Verschwörung: Hat die DFB-Auswahl bei der WM schon verloren?

  • [img='http://www.bilder-hochladen.net/files/ey5e-6j.jpg','left'] Für Verschwörungstheoretiker ist die Sache bereits klar: Deutschland hat gegen Ghana (Mittwoch, live ab 20:30 Uhr) keine Chance und wird erstmals in der langen Geschichte des DFB bei einer WM nach der Gruppenphase die Heimreise antreten müssen. Aber auch dem bodenständigen Realo wird Angst und Bange, wenn er aktuelle Fakten zum Entscheidungsspiel gegen die Black Stars und ein paar historische Ereignisse in Verbindung bringt. Steht bereits längst fest, dass Ghana eine Runde weiterkommt? Ziehen hinter den Kulissen irgendwelche dunklen Mächte bereits seit Tagen die Fäden, um den Super-Gau einer WM-Fortsetzung ohne afrikanisches Team zu verhindern? Vieles spricht dafür.


    Noch nie hat sich ein ganzer Kontinent so sehr auf eine WM gefreut wie Afrika. Erstmals in der 106-jährigen Geschichte der FIFA findet das Turnier in Afrika statt. Der Chef des Weltverbandes Joseph Blatter befand sich bereits seit Jahren auf einem ganz persönlichen Kreuzzug, um die WM nach Afrika zu bringen. Das wollte er schon 2006 und musste gute Miene zum bösen Spiel machen, als Deutschland sich haarscharf gegen Südafrika durchsetzte. Blatter und die FIFA sind natürlich von Natur aus interessiert, dass die WM ein voller Erfolg wird. Dagegen ist nichts zu sagen: Das wünscht sich eigentlich jeder Fußball-Fan.


    Doch der Weltverband weiß aus Erfahrung, dass ein Verbleib des Gastgeberlandes „Kernvoraussetzung für Stimmung und gute Organisation im WM-Land“ („Süddeutsche Zeitung“) ist. Jetzt trat völlig unerwartet der Fall ein, dass bereits nach zwei Gruppenspielen alle Nationalteams vom afrikanischen Kontinent so gut wie keine Chance auf den Achtelfinal-Einzug mehr haben. Bis auf Ghana eben. Und das ist schlecht für Deutschland. Denn in Afrika konnte man von Beginn an das Phänomen beobachten, dass sich die Fans aller afrikanischen Teams gegenseitig unterstützen. (Siehe: Deutsche Elf gegen ganz Schwarzafrika). Die WM-Organisatoren dürften also massives Interesse an einem Weiterkommen Ghanas haben. Nur so kann verhindert werden, dass Streiks um mehr Lohn und Gewalt auf den Straßen wieder ein zentrales Thema werden.


    Man erinnere sich nur an die WM 2002 in Asien. Nach Japans Scheitern in der Gruppenphase wurde Co-Gastgeber Südkorea bis ins Halbfinale durchgelotst. Die Schiedsrichterleistungen in den Spielen zuvor gegen Italien (2:1 n.V.) und Spanien (5:3 n.V., n.E.) waren – gelinde gesagt – katastrophal und mittlerweile legendär. Hier von Pech oder Zufall zu sprechen wäre fast schon naiv. Aber Beweise gibt es natürlich nicht. Folglich: Dumm gelaufen für Spanien und Italien. Der Schiedsrichter, der die Squadra Azzurra aus dem Turnier pfiff, wurde übrigens wenige Wochen nach der WM 2002 beschuldigt in seiner Heimat Equador im Spiel zwischen Liga Ecuadors und Liga de Quito absichtlich falsche Elfmeterentscheidungen getroffen zu haben und solange nachspielen zu lassen (sechs Minuten waren angezeigt, zwölf Minuten ließ er nachspielen), bis Liga de Quito letztlich das Spiel von 2:3 auf 4:3 wendete.


    Mit Carlos Simon erwartet Deutschland im Spiel gegen Ghana ein ähnliches Kaliber. Der Brasilianer wurde 2009 in seiner Heimat für sechs Wochen wegen Manipulationsverdacht gesperrt. „Carlos Simon bevorteilt ganz offensichtlich einzelne Mannschaften, er ist ein unverschämter Betrüger“, zitiert die „Bild“ Präsident Beluzzo von Traditionsklub Palmeiras. Er wird ab und zu nervös“, sagte Bayerns Brasilianer Breno. Dass ein Referee von solch fragwürdiger Qualität bereits seine dritte Weltmeisterschaft pfeifen darf, sollte Fragen aufwerfen. Simon dürfte also jede Menge Erfahrung haben, wie man ein Spiel leitet, damit das richtige Team gewinnt.


