„Ein Deutschland, in dem wir gut und gerne leben“: Wenn der Fahrgast statt der Fahrkarte das Messer zückt.

  • Um die Haarlänge geht es ja nicht, die Germanen hatten z. T. auch lange Haare. Sondern um dieses Verfilzte.

    Ich hab einmal so Kräuselhaare angefasst, fühlt sich eklig an. Gilt heute wahrscheinlich schon als rassistische Mikroaggression.


    Jaaaaa,! Carnivore, gute Idee mal.

    Da haben wir früher viele Getränke bei gesüppelt.

  • Jaaaaa,! Carnivore, gute Idee mal.

    Da haben wir früher viele Getränke bei gesüppelt.

    Prophetisches Lied, der Text bietet Stoff für Verschwörungstheorien (Städtenamen wurden genannt, bevor es dort riots gab).


    Man muss allerdings kein Prophet sein, um voraussehbare Ereignisse zu prophezeien, nur weil die meisten anderen die Zeichen ignorieren.


    Wenn Leute sagen, dass argumentieren und diskutieren nichts bringt, haben sie zwar auf einer Ebene Recht. Denn Argumente sind selten stärker als emotionale Appelle und die Macht der Massenmedien. Doch was nützt die größte Machtfülle, wenn man logische Argumente ignoriert? Auf Dauer nichts, weil alles zusammenbricht, wenn man auf Logik scheißt.


    Eine gute Propaganda ist nichts ohne eine gute Politik.

  • Jetzt schicken sich die Linken schon selbst Droh-Emails. Früher haben die wenigstens noch Einsatz gezeigt und sich selbst Hakenkreuze in die Haut geritzt.


    Und dann sind die noch verblödet genug, um in den Droh-Emails zu gendern. Welcher rechte Attentäter würde "Aktivist_innen" schreiben? Welcher Attentäter würde überhaupt seine Tat vorher ankündigen? Eine Zielperson mit Polizeischutz ist eine schlechte Zielperson.


    Vor allem: NSU 2.0. Der NSU hat nichtmal hinterher Bekennerschreiben angefertigt. Was allerdings vom Effekt her genauso sinnlos ist, wie es vorher anzukündigen.


    Am widerlichsten aber ist die vollkommen offensichtliche Bigotterie der Medien: bei islamischen EINZELFÄLLEN kommen die daher und sagen, dass es statistisch wahrscheinlicher ist, an einem Kugelschreiber zu ersticken, als von einem Musel mit einem LKW überfahren zu werden. Was sie unterschlagen ist, dass es noch viel unwahrscheinlicher ist, Opfer rechten Terrors zu werden.

  • Jau, immer die Einzelfälle!

    So viele Einzelfälle und immer mehr Einzelfälle!

    Wenn es dann wenigstens nur die Verantwortlichen dieses Einwanderungsirrsinns treffen würde und was das ganze Drumherum kostet und dieses unendliche Leid das über diese Opfer und deren Familien hereinbricht!

    Da greift wirklich ein Rädchen ins andere Rädchen, zieht sich wie ein Rattenschwanz durch diese durchgeknallte Gesellschaft!

    Resultat:Psychische Erkrankungen, seelische Abartigkeiten ,und natürlich auch andere schwere Krankheiten treten vermehrt auf!


    Die Länder, die diesen Wahnsinn nicht mitmachen, haben auch, in der Regel,die glücklichsten Menschen

  • Liberale begreifen nicht, dass der postmoderne Antirassismus keinen Bruch mit dem modernen Antirassismus darstellt, sondern die nächste Stufe der psychologischen und politischen Kriegsführung gegen die weiße Rasse ist.


    Antirassismus ist von Anfang an implizit weißenfeindlich gewesen, nur hat der moderne Antirassismus dieses Faktum noch mit individualistischen Phrasen bemäntelt, um mehr gesellschaftliche Akzeptanz und Einfluss zu gewinnen.


    Es ist dies eine geschickte Taktik im Sinne des Overton-Fensters, das ideologische Endziel zu verschweigen und die Radikalisierung sukzessive unter falschen Vorwänden voranzutreiben.


