Asozial oder guter Kamerad? Adolf Hitler im Ersten Weltkrieg.

  • [img='http://www.rocknord.net/forum/upload/avatars/utool_f_1281985338_2.jpg','left'] Noch immer ranken sich viele Legenden um Adolf Hitler. Das in Deutschland oft einseitig verzerrte, aber politisch korrekte Bild lässt, anders als im angelsächsischen Raum, jedoch häufig seriöses Quellenstudium missen. Doch 65 Jahre nach Hitlers Tod sollte man auch hierzulande objektiv über ihn berichten können - das sind wir unseren Großeltern, aber auch unseren Kindern schuldig. In dieser Folge: War der spätere Führer des Deutschen Reiches tatsächlich ein asozialer, menschenscheuer Sonderling? Der Mainstream-Historiker Prof. Guido Knopp bescheinigt Hitlers Wesen "Symptome von narzisstischer Ich-Vergötterung" (1), mit einem "ungestümen Geltungsdrang", dem "manischen Zwang zur Selbstdarstellung" (2), einer "kranken Seele"(3) mit einer "unstillbaren Imponiersucht"(4), dessen "Verwöhnung" durch die Mutter "Größenwahn und Ich-Kult" (5) hervorgerufen habe.


    [imgr]http://www.rocknord.net/forum/…/utool_f_1281985360_2.jpg[/imgr] Ja mehr noch, sein Gemütszustand schwankte zwischen "Selbstüberhöhung" und "Selbstverwerfung" (6), ein "menschenscheuer Sonderling" (7) mit Symptomen von "Eskapismus [Realitätsflucht] aus einer völlig desolaten Psyche" (8).


    Doch Hitler war nicht geisteskrank, wie Knopp suggerieren will. Zu diesem Schluss kommen Hans-Joachim Neumann und Henrik Eberle in ihrer neuen "medizinischen Biografie" mit dem Titel "War Hitler krank?", einer der genauesten Analysen, die je publiziert wurde. Hitlers Gesundheitszustand wurde anhand des Nachlasses von dessen Leibarzt Theodor Morell, medizinischer Gutachten, pharmakologischer Analysen und Gesprächen mit Zeitzeugen eingehend untersucht und akribisch analysiert. Die Autoren schreiben: "Für eine medizinisch objektivierbare Geisteskrankheit Hitlers gibt es keine Anzeichen" (9).


    Hier geht´s weiter...

    „Noch sitzt ihr da oben, ihr feigen Gestalten, vom Feinde bezahlt und dem Volke zum Spott. Doch einst wird wieder Gerechtigkeit walten, dann richtet das Volk und es gnade euch Gott.“ Carl Theodor Körner Deutscher Dichter, gefallen 1813 im Alter von 21 Jahren im Freiheitskrieg gegen Napoleon

    Einmal editiert, zuletzt von RockNORD ()

  • Wie der Autor schon richtig konstatiert: Knopp ist wissenschaftlich gesehen eine Pfeife und ein schlechter Nachahmer des großen Dr. Göbbels.
    Trotzdem gefährlich, denn der naive Michel glaubt seine Lügen!

    "Wenn eine fremde Macht ein Volk ermahnt, die eigene Nationalität zu vergessen, so ist das kein Ausfluß von Internationalismus, sondern dient nur dem Zweck, die Fremdherrschaft zu verewigen."


    Friedrich Engels (1820 - 1895)

  • Ich denke mal eher das er ein guter Kamerad war im Ersten Weltkrieg. Berichten zufolge soll er ja auch immer diverse Botengänge erledigt haben weil er nicht wollte das sich ein Familienvater unnötig in Gefahr begibt. Ist aber klar das er der oder besser gesagt Das Böse ist, war und auch bleiben wird. :roll:

  • Mögen doch seine Gegner denken oder reden was sie wollen. Fakt ist eins, dass er das eiserne Kreuz nicht geschenkt bekommen hatte. Er hat es sich auf jeden Fall regelrecht verdient. So wie viele andere Kameraden die mutig in den Schützengräben standen und jeden Moment damit rechnen mussten in den tot zu gehen.

