„Ein Deutschland, in dem wir gut und gerne leben“: Wenn der Fahrgast statt der Fahrkarte das Messer zückt.

  • Wir leben zwar in einem strukturrassistischen Staat, allerdings gegen Weiße!


    In einem proweißen Rassestaat wären Bewegungen wie BLM überhaupt nicht möglich.

    Wenn uns von Kindesbeinen gelehrt wird, daß Heimat und Nation mit negativen Dingen verbunden ist, kommt so ein Wahnsinn wie dieser Staat zustande.

    Ich staune immer wieder, wie sich unser Land und seine Bewohner sogar bis in die Dörfer hinein radikal, größtenteils zum Negativen, verändert.

    Da gibt es durchaus auch ganz wenige positive Dinge , aber unsere Heimat und Identität verschwindet in rasanter Geschwindigkeit und es ist einfach nur ekelhaft

  • Interessant auch, wie sich die Öffentlich-Rechtlichen mittlerweile mit Randalierern solidarisieren und vollkommen deren schräge Perspektive auf Polizeigewalt einnehmen.


    2005 fing das langsam an, als die Rassenunruhen in den französischen Banlieues wüteten. Auch hier starb ein Verbrecher auf der Flucht vor der Polizei. Ein französischer Politiker nannte die Randalier Gesindel, woraufhin es Diskussionen gab, ob das politisch korrekt ist. Damals hat Ulrich Wickert noch in der Tagesschau das Statement abgegeben, dass man Gesindel auch als solches bezeichnen darf.

  • Interessant auch, wie sich die Öffentlich-Rechtlichen mittlerweile mit Randalierern solidarisieren und vollkommen deren schräge Perspektive auf Polizeigewalt einnehmen.


    2005 fing das langsam an, als die Rassenunruhen in den französischen Banlieues wüteten. Auch hier starb ein Verbrecher auf der Flucht vor der Polizei. Ein französischer Politiker nannte die Randalier Gesindel, woraufhin es Diskussionen gab, ob das politisch korrekt ist. Damals hat Ulrich Wickert noch in der Tagesschau das Statement abgegeben, dass man Gesindel auch als solches bezeichnen darf.

    Wobei man hier natürlich nicht glauben sollte, dass es ausreichen würde, wenn man Probleme wieder offen ansprechen darf. Es macht keinen Unterschied, ob man von Gesindel oder "Persons of Color" spricht, solange nicht hart durchgegriffen wird.


    Wer selbstbestimmt ist, lässt sich ohnehin nicht vorschreiben, was er "darf" und was nicht. Im Grunde sind die Herrschenden formbar wie Blech, wenn man sich nur lange genug ihren Regeln widersetzt. Die Musels machen es vor!


    Der liberale Staat funktioniert nämlich nur unter der Voraussetzung, dass sich die Mehrheit der Bürger freiwillig an seine Regeln hält. Ist dies dauerhaft nicht der Fall, versucht der Staat sich dieses Verhalten schönzureden und es in sein System zu integrieren oder mindestens heimlich zu dulden, wie z. B. Rassenunruhen, Zwangs- und Verwandtenheirat oder Polygamie.


    Der heutige Zustand der Anarchotyrannei, in dem Nichtweiße beinahe Narrenfreiheit haben und Weiße für sog. Meiningsdelikte umso härter verfolgt werden, gründet einzig und allein auf der Folgsamkeit und Gesetzestreue der Mehrheit der Weißen. Würden die Weißen sich nicht mehr an die Regeln halten, könnte der Staat sie nicht mehr unterdrücken.


    Deshalb ist es ein gutes Zeichen, dass der Staat immer mehr das Vertrauen in die eigenen Sicherheitskräfte und Soldaten verliert und damit auch immer weniger Solidarität von diesen bekommt.

    Wer täglich mit den Folgen des multikulturellen und längst gescheiterten Menschenexperiments zu kämpfen hat, der wird dieses sog. Experiment logischerweise besonders kritisch sehen. Da hilft auch kein Nachsitzen in Critical Race Studies oder "kultursensiblem" Verhalten.

  • Heute eine erbärmliche bundesrepublikanische Allianz entdeckt:

    Habe 2 Infostände in einer westdeutschen Großstadt der CDU und der Grünen gesehen, wie sie sich gegenseitig die Plüschteddys zugeworfen haben!

