Gesellschaftliche Dimension: Frankreichs Multikulti Fussball-Elf am Abgrund.

  • [img='http://www.bilder-hochladen.net/files/ey5e-6i.jpg','left'] Der Zerfall des französischen WM-Teams hat eine gesellschaftliche Dimension. Seit Jahrzehnten spielt Frankreich nicht nur einfach Fußball, sondern historisch-politischen Fußball. Das beweist ein Vergleich der Ereignisse vom 18. Juni 1940 mit denen des Jahres 2010. Ganz so unerwartet wie die Niederlage von 1940, die von vielen herbeigesehnt worden war, kam jene gegen Mexiko nicht. Aber keiner hat erwähnt, dass es der siebzigste Jahrestag von Pétains Angebot zur Kollaboration war. Alle schickten sich an, die Erinnerung an de Gaulles Appell zum Widerstand aus London am Tag danach zu zelebrieren: den 18. Juni 1940. Militärisch war die Résistance eher unbedeutend. Aber sie hat Frankreichs Ehre gerettet. 1944 stand es unvermittelt auf der Seite der Sieger und konnte sich weiter als Großmacht fühlen. Jahrzehnte später bröckelte der Mythos, das Land wurde von seiner verdrängten Geschichte eingeholt und geriet in einen Taumel des Aufarbeitens, Bewältigens, Büßens und Erinnerns.


    Das Heil kam vom Fußball: Die Weltmeisterschaft im eigenen Land wurde zur Katharsis für Vichy und der Triumph der antifaschistischen Kicker zum Sieg über die Dämonen der Vergangenheit verklärt. Den 12. Juli 1998 mit dem Endspiel feierten die Franzosen als schönsten Tag – und Sieg – seit dem Ende des Zweiten Weltkriegs. Die multikulturelle Nationalmannschaft „Black, blanc, beur“ der Schwarzen, Weißen und Kinder der arabischen Einwanderer wurde wie die Résistance 1944 zum Modell für einen neuen Gesellschaftsvertrag. Das euphorisch gestimmte Land sollte seiner Nationalmannschaft gleichen. Auch die Intellektuellen waren an diesem Prozess beteiligt.


    Hier geht´s weiter...

    „Noch sitzt ihr da oben, ihr feigen Gestalten, vom Feinde bezahlt und dem Volke zum Spott. Doch einst wird wieder Gerechtigkeit walten, dann richtet das Volk und es gnade euch Gott.“ Carl Theodor Körner Deutscher Dichter, gefallen 1813 im Alter von 21 Jahren im Freiheitskrieg gegen Napoleon

  • Ich dachte die BRD wäre schön verseucht, aber es gibt immer noch Staaten, wo es zumindest auf den ersten Blick wesentlich ekeliger ist.
    Die Höllander waren ja vor Jahren genauso schwatt, haben wohl eine neue weiße höllandische Fußballgeneration gezüchtet, war bestimmt ein Versehen.
    Frankreich ist echt der Hammer.

  • Zitat

    Interessanter Artikel und auch recht ungewöhnlich für so ein Schmierblatt.


    Naja, die FAZ geht noch. Die letzte "Etablierte" für die ich mal 'nen Taler springen lasse.

    Ich bin mir darüber klar, daß der Einzelne anbetungswürdig sein kann, die Menschheit in Gänze jedoch ein Brechmittel ist. - Joachim Fernau

  • Frankreich ist erledigt. Es existiert nicht mehr! Am 06.06.44 war das Schicksal Frankreichs besiegelt! Zu wenige Franzosen hatten dies verstanden. Und zu viele Deutsche, insbesondere der Braunauer, waren zu blöde, um die Chance einer konsequenten Kollaboration, dann Kooperation, dann Konföderation und zum Schluß Brüderschaft zu nutzen. Wir hätten die Franzmänner ebenso wie die Russen in den "faschistischen" Sack Europa reinholen können.
    Das Deutsche Reich hätte das Potential zu seinem und Europas Wohl gehabt.
    Vorbei!
    Deutschland wird dies nie mehr leisten können.
    Die anderen Euro-Versager-Egoisten ohnehin nicht.
    Wenn überhaupt kann dies nur noch der Russe. Ob dieser aber die geistige Substanz dazu hat, ist zu bezweifeln.
    Angesichts dieser billigen Hohlkörper im Kreml scheint es unwahrscheinlich.....


    Der FAZ-Artikel ist in der Tat interessant. Auch die Tatsache der Minimalisierung der Resistance, die tatsächlich nur eine zur Propaganda genutzte Killerbande war.
    Wobei jedoch zu fragen ist, ob dem Fußball nicht zuviel Bedeutung beigemessen wird?
    Allerdings ist der geistige Zustand Frankreichs, welcher durch die Multikultibande verursacht wurde, derart zersetzt, daß es in der Tat einen Zusammenhang zwischen der geistigen Verfassung und dem Debakel der multiethnischen Gesellschaft zu geben scheint?


