Neue Rechtspartei will NPD ersetzen

  • Aufruhr in der rechtsextremen Szene: Der Platzhirsch NPD bekommt Konkurrenz von einer neuen Partei. Die Formation nennt sich "Die Rechte" und gibt sich seriös - doch dahinter steckt der berüchtigte Neonazi Christian Worch von den Freien Kameradschaften.


    Bislang verstand sich Christian Worch vor allem als Mann der Straße. Sein Reich war die rechtsextreme Aktion jenseits des parlamentarischen Betriebs. Etliche Aufmärsche hat er organisiert und zur Not vor Gericht durchgefochten, nicht selten kam es zu Ausschreitungen. Die NPD beäugt er kritisch, er gilt als einer der geistigen Väter des Konzepts der sogenannten Freien Kameradschaften, jener lose zusammengeschlossenen militanten Neonazi-Gruppierungen, die auf Parteibuch und Mitgliederausweis lieber verzichten. Auf einem Transparent, das auf einem Foto auf Worchs Homepage zu sehen ist, steht: "Die Bewegung braucht keine Parteien!"


    Hier geht es weiter...

    Lasst euren Körper vergessen, was tierische Produkte sind - euren Verstand aber nicht.

  • Dinge, die die Welt nicht braucht...

    "Wenn eine fremde Macht ein Volk ermahnt, die eigene Nationalität zu vergessen, so ist das kein Ausfluß von Internationalismus, sondern dient nur dem Zweck, die Fremdherrschaft zu verewigen."


    Friedrich Engels (1820 - 1895)

  • "Anschließend aber finden sich die in rechtsextremen Kreisen gängigen Forderungen. Es geht um:


    * die "Wahrung der deutschen Identität"
    * die "Aufhebung der Duldung von Ausländern"
    * den "Schutz des Volkes vor Übergriffen".
    "


    Das Volk vor Übergriffen zu schützen ist also extrem.. schon klar in einem Staat, der Steuersünder härter bestraft als ausländische Mörder und Totschläger, die sich gezielt deutschstämmige Opfer suchen.


    Überhaupt hat es noch nie einen extremeren Ethnozid in der europäischen Geschichte gegeben als durch die Kolonisierung Europas mit asiatischen-afrikanischen Zuwandererfluten - höchstens die historische Völkerwanderung hat vergleichbar drastische Umwälzungen bewirkt. Wer das als Normalzustand begreift, für den muss dann wohl jede Position außerhalb dieses abartigen Genosuizids als "extrem" gelten... Die Naturgesetze werden auf den Kopf gestellt; das Normale gilt als extrem und das Widernatürliche als normal.


    Zitat von "Der_Uerdinger"


    Alles was in den letzten Jahren von rechts kommt, ist kopiert, veraltet, ausgelutscht, etc.


    Mir scheint es, rechts ist am Ende.


    "Rechts" im Sinne von völkisch-national ist schon seit 1945 am Ende. ;)


    Allerdings sind sämtliche Positionen akuteller denn je. Veraltet ist vor allem das BRD-System. Es muss wohl so sein, dass die Deutschen nun auch noch ihr Erspartes verlieren, damit sie endlich aufhören, ihre eigenen Verräter zu wählen.

  • Mal ganz ehrlich. Von der Revolution wird schon seit Jahren gesprochen und es kommt nichts. Nicht mal ein Fünkchen. Es wird sich weder demokratisch noch revolutionär etwas ändern. Die Menschen haben überhaupt kein Feuer mehr in sich. Da brennt Null Leidenschaft. Sie sind degeneriert und übersättigt. Mit denen will ich auch gar nicht mehr zusammen leben und mich für sie einsetzen. Die wenigen, die noch leidenschaftlich für etwas kämpfen, organisieren sich in NGOs oder im freien Widerstand.

    Lasst euren Körper vergessen, was tierische Produkte sind - euren Verstand aber nicht.

  • Zitat von "Der_Uerdinger"


    Mal ganz ehrlich. Von der Revolution wird schon seit Jahren gesprochen und es kommt nichts.


    Mit Umwälzungen meinte ich auch mehr die Folgen der Massenzuwanderung und des demographischen Wandels, sprich: Die Weißen werden zu einer Minorität im eigenen Kontinent und der Islam wird in der westlichen Hemisphäre deutlich an Einfluss gewinnen. Und dies sind leider keine wilden Spekulationen, sondern rechnerische Zwangsläufigkeiten.


    Wenn man sich die tiefgreifenden, negativen Veränderungen für unsere Völker anschaut, und das, was in den nächsten 20 - 60 Jahren noch kommen wird, dann kann man den Multikulturalismus mit Fug und Recht als extremistsches Völkermordprojekt bezeichnen, die historisch einmalige Zerstörung des abendländischen Kulturerbes.

  • Was ist falsch an einer Rechtspartei, die auch ein neuer Anfang vielleicht einer geeinten Rechten sein könnte? Die vor allem nicht nur mit plattem Hassattitüden (Ausländer, Rassen, Glaubensgemeinschaften) das Horstkind aus der Bushaltestelle anspricht, sondern zur Abwechslung mal die geistig nicht völlig Unterbelichteten.


