Zum 8. Mai: Ein Volk ohne Tränen.

  • [img='http://www.bilder-hochladen.net/files/ey5e-1h.jpg','left'] Ein Indianer kennt keinen Schmerz. Ein Indianer schluckt seine Tränen herunter. Dieses Gebot gilt seit 1945 bekanntlich auch für deutsche Eingeborene: Wie immer man mit ihnen umgeht, sie haben es zu schlucken. Für die politische Schickeria sind die Feuerstürme über deutschen Städten, der millionenfache Tod Vertriebener und Gefangener und die bedingungslose Kapitulation der Deutschen Wehrmacht am 8. Mai 1945 Akte der "Befreiung". Solch Belehrungen werden wir auch in diesem Jahr zum 65. Jahrestag erdulden müssen. Die Bundesrepublik ist ein Staat, der sich in seiner geistigen Verfassung schon früh von den Deutschen abgewandt hat.


    [imgr]http://www.bilder-hochladen.net/files/ey5e-1i.jpg[/imgr] Millionen deutscher Opfer galten von Anfang an als Tote zweiter Klasse. Echte Trauerarbeit hat es nie gegeben. Statt die Toten zu beweinen, hat man uns gelehrt, die Trauer zu verdrängen, die Zähne zusammenzubeißen und lächelnd so zu tun, als wären wir selber schuld am Bombenholocaust, am Untergang der Gustloff, am Massaker in Marienburg, am Soldatentod auf den Rheinwiesen und und und.


    Aus Sicht der herrschenden Umerzieher wäre eine Trauer über diese Ereignisse und Opfer tatsächlich gefährlich: Wenn unser Volk anfangen würde, seine verschwiegenen Toten zu beklagen, würde es eines Tages auch nicht mehr bereit sein, über andere verschwiegene Wahrheiten zu schweigen. Das ist der Grund, warum Trauerfeiern und Gedenkstunden tausender älterer und zunehmend junger Deutscher wie in Dresden oder zum 8. Mai mit aller Macht verboten, verhindert oder kriminalisiert werden. Das ist der Grund, warum wir an solchen Tagen im Fernsehen mit Filmen und Doku-Seifenopern überschwemmt werden, die verhindern sollen, daß wir weinen und den Mund öffnen. Schalten wir also die Glotze ab und wandern wir zu den wenigen Denkmälern, die es trotz Schmieraktionen und Abbruch in Deutschland noch gibt!


    Quelle: UN Nachrichten

    „Noch sitzt ihr da oben, ihr feigen Gestalten, vom Feinde bezahlt und dem Volke zum Spott. Doch einst wird wieder Gerechtigkeit walten, dann richtet das Volk und es gnade euch Gott.“ Carl Theodor Körner Deutscher Dichter, gefallen 1813 im Alter von 21 Jahren im Freiheitskrieg gegen Napoleon

    Einmal editiert, zuletzt von RockNORD ()

  • Es sieht so aus, als hätten die Umerzieher und geistig kranken Machthaber hier in der BRD diesen antideutschen Feldzug gewonnen.
    Wenn man die Entwicklung dieser BRD in den letzten Jahrzehnten verfogt hat, wie mit rasender Geschwindigkeit das Deutsche abgewickelt wird, ist mit einem normalen Menschenverstand nicht zu begreifen.
    Aber wer weiß!

  • Ja, ja die Befreiung. Meine Vorfahren sprechen da von der Befreiung von Hab und Gut.
    Im schlimmsten Fall war es Befreiung von Gesundheit oder Leben.


    Ein Teil dieser sogenannten Befreier tummeln sich ja immer noch im Reich herum.


    Also am 8.Mai sei Euch gesagt: "Ami go Home"


    MkG Autsch

    Ich bin geboren um deutsch zu fühlen,
    bin ganz auf deutsches Denken eingestellt.
    Erst mein Volk, dann all die Andern.
    Erst meine Heimat, dann die Welt.



  • „Noch sitzt ihr da oben, ihr feigen Gestalten, vom Feinde bezahlt und dem Volke zum Spott. Doch einst wird wieder Gerechtigkeit walten, dann richtet das Volk und es gnade euch Gott.“ Carl Theodor Körner Deutscher Dichter, gefallen 1813 im Alter von 21 Jahren im Freiheitskrieg gegen Napoleon

  • Es ist zum kotzen ,man hörte zwar weniger diesesmal von der Befreiung ... aber wenn man Merkel auf dem Roten Platz sieht, und sich freut ... dann kommt mir echt das kotzen. wann hat diese grenzenlose Dummheit und Verblendung des deutschen Volkes ein Ende.. . ich kanns net mehr ertragen ...

    "Letztendlich wurden zwei Weltkriege geführt, um eine dominante Rolle Deutschlands zu verhindern."
    -Der ehem. Außenminister Kissinger am 23.101994 in der "Welt am Sonntag"