AIDS: Uganda erwägt Todesstrafe für Schwule.

  • Die Maßnahmen, die ein Gesetzentwurf in Uganda vorsieht, sind drastisch. Schwulen droht unter Umständen sogar die Todesstrafe, wenn der Vorstoß in dem ostafrikanischen Land Realität wird. Angehörige und Freunde müssten mit sieben Jahren Gefängnis rechnen, wenn sie Homosexuelle nicht denunzieren. Und Vermieter hätten Haftstrafen zu befürchten, wenn sie Homosexuellen Wohnraum vermieten. Noch ist die Diskussionsgrundlage nur ein Gesetzentwurf, der erörtert wird, doch schon jetzt ist die Empörung vor allem im Ausland groß.


    [url=http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,666193,00.html]Hier geht’s weiter...[/url]

    „Noch sitzt ihr da oben, ihr feigen Gestalten, vom Feinde bezahlt und dem Volke zum Spott. Doch einst wird wieder Gerechtigkeit walten, dann richtet das Volk und es gnade euch Gott.“ Carl Theodor Körner Deutscher Dichter, gefallen 1813 im Alter von 21 Jahren im Freiheitskrieg gegen Napoleon

  • Was sollte das bringen? AIDS ist sowieso tödlich, und auf Heterosexuelle kann sich das Virus in dem Falle nur durch Bisexualität übertragen. Infolge dessen übertragen es natürlich auch Hetersoexuelle.
    Quarantäne für AIDS-Kranke wäre da bevölkerungspolitisch wohl sinnvoller. Dazu wäre natürlich zuerst eine Katalogisierung der Bevölkerung vonnöten.


    Weiß jemand, ob es AIDS auch in der DDR gab? Soweit ich weiß nicht, da es keine großartigen Kontakte zu Afrikanern gab.

  • Zitat von "Barbarossa"

    Wer redet jetzt hier von AIDS? Es geht um Homosexuelle.


    Bei der Todesstrafe geht es um AIDS!


    Mal was aus dem Artikel:
    Vertreter der Schwulenbewegung gehen davon aus, dass der Entwurf wohl beschlossen wird. Doch noch wird darüber beraten, und Änderungen sind möglich, bevor eine Abstimmung angesetzt wird. Die derzeitige Version sieht die Todesstrafe für HIV-infizierte aktive Homosexuelle sowie für gleichgeschlechtliche Vergewaltigung vor. Auch "Serientätern" könnte sie drohen, wobei der Begriff nicht näher definiert ist.


    Auf "homosexuelle Handlungen" an sich stünde lebenslange Haft. Beihilfe oder Begünstigung würde mit sieben Jahren geahndet. Dasselbe Strafmaß träfe jeden, der Homosexuellen eine Wohnung oder ein Haus vermietet. Personen mit religiösem, politischem, wirtschaftlichem oder gesellschaftlichem Einfluss, die einschlägige Gesetzesverstöße nicht bei den Behörden melden, müssten mit drei Jahren Gefängnis rechnen.


    Ich finde das Gesetz übrigens prima! Wenn Uganda jetzt noch das Schwarzenproblem in den Griff bekommt wandere ich aus! :top:

  • Also wenn Volker Beck seinen nächsten Sommerurlaub in Uganda verbringen möchte, - wir würden Leute, die dafür sammeln, nicht verteufeln.


    Bester Gruss
    RockNORD-Redax

    „Noch sitzt ihr da oben, ihr feigen Gestalten, vom Feinde bezahlt und dem Volke zum Spott. Doch einst wird wieder Gerechtigkeit walten, dann richtet das Volk und es gnade euch Gott.“ Carl Theodor Körner Deutscher Dichter, gefallen 1813 im Alter von 21 Jahren im Freiheitskrieg gegen Napoleon

  • Zitat von "Kampfkater"

    Bei der Todesstrafe geht es um AIDS!


    Schon klar. Wehrwolf stellte es allerdings dar, als sei AIDS das A und O, bei der Ugandischen Schwulenpolitik.

    Man sieht euch überall nur fressen und saufen, Ihr alten Säue!

  • Da kann ich auch noch Wehrwolfs Frage zu AIDS in der sogenannten "DDR" beantworten.


    Es gab Aids in der DDR. Wurde zwar nicht an die große Glocke gehängt, doch auch dort wurde Aufklärung über die Seuche betrieben.