    Beim Namen der Partei bin ich etwas zerrissen, aber ich glaube, ich entscheide mich für: "Finde ich super." ;)


    Dass ich Worch ziemlich .... mhhh .... interessant finde, hatte ich ja hier schon mal ausgeführt -> http://www.rocknord.net/forum/topic.php?p=61602#real61602


    Gibt es denn eine Website von denen? Bei Worch - http://www.worch.info/ - bin ich jedenfalls nicht fündig geworden.

    Ich würde fortfahren, vegetarisch zu leben, selbst wenn die ganze Welt begänne, Fleisch zu essen.
    Dies ist mein Protest gegen den Zustand der Welt. ... Und ich glaube, es ist ein sehr wichtiger.
    up2438_1335470304.png

  • Ich verstehe dieses Forum nicht. Warum kann ich denn meinen Beitrag kurz nach dem Schreiben nicht mehr editieren :?:


    Egal, wollte fragen, warum die Junge Freiheit kein Wort darüber verliert? Ist das 'n NPD-Blättchen? Die Suche nach Worch liefert keinen einzigen Treffer, merkwürdig.

    Ich würde fortfahren, vegetarisch zu leben, selbst wenn die ganze Welt begänne, Fleisch zu essen.
    Dies ist mein Protest gegen den Zustand der Welt. ... Und ich glaube, es ist ein sehr wichtiger.
    up2438_1335470304.png

  • Zitat von "waldmeister"


    Ich verstehe dieses Forum nicht. Warum kann ich denn meinen Beitrag kurz nach dem Schreiben nicht mehr editieren :?:


    Egal, wollte fragen, warum die Junge Freiheit kein Wort darüber verliert? Ist das 'n NPD-Blättchen? Die Suche nach Worch liefert keinen einzigen Treffer, merkwürdig.


    Eher nicht! Die reiten mehr auf der PRO und Republikaner-Schiene, also im Grunde auch nur BRD-Trottel. Und da sind wir auch schon an einem der Knackpunkte von "Der Rechten": Soetwas gibt's eben schon.
    Und woher soll das Personal kommen, das einem intellektuellem Ansinnen Vorschub leistet?
    Die NPD hat (noch) etwas, daß für eine propagandistische Arbeit von Nöten ist und das ist Fußvolk (im positiven Sinne).


    Wenn sich jetzt alle rechten Splitterparteien auflösen und in der Rechten zusammenfinden würden, dann hätte man was gewonnen. Aber Selbstdarsteller wie Schlierer (Reps), Beisicht (Pro) oder Apfel werden wohl nicht zu Kompromissen bereit sein.

    "Wenn eine fremde Macht ein Volk ermahnt, die eigene Nationalität zu vergessen, so ist das kein Ausfluß von Internationalismus, sondern dient nur dem Zweck, die Fremdherrschaft zu verewigen."


    Friedrich Engels (1820 - 1895)

  • Aber ist die NPD nicht durch diese Stasiunterwanderung extrem geschädigt? Zwar glaubt man, der Staat hätte sich verkalkuliert, aber ich meine, es ist genau umgekehrt, das war kalkül. Ein Parteienverbot ist ein Armutszeugnis für einen "freiheitlichen Rechtsstaat" und das brauchte man gar nicht erst durchziehen. Wie es gelaufen ist war doch super. So infiltriert wie die NPD ist muss jeder, sagen wir mal, geistig gesunde Gutwillige, von einer solchen Partei abstand nehmen.

    Zitat

    Schlierer (Reps), Beisicht (Pro) oder Apfel

    kenne ich nicht mal. Worch hielte ich für intelligent genug, eine Partei ohne Riesenscheiß-Funktionärskack aufzuziehen. Der Witz ist nicht, alles wie die anderen zu machen, sondern eben anders.

    Ich würde fortfahren, vegetarisch zu leben, selbst wenn die ganze Welt begänne, Fleisch zu essen.
    Dies ist mein Protest gegen den Zustand der Welt. ... Und ich glaube, es ist ein sehr wichtiger.
    up2438_1335470304.png

  • Ich weiß nicht, ob der Worch das wirklich besser machen kann. Jedenfalls ist sein öffentliches Auftreten nicht gerade seriös, zumindest was das optische betrifft. Da müssen andere Gallionsfiguren her!

    "Wenn eine fremde Macht ein Volk ermahnt, die eigene Nationalität zu vergessen, so ist das kein Ausfluß von Internationalismus, sondern dient nur dem Zweck, die Fremdherrschaft zu verewigen."


    Friedrich Engels (1820 - 1895)

  • Bin kein intimer Worch-Kenner. Hab nur Anfang der 90er mit dem zu tun gehabt, und der kam mir 1000x intelligenter und cleverer vor als Voigt und Konsorten (habe gerade bei Wiki gelesen, wer Apfel ist :D). Optisch hat der Junge ganz schön abgebaut bzw. zugelegt, was ich so im Netz gesehen hab :(. Und natürlich weiß ich nicht, wie der jetzt so tickt. Aber seriös? Wer will denn sowas? Die Etablierten sind seriös. Um was zu reißen muss man sicher neue Wege gehen. Schau Dir die Grünen in den 80ern an. Und heute? Du kannst sie nicht mehr von anderen unterscheiden.


