„Ein Deutschland, in dem wir gut und gerne leben“: Wenn der Fahrgast statt der Fahrkarte das Messer zückt.

  • Dann haben wir so viel Einwohner wie Lichtenstein.

    Tatsächlich sind 10 Millionen gute Leute besser als 20 Millionen, wovon 10 Millionen nur Sozialwissenschaften und Gender studieren und der anderen Hälfte erzählen, wie scheiße Deutschland ist.


    Aber Scherz beiseite, die meisten, die links reden, leben rechts. D.h. sie heiraten intraethnisch und schicken ihre Kinder auf Schulen mit geringem Ausländeranteil etc.


    Die wirklichen Linken sind 5 - 10%, der Rest sind Mitläufer. Gib die Medien 5 Jahren den Rechten in die Hand und du hast eine rechte Bevölkerung, hat bei der Entnazifizierung ja auch umgekehrt geklappt. ;)

  • PS Die Mehrheit der Deutschen ist laut allen Umfragen genau der Meinung, dass die Zuwanderung begrenzt werden muss etc.! Das war schon immer so. Und die CDU/CSU hat diese Leute mit leeren Versprechungen bedient. Immer weniger fallen darauf herein.


    Und das, obwohl die Umfragen durch 20% Ausländeranteil bereits verfälscht sind.


    Wir brauchen eine Entsozifizierung Europas.

  • Allerdings sollte man nicht den selben Fehler begehen, wie die Linksreaktionäre, und jegliche Kritik unterdrücken. Von den Feinden lernt man stets am besten. Bismarck z.B. war schlau, da er auf die sozialdemokratische Bewegung nicht einfach mit Repression reagierte, sondern sie ausschaltete, indem er den berechtigten Kern ihrer Forderungen umsetzte. Der Feind kann einem eben auch zeigen, wo man sich optimieren kann. ;)

  • Tatsächlich sind 10 Millionen gute Leute besser als 20 Millionen, wovon 10 Millionen nur Sozialwissenschaften und Gender studieren und der anderen Hälfte erzählen, wie scheiße Deutschland ist.


    Aber Scherz beiseite, die meisten, die links reden, leben rechts. D.h. sie heiraten intraethnisch und schicken ihre Kinder auf Schulen mit geringem Ausländeranteil etc.


    Die wirklichen Linken sind 5 - 10%, der Rest sind Mitläufer. Gib die Medien 5 Jahren den Rechten in die Hand und du hast eine rechte Bevölkerung, hat bei der Entnazifizierung ja auch umgekehrt geklappt. ;)

    10 Millionen gute Leute!

    Das wäre ja mal was!!Jetzt muß ich erstmal nachschauen, wie viel Einwohner Lichtenstein überhaupt hat! Ha!

    Trotz Internet haben die Medien immer noch eine unglaubliche Macht!! Und das wird auch so bleiben, zwar bröckelt deren einseitige Berichterstattung, aber die Mächtigen mit ihrer verheerenden Politik halten geschickt dagegen!!

  • Der nächste Stock, den die Medien der AfD hinhalten: Stauffenberg-Diskussion.


    Viel skandalöser ist die Dreistigkeit, mit der das BRD-Regime versucht, den "konservativen" Widerstand gegen Hitler für sich zu vereinnahmen! Das ist eine Beleidigung der Intelligenz aller Wähler. Verräter oder nicht, Stauffenberg war im Gegensatz zu den heutigen Regierungs-Clowns der totale Überpatriot, selbst einige Sozialdemokraten von damals sind im Vergleich zum Merkel-Kabinett die absoluten Herrenmenschen.


    Stauffenberg würde Merkel persönlich einen Koffer hinstellen!


    Und jeder Mensch, der mehr als 40 Attentate überlebt, würde an Vorsehung glauben. Hätte er den Krieg gewonnen, wäre er der neue Messias geworden.

  • Selbst die Kommunisten hatten damals wesentlich mehr Stolz und Vaterlandsbewusstsein als ein BRD-Politiker der heutigen Zeit!

    Selbst einige Kommunisten empfanden Hitlers Appeasement-Politik Polen gegenüber vor '39 als wesentlich zu lasch.


