Grüner Kommunalpolitiker: „Unser Rechtsstaat wird vorgeführt“.

    • Grüner Kommunalpolitiker: „Unser Rechtsstaat wird vorgeführt“.

      Ein grüner Kommunalpolitiker beklagt, dass Straftaten, Drohungen und Beleidigungen keine Konsequenzen haben. Wenn man es der AfD überlasse, solche Missstände zu thematisieren, sei ihr wachsender Erfolg kein Wunder.

      Peter Seifert sitzt als Mitglied der Grünen im Stadtrat von Balingen, einer Kreisstadt in Baden-Württemberg, die rund 70 Kilometer südwestlich von Stuttgart liegt und gut 33.000 Einwohner hat. Außerdem gehört dem Diplom-Geografen der Balinger Bahnhof. Die Zustände dort haben ihn veranlasst, dem „Schwarzwälder Boten“ einen wütenden Leserbrief zu schreiben. Und zwar über den Rechtsstaat in Deutschland, der sich seiner Meinung nach vorführen lässt.

      Er berichtet, dass am Mittwochabend ein angetrunkener Asylbewerber am Bahnhof so sehr randaliert habe, „dass wir die Polizei zu Hilfe rufen mussten“. Zur Feststellung der Personalien sei er mitgenommen worden „und kam – man glaubt es kaum – nach einer Dreiviertelstunde wieder zurück, um da weiterzumachen, wo er vorher aufgehört hatte“. Während der Auseinandersetzung sollen Beleidigungen und die Drohung „I kill you“ (Ich bringe dich um) gefallen sein, die mit der eindeutigen Handbewegung quer vor dem Hals unterstrichen worden seien.

      Hier gehts weiter ...
      „Noch sitzt ihr da oben, ihr feigen Gestalten, vom Feinde bezahlt und dem Volke zum Spott. Doch einst wird wieder Gerechtigkeit walten, dann richtet das Volk und es gnade euch Gott.“

      Carl Theodor Körner

      Deutscher Dichter, gefallen 1813 im Alter von 21 Jahren im Freiheitskrieg gegen Napoleon
    • Blockwart schrieb:

      Das ist dann das Resultat dieser verheerenden Politik! Sowas kommt dann dabei raus und das hab ich von dem BRD-Schmierblatt Spiegel und ist kein Einzelfall sonder eher die Regel!

      spiegel.de/lebenundlernen/schu…ief-schock-a-1183578.html
      Also"Cracknutte" haben wir früher nicht zu den Lehrerinnen gesagt :lol:

      Eine hat nur mal versehentlich einen Schwinger abbekommen, als sie in eine Prügelei eingreifen wollte.

      Wir haben nur Klassenbücher verbrannt oder die Klassentür mit Tischen zugestellt.
      KATHARSIS DURCH UNTERGANG
    • PS: Eine Freundin von mir studiert auf Lehramt und hatte auch schon praktischen Unterricht. Die Klasse war wohl noch relativ weiß, aber ein Quotenali war natürlich dabei, und der hat den Unterricht auch ganz alleine vollkommen sabotiert, ist auf den Tischen rumgesprungen und meinte "ich muss pissen". :lol: Nur konnte sie ihn unmöglich alleine rauslassen, der hätte sonstwas angestellt. So langsam wird sie immer ausländerfeindlicher, anders lernen es die Leut nicht.
      KATHARSIS DURCH UNTERGANG
    • Wehrwolf schrieb:

      Blockwart schrieb:

      Das ist dann das Resultat dieser verheerenden Politik! Sowas kommt dann dabei raus und das hab ich von dem BRD-Schmierblatt Spiegel und ist kein Einzelfall sonder eher die Regel!

      spiegel.de/lebenundlernen/schu…ief-schock-a-1183578.html
      Also"Cracknutte" haben wir früher nicht zu den Lehrerinnen gesagt :lol:
      Eine hat nur mal versehentlich einen Schwinger abbekommen, als sie in eine Prügelei eingreifen wollte.

      Wir haben nur Klassenbücher verbrannt oder die Klassentür mit Tischen zugestellt.
      "Cracknutte" ist schon eine heftige Bezeichnung!
      Viele der Lehrer brauchen leider die harte Schule, mal so richtig mit der Realität konfrontiert zu werden.
      Dann flüchten sich viele der gescheiterten multi-kulti Pädagogen in psychischen Krankheiten und werden früh in Rente gesteckt.
      Meine Erfahrung mit Lehrerinnen sind ziemlich übel, immer große Fresse, besserwisserisch im privaten Bereich und in der Schule dann überfordert mit kulturfremden Gestalten.
      Ich denke, daß es die Lehrerschaft auch mit der gelebten multi-kulti Realität in den Schulen nicht lernen.
      Denn die sind wirklich so richtig verbohrt und suchen händeringend nach Antworten, was wohl im System falsch läuft, das es so ist, wie es ist.
      Das ist wie bei den Grünen: Die merken gar nichts mehr.
    • PS: on persönlicher Sache wollte ich nur mal klarstellen, dass ich schon 2001 damals auf "nazis.de" von Umvolkung gesprochen habe und mindestens seit 2008 von kognitiver Dissonanz, bevor der Verdacht aufkommt, von aktueller neurechter Literatur beeinflhsst zu sein.