    Stichwort Einigkeit: Im Grunde ist es mit den Rechten wie mit den "verzeckten Veganern" ;) - so schlau sie auch sein mögen (und es ist statistisch belegt, dass Veggies im Schnitt mit einem höheren IQ ausgestattet sind als Aasfresser) sind sie doch nicht in der Lage, an einem Strang zu ziehen und mit ihren schlüssigen Argumenten durchzudringen.


    "Die Linke" ist da schlauer gewesen. Aber die sind schon so machtkorrumpiert, da ist nix mehr zu löten :(.

    Ich würde fortfahren, vegetarisch zu leben, selbst wenn die ganze Welt begänne, Fleisch zu essen.
    Dies ist mein Protest gegen den Zustand der Welt. ... Und ich glaube, es ist ein sehr wichtiger.
    up2438_1335470304.png

  • Intelligenz oder dergleichen will ich Ihm auch gar nicht abreden. Aber an seinem Auftreten muss er dennoch arbeiten, irgendwo gibt es immer Schmerzgrenzen.


    Mit der Einigkeit hast Du auf jeden Fall Recht... leider!

    "Wenn eine fremde Macht ein Volk ermahnt, die eigene Nationalität zu vergessen, so ist das kein Ausfluß von Internationalismus, sondern dient nur dem Zweck, die Fremdherrschaft zu verewigen."


    Friedrich Engels (1820 - 1895)

  • Zitat von "waldmeister"


    Stichwort Einigkeit: Im Grunde ist es mit den Rechten wie mit den "verzeckten Veganern" ;) - so schlau sie auch sein mögen (und es ist statistisch belegt, dass Veggies im Schnitt mit einem höheren IQ ausgestattet sind als Aasfresser) sind sie doch nicht in der Lage, an einem Strang zu ziehen und mit ihren schlüssigen Argumenten durchzudringen.


    Insofern ein guter Vergleich, als dass weder gute Absichten noch gute Argumente zwangsläufig auf Zustimmung stoßen. Recht haben und Recht bekommen sind eben zwei Paar Schuhe. ;) Und es zählen eben weniger die Argumente als vielmehr wer die Tracklist im Radio und bei VIVA bestimmt oder wer die Parteien und Massenmedien finanziert.


    Der Unterschied ist aber: Die meisten Leute essen gerne Fleisch, und das von Natur aus. Würden morgen Veganer an die Macht kommen, den Menschen würde ihr Frühstücksei, ihre Milch und ihre Bratwurst fehlen.
    Kämen morgen Nationalisten an die Macht, würde niemand etwas vermissen - im Gegenteil: Jeder würde sich fragen, wie man vorher in so einer "Hölle" leben konnte. Denn die Kriminalität würde um 80 - 90% zurückgehen, die Vollbeschäftigung würde wieder erreicht und der Staatshaushalt wäre um Billionen entlastet. Im Grunde wollte das deutsche Volk nie eine multikulturelle Gesellschaft haben, und es hat auch keinerlei Nutzen davon, dafür umso mehr Schaden.

  • Mhhh... wo anfangen und wie weit sich aus dem Fenster hängen?

    Zitat

    es zählen eben weniger die Argumente als vielmehr wer die Tracklist im Radio und bei VIVA bestimmt oder wer die Parteien und Massenmedien finanziert.


    Da ist zwar etwas dran, aber es bedeutete in der Konsequenz, es lässt sich eh nichts ändern (und ehrlich gesagt befürchte ich das sogar). Aber um sich irgendwie eine Minichance zu erhalten bedürfte es doch wohl einer einheitlichen Stimme. Ein zerstrittener Widerstand, etwas besseres kann sich Herrschaft nicht wünschen, oder? NPD - wenn es die nicht gäbe, man müsste sie von Staatswegen erfinden. Genau das Gleiche mit der Linken. Immer schön untereinander und gegeneinander. Divide et impera


    Zitat

    Kämen morgen Nationalisten an die Macht, würde niemand etwas vermissen


    Nun, das hinge sicher davon ab, wie diese Macht ausgefüllt würde. Weiß nicht, wie alt Du bist. Ich habe meine Jugend in einem totalitären System erlebt und 'nen Haufen Ärger gehabt. Vermutlich wäre es nicht so glimpflich abgelaufen, wenn ich die gleichen Sachen zwischen 33 und 45 durchgezogen hätte. How ever - ich würde auf jeden Fall etwas vermissen, meine ausländischen Freunde.


