„IN Stadtmagazine“: DIE RECHTE soll bei Kommunalwahl verschwiegen werden.

  • In verschiedenen Geschäften liegt seit dieser Woche eine Sonderausgabe des Stadtteilheftes „IN Stadtmagazine“ aus, die sich ganz der anstehenden Kommunalwahl widmet. Auf rund 40 Seiten wird ein Überblick über die verschiedenen Urnengänge, sowie die zur Verfügung stehenden Kandidaten gegeben, die in der Regel sogar Gelegenheit haben, sich vorzustellen. Verschwiegen wird jedoch DIE RECHTE, die nationale Oppositionspartei in Dortmund, vor deren Ratseinzug den etablierten Parteibonzen schon die Knie schlottern.


    Während selbst die bedeutungslose „Bürgervereinigung“ DUW (Demokratische Unabhängige Wählervereinigung) und die, mutmaßlich am erneuten Stadtratseinzug scheiternde FBI (Freie Bürgerinitiative) bei den jeweiligen Urnengängen aufgeführt werden, wird DIE RECHTE schlichtweg ignoriert – und das, obwohl die Partei flächendeckend zur Stadtratswahl antritt und immerhin auch in 7 der 12 Bezirksvertretungen auf dem Stimmzettel steht. Die mediale Schweigespirale ist jedoch nicht verwunderlich: Zu groß ist die Angst vor der berechtigten Kritik an Masseneinwanderung und der Ghettoisierung ganzer Stadtteile, zu groß die Furcht vor einem Wahlerfolg von DIE RECHTE. Gedruckt werden darf offenbar nur, wer entweder als finanzkräftiger Investor das Entstehen der Wahl-Sonderausgabe mitfinanziert hat und / oder zu den etablierten Parteien bzw. ihren Vorfeldorganisationen gehört. Tatsächlich oppositionelle Parteien werden gezielt verschwiegen – ein Armutszeugnis für die vermeintlich unabhängigen Stadtmagazine.


    Als passende Antwort auf solche Schikanen, die sich in die wahlrechtlichen Unregelmäßigkeiten einreihen, die jüngst bei der Stadt Dortmund zum Nachteil der rechten Partei auftraten, werden die Wahlkampfaktivitäten selbstverständlich weiter erfolgreich vorangetrieben und eine große Zahl von Dortmundern tatsächlich objektiv informiert. Was die Presse durch gezielte Desinformation und Hetze nicht schafft, ermöglicht die Öffentlichkeitsarbeit über alternative Internetseiten, an den Informationsständen, über Plakate und Flugblätter, aber auch über Lautsprecherfahrten.


    DIE RECHTE lässt sich nicht verschweigen, sondern geht in die Offensive. Am 25. Mai DIE RECHTE in den Stadtrat und die Bezirksvertretungen wählen – allen Presselügen zum Trotz (oder gerade deswegen)!


    P.S.: Wer zur Selbsthilfe greifen will, könnte einfach in das kostenlose Heftlein, welches in diversen Geschäften und Ladenlokalen der verschwiedenen Stadtteile ausliegt, ein Flugblatt von DIE RECHTE hineinlegen... Damit würde das Totschweigen wohl ad absurdum geführt.


    Quelle: Dortmund Echo

  • Verschweigen, Lächerlichmachen, Dämonisieren - das sind die altbekannter Instrumente linksreaktionärer Anachronisten, die einem wissenschaftsfeindlichen, egalitären Dogmatismus anhängen. Klingt nach einer verschrobenen Sekte, doch das sind die tonangebenden Kräfte in den Massenmedien seit mindestens 50 Jahren.
    Solche Volltrottel wären ohne eine Urkatastrophe wie den Zeiten Weltkrieg von niemandem je ernstgenommen worden. Nach Definition der Kulturmarxisten wäre beinahe jeder bedeutende Forscher, Dichter oder Philosoph der letzten 2000 Jahre in irgendeiner Weise ein Rassist oder Sexist gewesen. Entweder die heutigen Wohlstandsläuse haben die Weisheit mit Löffln gefressen und sind klüger als 2000 Jahre Kulturgeschichte oder die heutige "geistige Elite" seit 68' setzt sich zusammen aus verweichlichten, geistig-degenerierten liberalen Volltrotteln.

  • BTW Toleranz nützt stets nur dem Tolerierten, und schadet stets dem Tolerierenden. Toleranz ist daher die Idiotologie der Dumpfbacken. Toleranz ist auch mitnichten ein neues Phänomen. Sie trat immer dann zutage, wenn Völker keine Eier mehr hatten, umgangssprachlich gesagt. Ein Volk besteht immer aus drei Schichten, und ich meine sicher nicht Banker, Kaufleute und Arbeiter, sondern Kämpfer, Mitläufer und Abschaum. Man sehe sich die führenden Köpfe der babymordeneden FeministEN an - gar hässliche, unterfickte Gestalten. Das sind die Negerfreunde, die dem arbeitenden Volk ihre Sprache diktieren wollen. Last uns mit ihnen verfahren wie die primitiven Buschvölker - bitte. Danke. :)