    Nebenbei hatte die DDR einen großartigen Kontakt zu Schwarzafrikanern. Fast jeder Bürgerkrieg in Afrika wurde von der DDR mit Waffen und Beratern unterstützt. Ging ja meistens um einen kommunistischen Umsturz! Einige der Berater haben dann wohl mal kurz den Schniedel in ein verseuchtes Loch gehalten.


    Einiges kann man hier nachlesen: http://www.stern.de/gesundheit…a-aids-umging-623492.html


  • Wiso findest du das prima?
    Sind schwule keine Menschen?


    Zum Thema:
    HIV wird zum grössten Teil von heterosexuellen übertragen.
    Ist ja eine Wende zurück ins Mittelalter so ein Gesetz.


  • Danke für die Info!


    Mit "Kontakt" meinte ich in diesem Zusammenhang natürlich ausschließlich Geschlechtsverkehr.
    Und meine Vermutung scheint sich - mit Abstrichen - zu bestätigen:


    "Wie groß die Unterschiede zwischen Ost und West waren, zeigte sich tatsächlich 1990: In der BRD hatten sich zu diesem Zeitpunkt fast 42.000 Menschen mit HIV infiziert, mehr als 5000 waren an Aids erkrankt. Dagegen waren nur 133 DDR-Bürger mit dem tödlichen Virus infiziert, 27 Aids-Kranke gab es zum Zeitpunkt der Wende."


    Zitat von "Barbarossa"


    Schon klar. Wehrwolf stellte es allerdings dar, als sei AIDS das A und O, bei der Ugandischen Schwulenpolitik.


    Ich schätze mal, das ist ein Versuch von Buschmann-Eugenik, und AIDS dürfte dabei eine große Rolle spielen. Immerhin wird für HIV-infizierte Schwule die Todesstrafe gefordert.


    Meinetwegen können die da auch die Todesstrafe fürs Barfußlaufen einführen, mein Einwand galt lediglich der fehlenden Weitsicht der Gesetzgeber, da sie nur schwule Infizierte in ihre Überlegungen miteinbeziehen. Daß dort wenig Rücksicht auf humane Einwände genommen wird, liegt wohl in der Mentalität der Leute dort.


    Zitat von "Retribution"


    Zum Thema:
    HIV wird zum grössten Teil von heterosexuellen übertragen.
    Ist ja eine Wende zurück ins Mittelalter so ein Gesetz.


    Wie kommst du darauf? TheSX hat genau das Gegenteil behauptet (leider auch ohne Quelle), was der Realität wohl eher entspricht:


    Zitat von "TheSX"


    In Deutschland sind immernoch 3/4 der neuinfizierten Homosexuelle, Personen die sich im schwarzafrikanischen Milieu bewegen und Drogenabhängige, was die Chance für einen Durchschnittsdeutschen sich selbst zu infizieren (die beim normalen Geschlechtsverkehr mit Erkrankten ohnehin nur bei 1 zu 1000 liegt) minimiert. Förderlich zu dieser "natürlichen Auslese" ist übrigens das die Wirkungsgeschwindigkeit von AIDS in den letzten Jahren zugenommen hat, da Neuerkrankte eine markant niedrigere Anzahl von Immunzellen im Blut haben. Mit jedem Jahr der Übermedikation steigt die Aggression des Erregers weiter.

  • Zitat von "Retribution"


    Wiso findest du das prima?
    Sind schwule keine Menschen?


    Zum Thema:
    HIV wird zum grössten Teil von heterosexuellen übertragen.
    Ist ja eine Wende zurück ins Mittelalter so ein Gesetz.


    Bis in die sechziger Jahre des letzten Jahrhunderts galt Homosexualität in Deutschland als Geisteskrankheit.
    Seit dem Jahre 1973 werden Homos von der Amerikanischen Psychiatrische Gesellschaft nicht mehr als Geisteskrank eingestuft.
    1992 hat die WHO Homosexualität aus dem Katalog der Krankheiten gestrichen.


    Ich halte diesen Trend für falsch und freue mich über das US Pentagon. Bei denen gelten Schwule und Lesben nach wie vor als geistig gestört.
    Nicht alles aus den USA ist böse...

  • Zitat von "RockNORD"

    Also wenn Volker Beck seinen nächsten Sommerurlaub in Uganda verbringen möchte, - wir würden Leute, die dafür sammeln, nicht verteufeln.


