30 Holocaust-Betrüger angeklagt: 41,3 Mio Euro mit falschen Dokumenten.

  • [img='http://www.rocknord.net/forum/upload/avatars/utool_f_1318532525_2.jpg','left'] In den USA schalten Mitarbeiter der Jewish Claim Conference Anzeigen, um Opfer des Holocaust zu finden. Es melden sich Tausende Personen, vornehmlich Juden aus Osteuropa. Im Laufe eines Jahrzehnts sollen sich angeblich Betroffene so mindestens 41,3 Millionen Euro aus deutschen Töpfen erschlichen und mit Komplizen in der Organisation geteilt haben. | Im millionenschweren Betrugsfall um deutsche Holocaust-Entschädigungen sind in den USA mittlerweile 30 Menschen angeklagt worden. Wie das Justizministerium in Washington mitteilte, hätten die ehemaligen Mitarbeiter der Jewish Claim Conference nach neuesten Erkenntnissen insgesamt mehr als 57 Millionen Dollar (41,3 Millionen Euro) ergaunert. Dabei handele es sich um Geld, mit dem eigentlich jüdischen Opfern des Nazi-Regimes geholfen werden sollte.


    Hier geht´s weiter...

    „Noch sitzt ihr da oben, ihr feigen Gestalten, vom Feinde bezahlt und dem Volke zum Spott. Doch einst wird wieder Gerechtigkeit walten, dann richtet das Volk und es gnade euch Gott.“ Carl Theodor Körner Deutscher Dichter, gefallen 1813 im Alter von 21 Jahren im Freiheitskrieg gegen Napoleon

  • Was solls, stecken wir jeden Nichtsnutz in Europa unser Geld in den Arsch, kommt es auf die paar Möchtegernjuden in der Welt auch nicht mehr an.
    Unsere Frau "Schenk von Habenichts" Merkel macht das schon.
    Ist ja nicht ihr Geld, sondern vom blöden deutschen Steuerzahler. Da gibt man doch gern und reichlich.


    MkG Autsch

    Ich bin geboren um deutsch zu fühlen,
    bin ganz auf deutsches Denken eingestellt.
    Erst mein Volk, dann all die Andern.
    Erst meine Heimat, dann die Welt.