Zündende Idee: Feuerwehr führt 'Braunmelder' im Kampf gegen Rechts ein.

  • [img='http://www.bilder-hochladen.net/files/ey5e-40.jpg','left'] Die Palette der mittlerweile „gegen Rechts“ ergriffenen Maßnahmen reicht inzwischen von „workshops“ - was immer das auch sein mag -, über Seminare, Schulungen, „streetworker“, Aufrufe, Demonstrationen, bis hin zu Lichterketten, frommen Sprüchen, sowie echter oder geheuchelter Betroffenheit. Offenbar versucht jede „gesellschaftlich relevante Gruppe“ die jeweils andere an Ideenreichtum zu übertrumpfen und so haben wir uns in den vergangenen Jahren an die eine oder andere Skurilität gewöhnt. Mal verlegt man „Stolpersteine“, mal ködert man Rechte mit Geld, mal reißt man sich publikumswirksam den gerade erst angeklebten „Führer-Schnurrbart“ aus dem Gesicht, nichts ist albern genug und drückt dabei ja doch nur die absolute Hilflosigkeit der Initiatoren aus, die in Wahrheit natürlich nicht wissen, wie sie wirksam und nachhaltig „gegen Rechts“ vorgehen sollen.


    [imgr]http://www.bilder-hochladen.net/files/ey5e-41.jpg[/imgr] Um Rechte erfolgreich zu bekämpfen, muß man sie erst mal lokalisieren, dachten sich wohl einige Gutmenschen und kamen dabei auf die Feuerwehr, die ja so ein richtiger „brauner Haufen“ zu sein scheint. Straffe Hierarchie, Uniformen und Kameradschaft zögen Rechte magisch an, was in einigen Gegenden Deutschlands angeblich dazu geführt hat, daß die Feuerwehren gar nicht mehr einsatzbereit wären, wenn sie alle Rechten ausschließen würden.


    Feuersbrunst hin, Großbrand her, hier muß man einschreiten, es kann nicht angehen, daß es der in Lebensgefahr geratene Bundesbürger über sich ergehen lassen muß, von einem Rechten gerettet zu werden. Nein, dann schon lieber verbrennen, mag Kirsten Neumann vom „Mobilen Beratungsteam gegen Rassismus und Rechtsextremismus“ gedacht haben, als sie mit ihrer wahrhaft neuen, genialen und glorreichen Idee an die Öffentlichkeit trat. Und da sich die Feuerwehrleute mit Feuermeldern auskennen, bot sich offenbar analog dazu der „Braunmelder“ an. Dieser virtuelle Alarmknopf soll es Denunzianten und anderen chrakterschwachen Typen ermöglichen anonym Alarm zu schlagen, wenn sich Rechte in den Feuerwehren zu erkennen geben.


    Man ist versucht zu befürchten, daß nun private Rechnungen beglichen oder Streitereien durch Anschwärzen in Wahrheit Unschuldiger ausgetragen werden. Doch das geschieht offenbar nicht, denn die Kameradschaft in den Feuerwehren ist nicht umsonst legendär. Und so mag man sich beim Betrachten dieser neuen hirnrissigen Maßnahme im „Kampf gegen Rechts“ damit trösten, daß auch sie - ebenso wie viele der vorangegangenen „zündenden Ideen“ - erfolglos bleiben wird. In den vergangenen zwei Wochen gab es ungezählte Male einen Feueralarm, nur eines wurde bisher noch nicht betätigt: Der „Braunmelder“...


    Quelle: Altermedia


    Im folgenden Video sieht man, was passiert, wenn die Bereicherer-Quote bei der Feuerwehr 100% erreicht. Vor allem achte man auf den fachkundigen Umgang mit dem Brandbeschleuniger, den der "Feuerwehrmann" in der Hand hält. Wie ein Ernstfall aussehen würde, möchte man sich anhand der "offenkundigen Fachkundigkeit" (ab 0:22) dann lieber nicht ausmalen.



    „Noch sitzt ihr da oben, ihr feigen Gestalten, vom Feinde bezahlt und dem Volke zum Spott. Doch einst wird wieder Gerechtigkeit walten, dann richtet das Volk und es gnade euch Gott.“ Carl Theodor Körner Deutscher Dichter, gefallen 1813 im Alter von 21 Jahren im Freiheitskrieg gegen Napoleon

    Einmal editiert, zuletzt von RockNORD ()

  • Zitat

    Hmmm was wohl passiert wenn man auf den Knopf drückt.... :hiding:


    Dann geht die gesamte Feuerwache in einem gigantischen Feuerball in die Luft. Man muss schließlich sicherstellen , dass garantiert kein "rechter" davon kommt. Also lieber vorsichtshalber flächendeckend verbrennen. Hat ja damals schon ganz gut beim Bombenholocaust der Alliierten funktioniert.

  • So ganz kann ich mir das noch nicht vorstellen. Ob dann das SEK die Wache stürmt? Oder sitzt da einer on EXIT an der Gegensprechanlage? Dann wärs schwerlich anonym. Vielleicht schleusen die dann auch nen V-Feuerwehrmann ein oder so.