„Ein Deutschland, in dem wir gut und gerne leben“: Wenn der Fahrgast statt der Fahrkarte das Messer zückt.

  • Gäbe es hier im Land wenigstens eine richtige Demokratie, und auch die dazugehörenden Volksentscheide, sähe es hier anders aus!

    Einige alles entscheidende Gesetze, welche die Zukunft unseres Volkes angeht, würden jetzt so nicht greifen können, wie Euro, Massenzuwanderung usw.!

    Hier werden eben seit Jahrzehnten Gesetze beschlossen, die einem Volksentscheid nicht stand halten könnten!

    Die Masse ist eigentlich gar nicht so dumm, aber der Gegner unseres Volkes arbeitet so unglaublich geschickt, daß sich die Geisteskrankheit immer durchsetzt!

    Nun gut, die legendären Bahnhofsklatscher waren natürlich nur einige geistig verwirrte Grünenwähler, und keine willkommenstrunkenen Volksmassen, wie es die grünaffine Presse dargestellt hat.


    Aber die Leute sind immerhin dumm genug, in beträchtlicher Anzahl seit Jahrzehnten die Altparteien zu wählen.

    Das liegt am Wohlstand. Es war eben die enorm erfolgreiche soziale Marktwirtschaft, die der BRD über Jahrzehnte diese Stabilität verliehen hat. Schwindet der Wohlstand, schwindet auch der Rückhalt.

  • Mittlerweile hat auch die progressive Linke erkannt, dass die Forderung nach Geschlechterparität im Bundestag die Nonbinären diskriminiert.


    Wann wird Sascha Lobo einsehen, dass der Irokesenschnitt kulturelle Aneignung bedeutet, der Krypto-Rassist. Farbenblindheit ist die schlimmste Form von latenter Diskriminierung.

  • DER Feminismus ist ein patriarchales Maskulinum. Man könnte argumentieren, dass DER Mensch z. B. alle Geschlechtsidentitäten mit einschließt. Das tut DER Student aber auch. Studierende hingegen sind bloß Partizip Präsens.


    Und überhaupt ist die ganze Diskussion ziemlich anthropozentrisch, speziesistisch geradezu.

  • Die kulturmarxistischen Diskussionen über Geschlechteridentitäten und Geschlechergerechtigkeit kommen mir vor wie ein spiegelverkehrtes Paralleluniversum zu dem Universum, wo man darüber diskutiert, ob Grünäugige noch zur nordischen Rasse gezählt werden können, oder ob grüne Augen aus der Bastardierung von Braunaugen und Blauaugen entstanden sind, oder noch weitergehender, wie relevant die Blutgruppe ist (Atomismus).

  • Und ausgerechnet der "Nordizist" Hans Günther hat in seinem Werk 'Gattenwahl' mit einer unverkrampften Natürlichkeit festgestellt, dass jeder Mensch weibliche und männliche Anteile in sich trägt, wie den weißen und den schwarzen Fleck im Ying und Yang.


    Auch der Vater hat fürsorgliche Gefühle, wenngleich die Fürsorglichkeit der Mutter im Normalfall intensiver und originärer ist. Und auch die Frau kann tapfer sein, wenngleich die Tapferkeit das Metier und die Primäraufgabe des Mannes ist.


    Männlichkeit und Weiblichkeit sind bipolare Grundprinzipien der Natur, die in dem einen Individuum als Vertreter seiner Gattung mehr, in dem anderen weniger zur Geltung kommen. Hier nähern wir uns Platons Ideenlehre, die vom Grundprinzip her absolut richtig ist.

  • Die Düsseldorfer Jecken haben irgendwas mit Goebbels und Höcke gebracht. Wahrscheinlich stellevertrend für die Kölner Jecken. Die haben sich nicht getraut, so offensiv zu werden, weil sich die Menschen vielleicht noch an Silvester 2016 erinnern könnten. Immerhin ist da der Tourismus tatsächlich messbar eingebrochen, ganz im Gegensatz zu Sachsen.


    Vorsichtshalber wurden die Namen "Höcke" und "Göbbels" noch drangeschrieben. Sonst weiß doch keiner mehr, wer Goebbels war, bis auf irgendwas mit totalem Krieg.

  • Man muss sich mal vorstellen, wie sehr diese riesige Bahnhofsvorhalle alleine nach Zoo gerochen hat. Und wie einfach Massen von Kackfressen schwarz gefahren sind oder am Hbf geschlafen haben, ohne dass irgendwer eingegriffen hat, in dem Land, wo du zum Angeln eine Lizenz erwerben musst.