    Merkelextremisten mit der Kindersexpartei zusammen am Knutschen!

    Das sagt schon alles!

  • Heute eine erbärmliche bundesrepublikanische Allianz entdeckt:

    Habe 2 Infostände in einer westdeutschen Großstadt der CDU und der Grünen gesehen, wie sie sich gegenseitig die Plüschteddys zugeworfen haben!

    Merkelextremisten mit der Kindersexpartei zusammen am Knutschen!

    Das sagt schon alles!

    Die Parteien sind in den Kernfragen längst austauschbar geworden.

    Viele der 2015-Erweckten kapieren aber nicht, dass das im Grunde schon lange so ist, nur früher besser versteckt wurde. Wenn Strauß meinte, dass es keine Partei rechts der CSU geben dürfe, dann meinte er damit, dass keine echte Opposition stark werden darf. Die meisten der Entwicklungen, die sich heute zuspitzen, sind unter einer "konservativen" Regierung entstanden.


    Der Westen und besonders NRW sind halt komplett verblödet. Die erste Hälfte des 20. Jahrhunderts war das Zeitalter des Fanatismus und der Grausamkeit, die zweite Hälfte war das Zeitalter der Bürgerlichkeit und Gemütlichkeit. Mittlerweile befinden wit uns im Zeitalter der Totalverblödung. Man könnte verächtlich über dieses Zeitalter lachen, allerdings ist Verblödung gefährlich, weil sie ein neues Zeitalter der Not und der Grausamkeit einläuten kann.


    Zur Not hilft nur die innere Emigration, was paradox ist, da innere Emigration und Waldgang Individualismus in Reinkultur darstellen, während die Gesellschaft, welche den Individualismus wie eine Monstranz vor sich herträgt, gleichzeitig jede echte Vielfalt homogenisiert und immer kollektivistischer im Sinne totaler Ideologie wird.

  • Es wundert mich nicht, dass Lüth aus der FDP kommt. Gab schon immer so Leute, die am Stammtisch oder beim Grillen die härtesten Sprüche raushauen, und dann am nächsten Tag CDU, FDP oder gar SPD gewählt haben.

    Oder solche, die zu 60% Kulturfremde im Freundeskreis haben, aber wenn sie auf Rechte treffen einen auf hyperextrem machen, um sich einzuschleimen.

    Lüth wollte Lisa flachlegen und hat deswegen den Harten gemacht.


    Dieser Akzelerationismus von wegen "wir brauchen mehr Einwanderung, um mehr Wähler zu bekommen" ist zyniscch, das liegt in der inneren Logik eines Parteiensystems. Die 68er haben die soziale Marktwirtschaft gehasst, weil die Arbeiter in den 70ern zufrieden waren und deshalb keinen Bock auf Revolution hatten. Deswegen sind Linke auf soziale Ungerechtigkeit und Elend angewiesen, sonst wählt sie keiner.

  • Die Arbeiter waren damals zufrieden, richtig, sofern keine großen persönlichen Schwierigkeiten da waren und sie nicht ihre Lohntüte jede Woche direkt in die Kneipe gebracht haben und die Frau ihren Kerl aus der Kneipe holen mußte.

    Es war möglich, mit nur einem Gehalt eine Familie zu ernähren und auch ein Eigenheim konnte sich der eine oder andere leisten.

    Da frag ich mich heutzutage, wie so manch junge Familie sich ein großes Eigenheim leisten können.

    Von einem Arbeitergehalt jedenfalls nicht, Als Sohn geboren oder anderweitig gutes Geld gemacht, ist ja alles möglich.

    Der ausufernde Kapitalismus schneidet immer größere Unterschiede in die Gesellschaft

  • Die Arbeiter waren damals zufrieden, richtig, sofern keine großen persönlichen Schwierigkeiten da waren und sie nicht ihre Lohntüte jede Woche direkt in die Kneipe gebracht haben und die Frau ihren Kerl aus der Kneipe holen mußte.

    Es war möglich, mit nur einem Gehalt eine Familie zu ernähren und auch ein Eigenheim konnte sich der eine oder andere leisten.

    Da frag ich mich heutzutage, wie so manch junge Familie sich ein großes Eigenheim leisten können.