    Bester Gruss
    RockNORD-Redax


    Dann soll Volker Beck mal die Schwesterwelle mitnehmen.

  • Hier noch eine Statistik zum Theman AIDS:


    "Rassenunterschiede im Sexualverhalten beeinflussen
    das restliche Leben, zum Beispiel die Häufigkeit sexuell
    übertragener Krankheiten. Die WHO verzeichnet
    Syphilis, Gonorrhö, Herpes und Chlamydien. Sie nennt
    niedrige Werte in China und Japan und hohe Werte in
    Afrika. Europäische Länder liegen dazwischen.
    Das Rassenmuster dieser Krankheiten gilt auch innerhalb
    der USA. 1997 war die Syphilis-Rate unter
    Schwarzen 24 Mal so hoch wie unter Weißen. Die landesweite
    Rate betrug 22 Fälle auf 100.000 Schwarze,
    0,5 Fälle auf 100.000 Weiße, noch weniger für Ostasiaten.
    Eine neuere Studie wies bei bis zu 25 % von
    schwarzen Mädchen in Ballungszentren Chlamydien
    nach.
    Rassenunterschiede zeigen sich auch bei Aids. Mehr
    als 30 Millionen Menschen auf der Welt leben mit HIV
    oder Aids. Viele Schwarze in den USA bekommen es
    infolge ihrer Drogensucht, noch mehr aber durch Sex.
    Auf der anderen Seite sind in China und Japan mehr
    Aids-Kranke Bluter. Europäische Länder haben durchschnittliche
    HIV-Ansteckungsraten, meist sind homosexuelle
    Männer betroffen.
    Schaubild 4 zeigt die die Schätzungen der UN für
    jährliche HIV-Infektionsraten in verschiedenen Teilen
    der Welt. Die Epidemie ging in den späten 70er-Jahren
    von Schwarzafrika aus. Heute leben dort 23 Millionen
    Erwachsene mit HIV/Aids. Mehr als die Hälfte davon
    sind Frauen. Der Übertragungsweg ist dort also vor
    allem heterosexueller Art. Gegenwärtig sind acht von
    hundert Afrikanern mit HIV infiziert und die Epidemie
    ist außer Kontrolle geraten. In manchen Gebieten beträgt
    die Aids-Rate 70 %. In Südafrika lebt einer von
    zehn Erwachsenen mit HIV."

  • Zitat von "Kampfkater"

    Bis in die sechziger Jahre des letzten Jahrhunderts galt Homosexualität in Deutschland als Geisteskrankheit.
    Seit dem Jahre 1973 werden Homos von der Amerikanischen Psychiatrische Gesellschaft nicht mehr als Geisteskrank eingestuft.
    1992 hat die WHO Homosexualität aus dem Katalog der Krankheiten gestrichen.


    Ich halte diesen Trend für falsch und freue mich über das US Pentagon. Bei denen gelten Schwule und Lesben nach wie vor als geistig gestört.
    Nicht alles aus den USA ist böse...


    Warum findest du diese Entwicklung falsch?


  • Zitat

    Die neu diagnostizierten Infektionen 2008 in der Schweiz verteilten sich auf folgende Infektionswege:


    Heterosexuellen Geschlechtsverkehr 45%
    Homosexuellen Geschlechtsverkehr 43%
    Drogen spritzen 4%
    Nicht klassifiziert 8%


    Quelle: http://www.aids.ch/d/information/hiv_aids/epidemie.php


    Ziemlich ausgeglichen.


    Und auch auf die Region bezogen.
    Von wo ist dein Text?

  • Kampfkater, was aus Amerika kommt, was dort gelebt wird ist zumeist von Entwertung, Egalizismus und Konsumgeilheit geprägt. Daher vielleicht eine verspätete Umwandlung?!


    Wie wäre es denn, wenn sich jeder HIVler eine rote Schleife auf den Arsch tattowieren lassen müsste? Es würde nur der Geschlechtspartner sehen, also man würde nicht öffentlich Gedemütigt werden oder so...


    Ich würde auch eine Pflichtuntersuchung auf den Virus zur Routine einführen.

  • Retribution:
    Der Text bezieht sich u.a. auf die Schätzungen der UN, wie in dem Text ja auch ersichtlich ist.