    Zitat

    die Kriminalität würde um 80 - 90% zurückgehen


    Du hast da offenbar Zugriff auf die echten Statistiken ;). Ich komme ja aus Berlin, bin viel im Prenzlauer Berg/Wedding/Reinickendorf unterwegs. Aus rein persönlicher Erfahrung - ich bin bislang immer nur Opfer (es geht mir schon wieder besser :D) von deutschen Kriminellen geworden - 1xEinbruch, 1x 'ne Knarre am Kopf, weil ein paar Nazis vor 20 Jahren dachten, es wäre 'ne coole Idee, mal meinen Laden zu überfallen. Eine Ausnahme gab es - als man mir bei Venedig den Bus aufgebrochen hat. Aber das waren sicher Itakas - respektive Inländer ;).


    Zitat

    die Vollbeschäftigung würde wieder erreicht und der Staatshaushalt wäre um Billionen entlastet.


    Na super, das ist genau der Schwachsinn, an den alle glauben sollen/müssen. Leistung und Geld. Warum nicht gleich noch Wachstum, Wachstum, Wachstum? Sorry, nicht meine Party. Mein zugegeben utopischer Gesellschaftsentwurf kurz skizziert: Wirtschaft entschleunigen - Großkapital entmachten - bedingungsloses Grundeinkommen - Arbeit nur, weil man will, nicht weil man muss.



    Habe das Parteiprogramm o.g. Partei überflogen.
    Download
    Das übliche Ausländer und Juden/Moslem Zeugs und natürlich Arbeit und Leistung ;), aber immerhin auch Umwelt und Tierschutz. Mir nicht radikal genug. So steht es auch etwa bei den Grünen, und was die daraus machen, wenn sie an der Macht sind, hat man sehen dürfen.



    Und schließlich noch auf meine Party, endlich :D

    Zitat

    Die meisten Leute essen gerne Fleisch, und das von Natur aus.


    Ist das so? Ein ganz hübscher Test: Gib einem Kind einen Apfel und ein Kaninchen. Wenn es das Kaninchen reißt und mit dem Apfel spielt, dann hast Du gewonnen und bringst das Kind möglichst sofort unter ärztliche Obhut
    Das bedeutet im Klartext, von Natur aus essen wir das gern, was wir uns einfach in den Mund schieben können, ohne dass es uns ekelt, vor allem eben Früchte und einige Gemüse. Alles andere haben wir im Laufe der Evolution gelernt zu vertragen oder eben nicht.


    Zitat

    Die meisten Leute essen gerne Fleisch...


    Da muss ich Dir sicher recht geben. Aber was heißt das schon? Fangen wir mal harmlos an. Wenn ich mich mal berauschen will, dann darf ich nicht kiffen. Ich darf das Zeug noch nicht mal in meinem eigenen Garten wachsen lassen. Stattdessen muss ich saufen und damit eine Industrie fördern, die es allein in Dt. schafft, Millionen Typen krank und stark abhängig zu machen und oft genug zu asozialen Pack zu degenerieren. Dabei finde ich einen Saufrausch auch noch extrem eklig.
    Oder meine Nachbarin gefällt mir. Darf ich dann hingehen und sie mir einfach nehmen? Eure lieben Künderfücker, die wollen doch auch nur ihren Spaß. Also nur weil man etwas gern tut und weil es fast alle machen (ist das dann Demokratie?) sind die Dinge dann noch lange nicht in Ordnung. Und Fleisch essen ist krank, meine Meinung.


    Zitat

    Würden morgen Veganer an die Macht kommen, den Menschen würde ihr Frühstücksei, ihre Milch


    Vegan ist gut für die Menschen.
    Stichwort Volksgesundheit! :) Zwar sind tierliche Produkte in Maßen zu sich genommen kein Problem, das Problem ist die Maßlosigkeit. Aber hey, sie essen es doch soooooo geeeern. Das führt zum größten Gesundheitsproblem unseres Landes - Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Fettleibigkeit. Soll man wieder Lebensmittelkarten einführen? Außerdem gibt es bei Fleisch und Milch eine kausale Beziehung zu bestimmten Krebserkrankungen.
    Stichwort Heimatverbundenheit: Hast Du mal das Gejammer gehört, wenn irgendwo auf dem Land ein neues Hühner-KZ errichtet wird? Das passiert praktisch immer und dahinter stehen regelmäßig keine Veganer, sondern Otto-Normal, die auch gern Hühnchen und Frühstücksei spachtelm. Die gehen aus gutem Grund auf die Barrikaden, weil Böden und Grundwasser extrem belastet werden und damit ihre eigene Lebensqualität gemindert wird. So ist das bei jeder Intensivtierhaltung, aber auch bei Öko. Und globaler betrachtet: Die Tierindustrie erzeugt mehr klimaschädliche Emissionen als der gesamte Verkehrssektor (Land, Luft, Wasser). Energetisch gesehen brauchst Du über den Daumen für eine cal tierlichen Ursprungs etwa das zehnfache an Ressourcen (Wasser, Energie) wie für eine cal pflanzlichen Ursprungs. Bsp.: Auf einem Hektar Land können Kartoffeln für 22 Personen, Reis für 19 Personen, Lammfleisch für 2 Personen und Rindfleisch für 1 Person produziert werden.
    Stichwort Ethik: Man hört so oft, es ist halt so. Aber wie kann das sein. Ethik ist das wichtigste, was uns vom Tier unterscheidet und Empathie ist beim Menschen sehr gut entwickelt. Wir können relativ einfach 'ne Mücke totschlagen, 'ne Schnecke zerquetschen, ein Huhn, ein Schaf, ein Schwein, ein Rind schlachten? Es wird immer schwerer, aus gutem Grund. Wir wissen auch ohne große Wissenschaft, dass Tiere zum Leiden fähig sind. Für uns selbst halten wir Leid gern fern. Wie wäre es damit: „Handle so, daß die Maxime deines Willens jederzeit zugleich als Prinzip einer allgemeinen Gesetzgebung gelten könne.“? Kant war auch Vegetarier. ;)