    Von einem Arbeitergehalt jedenfalls nicht, Als Sohn geboren oder anderweitig gutes Geld gemacht, ist ja alles möglich.

    Der ausufernde Kapitalismus schneidet immer größere Unterschiede in die Gesellschaft

    Das war ja der größte Schwindel, dass der Feminismus den Frauen eingeredet hat, dass sie "frei" sind, wenn sie sich in Erwerbsabhängigkeit bringen. Jetzt hat der Staat mehr Steuerzahler, aber die Familien können sich trotzdem nicht doppelt soviel leisten. Stattdessen gibt es weniger Familien.

  • Der Faschismus (als kulturelles Phänomen, nicht als konkretes politisches System) war eine Ausdrucksform jugendlicher Vitalität und Rebellion gegen bürgerliche Erstarrung.


    In unserer überalternden Gesellschaft ist nun die bürgerliche Erstarrung der Normalfall. Deswegen drückt die Vorfreude von Leuten wie Kathrin Göring-Eckhardt auf das Chaos, die Gewalt und die Zerstörung infolge von Masseneinwanderung einen Ekel der erstarrten Gesellschaft vor sich selbst aus. Der zivilisatorische Selbstmord wird als Befreiung vor dem gesellschaftlichen Selbstekel ersehnt, ähnlich der Kriegsbegeisterung von 1914.


    Dabei kommt der technische Fortschritt durch die digitale Revolution eigentlich zum genau richtigen Zeitpunkt, um eben die fehlenden Arbeitskräfte durch Maschinen zu kompensieren und selbst das Militär und den Grenzschutz zu automatisieren.

  • Diese Kathrin Göring ist nur die Speespitze der Widerlichen.

    Diese Heimatlosen und selbsthassenden Grünen propagieren offensiv für einen wurzellosen und heimatverachtenden Menschen und rudern nur bei Kindersex zurück.

    Diese Perversen hatten diesbezüglich sogar Beschlüsse verabschiedet, die Kindersex erlauben sollten.

    Alle anderen Parteien, mit Ausnahme der AFD im Bundestag, betreiben die gleiche Politik wie die Grünen, was Wehrwolf im Beitrag vorher so genial formulierte, nur die verpacken das sehr geschickt in irgenwelche sinnlosen Worthülsen

  • Jürgen Rieger ist in diesem Monat vor elf Jahren verstorben. Er hat posthum mit dem Wunsiedel-Urteil das Bundesverfassungsgericht dazu gebracht, die Hosen herunterzulassen.


    https://www.sueddeutsche.de/po…s-toten-neonazis-1.146227


    In einer Demokratie bilden die sog. Ränder einen Lackmustest dafür, wie genau es der Staat mit seinen proklamierten Prinzipien nimmt.


    So hat die NPD politisch niemals eine nennenswerte Rolle gespielt, und dennoch den Staat dazu genötigt, äußerst bedeutsame antidemokratische Verhaltensweisen und Ansichten zu offenbaren. Einmal beim Wunsiedel-Urteil und einmal im zweiten Verbotsverfahren.


    Der Punkt von Riegers Klage war, dass der neue Absatz des Volksverhetzungsparagraphen in die Meinungsfreiheit und damit in die Grundrechte von sog. Neonazis unzulässigerweise eingreift. Entscheidend ist hier, dass ein solcher Eingriff nur dann zulässig sein kann, wenn es sich um ein allgemeines Gesetz handelt.


    Konkret: Wenn die Grundrechte von sog. Rechtsextremisten aufgrund ihrer vermeintlichen Verfassungsfeindlichkeit eingeschränkt werden können, dann muss das ebenso für linksextreme Verfassungsfeinde gelten. (Z. B. nicht nur Strafbarkeit durch öffentliches Zeigen des Hakenkreuzes, sondern auch von Hammer und Sichel etc.)


    Hier gab das Bundesverfassungsgericht Rieger sogar Recht, ABER diese Ungleichbehandlung sei in diesem Falle AUSNAHMSWEISE zulässig, weil das Grundgesetz als expliziter Gegenentwurf zum NS verstanden werden könne. Eine recht abenteuerliche Interpretation!


