„Ein Deutschland, in dem wir gut und gerne leben“: Wenn der Fahrgast statt der Fahrkarte das Messer zückt.

  • Ist schon ziemlich verrückt, wie extrem unterschiedlich man in Deutschland leben kann!

    Ich hab da fast alles durch:

    Leben mitten in einem Dorf ausschließlich unter Deutschen mit dem obligatorischen Dorfschläger oder dem betrunkenen Bauer auf seinem Traktor oder im Ghettohochhaus ,wo Windeln oder Kühlschränke vom Dach fliegen können!

    Ist schon irre alles!

    Da sagst Du was. Die Mikrokosmen innerhalb einer einzigen Nation könnten teils unterschiedlicher nicht sein.


    Was soll man dazu sagen, dass die Geisteskranken unsere soziale Umwelt unablässig verschmutzen. Sollen sie weitermachen bis zum Untergang. Wir werden schon überleben, wir sind Kämpfer. Bei den Gutmenschen bin ich mir da nicht so sicher.


    Es sind ja nicht die Rechten, die den Untergang herbeiführen. Auch wenn man morgen alle Rechten ins Gulag stecken würde, könnte das den Untergang nicht aufhalten. Denn der Untergang ist das Resultat des linken Wahns und des politischen Versagens des Establishments.


    Aus den Trümmern der BRD erwächst der Ethnostaat.

  • Absolut richtig!


    Klar, sind wir Kämpfer!

    Aber es ist so verdammt anstrengend und auch ermüdend über so einen langen Zeitraum dagegenzuhalten!

    Macht aber irgendwie auch Spaß, nicht mit der schleimigen und blöden Masse mitzuschwimmen!

    Hoffentlich kommt der Ethnostaat, bevor Mitteldeutschland mit Migranten geflutet wird!

    Eine starke AFD wird dieses zu verhindern wissen!

  • https://deutsche-stimme.de/201…derer-aus-dem-mittelmeer/



    AFD, kann auch nach hinten losgehen,sind schon seltsame Entscheidungen von so manchen AFD'lern. Nur das Anbiedern an die BRD-Parteien wird nicht funktionieren!


    In der NPD tut sich auch was, wird wohl auf eine Namensänderung hinauslaufen!

    Was der Frank Franz im Interview sagte, daß eine Neuausrichtung der Partei nötig wäre, verbunden mit einem neuen Namen, darauf wird es wohl hinauslaufen!


    Eines stimmt definitiv:Das bei vielen Deutschen mit einer halbwegs vernünftigen politischen Einstellung sofort die Rolladen oder Jalousien runtergehen, wenn das Wort NPD fällt!

    Ich finde das ja gar nicht so schlecht, den Gegenüber zu schocken, aber damit ist die Ostfront nicht zu halten!

  • Abgesehen davon, dass ich ohnehin nicht glaube, dass sich die kommenden Konflikte noch auf parlamentarischem Wege abwenden oder lösen lassen werden: es gibt halt mehrere Strömungen in der Partei.


    Immerhin hat sich die Alternative Mitte in NRW aufgelöst, das ist die Konsequenz des gestärkten Flügels in Thüringen. Allerdings mehr ein symbolischer Akt, natürlich werden diese Liberalen jedem Flügelpolitiker sofort den Dolch in den Rücken stoßen, sobald sich irgendeine Spendenaffäre oder ähnliches anbahnt, sei es nun erfunden oder wahr.


    Namensänderung kann die NPD ja ausprobieren, wird meiner Ansicht nach aber nichts bringen.




  • Sehr gute Rede! Endlich spricht es auch im Bundestag jemand an: dieser Staat ist vollkommen impotent geworden.



    Die Rede von Jongen war eher lauwarm. Natürlich hat Jongen absolut Recht, dass der sog. Hass von den Altparteien selbst gesät wurde, und dass Hatespeech ein bewusst schwammiger Begriff ist, um Oppositionelle mundtot zu machen.