    Okay, ich glaube es reicht.


    Salut

    Ich würde fortfahren, vegetarisch zu leben, selbst wenn die ganze Welt begänne, Fleisch zu essen.
    Dies ist mein Protest gegen den Zustand der Welt. ... Und ich glaube, es ist ein sehr wichtiger.
    up2438_1335470304.png

  • Zitat von "waldmeister"


    Da ist zwar etwas dran, aber es bedeutete in der Konsequenz, es lässt sich eh nichts ändern (und ehrlich gesagt befürchte ich das sogar). Aber um sich irgendwie eine Minichance zu erhalten bedürfte es doch wohl einer einheitlichen Stimme. Ein zerstrittener Widerstand, etwas besseres kann sich Herrschaft nicht wünschen, oder? NPD - wenn es die nicht gäbe, man müsste sie von Staatswegen erfinden. Genau das Gleiche mit der Linken. Immer schön untereinander und gegeneinander. Divide et impera


    Naja um zum Thema zurückzukommen, halt ich nichts von einer neuen Rechtspartei. Woraus soll sich denn diese "neue" Partei rekrutieren? Eben - aus abgehalfterten DVU-Leuten oder anderen (auch fähigen) Köpfen, die bereits eine politische Laufbahn hinter sich haben, die ihnen dann vorgehalten werden wird (wie Worchs Vergangenheit und Kontakte selbst z.B.). Die Auflösung der DVU war doch eher ein Fortschritt, auch wenn es sich in Wahlen trotzdem kaum bemerkbar gemacht hat.


    Die einzige Rechtspartei, die bei Wahlen Chancen hätte, über 10% zu kommen, wäre eine Sarrazin-Partei gewesen, die sich dann z.B. aus den verbliebenen konservativen Zirkeln der CDU/CSU und bisherigen Nichtwählern rekrutiert hätte. Nur: Erstens reichen auch 10 bis 20 Prozent nicht aus, um tiefgreifende Veränderungen einzuleiten und zweitens fehlt solchen Leuten auch die radikale Dynamik, um etwas zu bewegen.


    Zitat


    Du hast da offenbar Zugriff auf die echten Statistiken ;). Ich komme ja aus Berlin, bin viel im Prenzlauer Berg/Wedding/Reinickendorf unterwegs. Aus rein persönlicher Erfahrung - ich bin bislang immer nur Opfer (es geht mir schon wieder besser :D) von deutschen Kriminellen geworden - 1xEinbruch, 1x 'ne Knarre am Kopf, weil ein paar Nazis vor 20 Jahren dachten, es wäre 'ne coole Idee, mal meinen Laden zu überfallen. Eine Ausnahme gab es - als man mir bei Venedig den Bus aufgebrochen hat. Aber das waren sicher Itakas - respektive Inländer ;).


    Das mag Deine subjektive Erfahrung sein, allerdings ist es offensichtlich und auch belegt, dass 80% der Intensivtäter in Berlin z.B. Migrationshintergrund haben und sogar 90% der Gefängnisinsassen in Berlin Muslime sind. Das können nichtmal die Massenmedien mehr leugnen.


    Ich habe selbst auch mal mit dem Justizministerium in Aachen zu tun gehabt, und dort im Innenhof gibt es Zellen, in denen Leute kurtfristig untergrebracht werden. Da waren jeden Morgen neue Ausländer drin zu sehen, und zwar ausschließlich Ausländer!


    Zitat


    Na super, das ist genau der Schwachsinn, an den alle glauben sollen/müssen. Leistung und Geld. Warum nicht gleich noch Wachstum, Wachstum, Wachstum? Sorry, nicht meine Party. Mein zugegeben utopischer Gesellschaftsentwurf kurz skizziert: Wirtschaft entschleunigen - Großkapital entmachten - bedingungsloses Grundeinkommen - Arbeit nur, weil man will, nicht weil man muss.


    Zum "bedingungslosen Grundeinkommen" sag ich jetzt mal nichts, das würde zu weit führen...


    Hier geht es jedoch nicht um Wachstum, sondern um Arbeitsplätze und um haufenweise Geld, dass für MuKu und EU verpulvert wird und das in der Sanierung von Kindergärten und der Förderung kinderreicher deutscher Familien wesentlich sinnvoller angelegt wäre.



