Zensur: 'Antifaschistischer Schutzwall' jetzt virtuell?

  • [img='http://www.qpic.ws/images/QoZ55227.jpg','left'] Als es die DDR noch in echt gab, beizeichneten die Propagandamedien des "real existierenden Sozialismus" die innerdeutsche Grenze bzw. die Mauer in Berlin euphemistisch als "antifaschistischer Schutzwall". Bekanntlich wurde die DDR 1990 "runtergefahren", um wenig später als BRDDR 2.0 "resettet" zu werden. Wer die RockNORD-Seite regelmässig besucht und fleissig mitliest, wird wissen, was wir mit dieser Beschreibung in konrekto zum Ausdruck bringen möchten. So kann der aufgeschlossene Bürger seit Jahren offene und verdeckte Einschränkungen der Meinungsfreiheit beobachten, die nicht selten mit Gefängnis, oder im günstigeren Fall, mit Bevormundung enden. Ein weiteres aufschlussreiches Fragment bundesdeutscher "Meinungsfreiheit" macht die Internetseite http://www.runder-tisch-niederbayern.de öffentlich:


    [imgr]http://www.qpic.ws/images/A3p55350.jpg[/imgr]Bad Füssing: PI verboten!


    Ein Kurgast berichtet über einen fast unglaublichen Vorgang der Zensur. Tatort, das repräsentative Kurhaus mit öffentlichem Internetcafe für alle Gäste mit Kurkarte! Man legt am PC die Kurkarte auf und schon ist man im schnellen Internet. Wenn der Gast sich nun bei “Politically Incorrect” über die zunehmende Islamisierung und andere Probleme informieren will, dann kommt eine Sperrseite mit dem Eintrag “jugendgefährdend” und in der Zeile darunter “forbidden nazis”. Der Kurgast glaubte an einen Eingabefehler. Er versuchte das mehrmals, jedoch immer das gleiche Ergebnis. Zugang verboten! Nun kann man über “PI” denken wie man will, dennoch muß jeder bei uns in öffentlichen Einrichtungen sich im Internet über Inhalte in Blogs oder Parteienauftritte informieren können. In einer echten Demokratie hat der Bürger das Recht, jede politische Meinung zugänglich und uneingeschränkt selbst beurteilen zu können. Wenn öffentliche Einrichtungen zensieren, dann ist das ein Verbrechen an der Meinungsfreiheit, Demokratie darf man das nicht nennen. Besonders bezeichnend ist es, wenn das im CSU beherrschten Niederbayern passiert. Heute ist es PI und eine nicht genehme Partei, morgen ist das auch unser Auftritt, übermorgen dürfen wir nicht mehr frei reden und uns versammeln.


    Dem Nachrichtenportal Altermedia teilt ein Leser ergänzend Folgendes mit:
    „Es heißt, wenn man eine Reise macht, dann kann man was erleben und auch darüber berichten. Drei Wochen war ich wegen einer stationären Kur in Bad Füssing. Mittlerweile hat sich dieser Kurort aus dem Nichts zum größten Reha-Zentrums Deutschlands mit erheblichen Gästezahlen jährlich gemausert (2,6 Millionen Gäste, 3 Millionen Übernachtungen). Natürlich hat diese Gemeinde mit Geld auch ein repräsentatives Kurhaus mit großen Sälen, Leseräumen mit kostenlosen Tageszeitungen aus allen Regionen Deutschlands und dort auch öffentliche Internetplätze für alle Kurgäste, die eine Kurkarte besitzen.


    Das probierte ich natürlich sofort aus und rief mir bekannte Internetauftritte auf. http://www.runder-tisch-niederbayern.de klappte hervorragend, auch die Auftritte der etablierten Parteien. Bei der FDP konnte ich sogar im Forum mitdiskutieren. Bei der NPD Startseite war Schluß. Die Sperre meldete: Jugendgefährdend – extremistisch! Die nachfolgenden Seite dieser Partei waren dagegen freigegeben, wie Fraktion Sachsen der Nationaldemokraten. Verschiedene Zeitungen von links bis rechts, „junge Welt“ oder „Junge Freiheit“, ließen sich auch aufmachen, gewaltverherrlichende Antifa-Seiten ebenfalls. Bei den islamkritischen Internetauftritt „Politically Incorrect“ jedoch erschien wieder die Sperre, jetzt mit dem ganz deutlichen Hinweis „forbidden nazis“ . Fazit, man zensiert willkürlich, weil man wohl den Kurgästen eine eigene Urteilsfähigkeit abspricht oder es ist einfach schlicht die Dämlichkeit der Kurverwaltung, die auf der Höhe der Zeit sein will . Das ist in meinen Augen jedoch ein Skandal, denn morgen kann die Zensur Sie und mich treffen, auch den Auftritt unseres „Runden Tisches DGF“. Deshalb haben wir diese Fundsache auch in unserem Internetauftritt veröffentlicht.


    Die politischen Verhältnisse in Bad Füssing noch zur Kenntnis: 17 Sitze CSU mit Zweitlisten, 1 SPD und 2 Unabhängige Bürger!


    Mit freundlichen Grüßen
    J. H.


    Übrigens: In einigen Hotels haben die Dienstleister von Internetanschlüssen (Hot Spots) ebenfalls bereits Zensurfilter auch für Zeitungen eingebaut, z.B. in Südtirol in einem 4 Sternehotel für die „Junge Freiheit“.


    Quelle: RockNORD Recherche, Altermedia

    „Noch sitzt ihr da oben, ihr feigen Gestalten, vom Feinde bezahlt und dem Volke zum Spott. Doch einst wird wieder Gerechtigkeit walten, dann richtet das Volk und es gnade euch Gott.“ Carl Theodor Körner Deutscher Dichter, gefallen 1813 im Alter von 21 Jahren im Freiheitskrieg gegen Napoleon

    Einmal editiert, zuletzt von RockNORD ()

  • Also bei Islamkritik hört der Spass wirklich auf. Es könnte ja sein das jemand auf den betreffenden Seiten den Islam ausversehen falsch versteht. Und das wollen die kommunistischen Demokraten doch selbstverständlich nicht. Und die CSU scheint auch nur noch ein linker Haufen zu sein.

    Je mehr sich eine Gesellschaft von der Wahrheit entfernt, desto mehr wird sie jene hassen die sie aussprechen.
    (George Orwell)

  • Einen sauberen Rechtsstaat haben wir inzwischen , alle Achtung. Bis jetzt betrifft es ja nur einzelne Institutionen. Das Meisterstück der Zensur wäre dann , wenn unangenehme Seiten allgemein in Deutschland nicht mehr aufrufbar sind. Am besten müsste jeder Kurgast gegen die Zensur klagen , aber die meisten werden wohl keine "unangenehmen" Seiten aufrufen oder es ist ihnen egal.