  • Das Problem ist ja vielmehr, dass Silvester ein Großereignis war, das man nicht länger als ein paar Tage verheimlichen konnte.


    Die vielen "kleinen" Belästigungen und "einzelnen", Übergriffe gegen das "schutzgebende" und zahlende Wirtsvolk gehen dabei unter.


    Kein einzelner dieser notgeilen Schmarotzer ist je abgeschoben worden. Sie haben sich über das Land verteilt wie Fußpilz. Und wer jemals bei McFit in der Dusche war weiß, dass sie im Gegensatz zu Negern nichtmal große Geschlechtsteile haben ^^

  • Und wie ekelhaft ist das. Ich kann mich noch an die VHS-Kassette eines Schulkameraden erinnern, auf der sodomistische Handlungen zu sehen waren. Ein Schulkamerad meinte ungläubig "Frauen tun so etwas nicht", während wir es sahen.


    Stimmt, Frauen treiben es nicht mit Ebern und Eseln, Huren tun das..


  • Jetzt haben sie das dumme Schwein aus Solingen kaltgemacht.


    Christian war immerhin so ehrlich zu sagen, dass egal ob 500mio oder mehr, die Zahl der Todesopfer keine Rolle spielt. Das ist ehrlicher als die Massenmörder im Gewand des Humanismus.


    Da hört es aber auch schon auf. Der Typ war ein deutscher Junge aus Solingen, und wir müssen uns zu Recht fragen, was hier so verdammt falsch läuft, dass sich jährlich zehntausend selbst töten und ein paar sich den Kanacken anschließen um Massenmord zu begehen.


    Nur eine von der Wurzel an kranke Gesellschaft schafft dies. Nur eine radikal kranke Gesellschaft hat die niedrigste Geburtenrate der Welt. Die Frage ist: Was ist die Ursache

  • Die kulturmarxistischen Diskussionen über Geschlechteridentitäten und Geschlechergerechtigkeit kommen mir vor wie ein spiegelverkehrtes Paralleluniversum zu dem Universum, wo man darüber diskutiert, ob Grünäugige noch zur nordischen Rasse gezählt werden können, oder ob grüne Augen aus der Bastardierung von Braunaugen und Blauaugen entstanden sind, oder noch weitergehender, wie relevant die Blutgruppe ist (Atomismus).

    Was sagte der AFD-Typ, auf die Frage, warum so wenig Frauen in der AFD-Fraktion oder AFD-Spitze seien!

    Ganz einfach und so ist es:Natürliche Auslese

  • In der Regel ist das auch so, daß normale Menschen erst dann aufwachen, wenn das Kind im Brunnen liegt, aber nicht bei uns Deutschen!

    Da muß schon mehr passieren!

    Unzählige Morde an Deutschen reicht da nicht, das muß flächendeckend und jeden Deutschen betreffen und auch nix zu fressen da sein, dann könnte sich ein zarter Widerstand formieren!

  • In der Regel ist das auch so, daß normale Menschen erst dann aufwachen, wenn das Kind im Brunnen liegt, aber nicht bei uns Deutschen!

    Da muß schon mehr passieren!

    Unzählige Morde an Deutschen reicht da nicht, das muß flächendeckend und jeden Deutschen betreffen und auch nix zu fressen da sein, dann könnte sich ein zarter Widerstand formieren!

    Es wird immer ein paar Fanatiker geben, die selbst wenn ihnen ein Musel beide Beine mit einer Axt abhaken würde, noch mit dem Rollstuhl zum Buntfest rollen würden, um eine Rede für Toleranz zu halten!


    Aber die meisten verkriechen sich einfach hinter ihren 4k Fernsehern und hoffen, nicht die Nächsten zu sein. Klassische Verdrängung. Manche sind auch tatsächlich so naiv, dass sie z. B. als unbegleitete Frauen in Marokko zelten gehen.


    Ohne Versailler Vertrag, Kommunismus und Wirtschaftskrise hätte die Weimarer Republik wohl auch wesentlich länger Bestand gehabt. Und es gab damals tatsächlich nicht wenige Deutsche, die sogar den Versailler Vertrag gerechtfertigt haben, nachzulesen in Mein Kampf.


    Ein Grund für dieses Verhalten ist die typisch europäische Spiegelung, wie sie Wagner in seinem berüchtigten Brief so präzise beschrieben hat.