    Der moderne Antirassismus sagte: "Es ist unredlich, Menschen nach ihrer Herkunft zu beurteilen. Ein jedes Individuum hat seinen Wert und seine eigene Persönlichkeit."


    Der postmoderne Antirassismus sagt: "Alle Weißen sind Rassisten, und wer das leugnet, ist erst recht ein (unbewusster) Rassist."


    Der Widerspruch zwischen beiden Positionen ist nur ein Scheinwiderspruch, da auch im Namen des modernen Antirassismus stets die angebliche Kollektivschuld der Weißen und die daraus resultierende "historische Verantwortung" mitgeschwungen ist.


    Der Antirassismus konnte anfangs nicht mit der Tür ins Haus fallen, weil die Europäer sonst Widerstand geleistet hätten. Er musste "sanft" beginnen.


    Deshalb hat man Ende der 60er auch nicht gesagt "wir fangen jetzt mit dem Massenimport von Millionen von Türken an, die eure Löhne drücken und die ihr später zu großen Teilen von eurem Steuergeld alimentieren dürft, die euch verprügeln und vergewaltigen werden, bis eure Enkel als Minderheit im eigenen Land aufwachsen", sondern:

    "Wir holen uns ein paar Gastarbeiter, das ist gut für die Wirtschaft und in ein paar Jahren gehen die wieder nach hause."


    Der moderne, "weiche" Antirassismus diente dazu, den Rasseninstinkt und Territorialtrieb der Weißen zu benebeln, um somit letztlich Akzeptanz oder zumindest mangelnde Gegenwehr für Masseneinwanderung zu erzeugen.


    Mittlerweile ähnelt die moralisch aufgeladene Unterdrückung des Selbsterhaltungstriebes stark der moralischen Tabuisierung des Geschlechtstriebes in manchen Epochen.


    Der postmoderne Antirassismus artikuliert seinen Rassenhass gegen Weiße offen und verlangt nun im nächsten Schritt, sich den Nichtweißen zu unterwerfen.


    Jede Form des politischen Antirassismus hat also die demographische Ausrottung der Weißen zum Endziel.

  • Jürgen Elsässer hat zu 100% Recht!



    Elsässer war zur Wendezeit einer der ersten Antideutschen, doch er hat seine schwere Schuld voll abgeglichen. Tatsächlich ist Vergebung möglich - allerdings nur mit echtem Einsatz.


    Ich werde schweren Herzens die AfD bei der nächsten Wahl NICHT MEHR WÄHLEN. Die AfD wird mit Sicherheit steil nach unten gehen, und das tut mir weh, aber solange Meuthen und Konsorten das Ruder in der Hand haben, geht es nicht anders.

  • Leute wie Uwe Junge glauben WIRKLICH, dass sie jetzt nicht mehr Nazi genannt und aus dem Salon ausgeschlossen werden können, weil sie ihre Parteigenossen erdolcht haben, hahah.


    Uwe Junge sieht original aus wie ein Pornostar von 1970, als die Mädels noch unrasierte Achsel- und Schamhaare hatten.

  • Leute wie Uwe Junge glauben WIRKLICH, dass sie jetzt nicht mehr Nazi genannt und aus dem Salon ausgeschlossen werden können, weil sie ihre Parteigenossen erdolcht haben, hahah.


    Uwe Junge sieht original aus wie ein Pornostar von 1970, als die Mädels noch unrasierte Achsel- und Schamhaare hatten.

    Stimmt, hahaha!!!

    Und Uwe Junge hat 2Meter lange Arschhaare!


    Ich sag nur Republikaner!

    So abstürzen werden die zwar nicht, aber das System - Arschlecken nimmt jetzt erst volle Fahrt auf!

    Unwählbar für mich!

  • Im Westen geht es langsam bergab mit der AFD, in Mitteldeutschland bleibt die AFD stark, verliert vielleicht Stimmen an das Original, die NPD!

    Guck Dir doch den fettgefressenen Meuthen an!