  • Der Name Knopp sagt schon alles !!! Dieser Name steht für absolut einseite Darstellung der Geschichte. Dass im 3. Reich einiges an unnötigem Bullshit passiert ist , daran besteht für mich kein Zweifel. Aber es gab bestimmt auch positive Sachen. Dies würde ein Herr Knopp aber wohl nicht in einer seiner "Dokumentationen" bringen , bestenfalls verfälscht. Knopp-Dokumentationen sind sozusagen eine Art Bildzeitung der Geschichte.

  • Zitat von "Paul Kersey"


    Wieso soll der böse Adi eigentlich asozial gewesen sein. Ja gut für Juden oder Kommunisten bleibt er eben ein Asi. Ist schon klar.


    Dumm nur, dass ich weder Kommunist noch Jude bin. Magst Du etwa keine Kritik an den Penner aus Ösiland? Schade. Blöde nur, dass Hitleristen hier zum Glück in der Unterzahl sind. Und das ist auch gut so. Wenn Du glaubst dass der Penner ein brillanter Feldheer war, melde Dich bei Thiazi an. Ich aber denke, dass er es zu verschulden hat, was wir in Deutschland erleben.

  • Also ganz Unrecht hat Iconoclast definitiv nicht...wir müssen heute noch für seine Taten die Schuld mit uns tragen auch wenn es für einen selbst Unbewusst ist aber im Grunde genommen ist das die traurige Wahrheit.

    Ich bin Ich --Hasst mich oder Liebt mich--. Verändern könnt ihr mich niemals !!!

  • Humbug!!! Alles nur Lügen von nichtdeutschen Spinnern. Vielleicht bist du kein Kommunist oder auch kein Jude, aber du musst ein totaler typischer Spießer sein der an solchen Dreck glaubt. Ohne das 3. Reich hätte uns der Kommunismus doch überrannt. Und wenn die nicht, dann hätten wir schon damals solche elenden Verhältnisse wie heute. Dann wären wir schon lange Multi-Kulti. Aber glaub ruhig was du willst. Es ist eben deine Meinung. Aber hier mich rauszuekeln, weil ich nicht an der Alleinkriegsschuld und an seine anderen bösen Taten die er alleine begangen haben soll zweifele ist hier voll der Dreck.


    Ich werde auf keinen Fall ein BRD-Patriot.

  • Der böhmische Obergefreite hatte leider nur herzlich wenig Ahnung von Kriegsführung. Das hätte er mal lieber seinen Generälen überlassen sollen. Ich sage nur Stalingrad, oder solche Wahnsinnsprojekte wie der Panzer "Maus".

    Die Kontrolle der Medien ist die Kontrolle des Geistes
    Cabal


    Krieg ist Frieden, Freiheit ist Sklaverei, Unwissenheit ist Stärke
    George Orwell


    Das Denken ist zwar allen Menschen erlaubt, aber vielen bleibt es erspart
    Curt Goetz

  • Letzten Endes ist es völlig unwichtig, ob jemand "Hitlerist" ist oder nicht, denn zurückkommen wird er nicht. Die Kriegsschuldfrage und diverse andere geschichtliche Dogmen sind allerdings nicht unwichtig, sowohl was unsere nationale Identität als auch die politischen Verhältnisse der Gegenwart betrifft.
    Die Propgandalüge ist letztlich das Fundament der Nachkriegsordnung.


    Man darf aber auch nicht vergessen, dass die ewige Vergangenheits"bewältigung" (ein Widerspruch in sich) auch der Ablenkung von aktuellen Problemen dient.
    Man sollte sich im nationalen Lager ein Beispiel an den "Linken" nehmen, dort ist es überhaupt kein Widerspruch oder größeres Ärgernis, wenn Sozialdemokraten, krichliche Verbände und "Stalinisten" etc. gegen den gemeinsamen Feind zusammenstehen.

