„Ein Deutschland, in dem wir gut und gerne leben“: Wenn der Fahrgast statt der Fahrkarte das Messer zückt.

  • Beitrag von Wehrwolf ()

    Dieser Beitrag wurde vom Autor gelöscht ().
  • Lübcke meinte, dass jeder, der die olle Schachtel nicht mag, sich gerne verpissen kann. Der alte Ochse hat wohl kaum darüber nachgedacht, dass sich schon hunderttausende deutsche Fachkräfte und Nettosteuerzahler jedes Jahr verpissen, und dass der nachkommende "Ersatz" oft nichtmal alphabetisiert ist.


    Die Guten ins Tröpfchen, die Schlechten ins Kröpfchen. Oder umgekehrt. Wer zahlt Leuten wie Lübcke oder Merkel dann noch das Gehalt? Bitte verreckt schnell

    Die BRD ist weltweit das einzige Land, die Schwachköpfe in hohen Positionen haben, die ihren eigenen Landsleuten empfehlen das Heimatland zu verlassen, die diese wahnsinnige grenzenlosen Migrationspolitik nicht wollen

  • Die BRD ist weltweit das einzige Land, die Schwachköpfe in hohen Positionen haben, die ihren eigenen Landsleuten empfehlen das Heimatland zu verlassen, die diese wahnsinnige grenzenlosen Migrationspolitik nicht wollen

    Nicht ganz, Trump hat neulich genauso argumentiert wie Merkel, dass die USA Millionen Arbeitskräfte brauchen, nur halt legal und nicht illegal.


    Und an der Spitze der Macht hast du überall Psychopathen, siehe Epstein usw.

  • Diese Minuauslese wird so lange weitermachen, bis der Staat weitestgehend unregierbar geworden ist und alles zusammenbricht.


    Da kann man eigentlich nur noch zuschauen und die Show "genießen" . Die Besten bleiben übrig und erschaffen einen besseren Staat.

  • SPD im freien Fall und die BRD und das Medienkartell startet eine SPD-Offensive mit so grandiosen Gesprächspartnern wie die harte Arbeiterführerin Manuela Schwesig, die gerade von ihrer 12 Stundenschicht aus dem Bergwerk gekommen ist.

    Diese Frau sollte mal in einer deutschen Stadt am Bahnhof einen Abendspaziergang unternehmen und hoffentlich passiert ihr dort nichts, aber seit der grenzenlosen Scheisse hier in Deutschland ist die Gefahr dort nicht ganz unversehrt wieder rauszukommen wesentlich höher als vor 30 Jahren

  • Immerhin bauen die Politiker jetzt schon einen Graben um den Reichstag. Das ist ein gutes Zeichen. Entweder haben sie Angst vorm Volk oder vor denen, die noch nicht so lange hier leben.


    Der Text unten beweist, dass das Rauchverbot eine Blaupause der Politik war, um die Frustrationstoleranz der Deutschen auszutesten. Alle haben diese obrigkeitshörigen Schafe sich freiwillig wie Vieh in Käfige in den Regen gestellt. Es wäre mal interessant, ob die (West-)Deutschen sich auch ein Bierverbot gefallen lassen würden. Ich glaube, da wäre die Grenze der Frustrationstoleranz erreicht.


    https://www.deutschlandfunk.de…ml?dram:article_id=456017


    Bemerkenswert ist ja, dass gleich zu Anfang das Argument, die Klimakrise (ob nun wirklich menschgemacht oder nicht) könne höchstens global gelöst werden, als Ausrede abgetan wird.


    Es bleibt dabei: selbst wenn der Fleischkonsum mit der Erderwärmung zusammenhängen sollte, würde selbst ein europaweiter Fleischverzicht einen Scheiß ändern.

