Fremdschämen für Fortgeschrittene: Wie ER nach Indien kam.

  • Als Deutscher erntet man in Indien und Pakistan viel Anerkennung. Leider auch für Dinge, mit denen man absolut nichts zu tun haben möchte. Vor allem Hitler-Bewunderer gehen einem schwer auf die Nerven. Und manchmal möchte man vor Scham am liebsten im Boden versinken. Pakistan ist das Gegenteil von Deutschland: Im Norden ragen die Berge in den Himmel, das Meer brandet im Süden an die Küste, die Problemzonen mit Arbeitsmangel und Radikalen finden sich im Westen, die blühenden Landschaften im Osten. An diese verkehrte Welt gewöhnt man sich recht schnell. Doch mit einem Gegensatz findet man sich nicht ab: Die meisten Menschen hier mögen Hitler.


    [Blockierte Grafik: http://www.qpic.ws/images/yre07263.jpg]
    Neulich bei der Lichterkette. In Indien...


    Kürzlich war ich beim Friseur, einem alten Mann, der noch ohne Haarschneidemaschine und anderem elektronischen Schnickschnack arbeitet. Eine klapprige Schere, ein Kamm, eine Sprühflasche mit Wasser, das ist sein Werkzeug. Das Ergebnis war akkurat, aber ich war trotzdem nicht glücklich.


    Ich sagte: "Ich sehe aus wie Hitler."


    Er betrachtete mich im Spiegel, lächelte zufrieden und sagte: "Yes, yes, very nice."


    [url=http://www.spiegel.de/panorama/0,1518,682326,00.html]Hier geht’s weiter...[/url]

    „Noch sitzt ihr da oben, ihr feigen Gestalten, vom Feinde bezahlt und dem Volke zum Spott. Doch einst wird wieder Gerechtigkeit walten, dann richtet das Volk und es gnade euch Gott.“ Carl Theodor Körner Deutscher Dichter, gefallen 1813 im Alter von 21 Jahren im Freiheitskrieg gegen Napoleon

  • Ich möchte mal zu gerne wissen wieviel Inder ihn mögen. Vielleicht schon eine halbe Milliarde Inder? Sie gehören ja auch zu den Ariern. Es gab ja auch im 2. Weltkrieg eine Division Freies Indien. Die sollen jedenfalls lieber Adolf anhimmeln als diese bescheuerte Merkel.

  • Zitat

    Man kann versuchen, solche Gespräche abzublocken, wie kürzlich ein deutscher Bekannter: Er sagte einem Taxifahrer in Iran, er solle aufhören mit dem Unsinn, schließlich hätte er als Dunkelhäutiger unter Hitler mit Sicherheit nicht lange überlebt. Der Taxifahrer guckte ihn mit großen Augen an: "Aber ich bin doch ein Arier!"


    Nicht einmal die US-Amerikanische Hollywoodproduktion HolocaustTM hat Filme von ermordeten Dunkelhäutigen im 3.Reich gedreht. :roll:


    Anmerkung: Hasnain Kazim klingt ja so richtig deutsch!

    Lasst euren Körper vergessen, was tierische Produkte sind - euren Verstand aber nicht.

  • Wie man auf den ersten Blick erkennen kann, haben die heutigen Inder nicht mehr viel mit den Indogermanen gemeinsam, abgesehen von einigen physiognomischen Merkmalen, die durch Vermischung mehr und mehr verwässert wurden. Das wirklich "arische" Indien bestand noch in der Zeit vor dem Aufkommen des Buddhismus und auch noch eine Weile darüber hinaus.


    Das ist also derselbe Irrtum, wie wenn ein Hasnain Kazim sich für einen Deutschen hält. Aber lassen wir sie in dem Glauben, außenpolitische Verbündete können nicht schaden. ;-)

  • Trotzdem kann man das so nicht sagen.
    Die meisten Inder wissen gar nichts über Hitler und den Nationalsozialismus, ausserdem weiss man doch das das hakenkreuz keine erfindung Hitlers war, sondern bis heute ein hinduistisches glaubenssymbol darstellt.
    Und ich denke auch diese Glaubensbekenntnis ist auf dem obersten Bild zu sehen und keine verherrlichung Hitlers.

    Das Recht muß nie der Politik,
    wohl aber die Politik jederzeit dem Recht angepasst werden.

  • Das Hakenkreuz ist auch keine Erfindung der Inder. Selbst die alten Germanen kannten das Hakenkreuz schon. Alle Urvölker der Erde kannten das Hakenkreuz. Ob rund oder eckig. Nur machten es die Nationalsozialisten es sozusagen populär. Das ist ja gerade das Interessante. Verbotene Früchte schmecken eben am besten. Ich habe keine Probleme mit Hitler und den Hakenkreuz. Nur die Kommies und Bananennasen mögen es nicht.

  • Ich meine irgendwo gelesen zu haben , dass der Betreiber der Restaurants diese inzwischen umbenennen musste , da es Druck aus der Bevölkerung gab , allen voran von den Juden in Indien. (Wusste garnicht , dass es dort auch Juden gibt)

  • Wo gibt es Juden nicht, ausser auf dem Mond? (Und selbst da bin ich mir nicht sicher)

    Die Kontrolle der Medien ist die Kontrolle des Geistes
    Cabal


    Krieg ist Frieden, Freiheit ist Sklaverei, Unwissenheit ist Stärke
    George Orwell


    Das Denken ist zwar allen Menschen erlaubt, aber vielen bleibt es erspart
    Curt Goetz

  • Zitat von "DeutscherSohn"

    Ich meine irgendwo gelesen zu haben , dass der Betreiber der Restaurants diese inzwischen umbenennen musste , da es Druck aus der Bevölkerung gab , allen voran von den Juden in Indien. (Wusste garnicht , dass es dort auch Juden gibt)


    Cross Café, formerly known as Hitlers' Cross or Hitler's Cross, was a Hitler-themed restaurant at Kharghar in Navi Mumbai, a satellite city of Mumbai. The restaurant's former name, "Hitlers' Cross", referred to the swastika and the Cross of Honor of the German Mother, symbols of the Nazi regime, and the restaurant's interior was decorated in red, white and black - the colours of the Nazi party. An enormous portrait of Hitler was the first thing visitors saw when they opened the door. The manager of Hitlers' Cross told the Times of India: "We wanted to be different. This is one name that will stay in people's minds ... we want to tell people we are different in the way he was different." After severe criticism, Hitlers' Cross had to drop its name and is today called the Cross Café. Cross Cafe now has a branch in Nerul.


    Quelle: Wikipedia

    Lasst euren Körper vergessen, was tierische Produkte sind - euren Verstand aber nicht.