    Legitim, aber bitter für Deutschland ist zudem die Tatsache, dass die Trainer Ghanas und Serbiens gute Kumpels sind. Beide sind Serben. Ihre Heimatorte liegen nur 25 Kilometer voneinander entfernt. „Wir sind Freunde“, sagen sie unisono. Daher ist es klar, dass Serbiens Nationalcoach Radomir Antic seinem Pendant auf Ghanas Seite Milovan Rajevac sämtliche Informationen zu Deutschland zur Verfügung stellt. Dieser bedankt sich artig. „Mein Wunsch ist es, dass Serbien und Ghana weiter kommen“, sagte Rajevac.


    Auch Joachim Löw weiß die Zuspitzung all dieser Dinge im Achtelfinale. "Ghana ist Südafrikas letzte Hoffnung in diesem Turnier. Sie wollen mit aller Macht diese Chance nutzen", sagte der Bundestrainer. Der 50-Jährige verriet auch, wie er den Gegner knacken will. Mit Cacau als Spitze und bestimmten taktischen Anweisungen. Doch ob all das wirklich eine Rolle spielt? Beweise gibt es keine. Zweifel aber bleiben. Die Antwort gibt es wie immer im Fußball auf dem Platz.


    Quelle: T-Online

    „Noch sitzt ihr da oben, ihr feigen Gestalten, vom Feinde bezahlt und dem Volke zum Spott. Doch einst wird wieder Gerechtigkeit walten, dann richtet das Volk und es gnade euch Gott.“ Carl Theodor Körner Deutscher Dichter, gefallen 1813 im Alter von 21 Jahren im Freiheitskrieg gegen Napoleon

  • Wie der neue Kapitän Phillip lahm sagte "Dies ist die stärkste deutsche Mannschaft in der er jemals gespielt hatte".
    Dieses Problem werden sie doch meistern, oder? Wenn nicht dann kann der Ballack sich doch freuen und sagen ohne mich als Kapitän bringen die Scheißer nichts mehr. Wenn die sogenannte deutsche Nationalmannschaft morgen verliert, dann scheint Multi-Kulti-Sport doch nicht so der Knaller zu sein. Wenn man in Zukunft dann dennoch auf solche Nichtdeutschen setzt, dann wird Deutschland niemals mehr Europameister geschweige denn Weltmeister.

  • Die Mihigru-Quote von beinahe 50% in der DFB-Elf ist ein Tribut an den Zeitgeist und politisch gewollt. Sie ist NICHT das Ergebnis einer Auswahl der Besten. Das sollte man sich immer vor Augen halten, wenn gewisse Fehlgeleitete gegenteilige Behauptungen aufstellen. Es gibt genügend abstammungsdeutsche Kicker, die die Mihigrus "spielend" ersetzen könnten (Frings, Großkreutz, Fritz, Schürrle, Genter, Köhler, Rolfes, Russ, Eigler, Franz, Freiss, Höwedes, Reisinger, Schieber, und und und).


    Bester Gruss
    RockNORD-Redax

    „Noch sitzt ihr da oben, ihr feigen Gestalten, vom Feinde bezahlt und dem Volke zum Spott. Doch einst wird wieder Gerechtigkeit walten, dann richtet das Volk und es gnade euch Gott.“ Carl Theodor Körner Deutscher Dichter, gefallen 1813 im Alter von 21 Jahren im Freiheitskrieg gegen Napoleon

    Einmal editiert, zuletzt von RockNORD ()

  • Diese WM wird als absolute Kasperveranstaltung in die Geschichte eingehen , wenn Deutschland offensichtlich durch Korruption aus der WM gekegelt wird , nur um das letzte afrikanische Team künstlich im Wettbewerb zu halten.

  • Man kann jetzt schon sagen, es ist die schlechteste WM aller Zeiten. Korrupte Strandschiedsrichter sowie das permanente, schwachsinnige, nervtötende, monotone Autistengetröte aus tausenden Afrokehlen in die Welt geröhrt, sind Grausamkeiten, von denen man seinen Enkeln noch mahnend erzählen wird.


    Bester Gruss
    RockNORD-Redax

    „Noch sitzt ihr da oben, ihr feigen Gestalten, vom Feinde bezahlt und dem Volke zum Spott. Doch einst wird wieder Gerechtigkeit walten, dann richtet das Volk und es gnade euch Gott.“ Carl Theodor Körner Deutscher Dichter, gefallen 1813 im Alter von 21 Jahren im Freiheitskrieg gegen Napoleon

  • Ich kann mir nicht vorstellen das die DFB-Auswahl morgen rausfliegt. Unsere schwarze Speerspitze wird Deutschland retten und im nächsten Jahr heissen alle neugeborenen Bedarfsgemeinschafts-Zöglinge Kakao oder wie der Knabe heisst.
    Sicher wird sich Mutti persönlich um die Sache kümmern, denn spätestens wenn beim Finale der Hosenanzug in Afrika aufläuft sind die Probleme im Land das diesen Karneval mitfinaziert vergessen.