    Mit diesem Urteil wurde die Büchse der Pandora geöffnet, und daher verwundert es auch nicht, dass Linksextreme mittlerweile jeden, der nicht in ihr Weltbild passt, pauschal als "Nazi" verleumden. Die Intention dahinter ist letztlich die Entrechtung sämtlicher Dissidenten. Das trifft mittlerweile auch sog. Corona- und Klimaleugner.


    Ein Unrecht zieht immer einen ganzen Rattenschwanz an weiterem Unrecht nach sich, besonders wenn es sich um grundlegende Rechte und Prinzipien handelt.

  • Ja, es stimmt. Einwanderung ist eine Bereichung. Für diejenigen, die sich am Wohlstand bereichern, den die Einheimischen geschaffen haben.


    Wenn sich die derzeitige Entwicklung unverändert fortsetzt, dann werden die weißen Europäer als unterdrückte Minderheit enden.


    So wie Europa heute der Dritten Welt als Kontinent, wo Milch und Honig fließen erscheint, so wird uns selbst in Zukunft das alte Europa der goldenen Vergangenheit erscheinen.

    So wie wir heute nostalgisch auf die Zeit vor 20 Jahren schauen, als noch keine Securities in Freibädern nötig waren und Frauen alleine nachts spazieren konnten, so wird man in 20 Jahren auf die jetzige Zeit zurückblicken, als wir noch die ethnische Mehrheit waren.


    Die heutigen Bilderstürme des BLM-Mobs gegen weiße Kulturdenkmäler werden sich mit weiterer Verschiebung der Zahlenverhältnisse zu Pogromen ausweiten, zu Massenvergewaltigung und Massenmord. Die Überlebenden werden ihr Dasein als Sklaven oder bastardierte Konvertiten in einem fellachisierten Europa fristen, einem Kontinent, der vom Zentrum der abendländische Hochkultur in ein einziges elendes Ghetto verwandelt sein wird.


    Die ersten Weißen üben sich bereits in vorauseilendem Gehorsam im Niederknien..


    Wir brauchen jetzt Helden, die den weißen Völkern die Wiederbewusstwerdung ihrer kulturellen Macht ermöglichen. Wir haben alle Möglichkeiten, den Genozid zu verhindern, wir brauchen nur den Willen dazu!

  • Es ist für Frauen und auch für Männer heutzutage definitiv gefährlicher nachts draußen spazieren zu gehen als vor 20 Jahren, aber da sollte man doch eher 82 Jahre zurückgehen, um einen ungestörten Nachtspaziergang am Goldaper oder Frankfurter Bahnhof zu unternehmen. In den 70igern und 80igern liefen auch schon genug Spacken rum.

    Ob es zu einem richtigen Zusammenbruch des Systems kommt ist fraglich, es scheint momentan so auszusehen, daß hier ein kulturloses und heimatloses Volk entsteht und das der Lebensstandard sinken wird und das durch den Gewöhnungseffekt diese Zustände als normal angesehen werden und es erstmal immer so weitergeht, ich hoffe, daß es doch noch zu einer Umkehr reicht. Die Hoffnungen liegen in Mitteldeutschland.

  • Es ist für Frauen und auch für Männer heutzutage definitiv gefährlicher nachts draußen spazieren zu gehen als vor 20 Jahren, aber da sollte man doch eher 82 Jahre zurückgehen, um einen ungestörten Nachtspaziergang am Goldaper oder Frankfurter Bahnhof zu unternehmen. In den 70igern und 80igern liefen auch schon genug Spacken rum.

    Ob es zu einem richtigen Zusammenbruch des Systems kommt ist fraglich, es scheint momentan so auszusehen, daß hier ein kulturloses und heimatloses Volk entsteht und das der Lebensstandard sinken wird und das durch den Gewöhnungseffekt diese Zustände als normal angesehen werden und es erstmal immer so weitergeht, ich hoffe, daß es doch noch zu einer Umkehr reicht. Die Hoffnungen liegen in Mitteldeutschland.

    Wenn selbst das Römische Reich untergegangen ist, dann die BRD erst Recht. Zu bestimmten Zeiten sah es auch so aus, als würde die Pfaffenherrschaft ewig dauern.


    Das einzige Fundament, auf dem der Liberalismus steht, ist das Versprechen von Wohlstand und Freiheit. Ohne Grenzen gibt es für die breite Masse keinen Wohlstand und keine innere Sicherheit, ergo auch keine Freiheit.


