Dortmund: Berufsverbot für Leitenden Feuerwehrmann.

  • [img='http://www.bilder-hochladen.net/files/ey5e-e.jpg','left'] Klaus Schäfer ist ein ganz normaler Dortmunder. Seit 12 Jahren ist er Mitglied in der SPD und arbeitete sich vom Chef der Dortmunder Berufsfeuerwehr hin zum Leiter des städtischen Feuerwehrforschungsinstituts. Doch nun droht Schäfer neben einem Parteiausschluß auch noch ein Berufsverbot. Doch was hat Schäfer getan, das solch drastische Konsequenzen nach sich zieht? Schäfer hat weder Geld veruntreut noch seine Pflichten vernachlässigt und erst recht nicht irgendein Verbrechen begangen. Schäfer hat ganz einfach von seinen Grundrechten auf Demonstrations- und Informationsfreiheit Gebrauch gemacht. Schäfer hat sich also erlaubt sich ein eigenes Urteil zu bilden und dafür wird er nun geächtet, entlassen und an den Pranger gestellt. Nein liebe Leser, Herr Schäfer befindet sich nicht Nordkorea oder China, sondern in der realexistierenden BRD.


    [imgr]http://www.bilder-hochladen.net/files/ey5e-f.jpg[/imgr] Schäfer hatte am 30. April an einer Demonstration der Autonomen Nationalisten in Dortmund teilgenommen (RockNORD berichtete) und sich die dazugehörige Kundgebung angehört. Das war für einen gewissen Peter Bandemann von den Ruhr Nachrichten Grund genug ein Foto von Schäfer zu machen und diesen bei seinem Arbeitgeber zu denunzieren. Natürlich vergaß Bandemann auch nicht zu erwähnen, daß Schäfer ab und zu Beifall geklatscht hatte. Bandemann ist also die Personifikation eines Blockwarts aus Zeiten der DDR und somit die Dortmunder Version eines Benjamin Schöler, der die Menschen in seiner Umgebung bespitzelt und sie dann an höherer Stelle denunziert. Für solche Zeitgenossen bleibt uns eigentlich nur zu sagen, daß ihre hinterlistige Verhaltensweise zwar momentan durchaus politisch opportun sein mag, nur daß sich dies sehr schnell ändern könnte.


    Gleiches gilt natürlich auch für die SPD-Ortsvereins-Vorsitzende Ulla Pulpanek-Seidel, die umgehend das Ende von Schäfers Mitgliedschaft angkündigte und versprach alles Nötige in die Wege zu leiten. Ebenso rückgratlos ist auch Schäfers Vorgesetzter, Kämmerer und Feuerwehr-Dezernent Jörg Stüdemann, der mit mit den üblichen Floskeln nur um sich wirft: „Das ist empörend und hat ein Nachspiel. Der Rat und die Stadt treten seit Jahren mit großer Entschlossenheit rassistischen Tendenzen entgegen. Ein leitender städtischer Beamter muss ein Vorbild sein. Seine Teilnahme an der Demonstration ist keine Unachtsamkeit.“ Nunja, wer nicht in der Lage ist sich eine eigene Meinung zu bilden, der muß halt mit inhaltsleeren Floskeln um sich werfen.


    [img='http://www.bilder-hochladen.net/files/ey5e-i.jpg','left'] Schäfer beantwortete den Nervenzusammenbruch seines Vorgesetzen lapidar mit der Aussage, daß er sich im „demokratisch tolerierbaren Rahmen“ bewegt habe. Weiterer Worte bedarf es eigentlich nicht um das diktatorische Verhalten von Bandemann, Pulpanek-Seidel, Stüdemann und Konsorten bloßzustellen. In einem demokratischen Rechtsstaat sollte es eigentlich jedermann erlaubt sich seine eigene Meinung zu bilden und für oder gegen was auch immer zu demonstrieren. Daß dies nach den Wünschen einiger Zeitgenossen in Dortmund nicht möglich sein soll, wirft ein bezeichnendes Licht auf den Staat und seine klerikalen Büttel.


    Egal ob sich Schäfer nun mit der Politik der SPD oder der Autonomen Nationalisten identifiziert, können wir ihn nur in seinem Willen sich seine eigene Meinung zu bilden unterstützen. Aber genau aus diesem Grund sind wir stolz darauf von der veröffentlichten Meinung als Rechtsradikale oder Neonazis diffamiert zu werden, denn mit DIESEN Demokraten wollen wir nun wirklich nichts zu tun haben.


    Quelle: Nonkonformist


    [url=http://www.ruhrnachrichten.de/lokales/dortmund/Dortmund-Trennung-von-Klaus-Schaefer-kaeme-Stadt-richtig-teuer;art930,898825]Hier[/url] die neuesten Überlegungen und Machenschaften der famosen Demokraten im Umgang mit Klaus Schäfer.

    „Noch sitzt ihr da oben, ihr feigen Gestalten, vom Feinde bezahlt und dem Volke zum Spott. Doch einst wird wieder Gerechtigkeit walten, dann richtet das Volk und es gnade euch Gott.“ Carl Theodor Körner Deutscher Dichter, gefallen 1813 im Alter von 21 Jahren im Freiheitskrieg gegen Napoleon

  • In diesem Zusammenhang ein paar Fakten zur SPD:


    Die Sozialdemkoratie hat schon früher emsig den Arbeiter verraten, und gegen alle sozialen Neuerungen gestimmt:


    - 1880 gegen das Wuchergesetz


    - 1883 gegen die Krankenversicherung


    - 1884 gegen die Unfallversicherung


    - 1885 gegen die Börsensteuer


    - 1889 gegen die Invaliden- und Unfallersicherung


    - 1891 gegen das Arbeiterschutzgesetz


    - 1897 gegen das Handwerkerschutzgesetz


    - 1902 gegen die Novelle zum Krankenkassengesetz usw.


    Man beachte die Tradition!


    Wer hat uns verraten? Sozialdemokraten!

  • Zitat


    Wer hat uns verraten? Sozialdemokraten!


    Wer hat uns verraten? - Die Demokraten! - Und wer macht damit Schluss? - Nationaler Sozialismus! :)

    "Wenn eine fremde Macht ein Volk ermahnt, die eigene Nationalität zu vergessen, so ist das kein Ausfluß von Internationalismus, sondern dient nur dem Zweck, die Fremdherrschaft zu verewigen."


    Friedrich Engels (1820 - 1895)