Günter Grass: "Was ich erlebe, ist fast wie eine gleichgeschaltete Presse."

  • [img='http://www.rocknord.net/forum/upload/avatars/utool_f_1333703810_2.jpg','left'] Günther Grass rückt nicht von den umstrittenen Inhalten seines Israel-Gedichts ab, er kritisiert die Reaktionen: "Ich hatte gehofft, dass es zu einer Debatte kommt. Aber was ich erlebe, ist fast wie eine gleichgeschaltete Presse. Ich bekomme haufenweise E-Mails von Menschen, die mir zustimmen. Das dringt aber nicht an die Öffentlichkeit", sagte Grass am Donnerstagabend im "Tagesthemen"-Interview mit Moderator Tom Buhrow. Der Autor wiederholte seine Kritik an der Drohung Israels, einen Präventivschlag gegen den Iran zu führen. "Das ist das Aufkündigen des diplomatischen Verhaltens, das uns unter anderem über sechs Jahrzehnte Frieden in Europa garantiert hat: So lange geredet wird, wird nicht geschossen." Einmal mehr warnte Grass vor einem israelischen Angriff auf eine iranische Atomanlage. Das könne zu einem atomaren GAU führen. "Es wäre die Ausweitung eines Konflikts in einer ohnehin instabilen Region und äußerst gemeingefährlich."


    ‎"Während Angriffe auf einzelne Juden in der Bundesrepublik politisch inkorrekt und allgemein inakzeptabel geworden sind, ist Israel der Prügelknabe für antisemitische Deutsche geworden, die den Holocaust leid sind und die Verantwortung dafür los werden wollen."


    Hier geht´s weiter...

    „Noch sitzt ihr da oben, ihr feigen Gestalten, vom Feinde bezahlt und dem Volke zum Spott. Doch einst wird wieder Gerechtigkeit walten, dann richtet das Volk und es gnade euch Gott.“ Carl Theodor Körner Deutscher Dichter, gefallen 1813 im Alter von 21 Jahren im Freiheitskrieg gegen Napoleon

  • Zitat

    "Mein Standpunkt ist: Nur keine Angst vor dem Beifall der falschen Seite. Wenn man dem folgt, verbietet man sich selbst das Maul."


    :klatschen:

    Ich bin mir darüber klar, daß der Einzelne anbetungswürdig sein kann, die Menschheit in Gänze jedoch ein Brechmittel ist. - Joachim Fernau

  • Ekelhaft und äußerst aufschlussreich waren u.a. die Reakionen der Bildzeitung, wenn da etwa ein Vorstandsvorsitzender von Springer sich zu Wort meldet und von "deutscher Schuld" und dem Lebenswillen Israels schwadroniert.
    Wo wurde in der Bild in den letzten Jahren jemals auch nur ein Wort über den Lebenswillen des deutschen Volkes gesprochen, wo z.B. die ungenügende Bevölkerungspolitik aller bisherigen Bundesregierungen kritisert?!
    Die einzige Partei in Deutschland, die sich für das Überleben des deutschen Volkes einsetzt soll derzeit wieder verboten werden.. was ein kranker Staat, der sein eigenes Volk zerstört.


    Nun wollen die Israelis auch noch UN-Ermittlern ein Einreiseverbot erteilen. Wie die Bild DAS wohl vor ihren Lesern beschönigen will..


  • Zum Artikel auf volks-initiative.info

    Ich bin mir darüber klar, daß der Einzelne anbetungswürdig sein kann, die Menschheit in Gänze jedoch ein Brechmittel ist. - Joachim Fernau

  • Heute stand in der Welt am Sonntag, dass 48% der Deutschen denken, dass vom Iran die größere gefahr als von Israel ausgehe. Mal abgesehen davon, dass die Meinung der Mehrheit sowieso nie politische Konsequenzen hat (siehe Euro, Überfremdung etc.), ist sie außerdem so schwankend wie die Launen einer Frau während der Menstruation.
    Schon Hitler wusste, dass die breite Masse vergesslich und dumm ist.


    Aufschlussreich war hier auch in zweierlei Hinsicht die Talkshow von Günther Jauch - zum einen, weil Jakob Augstein indirekt zugab, dass die meisten Journalisten ähnlich indoktriniert werden; zum anderen, weil die Reaktionen des Publikums so schwankend waren, dass es einen geradezu anspringt, wie manipulierbar und unsicher der BRD-Bürger doch ist.


    Am Anfang gab Wolffsohn ordentlich Zunder gegen Grass, was - wohl aus "Ehrfurcht" vor der aalglatten Polemik und unterbewusstem Auschwitz-Schuld-Komplex - zu ordentlich Beifall führte und auch Augstein direkt zum Zurückrudern brachte. Dann kam der Nahostexperte Michael Lüders zu Wort (besonders sehenswert ab Minute 40), der Grass in allen wesentlichen Punkten Recht gab und plötzlich schwankte der Beifall des Publikums wieder Richtung Israel-Kritik.


    Daran sieht man auch, dass Mehrheitsentscheidungen selten auf Kompetenz beruhen, sondern vielmehr auf Manipulation, egal in welche Richtung. ;-)


  • PS: Wenn man Meinungsumfragen mal über einen längeren Zeitraum verfolgt, dann ist es auch immer wieder interessant, dass die Schwarm"intelligenz" wie ein lebendiger Organismus funktioniert.
    So ist in Deutschland beispielsweise immer wieder festzustellen, dass sich die Mehrheit zunächst auf die Seite vermeintlicher Antihelden schlägt - so war es bei Guttenberg und auch bei Wulff: Am Anfang zeigte die Mehrheit der Bunzelbürger immer Sympathie für den öffentlich Gescholtenen, auch wenn diese Sympathie ein paar Wochen später (zu Recht) in den Keller sank. Nach dem Motto: "Wir lassen uns nicht von Medienkampagnen aufhetzen, denn jeder macht Fehler bla blubb.."