    Allerdings darf man sich nicht täuschen - natürlich haben die (meisten) Linken schon immer den Internationalismus vertreten, der gehört ja zum Programm!


    Und die Erfüllungspolitik der Sozis nach dem Ersten Weltkrieg war nicht minder erbärmlich als die Politik der BRD.


    Wenn einige Sozis u. Kommunisten davon sprachen, stolze Deutsche mit großer Vaterlandsliebe zu sein, dann ist das mehr dem Framing der damaligen Zeit geschuldet.

    Zum Schluss übersteigerten sich die Sozis gar zu der Behauptung, Volksgemeinschaft könne nur sozialdemokratisch funktionieren.

    Das ist nichts weiter als ein untrügliches Anzeichen dafür, wer damals bereits die Diskurshoheit erobert hatte. Das ist in etwa so, wie wenn heute Rechte "gegen Rassismus" Stellung beziehen. Da schwingt dann die heutige (schwindende) Diskurshoheit der Linken mit.

  • Ich hatte einen alten KPD-Mann in der Familie und diese vielen Gespräche mit ihm und die vielen Informationen über die 30iger Jahre waren schon einmalig!

    Die hatten noch einen Arsch in der Hose und wie er sich immer abwertend über die USA und positiv über die Sowjetunion geäußert hat, hab ich als Kind noch nicht so richtig geschnallt, später dann schon und er hat sich in den späten 80igern öfters auch positiv über Schönhuber geäußert!

    Werwolf:Gib mal Beispiele über kommunistische Äußerungen über eine zu lasche Politik gegenüber Polen vor 1939, das ist mir neu!

  • Ich hatte einen alten KPD-Mann in der Familie und diese vielen Gespräche mit ihm und die vielen Informationen über die 30iger Jahre waren schon einmalig!

    Die hatten noch einen Arsch in der Hose und wie er sich immer abwertend über die USA und positiv über die Sowjetunion geäußert hat, hab ich als Kind noch nicht so richtig geschnallt, später dann schon und er hat sich in den späten 80igern öfters auch positiv über Schönhuber geäußert!

    Werwolf:Gib mal Beispiele über kommunistische Äußerungen über eine zu lasche Politik gegenüber Polen vor 1939, das ist mir neu!

    Es ist in der Tat so gewesen, dass Hitler um des Friedens Willen auf Südtirol, Elsaß-Lothringen, Eupen-Malmedy, Nordschleswig, Slowenien, Posen, Westpreußen und Ostoberschlesien verzichtete. (Alles Länder, die bis 1914 zu Deutschland und Österreich gehörten.)


    Hierzu gibt es u.a. den Bericht des Staatssekretärs im polnischen Außenministerium, Graf Szembek, über eine Unterredung mit Hitler am 12. August 1936: "Der durch den Reichskanzler an Danzig gegebene Befehl, mit den Streitigkeiten gegen Polen Schluss zu machen, stieß auf heftige Angriffe der Deutsch-Nationalen, der Sozialisten und der Kommunisten, und zwar gleichzeitig in Danzig wie im Reich. Man beschuldigte den Reichskanzler, die gebieterischen Interessen Deutschlands verraten zu haben." (vgl. dazu "Die falsche Rolle mit Deutschland")


    Weder eine Weimarer Regierung, noch der deutsche Widerstand waren bereit gewesen, die deutsch-polnischen Grenzen anzuerkennen. Alleine Hitler war zu einer beispiellosen Verzichtspolitik bereit. Er wünschte nur Danzig und einen Korridor nach Ostpreußen, siehe auch 16-Punkte-Plan von 1939.


    Dazu gibt es noch ein Zitat von Stresemann: "Eine meiner wesentlichsten Aufgaben ist die Korrektur der Ostgrenzen. (...) _Ich erkläre, dass keine deutsche Regierung, von den Deutschnationalen bis zu den Kommunisten, jemals diese Grenze des Versailler Vertrages anerkennen würde."

  • Auf jeden Fall habe ich bisher noch keinen Linken getroffen, der den Mut hatte, sich von Angesicht zu Angesicht zu stellen.


