Neue Boomregion: Von Bukarest in den deutschen Sozialstaat.

  • [img='http://www.rocknord.net/forum/upload/avatars/utool_f_1308857468_2.jpg','left'] Manchmal findet auch ein blindes Huhn ein Korn. Bemerkenswert inkorrektes von Spiegel-TV: Die neue Boomregion der deutschen Wirtschaft liegt in einem heruntergekommenen Gebäudekomplex in der Harzerstraße in Berlin. Über neunzig Gewerbetreibende sind hier registriert. Die meisten von ihnen sind Roma und Sinti. Denn wer in Deutschland ein Gewerbe anmeldet, bekommt hierzulande automatisch Kindergeld. Spiegel-TV resümiert am Ende mit einem Augenzwinkern: „Übrigens, Rumänien hat 21 Millionen Einwohner. Die Auswanderungswelle in den goldenen Westen hat gerade erst begonnen.“





    Quelle: Fakten Fiktionen

    „Noch sitzt ihr da oben, ihr feigen Gestalten, vom Feinde bezahlt und dem Volke zum Spott. Doch einst wird wieder Gerechtigkeit walten, dann richtet das Volk und es gnade euch Gott.“ Carl Theodor Körner Deutscher Dichter, gefallen 1813 im Alter von 21 Jahren im Freiheitskrieg gegen Napoleon

    Einmal editiert, zuletzt von RockNORD ()

  • Da kommt einem doch schon wieder das Kotzen !!! :kotz:
    Es ist also unbestreitbar selbst in den Medien bekannt , auf welche Weise dieses Zigneuner Zeckenpack haufenweise unseren Sozialstaat ohne Gegenleistungen schmarotzt. Was wird von Seiten der Politik unternommen dagegen ? Die Grünen wirds freuen , wieder dem Endziel Kana**en-Republik ein Stückchen näher gekommen.
    Sofern die angepissten Anwohner die üblichen Blockparteien-Wähler sind , wachen die eventuell bald mal auf.
    Ansonsten bleibt leider nur zu hoffen , dass der deutsche Sturm nicht zu spät losbricht !!!

  • Schön, dass diese Zustände mal in den offiziell anerkannten Medien zu sehen sind. Da meldet ein Wirtschaftsflüchtling ein Gewerbe an, "verdient" 200,01€ und hat dann Anspruch auf H4 und Kindergeld und die "Liebe" der ach so gemein gemeinnützigen-Vereine.
    Das so eine Seifenblase nur platzen kann, liegt in der Natur der Sache.
    Aber die Deutschen bleiben taub, hören auch deren lauten Knall nicht.

    Zitat von "DeutscherSohn"

    Ansonsten bleibt leider nur zu hoffen , dass der deutsche Sturm nicht zu spät losbricht !!!


    Aussichtslos. Die Besten gehen, der Rest konzentriert sich auf seine mehr oder weniger kümmerliche Existenz.
    Nach dem Debakel der NPD in Berlin bleibt nur die Möglichkeit einer alternativen Rechts-Partei, ohne "Judenrepublik" und "Gas geben", also mit ernsthaft betriebener Politik, vorbei an Reizthemen die nur Ärger bringen. Da müssten freilich einige Leute über ihren Schatten springen- und das Wohl des Landes über persönliche Befindlichkeiten stellen.
    Die Politik in diesem Staat bietet genügend Angriffsflächen, statt profilsuchend das Heil alter Zeiten zu beschwören, gilt es zu entlarven, und gleichzeitig Realpolitik zu betreiben. Die Alpenrepubliken machen vor was geht.

  • Wir wären ja immer noch für den Anschluss Deutschlands an Österreich. Mit Kanzler HC ;-)


    Bester Gruss
    RockNORD-Redax

    „Noch sitzt ihr da oben, ihr feigen Gestalten, vom Feinde bezahlt und dem Volke zum Spott. Doch einst wird wieder Gerechtigkeit walten, dann richtet das Volk und es gnade euch Gott.“ Carl Theodor Körner Deutscher Dichter, gefallen 1813 im Alter von 21 Jahren im Freiheitskrieg gegen Napoleon

  • Zitat von "alfadur"

    Alternativen zur Hand? 8)


    Natürlich. Aber die sind leider in Anbetracht fehlender Mehrheitsverhältnisse derzeit nicht umsetzbar. Vieles von den Alternativen findest Du hier im Forum beschrieben, meist aber nicht von uns selber formuliert.


    Da das derzeitige Menschenmaterial der BRD keinen geeigneten Charismatiker hergibt und die Wahlentscheidungen des Bürgers zu 20% aus Politik und zu 80% aus Personalentscheidungen bestehen, ist vorerst kein Silberstreif am Horizont zu sehen. Leider.


