Holland: Mit Schutzgeld gegen Ausländerrandale.

  • Das pittoreske Städtchen Gouda greift zu einem umstrittenen Mittel, um Gewalt zu vermeiden: Potenzielle Randalierer werden finanziell belohnt, wenn sie nicht randalieren. Gewaltbereite Jugendliche erhalten vorbeugend Geld, damit sie keine Fensterscheiben einwerfen, Fahrräder in Grachten werfen, Passanten anpöbeln oder bestehlen. Seit Langem terrorisieren in Gouda Banden die Bürger. Um das abzustellen, zückt die Gemeinde das Scheckbuch: Beginnend mit Silvester erhielt eine Gruppe von jungen Einwanderern aus Marokko 2250 Euro. Damit sollten sie ein Fest organisieren und mussten geloben, nicht pöbelnd durch Gouda zu ziehen. Das Geld wurde bar ausbezahlt.


    "Es hat funktioniert", so ein Sprecher der Stadt. Das Modell solle künftig öfter zur Anwendung kommen. Man versprach zudem Gratiskurse in Arabisch, damit Jugendliche den Koran im Original lesen können. "Ein Skandal. Sie werden für ihr kriminelles Verhalten belohnt", empören sich indes Politiker um die liberale Stadträtin Laura Werger, die erst vor Kurzem durch einen Zeitungsartikel von der Methode erfahren hat und als gewählte Stadträtin darüber nicht informiert war.


    Quelle: "Die Presse"


    RockNORD meint: Die geschilderte Praxis wirft einige Fragen auf, die das hohe Abschreckungspotential dieser besänftigenden Sonderzahlungen birgt: Erwirbt ein Kulturbereicherer durch jahrzehntelangen Erhalt von staatlichen Schutzzahlungen einen Rentenanspruch? Sind die Schutzzahlungen von den Konsumbürgern und Spasstrotteln auch dann fortzuführen, wenn der Kulturbereicherer nicht mehr im Lande wohnhaft ist? Ist das Geschäftsmodell auch für Zeit- und Leiharbeit verwertbar?


    P.S.: In Deutschland wird diese Art von Schutzgeldzahlung übrigens seit Jahren in die Töpfe des "Kampf gegen Rechts" ausgeschüttet, deren Multikulti-Sozis zivilcouragierte Hiwis dann gerichtlich genehmigte Demos "friedlich" verhindern, so dass die Polizei dankenswerter Weise den Notstand verhängen darf muss.

    „Noch sitzt ihr da oben, ihr feigen Gestalten, vom Feinde bezahlt und dem Volke zum Spott. Doch einst wird wieder Gerechtigkeit walten, dann richtet das Volk und es gnade euch Gott.“ Carl Theodor Körner Deutscher Dichter, gefallen 1813 im Alter von 21 Jahren im Freiheitskrieg gegen Napoleon

  • Natürlich ist die BRD schwer krank, aber das zieht einem ja die Schweißsocken aus.
    Ich weiß ja nicht, wie es in den Niederlanden mit der Justiz so aussieht, ob es dort einen Migrantenbonus gibt. Denke mal schon, wenn die schon so alles in den Schatten stellen.

  • Es ist klar, daß diese Entwicklung in ganz Europa nur in einem Blutbad enden kann. Und schuld sind diesmal (?) nicht die Rassisten, sondern die Antirassisten.


    Der Feind ---> derjenige, der unser aller Denken auf Multikultur eingestellt hat <--- bekämpft nicht die Deutschen allein, sondern die gesamte weiße Rasse weltweit. Gleichzeitig propagiert er den Antirassismus - als Mittel zur geistigen Lähmung des Widerstands bzw. Willens der eingeborenen Völker in Europa.

  • Eine abzusehende Konsequenz: Die Dhimmis müssen Schutzgeld zahlen!


    Kurze Erläuterung dazu (von den PI-Gojims):


    1. Dhimmi oder Dhimma heißt auf Arabisch Schutzbefohlener mit denen ein „Schutzvertrag“ geschlossen wurde.
    2. Schutzverträge werden in der Regel nur mit den „Buchbesitzern“ also Christen und Juden geschlossen.
    3. Dhimmis haben eingeschränkte Rechte.
    4. Dhimmis dürfen innerhalb der ihnen zugesicherten Rechte tun und lassen was sie wollen, natürlich nur solange sie keinen Muslim stören.
    5. Ihre Aussage vor Gericht zählt nicht soviel wie die eines Moslems.
    6. Das Blutgeld für einen getöteten Dhimmi beträgt nur ein Drittel eines Muslims.
    7. Ursprünglich waren mit Dhimmis nur Christen und Juden gemeint, dies wurde dann später aber auch auf die Zoroastrier und Hindus ausgedehnt, da diese auch ein Buch hatten. Warum mögen sich jetzt einige Leser denken, die werden im Koran doch gar nicht erwähnt? Weiter Punkt 8 lesen.
    8. Also in Punkt eins fiel ja schon das Wort Schutzvertrag, und aus einem Schutzvertrag folgt in der Regel auch ein Schutzgeld. Nur das dieses Schutzgeld von den Moslems Giziya genannt wird, und unter Sondersteuer gebucht wird. Und da Geld immer toll ist, wurde mit dem Begriff Buchbesitzer meist sehr großzügig umgegangen. Hatte eine Religionsgemeinschaft ein Buch, wurde sie zur Kasse gebeten.
    9. Lehnt jemand die Annahme eines Schutzvertrages ab, er verweigert also den Dhimmi-Status, besteht von Seiten der Moslems die Verpflichtung, solche Menschen zu bekämpfen, und zwar solange, bis a) sie tot sind b) sie Dhimmis geworden sind c) sie zum Islam konvertiert sind.

