Zivilblamage: 7 Monate Haft ohne Bewährung für politisch missliebiges T-Shirt.

  • [img='http://www.bilder-hochladen.net/files/ey5e-65.jpg','left'] Im vorpommerschen Stralsund ist die Welt jetzt wieder in Ordnung. So hat man dort dieser Tage nämlich einmal mehr als deutlich demonstriert, dass deutsche Strafrichter gar nicht so nachsichtig sind wie ihnen allenthalben immer nachgesagt wird. Dazu ist es allerdings notwendig ein T-Shirt zu tragen oder zu besitzen, dessen Aufdruck sich nicht mit der politischen Auffassung des unvoreingenommenen Richters deckt. So wird sich der eine oder andere Leser noch an eine Razzia vom März erinnern, in dessen Folge dem freien Nationalisten der Stralsunder Kameradschaft Hatecrew, Robert Rupprecht, ein T-Shirt abgenommen wurde, auf dem ein Gleisbett, ein Konzentrationslager und die Aufschrift „Eisenbahn-Romantik“ zu sehen war. Das Amtsgericht Stralsund verurteilte ihn dafür am Dienstag zu sieben Monaten Haft – ohne Bewährung versteht sich.


    [imgr]http://www.bilder-hochladen.net/files/ey5e-66.jpg[/imgr] Der Richter Daniel Wittke bezeichnete den Angeklagten Rupprecht in seiner Urteilsbegründung als „unbelehrbaren Intensivtäter“. Dazu heißt es auf der HC-Netzseite unter anderem spöttisch: „Eigentlich ist diese Bezeichnung vor deutschen Strafgerichten ja beinahe so etwas wie ein Garant zum Freispruch, allerdings fehlen dem Angeklagten dafür wahrscheinlich dann doch die arabischen oder afrikanischen Wurzeln.“ (Einen ausführlichen Prozessbericht gibt es HIER).


    Rupprecht hatte das Bild auf dem das inkriminierte Shirt zu sehen war, im vergangenen Jahr versehentlich mit einem Schwung anderer Bilder in einer Onlinecommunity hochgeladen. Dabei handelte es sich um Bilder einer zuvor stattgefundenen Feier, die er somit anderen Teilnehmern zur Verfügung stellen wollte. Wie man sieht ist der modernste, schnellste und bequemste Weg nicht immer auch der sicherste, so bedienten sich daran eben nicht nur Bekannte und Freunde des Angeklagten, sondern auch die Polizei, für die das freilich ein gefundenes Fressen war und wie man sieht auch entsprechend ausgenutzt worden ist. So muss man wahrlich kein schlechter Rechter sein, um aus diesem Urteil herauslesen zu können, dass hier Gesinnung vor Recht ergangen ist.


    Quelle: Altermedia

    „Noch sitzt ihr da oben, ihr feigen Gestalten, vom Feinde bezahlt und dem Volke zum Spott. Doch einst wird wieder Gerechtigkeit walten, dann richtet das Volk und es gnade euch Gott.“ Carl Theodor Körner Deutscher Dichter, gefallen 1813 im Alter von 21 Jahren im Freiheitskrieg gegen Napoleon

  • ich kann mir nicht vorstellen, das selbst in dieser Bananenrepublik alleine das tragen eines T-Shirts reicht um in den Bau zu wandern.

    Die Kontrolle der Medien ist die Kontrolle des Geistes
    Cabal


    Krieg ist Frieden, Freiheit ist Sklaverei, Unwissenheit ist Stärke
    George Orwell


    Das Denken ist zwar allen Menschen erlaubt, aber vielen bleibt es erspart
    Curt Goetz

  • Klar ist es ein ungerechtfertigtes und politisch motiviertes Urteil, aber:


    1. Dummes Shirt, provoziert nur unkonstruktiv und ist der nationalen Sache eher hinderlich denn dienlich.
    2. Mindestens genauso dumm ist es ein solches Foto dann ins Netz zu stellen.


    Mit kopfschuettelndem Gruss
    Steposaurus

    Art 146
    Dieses Grundgesetz, [...], verliert seine Gültigkeit an dem Tage, an dem
    eine Verfassung in Kraft tritt, die von dem deutschen Volke in freier Entscheidung
    beschlossen worden ist.


    Lasst uns daran Arbeiten!

    Einmal editiert, zuletzt von Steposaurus ()

  • Geile BRD ... 7 Monate Knast wegen einem T-Shirt , welches keine verfassungsfeindlichen Symbole oder ähnliches enthielt (was es natürlich nicht besser macht). Ein gutes hat es: Dieser Fall kann als Argumentation herangezogen werden , wenn die Gutmenschen der jetzigen Stunde nach der Machtergreifung vor dem Volksgerichtshof stehen und ihr Urteil erhalten. Wenn ein nationaler wegen einem T-Shirt 7 Monate Knast bekommt , dann brauchen die sich über ihre Strafen nicht aufzuregen *g*.