    Bester Gruss
    RockNORD-Redax

    „Noch sitzt ihr da oben, ihr feigen Gestalten, vom Feinde bezahlt und dem Volke zum Spott. Doch einst wird wieder Gerechtigkeit walten, dann richtet das Volk und es gnade euch Gott.“ Carl Theodor Körner Deutscher Dichter, gefallen 1813 im Alter von 21 Jahren im Freiheitskrieg gegen Napoleon

  • Zitat

    Nach dem Debakel der NPD in Berlin bleibt nur die Möglichkeit einer alternativen Rechts-Partei, ohne "Judenrepublik" und "Gas geben", also mit ernsthaft betriebener Politik, vorbei an Reizthemen die nur Ärger bringen. Da müssten freilich einige Leute über ihren Schatten springen- und das Wohl des Landes über persönliche Befindlichkeiten stellen.
    Die Politik in diesem Staat bietet genügend Angriffsflächen, statt profilsuchend das Heil alter Zeiten zu beschwören, gilt es zu entlarven, und gleichzeitig Realpolitik zu betreiben. Die Alpenrepubliken machen vor was geht.


    Vielleicht hast Du Recht. Ich möchte Deine Überlegung und die heutige Wahl in Berlin für ein paar Gedanken aufgreifen, die gern korrigiert oder ergänzt werden dürfen.


    Die Hoffnung, dass hier der Knoten platzt, die habe ich ja schon lange beiseite gelegt. Unsere Gesellschaft bietet kaum Potenzial für den Erfolg einer Partei, die nur einen Milimeter rechts der CSU steht oder es wagt den deutschen Nationalstaat einem europäischen Bundesstaat vorzuziehen. Wobei man fairerweise sagen muss, dass sämtliche Alternativen - die man uns noch gönnt - eigene Macken haben.


    Die NPD ist ein abgebranntes und nicht zu rehabilitierendes Label, bei der die Handschrift des VS unverkennbar ist, sofern man wohlwollend von absoluter Dämlichkeit einiger Personen absehen möchte. Kein Udo ist dabei besser als der andere. "Freiheit" und "Pro Irgendwas" sind nicht weniger dämlich, wenn sie Positionen zu Themen im Nahen Osten zum Dogma machen. Danke, dass ich das nicht weiter ausführen muss.


    Die BRD ist nur noch ein Stück Territorium, wo sich ideologische Parteien- und Medienkartelle gebildet haben, die nicht schlechter zusammenarbeiten, als in früheren deutschen Diktaturen. Vom kaum verschleierten Einfluss der Wirtschaftslobbys mal ganz abgesehen, dessen Spitze des Eisbergs für Interessierte hier dokumentiert ist, damit unsere öffentlichen Medien den Anschein von "objektiver Berichterstattung" wahren, den man auf einen solchen Beitrag 99 mal widerlegen kann:


    http://www.zdf.de/ZDFmediathek…-Strippenzieher?flash=off


    Kann man unter diesen Umständen dem Kulturpessimismus Spenglers noch etwas entgegensetzen, wenn er schrieb: "Die privaten Mächte der Wirtschaft wollen freie Bahn für ihre Eroberung großer Vermögen. Keine Gesetzgebung soll ihnen im Wege stehen. Sie wollen die Gesetze machen, in ihrem Interesse, und sie bedienen sich dazu eines selbstgeschaffenen Werkzeugs, der Demokratie, der bezahlten Partei." ?


    Das traurige an der Misere: die immer schneller galoppierende Reise ins 4. Reich - dem europäischen Bundesstaat (das Ziel dieser "privaten Mächte") - kann nur über Deutschland funktionieren oder gestoppt werden. Nicht allein aus finanzieller Sicht. Doch gerade auf diesem Flecken Europas gibt es - wie oben beschrieben - keine Aussicht auf Erfolg. Jedenfalls nicht über das Parteiengesocks, was man uns vorsetzt. Das ist kein Plädoyer für einen Bürgerkrieg, oder gegen jedes Demokratiemodell auf diesem Planeten (mit Blick auf die Schweiz).


    Was mir aber immer klarer wird: der letzte Strohhalm an den man sich in Deutschland als EU-Feind klammern kann, ist der Kampf um den vorpolitischen Raum. Es gilt Verhältnisse zu schaffen, in der eine kompetente, EU-kritische / EU-feindliche Partei überhaupt erst gedeihen kann. Dazu ist es notwendig unabhängigen Medien, Künstlern, Philosophen, Literaten und intellektuelle Subkulturen, die in unserem Sinne handeln und wirken, den Rücken frei zu halten. Parteien sind im Kampf gegen den "Monsterstate" zweitrangig. Auf Stein wächst kein Gras. Und zum Schluss ein wenig Musik.



    Peace and out.

    Ich bin mir darüber klar, daß der Einzelne anbetungswürdig sein kann, die Menschheit in Gänze jedoch ein Brechmittel ist. - Joachim Fernau

    2 Mal editiert, zuletzt von Dieter ()

  • Die „verflixten Nazis” haben mal wieder Recht behalten, als sie sich gegen die Einführung des Euro positionierten, das wird heute keiner mehr bestreiten können.
    Immerhin sind laut Infratest 45 Prozent der Deutschen dafür, die Griechen pleite gehen zu lassen.


    Diese Fakten haben freilich weder der FDP noch den „Nazis” genützt (auch wenn wir mittlerweile mehr Stimmen als die Gelben haben dürften).