    &quot;Wenn eine fremde Macht ein Volk ermahnt, die eigene Nationalität zu vergessen, so ist das kein Ausfluß von Internationalismus, sondern dient nur dem Zweck, die Fremdherrschaft zu verewigen.&quot;


    Friedrich Engels (1820 - 1895)

  • Zitat von "Wehrwolf"

    Der Feind ---> derjenige, der unser aller Denken auf Multikultur eingestellt hat <--- bekämpft nicht die Deutschen allein, sondern die gesamte weiße R*sse weltweit. Gleichzeitig propagiert er den Antirassismus - als Mittel zur geistigen Lähmung des Widerstands bzw. Willens der eingeborenen Völker in Europa.


    Mich würde interessieren, wie es diesbezüglich in Russland aussieht?
    Dort kann von Multi - Kulti nun wirklich keine Rede sein. Es scheint, als würde der "Feind" ausschließlich die Weißen bekämpfen, die auf dem westlichen und kultivierteren Teil dieser Welt angesiedelt sind.

    Der größte Feind der Freiheit ist der glückliche Sklave

  • Zitat von "Volkstreuer"

    Mich würde interessieren, wie es diesbezüglich in Russland aussieht?
    Dort kann von Multi - Kulti nun wirklich keine Rede sein. Es scheint, als würde der "Feind" ausschließlich die Weißen bekämpfen, die auf dem westlichen und kultivierteren Teil dieser Welt angesiedelt sind.


    Das stimmt so nicht. Die Invasion der Asiaten ist dort in vollem Gange!
    Vor allem in den Grenzregionen (zu China) haben vorrangig Chinesen (Handelsimperialismus?!) einen großen Einfluss errungen.


    Es sind in diesem Falle - im Gegensatz zu Westeuropa - nur keine Wirtschaftsflüchtlinge, die sich auf Kosten des Wirtes aushalten lassen.

    &quot;Wenn eine fremde Macht ein Volk ermahnt, die eigene Nationalität zu vergessen, so ist das kein Ausfluß von Internationalismus, sondern dient nur dem Zweck, die Fremdherrschaft zu verewigen.&quot;


    Friedrich Engels (1820 - 1895)

  • Bürgermeister Ties Elzinga hat es selbst gesagt. Nachts allein auf der Straße in seiner Gemeinde Veenendaal herumlaufen – kann man nicht empfehlen.


    Am vergangenen Wochenende erwischte es drei Opfer. Einer wurde niedergestochen, zwei andere wurden sogar ihrer Kleidung beraubt und einer davon sogar nackt auf Eisenbahngleise gelegt.


    Es soll sich bei den Tätern um marokkanische Niederländer handeln. Momentan gibt es in den Niederlanden einen Wettbewerb, in welcher Gemeinde Marokkaner die meisten Straftaten begehen. Momentan hat die Stadt Gouda die Nase vorn – obwohl nur neun Prozent der Käsestädter ihre Wurzeln in Marokko haben, stellen sie ein stolzes Drittel der Straftäter. Die Website der Zeitschrift Elsevier verlieh Gouda den Ehrentitel “Bollwerk der marokkanischen Kriminalität”.


    http://blogs.taz.de/meineguete…18/no-go-area_veenendaal/


    Wie naiv ich doch war, dass ich glaubte, dass dieser Multi - Kulti Terror sich geographisch nur auf BRD - Gebiet beschränken würde, aufgrund unserer Befreiung.
    Europa wird schon bald in Flammen stehen - Volle Fahrt voraus!

    Der größte Feind der Freiheit ist der glückliche Sklave

  • Zitat

    Europa wird schon bald in Flammen stehen - Volle Fahrt voraus!


    Weiter denken; es wird nicht nur Europa treffen!

    &quot;Wenn eine fremde Macht ein Volk ermahnt, die eigene Nationalität zu vergessen, so ist das kein Ausfluß von Internationalismus, sondern dient nur dem Zweck, die Fremdherrschaft zu verewigen.&quot;


    Friedrich Engels (1820 - 1895)

  • Zitat

    zwei andere wurden sogar ihrer Kleidung beraubt und einer davon sogar nackt auf Eisenbahngleise gelegt.


    Diese K... sollte man auch mal irgendwo nackt reinpacken, z.B. in ne ... zur ... oder in eine ...


    ===


    Gekürzt! Bloss nicht emotional überreagieren!


    Bester Gruss
    RockNORD-Redax

  • Zitat

    RockNORD meint: Die geschilderte Praxis wirft einige Fragen auf, die das hohe Abschreckungspotential dieser besänftigenden Sonderzahlungen birgt: Erwirbt ein Kulturbereicherer durch jahrzehntelangen Erhalt von staatlichen Schutzzahlungen einen Rentenanspruch? Sind die Schutzzahlungen von den Konsumbürgern und Spasstrotteln auch dann fortzuführen, wenn der Kulturbereicherer nicht mehr im Lande wohnhaft ist? Ist das Geschäftsmodell auch für Zeit- und Leiharbeit verwertbar?


    Es gibt noch eine weitere wichtige Frage: "Randalieren" kann man immer nur an einem Ort zur Zeit. "Nicht randalieren" kann man aber an mehreren Orten gleichzeitig. Wenn sich ein Bereicherer größzügiger Weise bereit erklärt am nächsten Wochende weder in Gouda noch in Amsterdam zu randalieren, steht im dann doppelte Prämie zu? Oder gewährt er uns einen Rabatt: Jede weitere Stadt, in der er nicht randaliert, zahlt nur 50% Schutzgeld?


    Fragen über Fragen. Da sollte der Gouda-Bügermeister noch mal zu seiner weißen Fahne greifen und sich weitere Anweisungen abholen.