Polska Web: Polen freiwillig in Wehrmacht und SS?

  • [img='http://www.bilder-hochladen.net/files/ey5e-3a.jpg','left'] Sensationelle Beschuldigungen veröffentlichte am Wochenende die Moskauer "Nesawissimaja Gaseta", die neben der Tageszeitung Kommersant, als inoffizielles Sprachrohr des Kremls und hiermit verbundenen russischen Oligarchen gilt. Unter der Headline "Polnische Freiwillige in der Wehrmacht" kommt das Blatt nicht nur zurück auf das Thema "Großvater Tusk" oder "Katyn", sondern vor allen Dingen auf die nicht unumstrittene Rolle Polens in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts. So behauptet die Zeitung z.B. dass nicht nur die Geschichte von Joseph Tusk, dem Großvaters des heutigen polnischen Premiers Donald Tusk erfunden sei, sondern auch die von einer weiteren halben Million Polen, da weder die Wehrmacht noch die SS in den besetzten Gebieten zwangsrekrutierte, sondern nur Freiwillige nach strengster Prüfung aufnahm. Josef Tusk soll damals angeblich aber als Danziger Pole von der Gestapo verhaftet worden und ins KZ Stutthof gebracht worden sein. Im Jahre 1944 habe man ihn dann in die Wehrmacht gezwungen.


    "Nesawissimaja Gaseta": "Der Wehrmacht und SS beigetreten waren insgesamt etwa eine halbe Million polnischer Freiwilliger. Unter ihnen war Joseph Tusk, der Großvater des heutigen polnischen Ministerpräsidenten Donald Tusk. Warschau ist aber nicht am Schicksal von 60277 Polen interessiert, die in Uniformen der Wehrmacht und der SS gekleidet, zwischen 1941 bis 1945 in sowjetische Gefangenschaft geraten waren. Polnische Behörden wollen deshalb auch nicht einmal über die halbe Million "glücksloser" Landsleute reden, die von den "schlimmen" Deutschen "zwangsweise" mobilisiert worden waren. Sie verschweigen ihre Taten, ihre Verbrechen, erwarten aber von Russland druckvoll die Offenlegung der Dokumente von Katyn. Sorry, aber wir wissen, dass auch Russen, Franzosen, Ukrainer oder Letten nicht unter Zwang in der Wehrmacht oder SS dienen mussten, warum aber ausgerechnet dann die Polen? Sie kämpften alle freiwillig für Hitler."


    [imgr]http://www.bilder-hochladen.net/files/ey5e-3b.jpg[/imgr] Die Zeitung verweist auch im Vergleich zu Katyn auf polnische "Greueltaten" bei denen in den Jahren 1920/1921 bis zu 70 000 russische Kriegsgefangene ermordet oder zu Tode gequält worden sein sollen. "Während die stalinistischen Repressionen auf dem XX Kongress der KPdSU verurteilt wurden, stellte man ebenso fest, dass auch ein polnischer Marschall, namens Józef Klemens Pilsudski, das Blut von Hundertausenden an den Händen hatte. Man erklärte ihn verantwortlich, Massenmorde an Deutschen, Russen und Ukrainern begangen zu haben, wofür er dann zum polnischen Nationalhelden gemacht wurde. Die Basis der Aussenpolitik polnischer Nationalisten führt aber über Katyn, die eigenen Verbrechen hierbei völlig ausser acht lassend. Polen sind nicht daran interessiert ihre eigenen Wahrheiten zu offenbaren. Im Juni 1941 bauten polnische Kriegsgefangene, die in vier Lagern untergebracht waren, dort an der Autobahn Moskau - Minsk und an mehreren Flughäfen. Die Mehrheit war nicht mehr zu evakuieren, als die deutsche Front schnell näher kam ... !"- stellten die Autoren des Artikels fest.


    Der Artikel von "Nesawissimaja Gaseta" kommt zeitlich nicht von ungefähr und zeigt einmal mehr wie wichtig es für den Kreml ist, nicht die rechtliche und moralische Verantwortung für den Genozid von Katyn übernehmen zu müssen. Dieses Mal aus möglichen Milliardenforderungen von Opferfamilien und auch aus dem Gesamtbild der sowjetischen Schuld an Ursache und Verbrechen des zweiten Weltkrieges heraus. Moskau setzt nun mit bis heute verschwiegenen Wahrheiten aus der Zeit des zweiten Weltkrieges und danach, auf sanften Druck oder auch Erpressung. Und dies so lange bis die Polen die Sache Katyn für immer ruhen lassen. Russische Archive sind voll von unbekannten Wahrheiten, die nicht nur Polen, sondern auch Deutsche in Probleme bringen könnten, die sich schon vor Jahrzehnten eine neue Haut zugelegt hatten, hierunter Politiker, Journalisten, falsche Auschwitzhäftlinge und Literaturkritiker.


    "Polskaweb" ist davon überzeugt, dass die Geschichte der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts im großen Maße von Fälschungen und gigantischen Übertreibungen zum Nachteil der Deutschen dominiert wird. So lange sich Polen und Russen streiten, erfährt man nun wenigstens manchmal ein wenig mehr. Wir können leider nur begrenzt die Ergebnisse unserer eigenen Geschichts-Recherchen veröffentlichen, da es sowie in Deutschland als auch in Polen Gesetze gibt, die auch Veröffentlichungen von Wahrheiten unter Strafe stellen. Wir hoffen, dass diese Menschen welche derartige Gesetze geschaffen haben oder wie Journalisten aus niederen Beweggründen unterstützen, alsbald mit der Wahrheit konfrontiert werden. Ausgerechnet von Moskau ist, trotz dem Leugnen von Katyn, eher die Wahrheit zu erwarten, denn aus Berlin oder Warschau.


    Die Frage worauf wir jetzt erst eimal eine Antwort erwarten ist, was Opa Tusk denn wirklich nach Stutthof geführt hatte. Im Sommer vergangenen Jahres hatte nämlich ausgerechnet sein Enkel in der Nähe dieses ehemaligen Konzentrationslagers eine flammende Rede gegen die "Deutschen Massenmörder" gehalten, die hier in einem nahen Wald (Piaśnica) 12 000 Häftlinge des Lagers erschossen und begraben haben sollen. Gefunden wurden aber bis heute nur die Überreste von 300 Menschen, die nach unseren Erfahrungen mit anderen Massengräbern im Norden Polens, eher deutsche Zivilisten gewesen sein könnten.


    Quelle: Polskaweb News

    „Noch sitzt ihr da oben, ihr feigen Gestalten, vom Feinde bezahlt und dem Volke zum Spott. Doch einst wird wieder Gerechtigkeit walten, dann richtet das Volk und es gnade euch Gott.“ Carl Theodor Körner Deutscher Dichter, gefallen 1813 im Alter von 21 Jahren im Freiheitskrieg gegen Napoleon

  • Ein weites Feld... Immerhin hat der Wikipedia-Artikel über das polnische Konzentrationslager Bereza-Kartuska inzwischen auch eine englische, eine weißruthenische und eine polnische Version. Vor ein paar Monaten gab es nur Deutsch, Russisch und Ukrainisch. Natürlich stark verharmlosend, aber immerhin. Ach, wenn wir doch nur die Herren Schuchewitsch und Wlassow als Neutrale dazu befragen könnten! Oder wenigstens den widerspenstigen Stepan Bandera.

  • Das wird wohl langsam trendy ... nach diversen Wochenend-SSlern in den USA fangen die in Polen auch so an. Hätten die uns mal besser nicht Überfallen früher , wenn denen das so gefällt *g* .