„Ein Deutschland, in dem wir gut und gerne leben“: Wenn der Fahrgast statt der Fahrkarte das Messer zückt.

  • Scherz ?? Mußt Dich nicht schämen Wehrwolf!


    So manche seltsamen Musikgruppen haßt Du schon mal hier reingestellt

    Ich höre doch auch ABBA, Cannibal Corpse Debauchery und Santiano oder Katja Ebstein!

    Nee fettes Brot fand ich schon immer scheiße.


    Dass du ernsthaft Abba hörst wäre aber schon ein Grund, sich zu schämen ^^

  • Letztlich steht der menschliche Verstand vor dem Problem, dass er sich weder eine Endlosigkeit ohne Anfang vorstellen kann, noch einen Anfang aus dem Nichts heraus.


    Nach vorne hin vermag sich der Mensch die Unendlichkeit noch irgendwie vorstellen zu können, kommt ihm sein eigenes Dasein doch bisweilen endlos vor, wenn er durch den Alltag hetzt. Doch kann sich der Verstand keine Wirkung ohne Ursache vorstellen. Das heißt, nach hinten betrachtet ist die Unendlichkeit unvorstellbar, weil man immer einen Anfang sucht.


    Andererseits ist es für den menschlichen Verstand ebensowenig vorstellbar, dass aus dem Nichts etwas entsteht. Denn von nichts kann nichts kommen.


    Die Urknalltheorie ist hier auch nicht weiter hilfreich, sondern bloß der moderne, positivistische Ersatz für den Schöpfungsmythos.

    Zum einen basiert sie auf Axiomen, die nach menschlichem Ermessen zwar plausibel erscheinen, jedoch nicht mit 100%ger Sicherheit bewiesen sind. Zum anderen bietet sie keine Letztbegründung. Sie kann auch nicht erklären, was den Urknall ausgelöst hat und was oder ob etwas vorher war.

  • Nee fettes Brot fand ich schon immer scheiße.


    Dass du ernsthaft Abba hörst wäre aber schon ein Grund, sich zu schämen ^^

    Nun ja, ABBA höre ich so eigentlich nicht, nur wenn mal im Radio diese Mucke läuft und ich die Mucke von ABBA mit dem Breisiss der modernen Radiomusik vergleiche, dann ist ABBA eine Topnummer, wie Motörhead im Metalbereich!

  • Das sprengt eh die menschliche Vorstellungskraft, der Kram mit Urknall und Endlichkeit usw.!

    Das ist eben nur der Evolution zu verdanken, daß sich die menschliche Spezies über solche Dinge Gedanken macht!

    Unserem Hund interessiert sowas nicht, nur wann der Alte endlich spazieren geht und den Napf vvollmacht!

    Aber irgendetwas ist in der Evolution schiefgelaufen, denn welches andere Lebewesen glaubt an so einen Schwachsinn wie an eine Reliogion

  • Nun ja, ABBA höre ich so eigentlich nicht, nur wenn mal im Radio diese Mucke läuft und ich die Mucke von ABBA mit dem Breisiss der modernen Radiomusik vergleiche, dann ist ABBA eine Topnummer, wie Motörhead im Metalbereich!

    Rassisch gesehen sind Abba immerhin "politicsch korrekt" - aus unserer Sicht!


    Meine musikalischen Sünden sind eher so Sachen wie Napalm Death oder Grober Knüppel, aber ganz sicher nicht Fettes Brot.

    Das sprengt eh die menschliche Vorstellungskraft, der Kram mit Urknall und Endlichkeit usw.!

    Das ist eben nur der Evolution zu verdanken, daß sich die menschliche Spezies über solche Dinge Gedanken macht!

    Unserem Hund interessiert sowas nicht, nur wann der Alte endlich spazieren geht und den Napf vvollmacht!

    Aber irgendetwas ist in der Evolution schiefgelaufen, denn welches andere Lebewesen glaubt an so einen Schwachsinn wie an eine Reliogion

    Tiere sind halt einfach glücklicher, weil sie so ein simples Gemüt haben.


    Ein paar Lieder von GK kann man sich kaum noch mit Gesellschaftskritik schönreden, aber unbelehrbar sind wir trotz alledem doch alle!

  • Hätten die Linken nur "assimilierten" Nichteuropäern die Staatsbürgerschaft zuerkannt, wären sie heute noch am herrschen.


    Durch die inflationäre Vergabe des deutschen Passes haben sie jedoch die Rassenfrage gestellt.


    Und der Grund, warum Linke und Rechte nicht mehr miteinander reden können, liegt in folgendem begründet: die letzten 2500 Jahre gab es einen Konsens darüber, dass es ein Volk mit einem gemeinsamen Interesse gibt. Der Streit um die richtige politische Linie gründete somit auf derselben Prämisse, nämlich dem Gemeinwohl.