    Der Europäer will in seinem Gegenüber sich selbst erkennen. Deshalb glauben sie auch, dass wenn sie jemand abgrundtief hasst, weil sie weiß sind, dass dieser Hass ja durch irgendetwas gerechtfertigt sein muss. Der Europäer versucht oft, sich in den anderen hineinzuversetzen. Das gelingt ihm natürlich nicht, weil er aus seinem Blickfeld nicht ausbrechen kann, genausowenig wie jeder andere. Stattdessen versucht er, das Gemeinsame "als Mensch" zu sehen. Nur sein Gegenüber tut dies im schlechtesten Falle eben nicht.


    Der Europäer lässt sich trotz seiner recht hohen Intelligenz so leicht bescheißen, weil er von dem anderen annimmt, dass er genauso gute Absichten hat, wie er selbst. Wieso sollte man auch so sein, dass man jemanden, der gute Absichten hat, betrügt. Das versteht der gutmütige Europäer nicht. Deshalb sucht er sich Erklärungsmuster, die letztlich ihm selbst die Schuld geben.


    Und bei den ganz Naiven ist der Fall ähnlich gelagert. Sie erwarten, dass alle anderen Menschen genauso gut sind wie er/sie selbst. Und wenn nicht, suchen sie den Fehler bei sich. Irgendetwas muss ja die Missgunst gegen sich ausgelöst haben.

    Gefühle wie Neid und Hass sind für viele Europäer kaum bekannt, daher k)önnen sie sie nicht nachvollziehen.

    Die sogenannte Neiddebatte wird von interessierten Kreisen in Deutschland ja immer dann angestoßen, wenn das europäische Gerechtigkeitsgefühl verletzt ist. Das vernebelt die Sicht darauf, dass der Europäer im Allgemeinen eben gerecht, aber nicht neidisch empfindet. Und besser ist als viele, aber sich nichts darauf einbildet, sondern im Gegenteil "mehr Chancen" für alle wünscht.

  • Mag auch der Wunsch des europiden Menschen, dass alle Menschen gut und gerecht seien, kindlich anmuten, so ist er doch auch an sich sehr klug.

    Denn in der Tat würde es allen besser gehen, wenn jeder gut wäre. Wieviele Genies sind schon durch Verbrechen, oder Kriege der Menschheit vorenthalten worden? Was, wenn bspw. Siemens oder seine Vordenker als junge Männer gefallen wären. Wir hätten heute noch keine Elektrizität.


    Die 10 Gebote als christliche Sozialutopie beispielsweise könnten durchaus eine Art irdisches Paradies erzeugen, wenn jeder sich daran hielte. Nur wird das in absehbarer Zeit nicht geschehen, was die Krux jeglicher Utopie ist.


    Denn die 10 Gebote ließen sich höchstens durchsetzen, wenn man jeden, der dagegen verstößt, aus dem Leben entfernen würde. Damit jedoch müsste man selbst dagegen verstoßen. Oder man täte nichts, dann würde ein einziger Gebotebrecher ausreichen, um alles ins Chaos zu stürzen und der mächtigste Mensch von allen zu werden. Oder die mächtigste Organisation.


    Letztlich hat jedes Wertesystem als Sekte angefangen. Und eine hat sich dann durchgesetzt, in der Regel blutig. Ob Scientology, Freimaurer oder Buddhisten das allgemeine Wertesystem bestimmen, ist dabei mehr oder weniger Zufall und keine Frage der besseren Qualität einer Idee. Irgendein Wertesystem muss sich eben durchsetzen, damit die Menschen eine Ordnung zur Sicherung ihres Zusammenlebens haben.


  • Irgendwie mag ich den Reil! Einsatz für Obdachlose!


    Ach, zum Thema Asylanten und Obdachlose!

    Das ist echt der Kracher bei uns auf dem Land! Obdachlose sieht man hier nicht, aber in so beschissen landwirtschaftlichen Agrarläden mit spiessigen reichen Bauernmitarbeiter sieht man immer öfter einen gutgekleideten Vorzeigeasylanten!

    Das ist voll Brechdurchfall-BRD

  • Guter Mann! Der Reil ist so einer, dem glaubt man, was er sagt. Eben ne ehrliche Haut aus dem einfachen Volk.


    Daran, dass es Asylanten hier besser geht als Obdachlosen, sieht man, dass dieser Staat abartig antideutsch ist.