    @ Wehrwolf


    GEISTIG!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!! He, he. Du verstehst!!!!!!!!!!!!!
    Ein paar biologische Einflüsse schwingen mit, aber kein rassischer Determinismus!
    Das hat nichts mit christlich zu tun.
    Sondern mit abendländischer Geisteskultur! Bißchen christlich geschwängert vielleicht.
    Alles andere wäre Barbarei!!! Aber das gefällt Dir ja.... :lol:
    Wie Deinem Vorbild! :idea:



    @ Didi


    Nö, keine Kohle für BRD-hohle literarische Propagandaidole!
    Niemals ein Heller für Presse und Co.

  • Den betroffenen Streik-Musels kann es letzendlich wahrscheinlich egal sein. Was soll denen schon groß passieren ? Dass sie aus der Mannschaft fliegen und kein Gehalt bekommen ? Ich denke mal , die haben schon genug Kohle eingesackt , um sich auch zur Ruhe setzen zu können. Dass sie im Knast landen ? Wohl ausgeschlossen , obwohl das eventuell sogar angebracht wäre , immerhin haben sie eine Art Hochverrat begangen. Jetzt gibts noch etwas bla-bla in den Medien und dann ist auch schon Sense mit dem Thema.

  • Zitat von "Hybris"


    Alles andere wäre Barbarei!!! Aber das gefällt Dir ja.... :lol:
    Wie Deinem Vorbild! :idea:


    Ich weiß jetzt nicht, wie Du darauf kommst. Aber grundsätzlich gilt: So eisern wie nötig, so human wie möglich. :idea:
    Und: Rückführung ist vom Prinzip her nichts anderes als Migration mit umgekehrten Vorzeichen.

  • Zitat von "Iconoclast"

    Soll mir nur recht sein. Franzosen mochte ich noch nie, egal welche Hautfarbe der Froschschenkelfresser hat.



    Oh, Du lebst noch? Grüß Gott! :D


    Wurdest Du jetzt Totalrassist oder nur Misanthrop (willkommen)! :wink:

  • Scheinbar darf man jetzt auch als Rechter kein Rassist und Menschenhasser mehr sein. Man könnte ja ein falsches Bild vom sogenannten Neo-Nationalisten bekommen. Bloss nicht mehr so sein wie der böse Adolf. Meistens wird man ja nur von seinen Feinden als Rassist und Menschenhasser genannt, nur weil man eben nicht so eine Gutmenschenmeinung hat wie diese BRD-Spießer. Die Nationalisten sind bald auch nicht mehr das was sie mal waren.
    Ob das der richtige Weg ist? Gibt es etwa genug Nationalisten um sich die Besten davon auszusuchen? Kein Wunder das hier nichts mehr läuft.

  • Und wieder schön aufeinander einprügeln :D


    1. falls du dich auf den Post von Hybris beziehst dann musst du auch die "Vergangenheit" bedenken die du vermutlich net kennst :D das is mehr ne kleine Stichelei als ne "Kritik" an "Rassismus"
    2. mach dir nen Account und meld dich an ^^ dann solltest du nach ner Weile merken dass hier die verschiedensten Meinungen vertreten und diskutiert werden und EIGENTLICH niemand "unerwünscht" ist ... gut nen paar habens vlt. nicht immer so mit guten Nerven und der Höflichkeit aber man muss ja net immer alles persönlich nehmen :)

  • Zitat

    @ Didi


    Nö, keine Kohle für BRD-hohle literarische Propagandaidole!
    Niemals ein Heller für Presse und Co.


    Ok Chef. Sag ma, haste meine PN(s) bekommen?

    Ich bin mir darüber klar, daß der Einzelne anbetungswürdig sein kann, die Menschheit in Gänze jedoch ein Brechmittel ist. - Joachim Fernau

  • Zitat von "Hybris"


    GEISTIG!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!! He, he. Du verstehst!!!!!!!!!!!!!
    Ein paar biologische Einflüsse schwingen mit, aber kein rassischer Determinismus!
    Das hat nichts mit christlich zu tun.
    Sondern mit abendländischer Geisteskultur! Bißchen christlich geschwängert vielleicht.


    Ich habe wirklich versucht, die Intention Deines Beitrags zu verstehen, aber ich habe keine Ahnung, was Du damit eigentlich sagen willst.


    1. Der Geist - worauf willst Du hinaus? Auf den Intellekt? Die Mentalität? Die Erblichkeit des Intelligenzquotienten, der ja - neben psychischen Faktoren, die ebenfalls einer erblichen Disposition unterliegen - direkt und indirekt einen Großteil der Wahrnehmung, Denkweise und des Verhaltens beeinflusst, ist erwiesenermaßen (!) größer als der Einfluss der Sozialisation. Der IQ ist noch stärker genetisch determiniert als die Körpergröße oder die Haarfarbe.


    2. Was haben selbsternannte Misanthropen mit christlicher Geisteskultur am Hut?