Bundesgenossen? Innensenator Körting und die Linksextremen.

  • [img='http://www.qpic.ws/images/PeB23245.jpg','left'] Der Berliner Innensenator Erhart Körting (SPD) hat im Abgeordnetenhaus seine Solidarität mit linken Gegendemonstranten anläßlich einer NPD-Demonstration am 1. Mai zum Ausdruck gebracht. Zwar rufe er nicht als Senator zu Gegenaktionen auf, „als Bürger Berlins jedoch begrüße ich es, wenn möglichst viele Demonstranten friedlich und laut gegenüber verfassungsfeindlichen Gruppen deutlich machen, daß sie gegen deren verfassungsfeindliche Inhalte sind“. Der Innensenator wurde im vergangenen Jahr heftig für seine zögerliche Haltung gegenüber linksextremer Gewalt im Vorfeld zum 1. Mai kritisiert. Eine vom Linkspartei-Politiker Kirill Jermak angemeldete Demonstration endete damals in Unruhen mit über vierhundert verletzten Polizisten. „Die jahrelange Strategie der Deeskalation des rot-roten Senats war ein Fehlschlag“, sagte CDU/CSU-Fraktionsvize Günter Krings laut der Märkischen Allgemeinen.


    [imgr]http://www.qpic.ws/images/5JH23363.jpg[/imgr] Nach Informationen der Berliner Zeitung hat Jermark auf Druck der Linkspartei dieses Jahr auf die Anmeldung einer Demonstration mit dem Aufruf „Freiheit für alle politischen Gefangenen“ verzichtet. Er sei darüber „sehr unglücklich“ und hoffe auf eine „kraftvolle Demonstration“ am 1. Mai. Wie diese aussehen solle, wurde am Dienstag offensichtlich, als Jermark mit einem Begleiter festgenommen wurde. Der Linkspartei-Politiker soll für die linksextreme „18-Uhr-Demonstration“ plakatiert haben, die unter dem Motto „Berlin’s Burning“ (Berlin ist am Brennen) wirbt.


    Der Berliner Linkspartei-Chef Klaus Lederer hat sich bereits vorsorglich von Jermark distanziert. Dieser könne im Zusammenhang mit der 18-Uhr-Demonstration nicht im Namen der Linkspartei auftreten. Fraktionschef Udo Wolf drohte indirekt mit Parteiausschluß. Sollte es sich herausstellen, daß auf den Plakaten zur Gewalt aufgerufen werde, „dann ist das Maß voll“. Körting baut dennoch auf eine räumliche Trennung zur NPD-Demonstration zum 1. Mai., die durch den Bezirk Pankow gehen soll. „Wenn zu erkennen ist, daß sich unter friedliche Gegendemonstranten andere mischen, denen es darum geht, Gewalt auszuüben, wird die Polizei für einen gehörigen Abstand sorgen.“


    Quelle: Junge Freiheit

    „Noch sitzt ihr da oben, ihr feigen Gestalten, vom Feinde bezahlt und dem Volke zum Spott. Doch einst wird wieder Gerechtigkeit walten, dann richtet das Volk und es gnade euch Gott.“ Carl Theodor Körner Deutscher Dichter, gefallen 1813 im Alter von 21 Jahren im Freiheitskrieg gegen Napoleon

  • Sachbeschädigung des linken Pöbels wird doch immer wieder toleriert , das ist ja nichts neues. Das ein SPD Politiker ganz offenkundig auf der Seite von Chaoten steht , solange diese nur ja gegen deutsche Werte sind , ist nur ein weiterer Skandal in einer langen Liste. So ein menschlicher Abschaum bezieht auch noch ein Gehalt aus Steuergeldern , also von Leuten , deren Eigentum von den linken Wichsern beschädigt wird. Wenn es noch einen Funken Gerechtigkeit gibt auf der Welt , dann werden die linken Schweine für alles eine Rechnung präsentiert bekommen irgendwann.

  • Hoffentlich fackelt der Mob mal diesen linken Vollpfosten sein Auto ab.
    Da merk er mal wie Hase läüft.


    MkG Autsch

    Ich bin geboren um deutsch zu fühlen,
    bin ganz auf deutsches Denken eingestellt.
    Erst mein Volk, dann all die Andern.
    Erst meine Heimat, dann die Welt.

  • Zitat von "Autsch"


    Hoffentlich fackelt der Mob mal diesen linken Vollpfosten sein Auto ab.
    Da merk er mal wie Hase läüft.


    MkG Autsch


    Der Mensch musste schon mal in Friedrichshain vor dem linken Pöbel fliehen. Das nicht etwa in der Walpurgisnacht, sondern an einem stinknormalen Tag zu einem unbekannten Außentermin. Die Antifa hat im Nu einen ganzen Mob mobilisiert und ihn freundlich nach Hause geschickt.

    Lasst euren Körper vergessen, was tierische Produkte sind - euren Verstand aber nicht.