geltenden Namen Ortrud- und Irmgardstraße beschlossen. Dagegen protestierten viele Anwohner – weil ein Adressenwechsel Kosten verursacht und weil sie sich übergangen fühlen. Mit 6000 Unterschriften haben sie einen Bürgerentscheid erzwungen, der am ersten Februarwochenende im gesamten Stadtbezirk stattfindet.


    Hier geht es weiter...

    [img='http://www.rocknord.net/forum/upload/avatars/utool_f_1359822655_106.jpg','left'] Polen sind nach Indern die zweitgrößte Zuwanderergruppe in Großbritannien. Die britische Regierung ist überfordert und ergreift Gegenmaßnahmen. Warum fühlen sich die Polen bei den Briten so wohl? Als Halina Kosakowska vor sieben Jahren von Lublin nach London zog, musste sie sich um ihr Auskommen keine Sorgen machen. "Mein Schwager hatte mir bereits einen Job besorgt", sagt die gelernte Schneiderin. 2008 eröffnete sie bereits ihr eigenes kleines Atelier in Chiswick, im Westen der Stadt.


    Ihre beiden Kolleginnen kommen ebenfalls aus Polen. Um die Ecke bei Polskie Delikatesy liegen polnische Wurst und Sauerkonserven in den Regalen. Halina kauft lieber britische Lebensmittel, sie vermisst die Heimat nicht. "Ich gehe aus London nicht mehr weg. Hier ist ohnehin so vieles polnisch, die Geschäfte, die Menschen. Und natürlich die Sprache."


    Hier geht es weiter...

    In islamischen Ländern rumort es, auch nach der Arabischen Revolution sind überall religiöse Kräfte auf dem Vormarsch. Der pakistanische Atomphysiker Pervez Hoodbhoy sieht ein "kollektives Scheitern" von muslimischen Gesellschaften. Im Gespräch mit SPIEGEL ONLINE erklärt er seine These.


    Studentinnen und Studenten tanzen um Pervez Hoodbhoy herum. Sie tragen Roben und Doktorhüte, die jungen Frauen haben die Hüte einfach über ihre Kopftücher gestülpt. Gerade haben sie erfahren, dass sie ihre Prüfungen bestanden haben. Jetzt wollen sie sich mit Hoodbhoy fotografieren lassen. Ihrem berühmten Professor.


    Hier geht es weiter...

    [img='http://www.rocknord.net/forum/upload/avatars/utool_f_1359460897_106.jpg','left'] Dass der Spiegel das größte deutsche Propagandaorgan der EU-Diktatur und der Neuen Weltordnung ist, dürfte denen, die ein wenig hinter die Kulissen des deutschen Blätterwaldes sehen, klar sein. Durch obige Formulierung wird dies mal wieder bestätigt. Auf wessen Seite „Der Spiegel“ steht in dieser Angelegenheit, zeigt seine Formulierung, dass es sich um einen „Widerstand gegen mehr Wettbewerb“ handelt.


    Nein, es handelt sich in diesem Kampf gegen nicht um einen „Widerstand gegen mehr Wettbewerb“ sondern um einen Kampf gegen ein krebsartig wucherndes Wirtschaftsleben, das alle Bereiche des menschlichen Lebens zur Ware machen will. Wo es sich um die Produktion und den Handel von Waren handelt, da mag Wettbewerb am Platze sein. Beim Wasser handelt es sich jedoch um ein Recht, genauso wie bei der Luft zum Atmen und letztlich natürlich wie bei Grund und Boden.


    Hier geht es weiter...


    Hier geht es weiter 2...

    [img='http://www.rocknord.net/forum/upload/avatars/utool_f_1359460597_106.jpg','left'] Das Virus hielt die Welt in Atem, jetzt haben Forscher das ganze Ausmaß der Schweinegrippe-Pandemie analysiert. Einer aktuellen Auswertung zufolge waren weltweit mehr Menschen mit dem H1N1-Virus infiziert als bisher angenommen.


    Im November 2011 landeten Millionen Impfdosen in Verbrennungsanlagen - spätestens da hatte das H1N1-Virus, das 2009 und 2010 weltweit grassierte, endgültig seinen Schrecken verloren. Denn das Schweinegrippevirus, vor dem sich unzählige Menschen gefürchtet hatten und gegen das sie sich impfen ließen, erwies sich im Vergleich zu üblichen saisonalen Influenzaviren als relativ harmlos.


    Hier geht es weiter...