    Zitat


    Ist das so? Ein ganz hübscher Test: Gib einem Kind einen Apfel und ein Kaninchen. Wenn es das Kaninchen reißt und mit dem Apfel spielt, dann hast Du gewonnen und bringst das Kind möglichst sofort unter ärztliche Obhut
    Das bedeutet im Klartext, von Natur aus essen wir das gern, was wir uns einfach in den Mund schieben können, ohne dass es uns ekelt, vor allem eben Früchte und einige Gemüse. Alles andere haben wir im Laufe der Evolution gelernt zu vertragen oder eben nicht.


    Ehrlich gesagt habe ich dem auf Anhieb nichts entgegenzusetzen, aber wie gesagt: Gute Argumente spielen in der Lebenswirklichkeit leider viel zu selten eine Rolle! ;)


    Ich hab auch nichts gegen Tierschutz, aber nichtmal der Vegetarier Hitler konnte auf dem Gipfel seiner Macht die Masse davon überzeugen, kein Fleisch (oder gar keine tierischen Produkte) zu verzehren. ;)

  • Zitat von "Wehrwolf"

    Die einzige Rechtspartei, die bei Wahlen Chancen hätte, über 10% zu kommen, wäre eine Sarrazin-Partei gewesen, die sich dann z.B. aus den verbliebenen konservativen Zirkeln der CDU/CSU und bisherigen Nichtwählern rekrutiert hätte. Nur: Erstens reichen auch 10 bis 20 Prozent nicht aus, um tiefgreifende Veränderungen einzuleiten und zweitens fehlt solchen Leuten auch die radikale Dynamik, um etwas zu bewegen.


    Sarrazin, einer der das Geschäft kennt und der bestimmt clever mitmischen könnte. Die Linken haben dafür Lafontaine :). Und genau, die schon am Trog der Macht gemästet wurden, denen geht jede Radikalität ab.


    Zitat von "Wehrwolf"

    Naja um zum Thema zurückzukommen, halt ich nichts von einer neuen Rechtspartei. Woraus soll sich denn diese "neue" Partei rekrutieren? Eben - aus abgehalfterten DVU-Leuten oder anderen (auch fähigen) Köpfen, die bereits eine politische Laufbahn hinter sich haben, die ihnen dann vorgehalten werden wird (wie Worchs Vergangenheit und Kontakte selbst z.B.). Die Auflösung der DVU war doch eher ein Fortschritt, auch wenn es sich in Wahlen trotzdem kaum bemerkbar gemacht hat.


    Ihr kennt Eure Szene sicher besser. Das man den Leuten Vergangenheit vorwirft - geschenkt. Politik ist, heute schlimmer denn je, ein Drecksgeschäft. Es geht aber real life nicht ohne. Da müssen Typen ran, die das aushalten, denen so etwas Spaß macht. Und "beaufsichtigen" müsste so Leute jemand mit Visionen und Verstand. Besonders wichtig - jemand, der integer ist und dem es nicht um die Sicherung eigener Pfründe geht.


    Zitat von "Wehrwolf"

    ...Nur: Erstens reichen auch 10 bis 20 Prozent nicht aus...


    Im Parteiprogramm sollte stehen, dass keine Koalitionen mit anderen Parteien in Frage kommt und man erst politische Verantwortung übernimmt, wenn man die absolute Mehrheit oder meinethalben Zwei-Drittel-Mehrheit erreicht. ;) Denn was passiert, wenn man erst mal ins System gedrückt wird, kann man bei Grün und Rot prima studieren. Die hatten am Start saugute Argumente. Sobald sie das erste Mal von der Titte der Macht gekostet haben, war aller Zauber weg und sie sind selbst in der Opposition unglaubhaft, weil man zu Recht annimmt, dass da nur wieder jemand nach oben will, der dann alles wie gehabt durchzieht.


    Zitat von "Wehrwolf"

    ...allerdings ist es offensichtlich und auch belegt, dass 80% der Intensivtäter in Berlin z.B. Migrationshintergrund haben und sogar 90% der Gefängnisinsassen in Berlin Mohammedaner sind. Das können nichtmal die Massenmedien mehr leugnen.


    Vor 10 Jahren war das noch anders. Da hab ich nämlich in Moabit eingesessen. (Für 48h, Selbststeller im Hungerstreik, extrem lustig) Hab sie nicht gezählt und war auch nicht mein Thema, aber in meiner "Etage" gab es vielleicht 25% Ausländer. Hast Du 'ne Quelle für die Zahlen? Selbst wenn das übrigens so wäre, dann heißt das noch gar nix für Dt..


    Zitat von "Wehrwolf"

    Zum "bedingungslosen Grundeinkommen" sag ich jetzt mal nichts, das würde zu weit führen...


    Lass mich raten, Ausländer? :D


    Zitat von "Wehrwolf"

    Hier geht es jedoch nicht um Wachstum, sondern um Arbeitsplätze und um haufenweise Geld, dass für MuKu und EU verpulvert wird und das in der Sanierung von Kindergärten und der Förderung kinderreicher deutscher Familien wesentlich sinnvoller angelegt wäre.