    Die sog. Volksverhetzung gleichzeitig gutzuheißen ist jedoch vollkommen blödsinnig, da dasselbe auch auf "Volksverhetzung" zutrifft.


  • Bor, echt Klasse Rede von Baumann, jedes Wort perfekt auf den Punkt gebracht, und ich bekomme ein Knöllchen von so einer übereifrigen Schabracke im Nachbarort, die von der Stadt eingestellt wurde, Parksünder aufzuschreiben, mit einer Provisionszulage von dem Ort!

    Die lebt gefährlich!

    Und solche Clangestalten verhöhnen unseren Staat, der ist ja auch nur erbärmlich, aber beim Falschparken, da funktioniert der Staatsapparat!

    Dick Dich BRD

  • Bor, echt Klasse Rede von Baumann, jedes Wort perfekt auf den Punkt gebracht, und ich bekomme ein Knöllchen von so einer übereifrigen Schabracke im Nachbarort, die von der Stadt eingestellt wurde, Parksünder aufzuschreiben, mit einer Provisionszulage von dem Ort!

    Die lebt gefährlich!

    Und solche Clangestalten verhöhnen unseren Staat, der ist ja auch nur erbärmlich, aber beim Falschparken, da funktioniert der Staatsapparat!

    Dick Dich BRD

    In der BRD und EUDSSR wird sich halt nur um die wirklich wichtigen Dinge gekümmert.


    Von dem zulässigen Krümmungsgrad der Banane bis zum gendergerechten Ampelmännchen ist hier alles durchnormiert, aber wenn illegale Sofortrentner hier einwandern, dann kann man sich ruhig mal über Gesetze hinwegsetzen und Brandschutzverordnungen aufweichen.


    Diese widerlichen BRD-Bürokraten sind doch in Wirklichkeit von sich selbst angeekelt, darum freuen sie sich auch über die "Veränderungen" durch Menschen aus archaischen Kulturen, wo man noch die Fäkalien aus dem Fenster schüttet. Sie sind tatsächlich geistig verarmte Gestalten, weshalb sie sich durch weniger verklemmte Kulturen eben auch "bereichert" fühlen. Tief im Inneren spüren sie auch, dass Feminismus eine Geisteskrankheit ist, deshalb die scheinbar paradoxe Islam-Affinität.

  • In der BRD und EUDSSR wird sich halt nur um die wirklich wichtigen Dinge gekümmert.


    Von dem zulässigen Krümmungsgrad der Banane bis zum gendergerechten Ampelmännchen ist hier alles durchnormiert, aber wenn illegale Sofortrentner hier einwandern, dann kann man sich ruhig mal über Gesetze hinwegsetzen und Brandschutzverordnungen aufweichen.


    Diese widerlichen BRD-Bürokraten sind doch in Wirklichkeit von sich selbst angeekelt, darum freuen sie sich auch über die "Veränderungen" durch Menschen aus archaischen Kulturen, wo man noch die Fäkalien aus dem Fenster schüttet. Sie sind tatsächlich geistig verarmte Gestalten, weshalb sie sich durch weniger verklemmte Kulturen eben auch "bereichert" fühlen. Tief im Inneren spüren sie auch, dass Feminismus eine Geisteskrankheit ist, deshalb die scheinbar paradoxe Islam-Affinität.

    Klar, sind die von sich selber angeekelt, die schleimen sich durch ihr armseligen BRD-Leben, lassen sich abends von ihrer Partnerin mit ihrer eigenen Scheisse füttern

  • Die linken Loser kann man nur noch auslachen, wie sie sich in ihrer Klimahysterie einnässen und in ihrer Heuchelei selbst entlarven.


    Ab dem Zeitpunkt, an dem der Kulturmarxismus auch in der CDU offen zutage trat, haben die Linken mit der maximalen Ausdehnung ihrer Hegemonie zugleich auch ihren Stagnationspunkt erreicht, wie ein platzender Fahrradschlauch.


