„Ein Deutschland, in dem wir gut und gerne leben“: Wenn der Fahrgast statt der Fahrkarte das Messer zückt.

  • Heroischer Pessimismus bedeutet für mich auf vielen Ebenen etwas:


    - Sich gewahr zu sein der eigenen Vergänglichkeit und der Tatsache, dass selbst höchst übermenschliche Leistungen spätestens nach vier Generationen verblassen und nach sechs Generationen bestenfalls in einer mehr oder minder verfälschten musealen Retrospektive nachempfunden werden, die mit der Lebenswirklichkeit dann lebender Menschen nicht mehr viel gemein haben.


    - Auch in der ausweglosesten Situation seiner Haltung treu zu bleiben


    - Selbst wenn man präzise vorhersagen könnte, dass in 100 Jahren alles bastardisiert und verkommen ist und die stolzen Bauten unserer Vorfahren als ruinierte Kuhställe für das Fellachenvolk enden, sich mit aller Kraft, ohne Rücksicht auf das eigene Wohl und erst Recht ohne Rücksicht auf das Wohl der Gegner mit voller Kraft soviele Gegner wie möglich zu erledigen und bei jedem einzelnen erledigten Gegner tiefste Genugtuung zu empfinden und alle Lebenskraft dafür einzusetzen, so viele wie möglich mitzunehmen, selbst wenn sich aus einem schwarzen Loch eine schier unversiegbare Quelle weiterer Gegner ergießt.

  • Während das Gefühl der sozialen "Entfremdung" oder Überfremdung noch als diffuse Illusion bemäntelt werden kann, äußert sich diese soziale Entfremdung brutal und konkret in Vergewaltigungen oder unvermittelten Kopftritt-Attacken.


    Schlimmer noch als diese unausgesprochene Verrohung der Straße ist jedoch die faktische Verfaulung der Justiz, die sich mit ihrer Rechtsprechung zum Komplizen des Abschaum macht und denjenigen in den Rücken fällt, die ihr Gehalt bezahlen und sowohl friedlich als auch produktiv hier leben.

  • Ich kann mich noch gut erinnern, als Zwölfjähriger, damals gab es nur Pop und Pseudopunk in den Plattenläden und bei EMP. Als kleiner Scheißer ohne Haare am Sack checkt man noch nicht, dass sich diese "rebellische" Attitüde selbst ad absurdum führt, wenn man von allen großen Ketten wie Saturn usw. verkauft und gefördert wird. Erschreckend ist nur, dass sich viele Menschen niemals von diesem infantilen Weltbild gelöst haben, das ich schon mit 15 verlassen habe.


    Ende der 90er hat Karstadt/Saturn die übelsten Linksrocksampler im Angebot gehabt, während z. B. die Onkelz boykottiert wurden, obwohl sie selbst dem Mainstream aus kommerziellen Gründen tief in den Arsch gekrochen sind. Nur weil eine talentierte Band mit "türkenfeindlichen" Songs in ihrer Jugend den real existierenden Territorialkonflikten in Frankfurt Ausdruck verliehen hat, wurde sie noch Jahre später geächtet.


    Trotzdem bilden Linke sich ein, nach wie vor rebellische Renegades zu sein, obwohl sie mittlerweile sogar von Coca Cola gesponsert werden.

  • Hach geil, ich liebe dieses Lied. Ich kenne keinen, der Obdachlose "disst", aber die Verknüpfung Systempresse kritisieren und "Obdachlose hassen" stellt schonmal klar, dass alle, die gegen Merkel sind, auch Obdachlose hassen. (Natürlich nerven pöbelnde Penner, aber die haben meistens immerhin irgendwann mal ins Sozialsystem eingezahlt, und ohne Asylanten könnten die alle eine Wohnung haben.)


    Das System ist schuld an Obdachlosen, nicht die Wutbürger.


    Rechts ist die "Dunkelheit" = Schwarzweissdenken par excellence


    Irgendwie auch ziemlich unmännlich das Lied.


    "In deiner Facebook time-line Nazischeiß"


    LOL alles Nazi was nicht linksgrün ist...



    Ich mag das Lied.

  • Was hast Du denn genommen?

    In Ordnung, kann man sich echt anhören, ist so ne Art Hip Hop,gemischt mit Pop und Disco, so Radiomucke!

  • Ich kann mich noch gut erinnern, als Zwölfjähriger, damals gab es nur Pop und Pseudopunk in den Plattenläden und bei EMP. Als kleiner Scheißer ohne Haare am Sack checkt man noch nicht, dass sich diese "rebellische" Attitüde selbst ad absurdum führt, wenn man von allen großen Ketten wie Saturn usw. verkauft und gefördert wird. Erschreckend ist nur, dass sich viele Menschen niemals von diesem infantilen Weltbild gelöst haben, das ich schon mit 15 verlassen habe.


    Ende der 90er hat Karstadt/Saturn die übelsten Linksrocksampler im Angebot gehabt, während z. B. die Onkelz boykottiert wurden, obwohl sie selbst dem Mainstream aus kommerziellen Gründen tief in den Arsch gekrochen sind. Nur weil eine talentierte Band mit "türkenfeindlichen" Songs in ihrer Jugend den real existierenden Territorialkonflikten in Frankfurt Ausdruck verliehen hat, wurde sie noch Jahre später geächtet.


    Trotzdem bilden Linke sich ein, nach wie vor rebellische Renegades zu sein, obwohl sie mittlerweile sogar von Coca Cola gesponsert werden.

    Wir sind früher extra nach Holland gefahren, um irgendwelche seltenen Metal-Importscheiben zu kriegen, in den frühen 80igern!Z.B. die Wild Dogs hab ich in Enschede gekauft! Bor, die war teuer, so 26 Gulden

    Ich gucke mal bei youtube!

    Als die Onkelz sich angebiedert haben, hat man die tatsächlich in den Plattenläden entdeckt, heute ist das ja normal!

    Die Onkelz sind schon lange im Merkelsystem drin, ekelhaft oder auch so manche Metalband, die Grenzsättigung Texte haben, aber sie wissen ganz genau, wenn sie das sagen was sie denken, ist Feierabend mit Metalmucke und Geldverdienen