    Dazu sag ich jetzt mal nichts. ;)



    Zitat von "Wehrwolf"

    Ehrlich gesagt habe ich dem auf Anhieb nichts entgegenzusetzen, aber wie gesagt: Gute Argumente spielen in der Lebenswirklichkeit leider viel zu selten eine Rolle! ;)


    Hey, ich hab das hier als Friedensangebot verstanden, war das korrekt? Falls ja bin ich angenehm überrascht und sag mal danke.
    Würde mich jedenfalls freuen, wenn in der Forenwirklichkeit Argumente eben doch eine Rolle spielen.


    Zitat von "Wehrwolf"

    Ich hab auch nichts gegen Tierschutz, aber nichtmal der Vegetarier Hitler konnte auf dem Gipfel seiner Macht die Masse davon überzeugen, kein Fleisch (oder gar keine tierischen Produkte) zu verzehren. ;)


    Ein schönes Thema, aber gehört mal wieder nicht hier her.
    Hitler litt, soweit ich weiß, an einer Fleischunverträglichkeit. Er hat vegetarische Ernährung, wieder nach meiner Kenntnis, nie propagiert. Außerdem musste ab und an Täubchen oder Weißwurst auf den Teller. Für mich nicht ganz das, was ich einen Vegetarier nennen würde :lol: . Immerhin aber war Nietzsche Veggie, der meiner Ansicht nach von den Nazis für ihre Zwecke verbraten wurde. Ich lese im Moment gerade wieder im Zarathustra:

    "Oder ist es das: Den lieben, der uns verachtet, und dem Gespenste die Hand geben, wenn es uns fürchten machen will?"


    Schönen Start in die Woche

    Ich würde fortfahren, vegetarisch zu leben, selbst wenn die ganze Welt begänne, Fleisch zu essen.
    Dies ist mein Protest gegen den Zustand der Welt. ... Und ich glaube, es ist ein sehr wichtiger.
    up2438_1335470304.png

  • Zitat von "waldmeister"


    Sarrazin, einer der das Geschäft kennt und der bestimmt clever mitmischen könnte. Die Linken haben dafür Lafontaine :). Und genau, die schon am Trog der Macht gemästet wurden, denen geht jede Radikalität ab.


    Richtig! Wobei Sarrazin, wie schonmal in einem anderen Thema angesprochen wurde, doch zu sehr sozifiziert ist, um seine eigenen durchaus richtigen Ansätze konsequent zu Ende zu denken. Es beißt sich nämlich, wenn man zuerst die Erblichkeit der Intelligenz nachweist, und dann in einem späteren Kapitel quasi bedauert, dass es zuwenig Rassenvermischung gibt. Würde er seinen ersten Gedanken, die Erblichkeit der Intelligenz, zu Ende denken, dann wäre ihm klar, dass Paare mit einem deutlichen IQ-Gefälle in der Regel nur mittelmäßig intelligente Kinder bekommen werden.


    Aber darum geht es auch gar nicht, sondern schlichtweg darum, dass er aufgrund seiner Laufbahn und Popularität weit mehr Akzeptanz in dieser Gesellschaft erfährt als ein gestandener Nationalist oder Nationalsozialist, unabhängig von der Richtigkeit der Argumente oder der Schnittmengen zu Sarrazin (welcher im Grunde auch bloß auf wissenschaftliche Forschung zurückgreift).


    Zitat


    Im Parteiprogramm sollte stehen, dass keine Koalitionen mit anderen Parteien in Frage kommt und man erst politische Verantwortung übernimmt, wenn man die absolute Mehrheit oder meinethalben Zwei-Drittel-Mehrheit erreicht. ;) Denn was passiert, wenn man erst mal ins System gedrückt wird, kann man bei Grün und Rot prima studieren.


    Absolut richtig! Mittlerweile ist es ja soweit gekommen, dass die CDU ihr konservatives Profil zugunsten der SPD aufgegeben hat und die SPD ihr soziales Profil zugunsten der CDU angepasst hat. D.h. es bleibt nur die Scheiße von beidem übrig. Andererseits waren die Profile der beiden schrumpfenden "Volksparteien" schon immer nur Lug und Trug, schließlich ist einer der Hauptschuldigen an EU und Multikulti auch Helmut Kohl, unabhängig davon, ob er in einem Wahlkampf in den 80er Jahren mal versprochen hat, die Ausländerzahl zu halbieren - das hat später Rot/Grün erledigt, per Masseneinbürgerung. ;)


    In Wirklichkeit war nämlich sowohl das Konservative als auch das Soziale immer nur ein rhetorisches Geplänkel zur Befriedung von Stimmungen in der Masse der Bevölkerung. Der Masterplan sah immer gleich aus und zwar über Parteigrenzen hinaus (Abbau nationaler Souveränität zu Gunsten der Vereinigten Staaten von Europa).