  • Meiner Meinung nach, sollte man die "permanente, schwachsinnige, nervtötende, monotone Autistengetröte aus tausenden Afrokehlen", tolerieren und besonders, sollte man diese,akzeptieren!


    Sie gehören, auch wenn wir sie als nervig und störend empfinden, zu der afrikanischen Kultur.
    Ich finde es anmaßend, besonders als Nationalist, sich über die Gepflogenheiten der Afrikaner zu stellen. Es sind eben ihre Bräuche die sie in ihrem Land praktizieren. Punkt.


    Der Westen wusste worauf er sich einlässt. Was soll also diese ganze Aufregung?

  • Diese "Kultur" wie du sie nennst ist allerdings keine Kultur da die Vuvuzelas erst seit wenigen Jahren überhaupt existieren (billiger Plastik Schrott aus den lieben US und A mit schön viel Giftstoffen drin in China hergestellt) aus der Afrikanischen Kultur wären andere Hörner (irgendwas Cuvuzela oder so) welche von den einheimischen Rindern stammen und auf denen man verschiedene Melodien und Tonlagen spielen kann und nicht wie mit diesem Plastikscheiss einfach monton reinblässt ... Dieses gerede (teilweise) dass es Afrikanische Kultur wäre ist einfach stupides gelaber genauso wie die Behauptung Deutschland wäre ein Einwanderungsland..

  • Es ist doch völlig egal woher diese "Tröten" stammen und was sie für eine Melodie, wenn es gegeben ist, spielen..
    Ein afrikanisches Fest, sportliche Aktivitäten, sind immer mit wesentlich lauteren "Gesten" verbunden. Und das sollten wir akzeptieren. Mehr nicht.

  • Wenn wir die Logik der Multikulturalisten hernehmen, fühlen wir uns vom Vuvuzela-Lärm provoziert. Ein guter Gastgeber nimmt Rücksicht auf seine Gäste und fährt den Krach die "Kultur" zurück, passt sich an, ansonsten muss er mit dem Verdacht des Rassismus leben. Wenn die WM vorbei ist, sollen die sich wieder 24 Stunden beschallen bis sie grinsen. Wenn es gar nicht anders geht, bis zur totalen Taubheit.


    ;-)


    Mit spiessigen Grüssen
    RockNORD-Redax

    „Noch sitzt ihr da oben, ihr feigen Gestalten, vom Feinde bezahlt und dem Volke zum Spott. Doch einst wird wieder Gerechtigkeit walten, dann richtet das Volk und es gnade euch Gott.“ Carl Theodor Körner Deutscher Dichter, gefallen 1813 im Alter von 21 Jahren im Freiheitskrieg gegen Napoleon

  • Als erstes:
    Ein Vuvuzela-BläserUrsprünglich aus Blech hergestellt, wurde die Vuvuzela in Südafrika in den 1990er Jahren entwickelt. Im Jahr 2001 begann das südafrikanische Unternehmen Masincedane Sport mit der Massenproduktion aus Kunststoff, die durch eine Kooperation mit der South African Football Association gefördert wurde. Neben der Makarapa wurde sie Symbol des südafrikanischen Fußballs sowie offizieller Fanartikel. Während zunächst nur wenige Fans die Trompete als Einpeitsch- und Rhythmusgerät in Begleitung zu Tanz und Gesang nutzten, entwickelte sie sich zu einem Massenphänomen insbesondere der südafrikanischen Fußballfankultur

    und zum zweiten:


    Zurück zum Thema es geht um die Schiris und nicht ums getröte das Thema ist doch schon lange durch :roll:

  • Pah. Heute abend bekommt die Multikulti-Bande von den schnellen und leichtfüssigen Ghanaern hoffentlich derart eine Abreibung, daß den dönerfressenden BRD-Mutanten das Fleischzeug aus den Mäulern fliegt. So wie die Grande Nation bereits den Abgang gemacht hat. Wichtig ist, daß homogene Völker den Sieg davontragen.
    Gleichgültig, wo immer sie herkommen.

  • Du bist halt lieb! :D


    @ Endstufe


    Sehe ich auch so. Wobei die Tröten allerdings eine Modeerscheinung sind. Prinzipiell hast Du aber recht!


