Kinder als Manövriermasse

  • [img='http://www.rocknord.net/forum/upload/avatars/utool_f_1346585357_10.jpg','left']An Berlins Lenau-Grundschule ist ein von Eltern begonnener Streit um die ethnische Verteilung der Kinder auf die Klassen oberflächlich beigelegt. Die Debatte zeigt indes den Trend zu regelrechten Fluchtbewegungen deutscher Eltern aus Kiezschulen. Die Schulpolitik des Senats kommt inzwischen selbst an Grundschulen mit der Wirklichkeit nicht mehr mit. Berlins Immigrantenanteil steigt. Vor allem aus Südeuropa kommen zurzeit viele der neuen Zuwanderer. Berlins Schulsystem steht mit der Einbindung der Zuwandererkinder aber vor kaum zu bewältigenden Problemen. Das zeigen jüngste Proteste von Eltern an der Lenau-Schule in Kreuzberg. Dabei geht es vordergründig um Spracherwerb, Chancengleichheit und eine ausgewogene Schülermischung, doch die Kategorie Herkunft spielt offenbar eine immer größere Rolle.


    Einigen Eltern mit Immigrationshintergrund missfiel die Schülerverteilung der Erstklässler in zwei Klassen. Sie warfen der Schule Diskriminierung wegen angeblicher herkunftsmäßiger Trennung der Kinder vor. Deutsche Eltern drohten wiederum, ihre Kinder von der Schule zu nehmen. Nun scheint der Streit beigelegt, zehn deutsche Kinder wechseln die Klasse. Die Eltern reichen sich die Hand und üben Schadensbegrenzung.
    Die grundlegenden Probleme bei der Integration sind damit aber nicht bewältigt. Der Ton ist schärfer geworden. Medien hatten berichtet, an der Schule sei eine Klasse zu 85 Prozent aus deutschen Kindern geformt worden, während eine andere Klasse nur Kinder türkischer oder arabischer Muttersprache zusammenfasse. Tatsächlich durften Eltern ihre Kinder eigenständig und zusammen anmelden. Wer schon in der Kindertagesstätte zusammen war, durfte zusammenbleiben.


    Hier weiterlesen...

    Ich bin mir darüber klar, daß der Einzelne anbetungswürdig sein kann, die Menschheit in Gänze jedoch ein Brechmittel ist. - Joachim Fernau

  • Bitte, bitte mehr davon. Den Grün-Links-Liberalen Eltern auch noch Rassismus vorzuwerfen, ausgehend von Türken und Arabern, das schreit ja nach Sarkasmus. Natürlich lässt der Cosmopolit die Vorwürfe nicht im Raum stehen, sondern opfert zehn Kinder für ... ja wen eigentlich?

    Lasst euren Körper vergessen, was tierische Produkte sind - euren Verstand aber nicht.

  • Glück im Unglück für die deutschen Kinder: In der ersten Klasse werden sie noch nicht so schön bereichert werden wie z.B. in einer 7. Klasse in selbiger Position. Musel-Rassismus wie Titulierung als "Kartoffel" und ähnliches wird es da (hoffentlich) noch nicht geben. Der geistigen Gutmenschen-Verkrüppelung werden die Kinder ja so oder so ausgesetzt sein.