    Zitat

    "Zum "bedingungslosen Grundeinkommen" sag ich jetzt mal nichts, das würde zu weit führen..."
    Lass mich raten, Ausländer? :D


    Die profitieren doch ohnehin von unserem Sozialsystem, und wenn man die Machbarkeit eines solchen Grundeinkommens ausrechnet, liegt es nicht höher als der Hartz4-Regelsatz, lediglich der letzte Arbeitsanreiz würde wegfallen. Viel eher müsste man Arbeitsanreize schaffen, denn nicht die Sozialhilfe ist zu hoch, sondern die Löhen zu niedrig! Und die Zeitarbeit muss abgeschafft werden und durch Vollzeitstellen ersetzt werden.


    Zitat


    Hey, ich hab das hier als Friedensangebot verstanden, war das korrekt? Falls ja bin ich angenehm überrascht und sag mal danke.
    Würde mich jedenfalls freuen, wenn in der Forenwirklichkeit Argumente eben doch eine Rolle spielen.


    Ja sicherlich. Internet-Bashing kann auch mal ganz lustig sein, aber eine vernünftige Konversation ist auf Dauer anregender. ;)


    Um kurz auf den Vegetarier Hitler zu kommen: Es gibt ein Zitat von ihm, nachdem die künftige Welt eine vegetarische sein werde. Aber als Pragmatiker war er sich wohl selbst bewußt, dass man sich damit nicht populär macht, was wohl dr Grund gewesen sein wird, dass er keine entsprechenden Gesetze erlassen hat. Ob er heimlich Weißwurst gegessen hat vermag ich nicht zu beurteilen. ^^


    Achja und wg. der polizeilichen Statistiken bin ich grade zu faul um Dir was rauszusuchen, dazu ist das Ganze auch schon viel zu oft durchgekaut und belegt worden. Dass 80% aller Intensivtäter Migrationshintergrund haben, ist aktenkundig und wurde auch in den BRD-Nachrichten angesprochen. Und warum gibt es Intensivtäter? Richtig, weil die ganze Reihe von Vorstrafen nie strafrechtliche Konsequenzen hatte und die Leute immer wieder auf freiem Fuß geblieben sind um weitere Straftaten zu begehen..

  • Bzgl. Ausländern, Rassen und Religionen werden wir zwei sicher keinen gemeinsamen Nenner finden. Besonders mit diesem Rassenzeug. Mal davon abgesehen, dass ich die "Forschungen" und Erkenntnisse daraus mhh...., anzweifel: Was bitte soll das mit der Intelligenz? Ist intelligenter gleich besser?


    Zitat von "Wehrwolf"

    Achja und wg. der polizeilichen Statistiken bin ich grade zu faul um Dir was rauszusuchen, dazu ist das Ganze auch schon viel zu oft durchgekaut und belegt worden. Dass 80% aller Intensivtäter Migrationshintergrund haben, ist aktenkundig und wurde auch in den BRD-Nachrichten angesprochen. Und warum gibt es Intensivtäter? Richtig, weil die ganze Reihe von Vorstrafen nie strafrechtliche Konsequenzen hatte und die Leute immer wieder auf freiem Fuß geblieben sind um weitere Straftaten zu begehen..


    Solange Du nichts besseres findest, muss diese Statistik aus 2007 (21,9% Ausländerkriminalität)



    bzw. diese aus 2010 (20,9% Ausländerkriminalität) genügen (Quelle: Statistisches Bundesamt). Deckt sich auch beides mehr mit meinen persönlichen Erfahrungen ;). Wir sind dann bei round about 20% Ausländerkriminalität.



    Das Hitlerzitat zweifel ich auch an. Und der Typ hatte es keineswegs nötig, irgend etwas heimlich zu essen :D. Gefüllte Täubchen jedenfalls nicht, Kuckst Du


    Zitat von "Wehrwolf"

    Um kurz auf den Vegetarier Hitler zu kommen: Es gibt ein Zitat von ihm, nachdem die künftige Welt eine vegetarische sein werde. Aber als Pragmatiker war er sich wohl selbst bewußt, dass man sich damit nicht populär macht, was wohl dr Grund gewesen sein wird, dass er keine entsprechenden Gesetze erlassen hat.


    Das Reichstierschutzgesetz wurde am 24.11.1933 erlassen. :) Und als Pragmatiker wird er wohl eher gewusst haben, dass man im Krieg alles fressen muss.


    Dazu passt auch die Siedlung in Oranienburg - Eden. Es war die erste Vegetariersiedlung Deutschlands. Sie hat ihre Unschuld Mitte der dreißiger Jahre per Dekret verloren, unter dem vermeintlichen Vegetarier Hitler. Das Verbot der Tierhaltung im Verein wurde auch im Osten nicht wieder eingeführt.
    Die Produkte der Fa. Eden (meist nicht vegan, und ich glaube, die verticken sogar wurst), die aus den Osten in den Westen gewandert ist, kann man heute im Reformhaus erwerben bzw. Eden ist eine Reformhausmarke.

    Ich würde fortfahren, vegetarisch zu leben, selbst wenn die ganze Welt begänne, Fleisch zu essen.
    Dies ist mein Protest gegen den Zustand der Welt. ... Und ich glaube, es ist ein sehr wichtiger.
    up2438_1335470304.png