    Die Kantine in Brüssel wird dort wenigstens gut sein!

    Ich hab mir das Kasperletheater bei den Reps damals ja angeschaut!

    Das Anbiedern bei den Volksverrätern war ähnlich wie jetzt bei der AFD

    Wenn ich das schon höre von Fettarsch Meuthen!!

    Er sieht nur eine bürgerliche Mehrheit und Zusammenarbeit nur mit cdu und fdp

    So was gab es nie bei der NPD!

    Hätte Dich nicht als Wähler der AFD eingeschätzt, Wehrwolf, nun ja, das Original steht immer bereit!

    Ich hab die nie gewählt!

  • So was gab es nie bei der NPD!

    Hätte Dich nicht als Wähler der AFD eingeschätzt, Wehrwolf, nun ja, das Original steht immer bereit!

    Ich hab die nie gewählt!

    Stimmt, inhaltlich ist die NPD kompromisslos geblieben!

    Erdolchen von Parteigenossen, Unterschlagung von Mitgliedsbeiträgen u. ä. gab es aber auch dort schon.


    Naja mit 16 war ich ja auch mal bei den Reps, das war aber schon nach Schönhuber. Das Milieu beim Parteitag ging schon in Ordnung, nur das Programm war weichgespülter Mist.


    Kühnen war mal kurzzeitig in der Jungen Union, um das zu versuchen, was später den Grünen mit Merkel gelungen ist - die Konservativen unterwandern. Wobei ja bereits die Grünen von den 68ern unterwandert wurden, da zu den Gründungsvätern der Grünen noch Nationalsozialisten gehörten.

  • Letzten Endes muss jedem klar sein, dass im derzeitigen parlamentarischen System kein Umdenken und Umlenken mehr möglich ist.


    Absolute Mehrheiten werden - neben der pluralistischen Zersplitterung innerhalb des Volkes - durch die zunehmende ethnische Fragmentierung immer unmöglicher.


    Und selbst wenn bspw. die AfD mit knapper Mehrheit Höcke zum Kanzler machen würde, ihm würden auf breiter Front der Zivilgesellschaft überall Steine in den Weg gelegt werden - von NGO's, über die Gerichte und die Medien, überall haben sich Kulturmarxisten eingenistet.


    Die AfD zu wählen erschien aus taktischer Sicht mal sinnvoll, um wenigstens eine Lobby für Patrioten im Bundestag zu errichten, die Klagen einreicht, anprangert und bspw. patriotische Jugendzentren unterstützt. Solange die Meuthen-Leute nicht gestürzt werden, bleibt nichtmal diese minimale Schadensbegenzung.


    Letztlich sind nur der gesunde Menschenverstand, die Logik und die Fakten auf unserer Seite. Doch genau dies ist es, worauf es letztlich ankommt. Jedes System, das gegen Logik und Fakten regiert, wird zwangsläufig zusammenbrechen. Sie mögen die Macht haben, die Opposition zu unterdrücken und aus dem politischen Diskurs zu halten, doch gut regieren können sie nicht. Ohne den Kampf gegen Rechts bleibt letztlich nur politisches Totalversagen übrig, und der totale Zusammenbruch ist die letzte Option.

  • Gutes Beispiel für politische Idiotie:



    Klar hat der Typ Recht, dass Sarrazin nicht in die SPD passt. Was hier jedoch versucht wird, ist eine Täter-Opfer-Umkehr. Nicht derjenige, der auf Tatsachen und Missstände hinweist, ist Schuld an der Polarisierung der Gesellschaft, sondern derjenige, der die Probleme politisch erzeugt hat - also SPD und CDU.

  • Mit einem AFD-Bundeskanzler und einer ordentlichen Mehrheit im Bundestag und Bundesrat könnte man doch diesen unglaublichen schnellen

    Bevölkerungsaustausch stoppen, das ist nunmal das wichtigste Thema, um als deutsches Volk zu überleben!

    Das System muß aber stürzen, anders wird es keine Verbesserungen geben

  • Der Zynismus Anne-Frank-Weg wäre wohl nur noch durch eine Arbeit-Macht-Frei-Straße zu toppen gewesen.