  • Das ist übrigens eine beliebte linksgrüne Masche. Man wiederholt einfach das Argument des Gegners, und sagt dann:"Ich kenne das Argument ganz genau. Und ich bin absolut dagegen." Gegebenenfalls erfindet man noch ein böses Wort dafür. Man hat dann zwar kein valides Gegenargument gebracht, aber die meisten halten dann in Zukunft die Schnauze.*


    Die Alte vermischt einfach Richtiges mit Falschem, um davon abzulenken, dass das Argument, dass man dem "menschengemachten Klimawandel" (wenn man ihn als wahr voraussetzt) nur global begegnen kann und Europa die geringste Rolle spielt, richtig ist.


    Natürlich ist wichtig, was gesagt wird, und nicht wer es sagt. Auch ein Vielflieger kann theoretisch richtiges zum Klimaschutz sagen. Und es ist auch nicht gut, in einem Restaurant zu rauchen. Trotzdem ist es ein Eingriff in die wirtschaftliche und persönliche Freiheit, auch noch abgetrennte Raucherräume zu verbieten. Trotzdem sind viele Klimaaktivisten Heuchler. Und trotzdem gibt es wenn überhaupt nur globale Lösungen (die in weiter Ferne sind). Kümmert euch lieber um den Regenwald, als den Leuten das Schnitzel zu verbieten!


    *Das ist mir zum ersten Mal aufgefallen, als die Antifa" Deutschland schafft sich ab" rezensiert hat. Die haben Sarrazins Argumentationslinie inhaltlich korrekt wiedergegeben, es dann im Fazit "Eugenik" genannt und schon war der Drops gelutscht.

    Nach dem Motto: Wer die Argumente so gut kennt und dennoch dagegen ist, der kann ja nicht falsch liegen. Und überhaupt, unsere Geschichte und so.

  • Vorhin in der Pommesbude:


    Ein junger deutscher Arbeiter laberte immer wieder und immer wieder dummes Zeug, entweder war was im Essen drin oder der hatte einen an der Klatsche oder wollte der Wurstfrau mit dummen Sprüchen imponieren.

    Oh Mann, ich sagte nur laber nicht so ein dummes Zeug, hol Dir ne Reichskriegsflagge und wähl NPD. Haha,das war ein Spaß und das rotbackige Bauerngesicht, ha!

    Das nur mal am Rande.

    Jau Wehrwolf, wenn die AFD oder auch mal ein NPD Kreistagabgeordneter eine vernünftige Initiative starten, werden diese Dinge sofort blockiert, egal, ob das sinnvoll ist oder nicht und später in leicht abgeänderter Form oder noch nicht mal das, so wieder auf den Weg gebracht.

    Das sagt schon alles von diesen dummen BRD-lern

  • Beitrag von Wehrwolf ()

    Dieser Beitrag wurde vom Autor gelöscht ().
  • Blockwart, Du hast auch manchmal ne lange Leitung, oder?


    Hitler hat ja angeblich mal gesagt, dass die Welt der Zukunft eine fleischlose Welt sein werde, aber er war pragmatisch genug, dieses Vorhaben in eine unbestimmte Zukunft zu verlegen.


    Am Ende dieser ganzen Diskussion steht dann die Diskussion, ob für Fleisch die Mehrwertsteuer erhöht werden soll.

    Das kotzt mich noch mehr an als das Thema selbst, in diesem System wird oben SO EIN SCHNITZEL reingeschoben und unten kommen dann nur ein paar Köttel heraus. Nichts Halbes und nichts Ganzes!


    Da hat der Habeck sogar Recht, ein System wie in China ist bei großen Entscheidungen effizienter. Wahrscheinlich kommt daher der Boomer-Begriff "Ökofaschisten", wobei es Öko-Totalitäre besser trifft, denn die Faschisten waren große Patrioten, während die Grünen die weiße Zivilisation zerstören wollen. Vielleicht aber sind diese Antideutschen auch nur Hitler Erben, die dessen Nero-Befehl per Deindustrialisierung rückwirkend durchsetzen wollen.