    Siehe auch:
    Ellis, L., & Nyborg, H. (1992). Racial/ethnic variations in male testosteron levels: A probable contributor to group differences in health. Steroids, 57, 72-75.
    UNAIDS (1999). AIDS epidemic update: December 1999. United Nations Program on HIV/AIDS. New York.


    Desweiteren:
    Knapp zwei Drittel aller Infektionen in Deutschland sind auf ungeschützten Sex zwischen Männern zurück zu führen
    http://www.gib-aids-keine-chance.de/themen/fakten/index.php


    Der Fakt, daß in Schwarzafrika tatsächlich vorwiegend Heterosexuelle HIV-Träger sind, bestätigt meine Annahme, daß diese primitve Form der Eugenik in Uganda keine AIDS-präventive Wirkung entfalten kann, wenn sie sich auf schwule Infizierte beschränkt. Aber dafür reicht der IQ der Gesetzgeber offensichtlich nicht aus.

  • Zitat von "Hanno"

    Kampfkater, was aus Amerika kommt, was dort gelebt wird ist zumeist von Entwertung, Egalizismus und Konsumgeilheit geprägt. Daher vielleicht eine verspätete Umwandlung?!


    Wie wäre es denn, wenn sich jeder HIVler eine rote Schleife auf den Arsch tattowieren lassen müsste? Es würde nur der Geschlechtspartner sehen, also man würde nicht öffentlich Gedemütigt werden oder so...


    Ich würde auch eine Pflichtuntersuchung auf den Virus zur Routine einführen.


    So ein Tattoo würde das Risiko nur reduzieren aber nicht verhindern. Nicht jede Frau bekommt beim Sex das Steißbein des Mannes zu sehen. Jedenfalls nicht vor der Dusche am nächsten Morgen. Bei Schwulen hängt es wohl davon ab, wer zuerst den Hintern in die Luft hält. Ganz gemeine könnten ihr Zwangstattoo einfach überschminken. Nebenbei ist so ein Vorgehen nicht mit dem Grundgesetz vereinbar und es würde auch eine globale Lobby geben die aufschreit: "Die Hunnen tätowieren schon wieder!"


    Pflichtuntersuchung ist leider auch nicht möglich. Wenn man jemanden Zwangsweise mit der Nadel piekt ist das Körperverletzung. So etwas muss immer von einem Richter angeordnet werden. Gegen HIV hilft nur Aufklärung und freiwilligkeit. Regelmäßiges Blutspenden beinhaltet zum Beispiel auch einen regelmäßigen AIDS-Test. Nebenbei hilft man damit auch noch anderen.


    Die Grundfrage hier ist doch, ob Homosexuelle widernatürlich handeln und somit krank sind oder ob es sich um eine natürliche Laune der Natur handelt.
    Ich tendiere zu ersteren, da mir persönlich noch kein Schwuler untergekommen ist, der nicht irgendwie geistig verwirrt wirkte. Unsere Homosexuellen Politiker habe ich leider noch nicht persönlich getroffen, kann mir aber nicht vorstellen, daß einer von denen ganz sauber im Oberstübchen tickt.

  • Zitat

    In Südafrika gilt leider der Irrglaube, dass man HIV durch Sex mit einer Jungfrau bekämpfen kann. So dreht sich die unheilvolle Spirale weiter und weiter.


    Dieser ganze altertümliche Hokuspokus mit Zauberei , Voodoo u.s.w. ist generell kontraproduktiv in solchen Sachen. Zu denken , man wird HIV durch Vergewaltigung einer Jungfrau wieder los , ist definitiv ziemlich unterbelichtet *g*.

  • Zitat von "Kampfkater"


    Die Grundfrage hier ist doch, ob Homosexuelle widernatürlich handeln und somit krank sind oder ob es sich um eine natürliche Laune der Natur handelt.


    Widernatürlich ist es in dem Sinne, weil es nicht der Reproduktion dient.
    Dennoch ist Homoseualität in den meisten Fällen angeboren und kann deswegen nicht therapeutisch/erzieherisch behandelt werden. Die einzigen mir bekannten Ausnahmen sind seltene Fälle, in denen Jungen von ihren Mütttern mißbraucht werden und deshalb homosexuell werden (wobei die Mütter bereits eine sexuell abnorme Disposition in sich tragen).


    Ob die Ursache Vererbung, genetische Mutationen oder bspw. eine frühkindliche Hirnhautentzündung sind, ist wohl nicht ausreichend geklärt, könnte z.T. alles zutreffen.