Gott sei dank: Kieferbruch war Einzelfall™.

  • Jetzt fällt uns doch ein Stein vom Herzen. Der mit einem Bruch beider Kiefer endende Angriff auf David Schramm war ein absoluter Einzelfall™. Das jedenfalls versicherte Attendorns Bürgermeister Alfons Stumpf (SPD), der auch keinen Anlass sieht, die Innenstadt nachts zu meiden. "Die Stadt tue alles, was möglich sei, um gewalttätige Exzesse zu verhindern." Vermutlich hat man deshalb die Schläger nach der Vernehmung gleich wieder auf freien Fuß gesetzt.



    Mit einem doppelten Kieferbruch bezahlte ein 18-Jähriger die politisch verordnete Begegnung mit einem Türken und einem Albaner. Seine Freundin und ein weiteres Mädchen in seiner Begleitung wurden ordinär beleidigt. Es sind dies die Zustände, über die man nicht reden darf, ohne übel diffamiert zu werden.



    Das müssen wir aushalten, nicht wahr, Frau Beck? Das ist der Preis für die verordnete multikulturelle Gesellschaft á là linksgrün. Endlich kriegt der Deutsche mal auf die Fresse. Endlich wird die verhasste bürgerliche Gesellschaft nachhaltig zerstört!


    • Während einer Stufenversammlung unterrichtete Rivius-Schulleiter Klaus Böckeler Schüler und Eltern von dem Geschehen. Er warnte die Jugendlichen zudem: "Nehmt euch in Acht, wo ihr euch in Attendorn nachts bewegt. Meidet bestimmte Gegenden. Dazu gehört auch die Innenstadt."
      [/*]

    • Davids Vater Gunter Schramm (47), der sich noch in der Tatnacht erfolglos auf die Suche nach den Schlägern gemacht hatte, fordert ebenfalls Konsequenzen: "Viele deutsche Jugendliche haben mittlerweile Angst, nachts auf die Straße zu gehen. Die Täter sollte man ausweisen, denn sie haben ihr Gastrecht verwirkt und schaden dem Ansehen ihrer friedlichen Landsleute."[/*]


    Ausweisen? Wir sollten sie einbürgern, falls das nicht längst passiert ist, damit sie wissen, dass sie bei uns willkommen sind. Schließlich zahlen sie einst unsere Renten!


    Quelle: PI News

    „Noch sitzt ihr da oben, ihr feigen Gestalten, vom Feinde bezahlt und dem Volke zum Spott. Doch einst wird wieder Gerechtigkeit walten, dann richtet das Volk und es gnade euch Gott.“ Carl Theodor Körner Deutscher Dichter, gefallen 1813 im Alter von 21 Jahren im Freiheitskrieg gegen Napoleon

  • Zitat

    Davids Vater Gunter Schramm (47), der sich noch in der Tatnacht erfolglos auf die Suche nach den Schlägern gemacht hatte,


    Komisch, im Video haben sie die Täter auf einmal ausfindig gemacht.
    Sollen die sich in Wehrsportgruppen organisieren anstatt da immer rumzuheulen, elende brd-Weichspüler!

    "Wenn eine fremde Macht ein Volk ermahnt, die eigene Nationalität zu vergessen, so ist das kein Ausfluß von Internationalismus, sondern dient nur dem Zweck, die Fremdherrschaft zu verewigen."


    Friedrich Engels (1820 - 1895)

  • Zitat von "Blockwart"

    Sind ja immer Einzelfälle, man kann dabei immer nur hoffen, daß es irgendwelche Multikulti-Fanatiker trifft


    Überwiegend trifft es aber immer nur die Falschen! :roll:


    Ich hatte vor einigen Jahren auch mal das Vergnügen....


    Als ich mal mit einer Freundin unterwegs war, standen aufeinmal 10-15 Russen vor uns, die nur sehr gebrochen unser Sprache beherrschten.
    Wir hatten auf deren Anmachsprüche, die eh unverständlich waren, nicht reagiert und wollten einfach nur weg. Da packte mich aufeinmal so ein Kerl und riss mich zu Boden. Ich habe versucht mich zu wehren, aber ich stand total unter Schock, was mich irgendwie völlig bewegungsunfähig machte. Der Rest seiner Sippe fand das wohl sehr belustigend, das Gelächter war nicht zu überhören!
    Es war Wochenende, nicht mal 21 Uhr, auf den Straßen war noch gut was los, aber NIEMAND hat auf meine Hilferufe reagiert. Die Leute schauen anscheinend lieber weg, wenn eine Frau in Not ist, bevor sie sich noch Ärger mit den Typen einhandeln und vielleicht noch selbst daran glauben müssen.
    Als er auch noch versucht hatte, mir die Hose runterzuziehen und mich zu begrabschen, hatte wohl einer doch noch Mitleid mit mir und zog den widerlichen, stinkenden Kerl von mir runter. Die Typen machten sich aus dem Staub und aufeinmal standen da so ungefähr 5 Menschen vor mir, die mich verarzten wollten. Ich hatte erst dann gemerkt wie stark meine Hand schmerzte und geblutet hatte. Bei dem Kampf hatte ich sie mir an Glasscherben aufgeschlitzt, die auf der Straße lagen.


    Ach ja... meine angebliche Freundin war dann auch ganz schnell verschwunden. Nach dem Vorfall hatte sie sich nur noch per SMS nach mir erkundigt.


    Seit dem meide ich bestimmte Gegenden und bin nur sehr ungern allein unterwegs...sowas prägt! :?