'... auf kein Talent verzichten': HipHoper killt Nachbarn.

  • Der Neuköllner Gangsta-Rapper Mohammed H. (19) predigt in seinen Songs die Gewalt. Und er sät sie auch. MomoBlack, so sein Künstlername, soll seinen Nachbarn Andreas H. (41) gekillt haben. Weil der ihn bat, etwas leiser zu sein. Mohammed H. gilt als ein aufsteigender Star der Berliner Rapper-Szene. Raue Stimme, harte Texte. Er nennt sich selbst den "arabkiller" und den Nuttenficker. Seine Songs heißen "Lauf um dein Leben" oder "Regieren das Land". Und darin droht MomoBlack: "Kommt mir nur nicht nah, bevor ich euch zerfetze!"


    [Blockierte Grafik: http://www.berlinonline.de/imperia/md/images/berlinerkurier/berlin/meyer_hiphopterrorist_170x130.jpg]
    MomoBlack


    Denn er ist ein wütender Mann. Er flog von 15 (!) Schulen, seine völlig machtlosen Eltern warfen ihn mit 16 Jahren aus der Wohnung. Gescheitert am Leben. "Verfolgt von Schmerz, gefrorenes Herz", heißt es in seiner Biografie. Seit er in dem Altbau an der Boddinstraße wohnt, terrorisiert er dort seine Nachbarn.


    "Unerträglich laut war der Kerl", sagt eine Mieterin einige Etagen über ihm. "Der hat einem richtig Angst eingejagt", sagt ein anderer Hausbewohner. Regelmäßig musste wegen Mohammed H. die Polizei kommen. Zuletzt soll sie sogar seine Musikanlage beschlagnahmt haben, weil der Wut-Rapper so uneinsichtig war. Das jedoch brachte MomoBlack erst recht in Wallung. Als er angetrunken im Hausflur krakelte und Nachbar Andreas H. (ein gehbehinderter Epileptiker) ihn um Ruhe bat, rastete er wohl aus. Und soll dem wehrlosen Mann ein Messer in den Leib gerammt haben. Die Mutter fand ihren toten Sohn am späten Nachmittag in seiner Wohnung. Mohammed H. kam gestern wegen Totschlags vor den Haftrichter.


    Gegen den am Leben Gescheiterten lagen viele Anzeigen vor. "Er hatte Andy schon zweimal die Tür eingetreten und gedroht, ihn in der Toilette zu ersäufen."


    Quelle: Berlin Online

    „Noch sitzt ihr da oben, ihr feigen Gestalten, vom Feinde bezahlt und dem Volke zum Spott. Doch einst wird wieder Gerechtigkeit walten, dann richtet das Volk und es gnade euch Gott.“ Carl Theodor Körner Deutscher Dichter, gefallen 1813 im Alter von 21 Jahren im Freiheitskrieg gegen Napoleon

  • Aufenthalt im Knast, das ist doch für die Karriere von "Gangsta-Rappern" nur dienlich, jetzt kann er bei behaupten, ein echter"Gangsta" zu sein

    Die Kontrolle der Medien ist die Kontrolle des Geistes
    Cabal


    Krieg ist Frieden, Freiheit ist Sklaverei, Unwissenheit ist Stärke
    George Orwell


    Das Denken ist zwar allen Menschen erlaubt, aber vielen bleibt es erspart
    Curt Goetz

  • Na ja ,wenn er dann in 5 Jahren aus dem Knast kommt , ist er der große Held.

    "Letztendlich wurden zwei Weltkriege geführt, um eine dominante Rolle Deutschlands zu verhindern."
    -Der ehem. Außenminister Kissinger am 23.101994 in der "Welt am Sonntag"

  • Zitat von "RockNORD"


    Er flog von 15 (!) Schulen,


    Da gehört wirklich Talent zu! Und ein unverstandenes musikalisches Genie ist er obendrein. Und die Nachbarn haben sich auch nur über die Musik beschwert, weil es Nazis sind.

  • Die Kommentare über ihn sind alles andere als förderlich, aber nur weil das Opfer ein gehbehinderter Epleptiker war. Selbst die Hopper finden so etwas einfach nur erbärmlich.


  • Zitat

    Na ja ,wenn er dann in 5 Jahren aus dem Knast kommt , ist er der große Held.


    Und Frank Walter Steinmeier nimmt dann sicher gerne ein Duett mit ihm auf. Als Paradebeispiel für gelungene Integration.
    Mann kann nur noch :kotz:

    Je mehr sich eine Gesellschaft von der Wahrheit entfernt, desto mehr wird sie jene hassen die sie aussprechen.
    (George Orwell)

  • Wegen "Toschlags" ??? MORD


    Und das wieder mal bei mir um die Ecke. Vor 2 Wochen eine Spielhallenaufsicht (Hermannstr.), vorige Woche Sonnenalle, jetzt in der Boddinstr. Und IMMER WIEDER diese Sch... Kan...en.

  • Ja sowas sieht man dann aber nicht im Fernseh. Dafür aber einen Bericht aus Halberstadt. Dort wurde eine Frau geehrt, deren Lebensgefährte im Jahre 2000 angeblich von einen Neonazi die Kellertreppe runtergeschubst worden war und er an den Verletztungen starb.
    Im Bericht sah man eine nachgestellte Szene aus der Verhandlung wo der Täter ne Glatze hatte.
    Habe jetzt nur Angst das sich noch mehr angebliche Opfer und Scheintote melden die durch rechtsradikale Sterbehelfer über den Jordan geschickt wurden.