  • Zitat von "Wehrwolf"


    Man sollte sich im nationalen Lager ein Beispiel an den "Linken" nehmen, dort ist es überhaupt kein Widerspruch oder größeres Ärgernis, wenn Sozialdemokraten, krichliche Verbände und "Stalinisten" etc. gegen den gemeinsamen Feind zusammenstehen.


    Na ja, ganz so geschlossen sind die auch nicht. Intern von Gegendemos kommt es immer mal wieder zu Auseinandersetzungen, auch körperlich.


    Ich wünsche mir mal eine freie Geschichtsforschung - ohne linke und rechte Brille. Dann könnte man auch viel besser über IHN urteilen.

    Lasst euren Körper vergessen, was tierische Produkte sind - euren Verstand aber nicht.

  • @ Der_Uerdinger:


    Das wäre mal wünschenswert, aber im diesen Land ein Ding der Unmöglichkeit.

    Die Kontrolle der Medien ist die Kontrolle des Geistes
    Cabal


    Krieg ist Frieden, Freiheit ist Sklaverei, Unwissenheit ist Stärke
    George Orwell


    Das Denken ist zwar allen Menschen erlaubt, aber vielen bleibt es erspart
    Curt Goetz

  • Na ja, gut! Man muß den Politiker vom Menschen trennen. Bis auf Ausnahmen (Röhm) war Hitler sicherlich Weggefährten gegenüber recht loyal. Das mag auf Kameraden im I. WK zutreffen, für welche er sich freiwillig meldete für gefährliche Aufträge, sofern sie Familie hatten, als auch später Mitkämpfer. In diesem Falle war es sogar so, daß er Vollpfosten wie Koch (Ukraine) und Terboven (Norwegen) zum Schaden des Deutschen Volkes in Positionen bettete, für die solche Prolos und Säufer völlig ungeeignet waren. Auch der Fall Göring sei genannt. Dieser war ein begabter Politiker und mutiger Flieger im I.WK, aber als Oberbefehlshaber der Luftwaffe eine Hitler geradezu hörige und absolut unfähige Flasche. Sowohl bei der Reichsluftverteidigung, beim Bombenkrieg als auch bei der Versorgung unserer Soldaten!
    Solchen Typen hätte man angesichts ihres Versagens erst einmal ein paar Jahre KZ (he,he) und anschließend Abschiebeposten zukommen lassen sollen.
    Oder eben gleich einen repräsentativen, aber machtlosen Posten.
    Man sieht: Kameradschaft kann auch negative Folgen haben!


    @ Icon


    Nicht so verbissen einseitig, altes Haus. Differenzieren. Auch wenn es gesellschaftlich nicht opportun ist!

  • Moin Hybris. Verbissen einseitig bin ich nicht, das weißt Du auch. Mich nervt es einfach nur, wenn man Fakten ignoriert. Abgesehen davon, was interessiert heute die Kriegsschuldfrage? Mir schon bewusst, dass ER im Endeffekt dazu getrieben wurde. In welcher Form auch immer. Trotzdem ist ER für mich eines der größten Alöcher der Welt. Stalin und Co sind mir dagegen völlig egal, da ich halt in Deutschland und nicht in Russland oder China lebe. Das ist zu weit von mir/uns entfernt, als dass man sich da groß Gedanken drüber machen muss, oder? (übrigens eh eine Form von Revisionismus, die mir nicht wirklich schmeckt, da ich lieber vor der eigenen Tür kehre, anstatt mit dem Finger auf andere zu zeigen. Die haben sich alle 3 nix geschenkt)


    Gruß.

  • Moin!


    Das Problem ist, daß die BRD und das Ausland Ihn und die Alleinkriegsschuld als Alibi für die Sauereien an den Deutschen benutzen! Deshalb kann uns das leider nicht egal sein. Geschichte ist Instrument der Politik.


    Gruß