    Man sollte diese linken Minusmenschen gleich mit nach Afrika abschieben, die haben in der Regel ohnehin nur steuerfinanzierte Jobs ohne Mehrwert.

  • Diese Klimaverrückten entlarven sich selber!


    Wenn wir Deutschen unter uns leben würden, dann hätten wir so ca. 55-60 Millionen Einwohner in Deutschland!

    Dann würde der Raubbau an der Natur gestoppt werden,einige Stadtteile könnten wir abreißen und der Natur zurückgeben, diese Windräder müssen sofort verschwinden!

    Weniger Menschen in Deutschland bedeutet nämlich nicht, daß der Lebensstandard sinkt, es ist genau andersherum!

    Die Skandinavier machen es vor oder die Staaten in Osteuropa!

    Diese linken BRD-Parteien zerstören mit unglaublicher Präzision unser Land:Drohender Bürgerkrieg, Raubbau der Natur und Landfraß überall,Augenkrebsgefahr durch Windräderinvasion und Genderscheisse! Psychos überall!

    Selber etwas Vorbild sein und anderen immer wieder mit nationalen Themen auf den Sack gehen, das sollte man machen

    Danke BRD

  • Richtig! Das einzige Problem ist die Alterspyramide, die absolute Größe eines Volkes hingegen nicht. Nach dem Ersten Weltkrieg betrug die Bevölkerungszahl in Deutschland auch nur rund 60 Millionen.


    Die Linken, die meinen, dass Nachwuchs angeblich schlecht für das Klima sei, klammern ausgerechnet Afrika aus dieser Berechnung aus. Die Dritte Welt verfolgt die sogenannte r-Strategie bei der Fortpflanzung, alleine die Erwähnung dieses Faktums löst bei Linken Schaum vor dem Mund aus.


  • Richtig! Das einzige Problem ist die Alterspyramide, die absolute Größe eines Volkes hingegen nicht. Nach dem Ersten Weltkrieg betrug die Bevölkerungszahl in Deutschland auch nur rund 60 Millionen.


    Die Linken, die meinen, dass Nachwuchs angeblich schlecht für das Klima sei, klammern ausgerechnet Afrika aus dieser Berechnung aus. Die Dritte Welt verfolgt die sogenannte r-Strategie bei der Fortpflanzung, alleine die Erwähnung dieses Faktums löst bei Linken Schaum vor dem Mund aus.


    Und nach dem 1.Weltkrieg hatten wir auch nach dem Verlust vom Elsaß, Malmedy, Nordschleswig,Westpreußen ,Memelgebiet,Oberschlesien und Sudetenland, hab ich noch was vergessen?immer noch flächenmäßig ca.ein Viertel mehr Staatsgebiet als heute bei 60Mio.Deutschen!

    Also genug Platz für Mensch und Tier!

    Die Linken sind einfach nur erbärmlich!

    Die AFD bringt wenigstens diesen kuscheligen Einheitsdünnschiss der Vergangenheit der Altparteien im Bundestag ordentlich durcheinander, der Brandner ist auch klasse!

  • Ernüchternde Worte von Gunnar Heinsohn:


    "Für heißblütige Bewegungen von Anti- oder Pro-Deutschen fehlt schlichtweg das Personal. Eine wie auch immer charakterisierte »deutsche« Frage hat sich damit von selbst erledigt. Auf 1000 Rentennahe im Alter von 55 bis 59 Jahren nur noch 650 Jünglinge im Alter von 15 bis 19 Jahren – was einem „Kriegsindex“ von 0,65 entspricht. Für Idealismus und Bereitschaft zu irgendeinem Heldentod oder Martyrium taugt das nicht."


    https://www.tichyseinblick.de/…gen-wo-steht-deutschland/


    Die Entwicklung ist ja schon lange bekannt. In den 70er Jahren haben die Demographen bereits vorausgesagt, dass wir unter das Bestandserhaltungsniveau fallen werden, Herwig Birg hat die Multiminoritätengesellschaft, wie sie in Städten wie Frankfurt bereits Realität ist, schon 2001 vorausberechnet und zuletzt hatte Sarrazin 2010 die Folgen der dysgenischen Bevölkerungspolitik in der BRD beschrieben.


