Aktuelles zur Demonstration am 1. Mai 2013

  • In vier Wochen demonstriert die nationale Bewegung in Dortmund am Tag der deutschen Arbeit gegen Sozialabbau, Überfremdung und Kapitalismus für eine gerechte Zukunft. Die Vorarbeit ist in vollem Gange, wie verschiedene Berichte auf der Sonderseite http://www.aufmarsch.com zeigen.


    Mittlerweile gibt es eine eigene Mobilisierungsseite bei Facebook und auch die Kundgebungstour am vergangenen Samstag (30. März 2013) in Dortmund wurde genutzt, um die Werbetrommel für die Demonstration am 1. Mai zu rühren. Verschiedene Videos, unter Anderem von einer Malaktion, einem Wandbild, einer Plakataktion, sowie einem Demonstrationsaufruf des U-Turmes, dienen ebenfalls zur Veranstaltungswerbung. Um auch in anderen Städten bzw. Regionen Teilnehmer zu mobilisieren, fanden bisher bereits zwei Mobilisierungsveranstaltungen statt, im benachbarten Hamm und im südlichen Niedersachsen. Als Redner begrüßt werden können im Übrigen Siegfried Borchardt, Dennis Giemsch, Dieter Riefling und Christian Worch.


    Aktuell wird die Debatte um die Dortmunder Maidemonstration zusätzlich durch die erwzungene Absage eines Redners erhitzt: Thorsten Heise, NPD-Aktivist aus Thüringen, hat von seiner Parteiführung einen Maulkorb bekommen und darf nicht in Dortmund sprechen – das letzte Wort ist dabei jedoch noch nicht gesprochen, über dieses Redeverbot wird im Rahmen des Bundesparteitages der NPD debattiert. Die Veranstalter der Dortmunder Demonstration bemühen sich derweil, im Gegensatz zu den spalterischen Absichten des NPD-Bundesvorstandes, um eine Zusammenarbeit aller nationalen Gruppierungen und haben einen offenen Brief an den NPD-Landesvorstand in Nordrhein-Westfalen verfasst, um eine Zusammenarbeit anzuregen. Ein weiterer Redner steht ebenfalls auf der Kippe: Bisher hat es weder eine Zu-, noch eine Absage des ehemaligen DGB-Vorsitzenden Eberhard Weber, der ebenfalls angefragt wurde, gegeben. Vielleicht plant Herr Weber spontan als Überraschungsgast das Mikrophon zu ergreifen.


    Weiterhin ist Werbematerial für die Demonstration erhältlich – wendet euch hierfür einfach an die bekannten Aktivisten aus Dortmund oder bestellt beim „Antisem Versand“. In den nächsten Wochen stehen noch diverse Werbeaktionen für den 1. Mai 2013 an, über die auf der Demo-Sonderseite regelmäßig berichtet wird. Auch ihr selbst könnt euch einbringen und die Vorarbeit unterstützen! In der nächsten Woche wird es zudem weitere Informationen über die genaue Durchführung der Veranstaltung geben, schaut regelmäßig vorbei und macht in euren Freundes- und Bekanntenkreisen Werbung!


    http://www.dortmundecho.org/20…onstration-am-1-mai-2013/