    „Noch sitzt ihr da oben, ihr feigen Gestalten, vom Feinde bezahlt und dem Volke zum Spott. Doch einst wird wieder Gerechtigkeit walten, dann richtet das Volk und es gnade euch Gott.“ Carl Theodor Körner Deutscher Dichter, gefallen 1813 im Alter von 21 Jahren im Freiheitskrieg gegen Napoleon

  • Mit einem AFD-Bundeskanzler und einer ordentlichen Mehrheit im Bundestag und Bundesrat könnte man doch diesen unglaublichen schnellen

    Bevölkerungsaustausch stoppen, das ist nunmal das wichtigste Thema, um als deutsches Volk zu überleben!

    Das System muß aber stürzen, anders wird es keine Verbesserungen geben

    Das Problem ist die gesamte EU. Wir brauchen ein zweites 1989, auf europäischer Ebene.


    Italien könnte kippen und austreten, was wiederum einen Domino-Effekt unter den Südstaaten erzeugen kann.

    Wenn Deutschland austreten würde, wäre das ohnehin das Ende der EU, allerdings fürchte ich, dass Deutschland als letztes austreten wird.

  • https://m.cellesche-zeitung.de…rank-Weg-statt-Finkenberg


    Mein Vorschlag wäre noch: Daniel-Cohn-Bendit-Weg

    Aus denen spricht eben der Bildungskanon der BRD. Das Perfide an der Erinnerungskultur in der Bundesrepublik ist die einseitige Fixierung auf tragische Schicksale anderer Völker, während die eigenen Opfer fast völlig aus dem Blickfeld verschwinden. Dadurch werden auch Zusammenhänge unterschlagen, wie bspw., dass die Judenboykotte eine Reaktion auf die vorhergegangenen Boykotte deutscher Waren im Ausland waren.


    Das zieht sich bis heute durch, Opfer sind nur dann von Medieninteresse, wenn sie Nichtweiße sind.


    Sollen die deutschfeindlichen Blockparteien weiter in die Vergangenheit schauen, wir blicken nach vorne.

  • Aus denen spricht eben der Bildungskanon der BRD. Das Perfide an der Erinnerungskultur in der Bundesrepublik ist die einseitige Fixierung auf tragische Schicksale anderer Völker, während die eigenen Opfer fast völlig aus dem Blickfeld verschwinden. Dadurch werden auch Zusammenhänge unterschlagen, wie bspw., dass die Judenboykotte eine Reaktion auf die vorhergegangenen Boykotte deutscher Waren im Ausland waren.


    Das zieht sich bis heute durch, Opfer sind nur dann von Medieninteresse, wenn sie Nichtweiße sind.


    Sollen die deutschfeindlichen Blockparteien weiter in die Vergangenheit schauen, wir blicken nach vorne.

    Nun ja, die Blockparteien schauen irgendwie doch in die Zukunft!

    Diese bundesdeutsche Maschinerie ist bis ins kleinste Rädchen gut organisiert, um diese total aus dem Ruder laufende deutschfeindliche Politik immer weiter in die Zukunft zu tragen.

    Die meisten wissen sehr wohl, was die anrichten.

    Die große Kunst besteht nämlich darin, den Lebensstandard hier im Lande zu halten, die Bevölkerung im Großen und Ganzen ruhig zu halten und diesen großen Bevölkerungsaustausch als Gewinn zu verkaufen, obwohl die meisten Zuwanderer wesentlich mehr kosten , als sie einbringen.

    Nur irgendwann kippt das System.

    Eben alles Goldstücke, wie dieser "Einzelfall" belegt:


    https://politikstube.com/zwei-…g-auf-reisende-und-polizi




    Das die Nationalität manchmal noch genannt wird, liegt nur daran, daß die Wahrheit dank Internet usw. sowieso verbreitet wird.

    Wäre der Täter ein Deutscher , wäre dieses in der Überschrift ganz fett abgedruckt worden und diese wären definitiv nicht entlassen worden.