    Wenn jedoch nicht einmal mehr Konsens darüber herrscht, wer oder was das Volk ist, oder ob es dieses überhaupt gibt, dann kann man auch keinen minimal-kleinsten gemeinsamen Nenner mehr finden.

  • Wen meinst Du denn mit Linke und Rechte?


    Unsere BRD-"Demokraten" der jüngeren Vergangenheit waren sich wenigstens grob einig , wer oder was das Volk ist!

    Heute ist das nicht mehr so, in der geisteskranken Logik dieser Politiker heutzutage gehört jeder zum Volk, der hier in der BRD Sauerstoff verbraucht!

  • Grober Knüppel ist doch ganz nett!

    Musikalische Sünden hab ich einige! Eigentlich immer Metal, aber kann auch mal Lindenberg, sein, obwohl der ja voll einen an der Klatsche hat!

    Napalm Death, ha, ich hab die kürzeste Single der Welt von denen! Ca.1 oder 2Sekunden geht die!

  • Wen meinst Du denn mit Linke und Rechte?

    Schon klar, dass die Gesäßgeographie aus dem 18. Jahrhundert nicht mehr aktuell ist. Das ist nur zur Vereinfachung.


    Heute gehen die "Linken" ja mit wenigen Ausnahmen mit den Neoliberalen ins Bett, weil deren Hauptziel "Abschaffung von Grenzen und Nationen" ja quasi eine dialektische Synthese aus internationalem Finanzkapital und Menschenrechts-Ideologie darstellt.


    Präziser wäre Globalisten vs. Ethnokonservative, aber links vs. Rechts klingt halt schnittiger und ist im Volksmund nach wie vor verankert. Nur dass links heute eben nicht mehr für soziale Gerechtigkeit steht, sondern für intersektionalen Feminismus, Gender und antiweißen, autogenozidalen Rassenhass.

  • Das Links/Rechts - Schema scheitert natürlich am deutlichsten im Parteiensystem.


    Das "Linke", also der Wertekanon, den die 68er schleichend etabliert haben, ist der Rahmen, innerhalb dessen sich heute ALLE etablierten Parteien bewegen.


    Man nennt es deshalb auch Meta-Ideologie, weil die ideologischen Prämissen derart als selbstverständlich eingefleischt und mit der Muttermilch aufgesogen wurden, dass sie gar nicht mehr hinterfragt werden, bzw. bis zum extremistischen Höhepunkt 2015 nicht mehr hinterfragt wurden.


    Deshalb reagieren auch viele "Linke" so geschockt darauf, dass der Grundpfeiler ihrer Sozialisation auf einmal von so vielen Menschen in Frage gestellt wird. Die Mehrheit war immer gegen Überfremdung, doch sie wurde bis dahin immer zum Schweigen gebracht, so dass der Eindruck entstand, es sei unanständig, auf den Interessen des eigenen Volkes zu bestehen.


    Nach der Wende herrschte eine ausgesprochen nationale Stimmung, genauso wie vor der Wende bei der Wahl Kohls, der damals versprach, die Zahl der Ausländer zu halbieren. Die Bilder von brennenden Häusern und toten türkischen Kindern etablierten dann Mitte der 90er den repressiven Linksstaat. Dass z. B. in Solingen Brandbeschleuniger benutzt wurde, den es nur in der Türkei gab, wird dann gerne mal übersehen. Der Reichstagsbrand hatte eine ähnliche Wirkung damals. Geheimdienst ahoi!

  • Und natürlich kann man nicht alles auf den Geheimdienst schieben, denn auch er kann nur auf einen Fundus zurückgreifen, der potentiell irgendwo vorhanden ist.


    Ein gutes Beispiel ist eine Website, die Horst Mahler damals hatte, wo 2001 die Anschläge auf das WTC zuerst für gut befunden, und nur kurze Zeit später als Verschwörung dargestellt wurden (was sie vermutlich auch waren). Ebenso haben viele Moslems zuerst den Anschlag auf den Straßen gefeiert, sind aber heute mehrheitlich der - berechtigten -Meinung, dass dies ein Insidejob war.


    Das Fazit könnte lauten, dass sich die Schlechtigkeit vieler Menschen nicht auf deren Ideologie beschränkt, dass es also eine per se schlechte Ideologie gäbe, sondern dass sich die Schlechtigkeit des Menschen in JEDER Ideologie Rechtfertigung suchen kann.


    Ob ich eine Atombombe auf Japan werfe, weil ich Asiaten hasse, oder weil ich die "Freiheit" und Demokratie verteidigen will, ändert nichts an der unvorstellbar barbarischen Tat. Für "Freiheit" waren (vorgeblich) fast alle massenmörderischen Ideologien.