    Dr. med. Walter Groß hat schon Anfang des letzten Jahrhunderts die Mechanismen des Niedergangs von Hochkulturen präzise beschrieben:


    "- Der erste Vorgang biologischen Verfalls ist die Abnahme der Zahl


    Wo die Familie klein wird, wo nur eben die Kinderzahl den Abgang an Sterbenden ersetzt, da bedeutet jeder Kriegsverlust oder jede wirtschaftliche Notzeit eine Katastrophe, die ans Lebensmark dieses Volkes rührt, denn es führt jetzt zum Rückgang der Zahl, damit zur Schwächung der Kraft und löst neue Bedrohungen von Seiten stärkerer Nachbarn aus, die nur allzu leicht zum endgültigen Untergang führen.

    Wo der Lebenswille eines Volkes gesunken ist und seine völkische Kraft zerbricht, schiebt sich nach ewigen Gesetzen, ein anderes, stärkeres an seine Stelle und löscht es aus. Kraft und Stärke sind gottgewollte Werte des Lebens.



    - Im Leben der Völker tritt immer wieder die Gefahr einer umgekehrten, einer verkehrten Auslese auf

    Die Zahl der Menschen bleibt dabei erhalten oder kann sogar zunehmen. Die Sprache ist die alte, die Grenzen des Landes sind unverändert, aber das Volk, das sie ausfüllt, ist innerlich anders geworden. Es schafft nicht mehr, wie die Geschlechter vor ihm, aus dem unerschöpflichen Born rassischer Tüchtigkeit immer neue Werte, sondern begnügt sich mit der Erhaltung des Überkommenen, bis auch dazu Kraft und Verständnis nicht mehr reicht, und schließlich ein dekadent gewordenes Geschlecht von Epigonen das Erbe der Ahnen verfallen lässt, weil in seinem Blut nicht mehr die Kraft seiner Schöpfer lebt.


    Sobald aber das Gefühl für Gegensätze der Rasse und die Reinheit des Blutes verlorenging, sobald fremdes Blut einsickerte, begann der Verfall der Kutluren und Staaten. Wir können an der Geschichte aller Zeiten mit Erschütterung verfolgen, wie das Eindringen fremden Blutes mit der Zersetzung der Sitte, des Glaubens, der Werte des Charakters und der Moral einhergeht und damit unwiederbringlich die Grundlagen zerstört, auf denen einst das Gebäude der blühenden Kultur errichtet wurde."



    Wenn man optimistisch sein will, kann man dennoch ein paar Punkte anführen:


    - dadurch, dass die Menschen älter werden, altern sie auch langsamer, d.h. dass man einen heutigen 50jährigen von der Vitalität her im Schnitt mit einem 40jährigen aus dem 19. Jahrhundert vergleichen könnte


    - die Robotik ermöglicht schon in naher Zukunft Soldatenroboter oder "intelligente Selbtschussanlagen" an den Grenzen, zur Not kann Japan uns da technisch unter die Arme greifen


    - wir brauchen ja auch nicht unbedingt einen Krieg, ergo einen hohen Kriegsindex, um unsere Grenzen zu schützen und eine - auch rassisch - selektive Einwanderungspolitik durchzusetzen.


    In jedem Falle hat Deutschland in seiner Geschichte schon viele Katastrophen, und auch viele Wunder erlebt. Wir brauchen ein Wunder, um die kommende Katastrophe abzuwenden. Doch ich glaube fest an eine Zukunft für den gesunden Kern unseres Volkes. Die Pest und den 30jährigen Krieg haben wir auch überstanden.