    Außer einem Linken, der mich mit 15 bedroht hat und ungefähr 25 Jahre alt war. Weil ich ein Kraftschlag-Shirt trug (er trug ein Red Hot Chilli Peppers - Shirt).


    Ich bin jederzeit bereit, für meine Ideale alle Gegner aus dem Weg zu räumen oder zu sterben.

  • Meistens reguliert sich die Natur von alleine. Man braucht mehr Handarbeiter als Architekten, um ein Haus zu bauen. Ohne Arbeiter ist der Architekt nur ein Typ mit Schriftrollen in der Hand, ohne Architekt bauen die Arbeiter vielleicht ein unstatisches Gebäude.


    Deshalb interessieren sich mehr Menschen fürs Handwerk als für Architektur. Die Natur regelt es --> sofern ein Volk nicht durch geistig entartete Ideologen dazu genötigt ist, sich mit Fremdkörpern auseinanderzusetzen, die außer fettigem Essen rein gar nichts positives beizutragen haben.

  • Und mal ehrlich: jede Fotze kann Fleisch von einem Spieß schneiden und es mit Salat in einem Fladen verpacken. Die Zutaten kommen eh meist aus Europa oder könnten dort erzeugt werden. Nichtmal damit dicke Hässlons genug zu fressen bekommen, brauchen wir die Kanax.

  • Es liegt ganz sicher nicht "im Blut", einen verranzten Döner herzustellen. Bei Deutschen, die Döner machen, wäre zumindest die Knoblauchsoße sauber und das Fleisch nicht gammelig oder aus Tierquäler-Schlachtung.

  • Das fand ich in der DDR so geil, da bin ich kurz nach der Maueröffnung mal hin und hatte Bock auf Chinafraß!

    Das war kein einziger Chinese im "Chinarestaurant"!

    Wenn man mal Lust auf ausländisches Essen hat, brauch man nicht unbedingt deren Menschen!

  • Auf jeden Fall habe ich bisher noch keinen Linken getroffen, der den Mut hatte, sich von Angesicht zu Angesicht zu stellen.


    Außer einem Linken, der mich mit 15 bedroht hat und ungefähr 25 Jahre alt war. Weil ich ein Kraftschlag-Shirt trug (er trug ein Red Hot Chilli Peppers - Shirt).


    Ich bin jederzeit bereit, für meine Ideale alle Gegner aus dem Weg zu räumen oder zu sterben.

    Bedrohen können die Linken besonders gut!

    Nur ein besoffener hohler Nazischreier ,wie Anfang der 90iger öfters im Fernsehen zu bestaunen, wird gerne mal vor das BRD- Mikrofon gezerrt, ein redegwandter Nationalist ist nicht gerne im Merkel TV zu sehen oder hôren!



  • s ist in der Tat so gewesen, dass Hitler um des Friedens Willen auf Südtirol, Elsaß-Lothringen, Eupen-Malmedy, Nordschleswig, Slowenien, Posen, Westpreußen und Ostoberschlesien verzichtete. (Alles Länder, die bis 1914 zu Deutschland und Österreich gehörten.)

    Ich bin gerne in Nordschleswig, dort wird aber rigoros gegen zweisprachige Ortsschilder front gemacht!

    Es gibt dort aber eine deutsche Minderheit mit eigener Zeitung usw.!

  • Ich habe mir gestern in Bielefeld mal den Spaß erlaubt und in der Innenstadt Deutsche gezählt!

    Viele waren es nicht!! In einigen Straßen kommen nicht mal ne Handvoll zusammen!

    Dort ist der Austausch bereits abgeschlossen!

    Es wird wohl ein babylonischer Flickenteppich mit ethnischen Enklaven entstehen. Die Oberschicht sichert sich ihre Enklaven über Gentrifizierung und Wachdienste, während die Unterschicht in blutigen Verteilungskämpfen ihre Ansprüche wird "täglich neu aushandeln" müssen.


    Verloren geht soziales Kapital, innere Sicherheit und nationale Harmonie.


