Thilo Sarrazin: Aus Kreuzberg verjagt.

  • [img='http://www.rocknord.net/forum/upload/avatars/utool_f_1282852774_2.jpg','left'] Multikulti, weltoffen, neugierig? Wenn der Autor von "Deutschland schafft sich ab" durch den vermeintlichen Toleranzbezirk spaziert, triumphiert die Dumpfheit. Von Thilo Sarrazin | Zur Frage der Integration von Migranten aus muslimischen Ländern enthält mein Buch „Deutschland schafft sich ab“ zahlreiche statistische und analytische Aussagen sowie Schlussfolgerungen daraus. Über die Interpretation des einen oder anderen Sachverhalts kann man sicherlich unterschiedliche Einschätzungen haben. Beleidigungen oder allgemeine Abqualifizierungen der Türken oder Araber als Volksgruppe oder des Islam als Religion enthält das Buch jedenfalls nicht. [...]


    Dieser Tage drehte das ZDF anlässlich der bevorstehenden einjährigen Wiederkehr des Erscheinungsdatums meines Buches einen Film über mich. In diesem Zusammenhang erklärte ich mich bereit, zusammen mit dem Fernsehteam einen Gang durch Kreuzberg zu machen. Ich hatte in den zehn Monaten seit Erscheinen meines Buches niemals das Gefühl gehabt, auf der Straße besonderen Anfeindungen ausgesetzt zu sein. Diesmal, im Angesicht der Fernsehkameras, war das anders.


    Zunächst gingen wir über den sogenannten Türkenmarkt, auf dem im Wesentlichen Obst und Gemüse und preisgünstige Textilien feilgeboten werden. Das Verhalten der Verkäufer änderte sich, sobald sie die Fernsehkamera sahen: Die einen zogen sich zurück und wollten gar nichts sagen. Die anderen drehten auf, priesen die Arbeitsleistung der Türken in Deutschland und klagten mich an, Vorurteile zu wecken. Versuche zum sachlichen Diskurs blieben vor der Kamera weitgehend wirkungslos. Ein besonders zorniger Mann von etwa 50 Jahren stelle sich mir in den Weg, und es entspann sich folgender, von seiner Seite laut gebrüllter, Dialog:


    Schreihals: Sie sagten, dass Ausländer nur Ahnung von Obst und Gemüse haben und beruflich ansonsten keine Ahnung haben. Aber wissen Sie, dass wir auch in der Politik sind? Wissen Sie noch, was Sie gesagt haben?


    Das habe ich nicht gesagt. Ich habe gesagt, 35 Prozent der Araber und Türken in Berlin leben von Hartz IV. [...]


    Eine Menschentraube hatte sich mittlerweile um uns versammelt. Politisch korrekte Marktbesucher aus dem Kreuzberger Milieu skandierten „Rassist“ und „Nazis raus“ - von solchen Rufen begleitet, verließ ich mit der Journalistin Güner Balci schließlich betont gemessenen Schrittes den Türkenmarkt. [...]


    Hier geht´s weiter...

    „Noch sitzt ihr da oben, ihr feigen Gestalten, vom Feinde bezahlt und dem Volke zum Spott. Doch einst wird wieder Gerechtigkeit walten, dann richtet das Volk und es gnade euch Gott.“ Carl Theodor Körner Deutscher Dichter, gefallen 1813 im Alter von 21 Jahren im Freiheitskrieg gegen Napoleon

  • Ist doch ein Paradebeispiel für die Toleranz, Weltoffenheit, sachliche Diskussionsfähigkeit usw. für die Migranten meist türkischer Herkunft ;)

    Die Kontrolle der Medien ist die Kontrolle des Geistes
    Cabal


    Krieg ist Frieden, Freiheit ist Sklaverei, Unwissenheit ist Stärke
    George Orwell


    Das Denken ist zwar allen Menschen erlaubt, aber vielen bleibt es erspart
    Curt Goetz

  • Leider einigermaßen typisch , dass Musels öfter mal eine so große Klappe haben. Dabei wird vergessen , dass dies hier garnicht ihr Land ist. Wenn ein Türke in der Türkei auf unterstem Niveau rumblööken will , dann ist das eine Sache , ist ja sein Land. Sich als Ausländer aber rotzfrech auf deutschem Boden sowas zu erlauben , bedürfte eigentlich erzieherischer Maßnahmen der Staatsgewalt. Sowas ist ja eine Einladung für alle anderen in der Zukunft , es genauso zu machen. Dass es allen ernstes soweit gekommen ist , dass deutsche Gebiete von Ausländern "besetzt" wurden und es für deutsche sogar eine Gefahr darstellt , diese zu betreten , ist ein Armutszeugnis schlechthin. Desweiteren hält sich scheinbar immernoch die Lüge unter den Musels , dass diese ja angeblich überhaupt erst Deutschland wieder aufgebaut hätten nach dem Krieg. Seltsam , da die ersten GASTARBEITER ja erst in den sechziger Jahren nennenswert nach Deutschland kamen , das Land zu diesem Zeitpunkt aber schon von den DEUTSCHEN Trümmerfrauen wieder errichtet worden war.

  • Zitat von "DeutscherSohn"

    Sich als Ausländer aber rotzfrech auf deutschem Boden sowas zu erlauben , bedürfte eigentlich erzieherischer Maßnahmen der Staatsgewalt. Sowas ist ja eine Einladung für alle anderen in der Zukunft , es genauso zu machen.


    Dass sie es können liegt zum einen daran, weil es keinen nennenswerten Widerstand/Widerspruch gibt und zum anderen sie von der politischen Nomenklatura seit etlichen Jahren dazu ermuntert werden. Es spricht sich ausserdem rasend schnell herum, wenn man nur frech genug auftritt, alles erreichen kann, was man will - früher oder später. Zusätzlich überschattet natürlich von unserer naiv-gutgläubigen, gutmütigen, alles relativierenden deutschen Mentalität nach dem Motto „Man muss es auch einmal so sehen...“


    Bester Gruss
    RockNORD-Redax

    „Noch sitzt ihr da oben, ihr feigen Gestalten, vom Feinde bezahlt und dem Volke zum Spott. Doch einst wird wieder Gerechtigkeit walten, dann richtet das Volk und es gnade euch Gott.“ Carl Theodor Körner Deutscher Dichter, gefallen 1813 im Alter von 21 Jahren im Freiheitskrieg gegen Napoleon