„Ein Deutschland, in dem wir gut und gerne leben“: Wenn der Fahrgast statt der Fahrkarte das Messer zückt.

  • Bis jetzt noch nicht, habe erst so 100 Flugblätter verteilt (in Briefkästen)!

    Auch der Gemeindebriefkasten hat vernünftige Lektüre bekommen!

    Interessant sind kurze Gespräche, bzw. die Gesichter der deutschen Bauarbeitern, die in ihrer Pause die Bildzeitung lesen!

    Da hab ich schonmal angehalten und die gefragt ob sie was anständiges lesen wollen!

    Dann gab es NPD-Lektüre

    Da bekommt man eher Zustimmung als Ablehnung!

    Aber der gutbürgerliche Deutsche in seinem fetten Haus ist da eher nicht zu erreichen!


    https://npd.de/2019/05/migrati…26-mai-2019-leben-retten/

  • Ganz wichtig beim Plakate aufhängen:

    So hoch wie möglich, so wie ich das gesehen habe ,hat er beim zweiten Plakat das Vorhandene hochgeschoben und das NPD-Plakat unten drangemacht und so gelassen!

    So hält das nicht lange! In Oldenburg habe ich welche gesehen, die waren so hoch ,da braut hat man schon einen Kran um da dranzukommen!

  • Ganz wichtig beim Plakate aufhängen:

    So hoch wie möglich, so wie ich das gesehen habe ,hat er beim zweiten Plakat das Vorhandene hochgeschoben und das NPD-Plakat unten drangemacht und so gelassen!

    So hält das nicht lange! In Oldenburg habe ich welche gesehen, die waren so hoch ,da braut hat man schon einen Kran um da dranzukommen!

    Zur Not werfen sie Farbbeutel auf die Plakate. Wir haben damals auch drei Migranten beim Abreißen erwischt, festgehalten und Anzeige erstattet.


    Gibt genug Zecken, die den lieben langen Tag nichts besseres zu tun haben, als mit dem selben Eifer, mit dem Dinge angebracht werden, selbige zu entfernen.


    Ich habe mal 600 Aufkleber bei uns in der kompletten Stadt verteilt, nach zwei Monaten waren alle weg.


    Trotzdem macht es Sinn, a) um zu zeigen, dass es noch Widerstand gibt, b) um eine bestimmte Atmosphäre zu erzeugen und c) und sei es, um die Zecken zu verärgern.

  • Parlamentarisch wird hier vermutlich sowieso nichts Grundlegendes mehr verändert werden (ich lasse mich gerne eines Besseren belehren).


    Meiner Einschätzung nach ist der Parlamentarismus am Ende - zuviel blockierende und hemmende Einflussfaktoren. Ein autoritärer Staat kann wichtige Entscheidungen viel effizienter und schneller durchsetzen.


    Laut Polybios folgt auf die Ochlokratie entweder die Aristokratie oder die Monarchie. Ich würde eine Leistungsaristokratie auf blutsmäßiger Basis befürworten.


    ALLE multikulturellen Staaten brachten "Diktaturen" hervor, gleich ob man dies befürwortet oder nicht. Ebenso ist das Blutvergießen der zuverlässigste Begleiter des Multikulturalismus. Bei den meisten Kriegen geht es entweder um geostrategische Machtinteressen von Oligarchen oder aber um das Selbstbestimmungsrecht der Völker.


    Ließe man die Völker einfach in Ruhe und jedem Volk sein Territorium, gäbe es die meisten Konflikte nicht.

  • Der globalistische Moloch ist ein thanatischer Götze, er wird gehuldigt in vereinheitlichten Konsumtempeln und Mammon ist sein Diener. Der Mensch verliert sich in der anonymen Masse. Alles sieht überall gleich aus. Das ist das Gegenteil von Vielfalt.


    Natürlich kann ein Bastard nichts dafür, dass seine Eltern sich entschieden haben, ihre jahrtausendealte Blutlinie zu zerstören. Was ich Leuten wie Mo Asumang allerdings vorwerfe, ist, dass sie nicht kritisch gegenüber ihrem Vater ist, der seine Gene hier rausgerotzt hat und dann zurück nach Afrika verschwunden ist. Das ist mit Sicherheit nicht die Schuld derer, die ihrem edlen Blute treu bleiben und hier produktiv sind.


    Auch ein Kind von Einwanderern ist brutal seiner Wurzeln beraubt worden, ohne sich dafür entschieden zu haben. Der gewaltige Unterschied ist jedoch, dass sie eine ethnisch homogene Zweitheimat haben, wir nur dieses einstige Paradies Europa.


    Es ist eine Schande, wie sich die Europäer bisher ohne nennenswerte Gegenwehr ihre Heimat rauben lassen.


    Es ist Zeit, den Territorialtrieb und die natürlichen Instinkte wiederzuerlangen.

    Wir haben den Heimvorteil! Die Europäer haben das Wissen und die Intelligenz, um sich die ganze Welt untertan zu machen. Das Einzige, was uns im Wege steht, ist die naive Gutmütigkeit, Uneigennützigkeit und gesinnungsethische Hypermoral.

  • Die Würfel sind gefallen - der Liberalismus stirbt. Und das ist gut so.


    Der Liberalismus verneint jeglichen höheren Sinn und reduziert den Menschen auf ein affektgesteuertes, primitives Vieh, das keine Aufgabe außer der Triebbefriedigung hat.


    Im Liberalismus werden Menschen zu austauschbaren Zahlen ohne eigenen Wert. Alles ist gleich viel oder gleich wenig Wert. Es gibt keinen Unterschied mehr, keine Höher- oder Minderwertigkeit, alles ist wertlos und austauschbar.


    Der einzige Glaube ist der Glaube an die Profitmaximierung und die persönliche Wohlfahrt. Gemeinschaft existiert nicht mehr, höchstens als Gesellschaftsvertrag (mit dem sich jeder den Arsch abwischt).

  • BTW wir haben diese Repressalien nicht einmal nötig, da jede Äußerung des Kulturmarxismus sich von selbst desavouiert.


    Skinheads, die in den 80ern den Hitlergruß machten, wurden nicht zwangsläufig inhaftiert. War der Staat damals subtil rechtsextrem? Nein. Der Staat hat pubertät-besoffene Armbewegungen nicht ernst genommen. War der Staat auf dem rechten Auge blind? Nein. Der Staat war ökonomisch erfolgreich genug, um darüber zu lachen. Der heutige Staat ist so hysterisch, weil er schwach ist.

  • Und der Staat schießt mit Leidenschaft auf die Überbringer schlechter Nachrichten.


    Harmlosen Bürgern wird die Türe vom SEK eingetreten, während die organisierte Kriminalität in diesem Staat wächst wie eine gut gegossene Pflanze.


    Der Staat verkackt seine Pflichten wie ein Depp, aber geht rigoros gegen jene vor, die den Staat dafür kritisieren.

  • Die Schwarmintelligenz ist ebenso real wie die Dummheit und Lethargie der Masse. Beides existiert gleichzeitig, obwohl es sich widerspricht.


    Ich persönlich verachte dieses System, denn Hass wäre noch zuviel des Guten. Diesem Staat beim Untergang zuzusehen, ist die größte Freude, die ein Mensch haben kann.

  • Das historische Narrativ der Sieger ist auf Lügen gebaut, wie auch ihr Sieg lediglich auf einer quantitativen Übermacht im Namen der Lüge steht.


    Hess musste sterben, weil der Lügner die Wahrheit fürchtet.