Volle Deckung: Soldaten müssen sich wegen 'Anti-Militaristen' verstecken.

  • [img='http://www.bilder-hochladen.net/files/ey5e-7b.jpg','left'] Soldaten der Bundeswehr im Auslandseinsatz und deren Angehörige in Deutschland sind offenbar regelmäßig Schikanen an der Heimatfront ausgesetzt. Aktueller Fall ist die Verabschiedung von knapp 20 Soldatinnen und Soldaten aus der Clausewitz-Kaserne in Nienburg an der Weser (Niedersachsen). Deren Gesichter auf für die Presse bestimmten Fotos wurden unkenntlich gemacht. Der Grund: Offenbar passiert es häufiger, dass in die Wohnungen der Soldaten eingebrochen wird, während sie nicht da sind, oder aber Familienmitglieder anonyme Anrufe erhalten. In denen wird dann behauptet, dass Angehörige im Einsatz gefallen seien.


    [imgr]http://www.bilder-hochladen.net/files/ey5e-7a.jpg[/imgr] Ein Sprecher des Verteidigungsministeriums bestätigte: "Das kommt immer wieder vor." Auch würden Soldaten oder deren Angehörige vereinzelt angepöbelt. Die Bundeswehr sei deshalb dazu übergangen, die Anonymität der Soldaten im Auslandseinsatz grundsätzlich zu wahren. So würden öffentlich nur ihre Vornamen genannt und die Gesichter auf Fotos gepixelt. Darüber hinaus würden Informationen über Tod und Verwundung immer persönlich überbracht und nicht per Telefon.


    Ähnlich äußerte sich Thomas Kappen, Presseoffizier des Sanitätsregiments 32 in Weißenfels (Sachsen-Anhalt). Dort habe es noch keine entsprechenden Vorkommnisse gegeben, so Kappen - andernorts aber schon. Deshalb werde in der Vorbereitung auf Auslandseinsätze darauf gedrungen, mit persönlichen Daten Maß zu halten. Der Wehrbeauftragte des Bundestages, Hellmut Königshaus, erklärte: "Solche Fälle gibt es." Neben gewöhnlichen Kriminellen seien "Wirrköpfe" und "angebliche Antimilitaristen" am Werke, "die zynisch mit den Gefühlen von Angehörigen spielen" und eine "Strategie der Verunsicherung" betrieben. Unter anderem lade diese Szene zu Besäufnissen ein, wenn Soldaten gefallen seien - unter dem Motto: "Feste feiern, wie sie fallen". Er wolle sich um derlei Schikanen und deren Opfer kümmern, so Königshaus.


    Der SPD-Abgeordnete Sebastian Edathy, zeigte sich erschüttert: "Das sind Terroranrufe. Das ist eine extreme Gemeinheit und eindeutig kriminell." SPD-Verteidigungsexperte Hans-Peter Bartels sagte: "Das ist kein Witz, sondern ein Fall für den Staatsanwalt."


    Hier geht´s weiter...

    „Noch sitzt ihr da oben, ihr feigen Gestalten, vom Feinde bezahlt und dem Volke zum Spott. Doch einst wird wieder Gerechtigkeit walten, dann richtet das Volk und es gnade euch Gott.“ Carl Theodor Körner Deutscher Dichter, gefallen 1813 im Alter von 21 Jahren im Freiheitskrieg gegen Napoleon

    Einmal editiert, zuletzt von RockNORD ()

  • Da mehr und mehr Familien ihre Angehörigen bei Auslandseinsätzen verlieren ist es ja klar dass die Politiker bei solchen Aktionen ein ernstes Gesicht machen und sich bemühen ihr Mitgefühl auszudrücken. Man darf dabei aber nie vergessen dass unsere Soldaten dort unten nur wegen diesen Politikern ihr Leben lassen müssen. Diese Politiker sollten sich schämen und stattdessen mal ihre eigenen Söhne in solche Kriegsgebiete schicken. Mal sehen ob sie die Einsätze dann immernoch so wichtig finden.

    Erst an deinem letzten Tag erkennst du wer du wirklich warst!

  • So achtet diese Gesellschaft ihre Verteidiger am Hindukusch!?
    Entlarvt dies nicht das Wesen beider?
    Die Soldaten sind diese Gesellschaft, diese Gesellschaft formt die Soldaten.
    Beide taugen nichts.
    Die Soldaten ernten die Früchte der Ideologie, der sie dienten.
    Solange bis man sogar ihre Gesichter entfernt......
    Hätten die Soldaten Charakter, so würden sie diesem Regime nicht dienen!

  • Die meisten sind eben nur Hartz4 Söldner. Würden sie nicht zum Bund gehen würden sie auch nur von der Stütze leben.
    Gerade im Osten gehen die meisten länger zum Bund das sie wenigsten einen Job haben.