  • Der erste Vorgang biologischen Verfalls ist die Abnahme der Zahl!

    Damit ist alles gesagt!

    Wenn das Volk, welches weniger wird, wenigstens einen Arsch in der Hose hätte, bestünde noch Hoffnung!

    Das sehe ich bei uns eher nicht, da es zu viele schwerstkranke Deutsche gibt, die sich den Grünen zuwenden!

  • Ich lese gerade einige Abschnitte in dem Buch von Princci:Der Übergang!

    Ich mag ja die Ausdrucksweise von ihm und wie er die Zeiten vor ca. 35 Jahren hier in Deutschland beschreibt.

    Sei es die gelben Telefonzellen, die immer nach Pisse gestunken haben, (war mein bevorzugtes Objekt für Aufkleberaktionen usw.) oder die Mülltonnen aus Metall oder diese ganzen Sicherheitsleute hier im Land, heute Security genannte früher gab es vielleicht den Nachtwächter, der einen Henkelmann von Mutti dabei hatte.

    Nun ja, rechnen wir mal heutzutage 35 Jahre weiter, dann denke ich, daß bei der rasanten Negativentwicklung in Deutschland, dieses Land eine dampfende Jauchegrube sein wird.

  • Nun ja, rechnen wir mal heutzutage 35 Jahre weiter, dann denke ich, daß bei der rasanten Negativentwicklung in Deutschland, dieses Land eine dampfende Jauchegrube sein wird.

    Westdeutsche Großstädte gleichen in vielen Ecken heute schon einer Kloake, aber schlimmer geht immer.


    Man muss sich nur in einer beliebigen Stadt ins Nachtleben begeben, um dort die letzten und vorletzten Menschen im spenglerschen Sinne begutachten zu können.


    Hedonistischer Amüsierpöbel, dessen ontologisches Bewußtsein nicht über das eines Rindviehs hinausgeht. Und draußen in den Ecken die wachsende Schar von Fellachen, die sich wie Schimmel über diese Fäulnis der Dekadenz legt.


    Diese Leute beschäftigt weder Sinn und Zweck ihres Daseins noch der Drang zur Unsterblichkeit, ihre Existenz ist leer und rein affektgesteuert.


    Sie sind freiwillige Arbeits- und Konsumsklaven, weil sie mit ihrer freien Zeit sowieso nichts anderes zu tun wissen, als sie zu vertreiben. Wenn tatsächlich in den nächsten 30 Jahren 50% aller Arbeitsplätze wegfalllen sollten, dann werden wir eine Drogenepidemie und Ausschweifungen ungeahnten Ausmaßes erleben.


    Ich habe kein Mitleid mehr für dieses soziale Elend, sie haben sich diese Hölle selbst so ausgesucht und sollen im Völkerbrei zergehen. Wer mit Vernunft Lösungen finden will, den bekämpfen sie.


    Wie wir das Überbleibsel der indoarischen Kulturschöpfer sind, so wird auch von den Westeuropäern das beste Blut fortbestehen. So gesehen ist der Liberalismus die radikalste Form des Sozialdarwinismus, was man besonders im Manchester-Kapitalismus schon sehen konnte.

  • Richtig, die Städte sind schon verloren, tagsüber sieht man vermehrt noch fleißige Deutsche, die zur Arbeit gehen und nachts ist dann der andere Mensch vorzugsweise anzutreffen und leere und inhaltslose Partydeutsche, die gar nicht wissen, wie genial eine funktionierende Volksgemeinschaft sein kann!


  • Antifaschist: muh 50 MilliOnEN ToTe dUrCh FaScHiSmuS!!!


    Kommunismus: Hold my beer


    Seifen liegt natürlich auch daneben, wenn er meint, die Zerstörung Europas sei von Verbrechern in Deutschland ausgegangen. Da kann er sich vei Churchill und Roosevelt bedanken.