    Dieter : Du brauchst gar nicht für den Bürgerkrieg plädieren, der kommt von alleine. Und zwar nicht in Form einer Braune Armee Fraktion, sondern in Form der multikriminellen Bereicherungsbrut. Auch hier werden die Nazis Recht behalten.


    Frankreich und England waren bloß das Wetterleuchten eines europäischen Flächenbrandes.

  • @ Dieter


    Eine vereinigte Rechte in Deutschland zu schaffen, scheint mir schier unmöglich. Dann müssten sich die ganzen Egomanen hinten anstellen und das wollen sie nicht. Ebenso müssten die ganzen geistigen Tiefflieger, die sich in den Parteien, in der Musikbranche und auf Demonstrationen rumtümmeln, schleunigst entfernt werden. Viele wollen gar keine Veränderung, lebt es sich doch mit dem Klagen ganz gut. Erst gegen den Allierten Bombenterror in Dresden demonstrieren und dann ab zu McDonalds - Bravo!
    Zu guter Letzt gilt es, alle Vernünftigen in eine Partei zu integrieren. Nehmen wir mal uns Forumsnutzer als Beispiel. Hier herrscht ein hohes Niveau und mit einigen könnte man richtig was verwirklichen. Nun bekomme mal Wehrwolf mit seinen sehr krass formulierten Thesen, dich als liberalen(?) "Rechten", SelbstSchutz mit seinem moderaten nationalen Sozialismus oder mich als ultragrünen NSler unter einen Hut. Für mich unmöglich!

    Lasst euren Körper vergessen, was tierische Produkte sind - euren Verstand aber nicht.

  • Zitat von "Der_Uerdinger"


    Erst gegen den Allierten Bombenterror in Dresden demonstrieren und dann ab zu McDonalds - Bravo!


    Ja, aber mal ehrlich: Wo willst Du die Massen denn abholen, wenn nicht da, wo sie stehen? Solange wir in einem westlich-kapitalistischen System leben, schaffen auch solche Franchises wie McDoof Arbeitsplätze. Es gibt doch einige anständige deutsche Studenten, die dort ihre Brötchen verdienen. Die denken sich nichts dabei, sondern wollen nur ihre Miete zahlen.


    Und tatsächlich kommen die meisten Inhaltsstoffe bei McDoofDeutschland aus Deutschland. Lediglich 1% (die Sesamkörner) stammen aus dem Ausland. Das Problem sind die Aktien!


    Zitat von "Der_Uerdinger"

    Zu guter Letzt gilt es, alle Vernünftigen in eine Partei zu integrieren. Nehmen wir mal uns Forumsnutzer als Beispiel. Hier herrscht ein hohes Niveau und mit einigen könnte man richtig was verwirklichen. Nun bekomme mal Wehrwolf mit seinen sehr krass formulierten Thesen, dich als liberalen(?) "Rechten", SelbstSchutz mit seinem moderaten nationalen Sozialismus oder mich als ultragrünen NSler unter einen Hut. Für mich unmöglich!


    Wichtig ist ein gemeinsamer Nenner, unter dem sich alle Beteiligten respektvoll austauschen und beteiligen können.

  • Zitat von "Wehrwolf"

    Ja, aber mal ehrlich: Wo willst Du die Massen denn abholen, wenn nicht da, wo sie stehen? Solange wir in einem westlich-kapitalistischen System leben, schaffen auch solche Franchises wie McDoof Arbeitsplätze. Es gibt doch einige anständige deutsche Studenten, die dort ihre Brötchen verdienen. Die denken sich nichts dabei, sondern wollen nur ihre Miete zahlen.


    Und tatsächlich kommen die meisten Inhaltsstoffe bei McDoofDeutschland aus Deutschland. Lediglich 1% (die Sesamkörner) stammen aus dem Ausland. Das Problem sind die Aktien!


    War auf die eigenen Demonstranten bezogen! Wer dort arbeitet, ist mir erst einmal völlig Schnuppe. Ich lehne McDonalds aber nicht nur wegen der Herkunft und der Mitschuld an Fettleibigkeit ab, sondern auch wegen der grausamen Produktion.

    Lasst euren Körper vergessen, was tierische Produkte sind - euren Verstand aber nicht.

  • Zitat von "Der_Uerdinger"


    War auf die eigenen Demonstranten bezogen! Wer dort arbeitet, ist mir erst einmal völlig Schnuppe. Ich lehne McDonalds aber nicht nur wegen der Herkunft und der Mitschuld an Fettleibigkeit ab, sondern auch wegen der grausamen Produktion.


    Da gebe ich Dir ja auch vollkommen Recht! Es ist in der Tat ziemlich blöde, zu sehen wie Demonstranten gegen Überfremdung demonstrieren und vorher zum Dönermann gehen oder wie die Sache in Dresden.


    Aber es ist klar, je mehr Demonstranten man auf die Beine stellt, desto mehr entsprechen diese dem Durchschnitt der BRD. Wenn man den Leuten verbieten will Hamburger zu essen, zu rauchen oder Alkohol zu konsumieren (als Beispiel), dann bliebe am Ende wahrscheinlich nur ein Häufchen von 100 Mann übrig.