    @ Rocknord


    Tja, wenn man die Logik der Völkervernichter hernimmt, müßten sich die Afros dafür entschuldigen, daß es sie gibt, und vor den göttlichen Fremdbereicherungen kriechen! Wobei!? Gilt andererseits doch eher nur für Deutsche/Europäer aufgrund ihrer "Schuld"! Ganz einig sind sich die Antinationalen da nicht, je nachdem, ob sie nur Universalisten oder ausgesprochene Eigenhasser sind!? Kommt eben darauf an, wo sie die Priorität setzen! :shock:

  • Muss man eigentlich als guter Nationalist diese Afroleute da unten respektieren? Unsere Kultur wird fast gar nicht mehr respektiert, aber wir müssen diese Fremdlinge und ihre Bräuche tolerieren. Das war schon damals bei uns in der DDR so. Wir sollten uns als Deutsche schämen, aber die anderen Völker der Erde die sollten wir ehren. Wir durften aber als DDR-Bürger stolz sein. Deutsch sein war bei den Roten fast wie ein Verbrechen. Obwohl die DDR deutscher war als die BRD es je war. Über mich kann man sagen was man will. Ich bin eben vielleicht ein böser Rassist und Menschenfeind. Eins ist sicher. Sobald sich hier in Deutschland und Europa nichts positives ändert, solange ist mir der Zulu und seine Bräuche da unten scheiß egal. Und wenn sie sich da gegenseitig auffressen, oder alle an Ebola verrecken. Erst kommt für mich mein Land, dann kommen die Anderen.

  • Die Leute da unten sollte man respektieren, wenn sie uns respektieren! Diejenigen, die hier sind, nur dann, wenn sie sich korrekt verhalten und wieder verschwinden. Diejeigen, die hier sind und das nicht tun, darfst Du in den Arsch treten. :lol:


    Merke: Es sind nicht alle gleich. In Togo z.B. setzt sich ein (negroider) "Fanatiker" für den Erhalt und die Pflege der deutschen Sprache ein, während der (deutsche) BRD-Pöbel unsere Sprache vergewaltigt.


    Noch etwas: Wir Deutschen sind inzwischen zu wenige und zu kaputt, als das wir uns eine so kategorische Denkweise wie Deine noch leisten könnten. Pech, aber es ist so. Ohne Partner und Freunde sind wir erledigt.

  • Ja da hast du ja recht. Aber es ist eben nicht die Sprache. Es ist leider unsere Rasse mit der wir uns identifizieren. Was nützt das, wenn wir alle hier asiatisch-negroid sind und zum Glück noch deutsch sprechen. So ist unser Problem auch nicht geholfen. Ich kenne jedenfalls bessere Bündnisse mit anderen Völkern auf dieser Welt als mit einen afrikanischen Land. Dafür kenne ich diese Schwarzen zu gut um mit den zu paktieren. Lieben eher mit den Gelben.

  • Bin auch der Meinung, dass man die Leute da unten respektieren soll, solange sie uns und unsere Kultur auch respektieren, und uns unsere Eigenständigkeit lassen. Wenn ich als Gast in einem fremden Kulturkreis bin, dann habe ich mich dafür entschieden, und so habe ich die Sitten da zu akzeptieren. Wenn mir das nicht passt, kann ich ja wieder gehen. Ansonsten wäre man ja genauso schlimm, wie das Gesocks welches unser Gastrecht missbraucht. Paktieren inwiefern steht wieder auf einem anderen Blatt. Sicher sind da die Europäer
    unsere Nächsten, wenn man nur mal allesamt zusammenhalten würde. Solche maximalpigmentierten Deutschfanatiker sind natürlich erfreulich, aber eben nur die maximale Ausnahme. Ein wirklich positiver Einzelfall sozusagen. Maximalpigmentierte Nazis mit ohne Mihigru oder so :mrgreen:

    Je mehr sich eine Gesellschaft von der Wahrheit entfernt, desto mehr wird sie jene hassen die sie aussprechen.
    (George Orwell)

    3 Mal editiert, zuletzt von Racheengel ()

  • 'SCHLAND!!!!!!!! 'SCHESREICH!!!!!!!! ;)


    Hauptsache gewonnen, da waren mir die blöden Tröten heute völlig titte. Eins muss man dem Özil lassen, er ist fachlich geeignet. Möge man ihm sein charakterlichen Schwächen, wie das Beten von Koranversen zur Nationalhymne, nochmal nachsehen (bis nach der WM).

    Ich bin mir darüber klar, daß der Einzelne anbetungswürdig sein kann, die Menschheit in Gänze jedoch ein Brechmittel ist. - Joachim Fernau