    Die steigende Repression ist bereits ein Schwächezeichen, weil der Liberalismus in stabilen Zeiten seine Oppositionellen entweder in das System aufgesogen oder schlicht belächelt hat.


    Es muss sogar zu einer Zuspitzung der Krise kommen, da ansonsten die Paradigmen des Menschenrechtsuniversalismus nicht überwunden werden können. Kämen die liberalkonservativen Reformer zum Zug, die davon schwadronieren "den Wandel verträglich zu gestalten" und das Tempo zu drosseln, würde dies nur einen Aufschub, d. h. einen Volkstod auf Raten bedeuten.


    BTW: https://gbdeclaration.org/die-great-barrington-declaration/


    Was die Wissenschaftler hier fordern, ist genau das, was ich hier schon vor Monaten geschrieben habe. WENN Schutz der Risikogruppen oberste Priorität hat, dann NUR Schutz der Risikogruppen. Es bringt nichts, wenn sich das ganze Volk "aus Solidarität" mit den Risikogruppen zuhause einsperrt und die Wirtschaft dadurch kaputtgeht. Denn den Schaden tragen dann alle, auch die Risikogruppen.


    Wobei es, was die schweren Verläufe und Todesfälle angeht, ja eher eine schwerere Form der Grippe zu sein scheint, ähnlich wie bei der sog. Schweinegrippe damals.

  • Wie schnell Veränderungen in einem Staat vonstatten gehen, wissen wir ja, für die nähere Zukunft wird dieser Affenstall BRD so weitergehen,auf längere Sicht zerbricht die BRD, nur wie geht es dann weiter,das ist die Frage, der. Kultur und heimatlose Mensch hat sich bis dahin hier felsenfest verankert.

  • Kultur und heimatlose Mensch hat sich bis dahin hier felsenfest verankert.

    Das ist heute schon so. Der letzte und vorletzte Mensch ist nur noch als biologische Hülle Teil eines Volkes, falls seine Blutlinie nicht durchkreuzt wurde. Ein instinkloses Sozialatom ohne Volksbewusstsein.


    Der Staat bekommt nicht mal mehr einen Probealarm hin, nichtmal diese Warnapp hat funktioniert.

    Und die Linkstrottel meinen "wir haben Platz", obwohl Deutschland eines der am dichtesten besiedelten Länder des kleinen Europas ist, und heute schon Wohnungsknappheit herrscht.


    Aber sei es drum, wenn irgendwann nur noch 10.000 gute Leute übrig sind, dann sind eben diese Zehntausend das Volk!

  • Das stimmt nicht ganz, es gibt schon noch Gegenden, wo viele alte Traditionen gepflegt werden, nur diese Deutschen ebnen den Weg für diese düstere Zukunft, da sie fettgefressen in ihrer kleinen Welt leben und mit ihrem Wahlverhalten diese bundesdeutschen Zustände erst möglich machen!

  • Das muß man sich mal vorstellen, da werden bei einer Meldung über die Enthauptung des Lehrers in Frankreich auch deutsche Pädagogen erwähnt, die durch das AFD-Meldeportal im Netz bei ihrer Aufgabe behindert werden Werte und Demokratie zu vermitteln.

    Als ob von der AFD eine Gefahr ausgeht, ja klar, die rennen in den Schulen rum und köpfen

    Lehrer.

    Mit welch gut durchdachten Strategien die Medien die Bevölkerung manipulieren ist schon irre.

  • Das muß man sich mal vorstellen, da werden bei einer Meldung über die Enthauptung des Lehrers in Frankreich auch deutsche Pädagogen erwähnt, die durch das AFD-Meldeportal im Netz bei ihrer Aufgabe behindert werden Werte und Demokratie zu vermitteln.

    Als ob von der AFD eine Gefahr ausgeht, ja klar, die rennen in den Schulen rum und köpfen

    Lehrer.

    Mit welch gut durchdachten Strategie die Medien die Bevölkerung manipulieren ist schon irre.

    Der Volkskörper bekämpft seine letzten Antikörper, das Immunsystem zerstört sich selbst. Systematisch wird die eigene Entheimatung und Verdrängung forciert.


    Der Antirassismus - unter Rassismus 2.0 fällt auch Islamkritik - ist zu geistigem Aids metastasiert.