    Bereits heute sieht jeder, dass linkes Denken von Anfang an ein einziges Lügengebäude war. Nichts daran ist "bunt" oder "bereichernd". Wir wussten das schon im letzten Jahrtausend, aber auf uns wollte ja keiner hören. Wir haben es kommen sehen.


    Und da kann man auch nicht sagen, dass da Skinheads oder irgendwelche Waffennarren schuld dran gewesen seien, da muss man die Schuld neben den Politikern auch dem Volk selber geben! Denn die Chaostage von Hannover oder die regelmäßigen Maikrawalle veranlassten weder die etablierten Parteien, nicht mehr gemeinsam mit dem schwarzen Block zu demonstrieren, noch die Wähler, die etablierten Parteien nicht mehr zu wählen. Und die Goldstücke aus dem Südland geben sich seit Jahr und Tag wirklich die größte Mühe, sich beim Volk unbeliebt zu machen, mit überraschend mäßigem Erfolg bisher.


    Aber da wir unser Volk lieben, sind unsere Hände in unendlicher Geduld weiterhin immer geöffnet und bereit zu verzeihen und die alte Dummheit zu begraben, auf dass wir wieder werden ein einig Volk von Brüdern.


    Das ist immerhin der einzige Vorteil von Minderheiten, dass sie stärker zusammenhalten.


    Ein echter Ohrwurm:




    Man muss sich mal vor Augen führen, dass drei Jahre später Rot-Grün an die Macht kam, also jene, welche obigem Klientel Hausbesetzungen gewährt und Linksextremismus für ein aufgebauschtes Problem hält.


    Die Kräfte, welche damals auch das Staatsbürgerschaftsrecht reformierten. Die Türken mussten sie gar nicht mehr holen, die konnten sich schon in den 16 Jahren unter Kohl ausbreiten und ihre Familien nachholen. Wiedermal geteilte Drecksarbeit. Immerhin konnte Kohl somit nachträglich sein Versprechen einlösen, die Ausländerzahl zu halbieren - zwar nicht durch Ausweisung, aber durch Einbürgerung.


    Genau genommen hat er die Zahl quasi erst verdoppelt und Rot-Grün hat sie dann durch den Ausverkauf des Passes wieder halbiert. Es war auch bestimmt zehn Jahre lang konstant von 7Mio Ausländern die Rede von Seiten der Überfremdungsleugner (der schwammige Migrationshintergrund wurde erst Anfang des Jahrtausends erfasst.)


    Wahrscheinlich hat irgendein Soziologe mal die 7Mio als goldene Obergrenze errechnet oder so. Und anstatt bei 7 Mio aufzuhören, hat man einfach weitergemacht und behauptet, es seien immer noch 7Mio.

    Als bei der zehnten und 15ten Million immer noch keine Rechtspartei emporkam, da sind sie 2015 völlig abgedreht, weil sie dachten, mit dem Volk könne man alles widerspruchslos machen. Quasi der letzte Orgasmus der linken Ideologie vor der totalen und endgültigen Erschlaffung.

  • Der deutsche Flickenteppich in Deutschland ist schon sehr gut zu bestaunen!

    Da man noch die alten Zeiten im Kopf hat, meint man wirklich in einem schlechten Film zu sitzen!

    Und die Politik der letzten Jahrzehnte war eine reine Volksverarschung, da wurde mit Zahlen manipuliert, das hätte der letzte Vollpfosten sogar merken müssen!

    Am ekeligsten sind noch die Großkapitalististen, die in ihrem Anwesen auf dem Lande sitzen, sich von der Gemeinde oder Landkreis ihre Unterbringung von netten Flüchtlingen fett bezahlen lassen, samt teurer Renovierung bei Ein.-und Auszug, aber noch nie spät Abends einen netten Bummel durch ein Bahnhofsgelände einer beliebigen deutschen Stadt gemacht haben!

    Und sich dann noch über so ne Dackelscheisse wie überhängende Äste des verfickten deutschen Nachbarn aufregen!

    Nun ja, das wäre jedenfalls ein neues Gesellschaftsspiel der Zukunft! Deutsche zählen! Werde mal ein Patent darauf anmelden!