Entlarvend: Plakat, das Verfassung fordert, wurde polizeilich entfernt.

  • [img='http://www.rocknord.net/forum/upload/avatars/utool_f_1286124019_2.jpg','left'] Eklat vor dem Brandenburger Tor in Berlin am Rande der Einheitsfeier: Die Polizei verhindert das Zeigen eines Transparents, auf dem eine Verfassung für Deutschland gefordert wird. Während vor dem Brandenburger Tor in Berlin der Einheits-Kommerz tobt und die Feier von mega-dimensionalem Coca-Cola Terror und anderen „Sponsoren“ überschattet wird, entrollten zwei Mutige ein Plakat mit der Forderung nach einer Verfassung für Deutschland – wie im Artikel 146 des Grundgesetzes beschrieben.


    Artikel 146
    Dieses Grundgesetz, das nach Vollendung der Einheit und Freiheit Deutschlands für das gesamte deutsche Volk gilt, verliert seine Gültigkeit an dem Tage, an dem eine Verfassung in Kraft tritt, die von dem deutschen Volke in freier Entscheidung beschlossen worden ist.


    Doch die beiden Transparent-Halter hatten nur wenige Minuten Zeit, ihre Botschaft dem erstaunten Publikum mitzuteilen. Sofort eilten Polizisten herbei und unterbanden die Mini-Darstellung, so als ob es sich um gefährliche Demonstranten handelte, die aus dem Verkehr gezogen werden mussten. Auch der Hinweis auf das grundgesetzlich garantierte Recht auf Meinungsfreiheit ficht die Ordnungshüter nicht an. Das Plakat musste zusammengerollt werden, die beiden „Demonstranten“ wurden zum Polizeiauto gebracht und verhört.





    Die Szene erinnerte dramatisch an Demo-Verbote in Peking oder in sonstigen totalitären Staaten, wo schon bei entrollen eines Transparentes sofort Polizisten herbeieilen und die Darstellung unterbinden.


    Die beiden Verfassungs-Forderer mussten zunächst ihre Ausweise abliefern und wurden anschließend belehrt, dass das Entfalten eines solchen Transparentes an diesem Ort nicht gestattet sei – ungeachtet der Tatsache, dass lediglich auf einen Artikel im Grundgesetz hingewiesen wurde. Unter „Polizeischutz“ wurden sie sodann vom Pariser Platz verwiesen und in eine etwas unbelebtere Gegegend eskortiert. Dort sprach Michael Mross mit dem Initiator.


    Quelle: MM News

    „Noch sitzt ihr da oben, ihr feigen Gestalten, vom Feinde bezahlt und dem Volke zum Spott. Doch einst wird wieder Gerechtigkeit walten, dann richtet das Volk und es gnade euch Gott.“ Carl Theodor Körner Deutscher Dichter, gefallen 1813 im Alter von 21 Jahren im Freiheitskrieg gegen Napoleon

    Einmal editiert, zuletzt von RockNORD ()

  • Das verstehen halt unsere Volksverräter und ihre Büttel unter Demokratie.
    Die Meinung die man haben darf, ist halt nur die Meinung, die unsere Volksverräter vertreten.
    Ist aber in diesem Scheißsystem normal und so nicht weiter verwunderlich.


    MkG Autsch

    Ich bin geboren um deutsch zu fühlen,
    bin ganz auf deutsches Denken eingestellt.
    Erst mein Volk, dann all die Andern.
    Erst meine Heimat, dann die Welt.

  • Zitat von "Autsch"


    Das verstehen halt unsere Volksverräter und ihre Büttel unter Demokratie.
    Die Meinung die man haben darf, ist halt nur die Meinung, die unsere Volksverräter vertreten.
    Ist aber in diesem Scheißsystem normal und so nicht weiter verwunderlich.


    MkG Autsch


    So ist es! Dennoch ist es wichtig, immer wieder darauf hinzuweisen, damit es nicht als "alltäglich" abgetan wird.


    Bester Gruss
    RockNORD-Redax

    „Noch sitzt ihr da oben, ihr feigen Gestalten, vom Feinde bezahlt und dem Volke zum Spott. Doch einst wird wieder Gerechtigkeit walten, dann richtet das Volk und es gnade euch Gott.“ Carl Theodor Körner Deutscher Dichter, gefallen 1813 im Alter von 21 Jahren im Freiheitskrieg gegen Napoleon

  • Der äußerst vage formulierte Artikel 146 ist bloß eingeführt worden, um darüber hinwegzutäuschen, dass Deutschland besetzt und von Siegermächten beherrscht wird. Die Formulierung des GG geht auf eine Forderung der Siegermächten zurück. Ich nehme an, man wollte den Widerstand der (damaligen) Bevölkerung gegen das GG schwächen, indem man es um diesen Passus ergänzte. Er ist weder juristisch von Belang (wie ich glaube), noch politisch belastbar.
    Wie soll denn "das Volk" eine Verfassung entwerfen? Das kann selbstverständlich nur ein Gremium tun und bestenfalls dem Volk zur Entscheidung vorlegen. Aber wir haben eine parlamentarische Demokratie, deshalb - kann ich mir vorstellen - kann dieser Schritt umgangen werden. Oder man macht es wie bei den Abstimmungen zum EU-Beitritt einiger europäischer Länder, dass man so lange wählen lässt, bis die Mehrheit dafür stimmt, flankiert von einer ausgeklügelten Propaganda.