      Darüber hinaus ist Umvolkung ursprünglich der deutsche Begriff für Assimilation gewesen. Man sprach zwar damals schon von Assimilation, jedoch stellvertretend für Integration (das Wort gab es damals noch nicht). Früher war Assimilation das Pendant für Integration, während Umvolkung für das stand, was heute Assimilation heißt. Klingt kompliziert, ist es aber nicht.
      KATHARSIS DURCH UNTERGANG
    • Integration bezeichnet sinngemäß, sich an die Gesetze des Einwanderungslandes zu halten, erweitert bedeutet es, am sozialen Leben des Herkunftslebens teilzunehmen usw. Das nannte man früher Assimilation.

      Assimilation bedeutet, sich vollständig mit der Lebensart und dem Lebensgefühl des Wirtsvolks zu identifizieren, sich nicht mehr davon zu unterscheiden. Das nannte man früher Umwolkung (also das Wechseln des Volkes).

      Letzteres geht nur bei gleichen Genen (z.B. Hugenotten oder amerikanische Auswanderer, die wieder einwandern).
      KATHARSIS DURCH UNTERGANG
    • Wehrwolf schrieb:

      Integration bezeichnet sinngemäß, sich an die Gesetze des Einwanderungslandes zu halten, erweitert bedeutet es, am sozialen Leben des Herkunftslebens teilzunehmen usw. Das nannte man früher Assimilation.

      Assimilation bedeutet, sich vollständig mit der Lebensart und dem Lebensgefühl des Wirtsvolks zu identifizieren, sich nicht mehr davon zu unterscheiden. Das nannte man früher Umwolkung (also das Wechseln des Volkes).

      Letzteres geht nur bei gleichen Genen (z.B. Hugenotten oder amerikanische Auswanderer, die wieder einwandern).
      Diese verbalen Dinge ändern ja nichts an den Tatsachen, ob Umvolkung oder Umwolkung(der ist auch gut), oder Integration!
      Diese Einwanderungsgeschichten hatten wir ja früher besonders im Ruhrpott.
      Da kamen viele aus Polen, oder auch aus vielen Gegenden des Deutschen Reiches um dort zu arbeiten.
      Und es hat sich eine eigene Lebensart entwickelt ( Arbeiterschaft ), die leider durch diesen Wahnsinn der kulturfremden Masseneinwanderung nach und nach verschwindet.
    • Blockwart schrieb:

      Diese verbalen Dinge ändern ja nichts an den Tatsachen, ob Umvolkung oder Umwolkung(der ist auch gut), oder Integration!Diese Einwanderungsgeschichten hatten wir ja früher besonders im Ruhrpott.
      Da kamen viele aus Polen, oder auch aus vielen Gegenden des Deutschen Reiches um dort zu arbeiten.
      Und es hat sich eine eigene Lebensart entwickelt ( Arbeiterschaft ), die leider durch diesen Wahnsinn der kulturfremden Masseneinwanderung nach und nach verschwindet.
      Begriffe richtig zu deuten kann wichtig sein. Z.B. um einen Cuckservativen zu ernttarnen. Der Cuckservative ist nicht gegen kulturfremde Einwanderung, sondern gegen Segregation! Also ist er für Integration, was im Endeffekt nichts anderes bedeutet, als dass er FÜR Mischehen ist. Das wurd auch bei Sarrazins Klassiker deutlich, indem er den Türken geradezu vorwirft, dass sie hauptsächlich unter sich bleiben und heiraten. Auch wenn er viel richtiges schreibt (was andere mit weniger Renomee schon 15 Jahre vorher gesagt haben), so entlarvt es ohn als Cuck, da er ja selbst am besten Wissen müssten, dass Kinder aus einer Partnerschaft mit starkem IQ-Gefälle idR eine Intelligenz zum Nachteil des intelligenteren Partnerd entwickeln.

      Kurioserweise gab es im Krieg schon 6 oder 7 Millionen Ausländer im Reich, aber keine Gastarbeiter, sondern Zwangsarbeiter. Die durften nach Feierabend immerhin nicht zum Grabschen raus.

      Dass die Polen zur weißen Rasse gehören, war auch den Anthropologen der damaligen Zeit bewusst. Aber der polnische Chauvinismus, welcher schon lange vor dem Krieg zu schlimmsten Pogromen und Vergewaltigungsfällen gegen Deutsche in Polen führte, verhinderte verständlicherweise eine Versöhnung mit den polnischen Nationalisten.
      KATHARSIS DURCH UNTERGANG
    • Die Frage, wer den "Hass" denn verursacht hat, stellt siich nur, wenn man den Hass an sich für etwas schlechtes hält.

      Ohne Hitler hätten die Juden vielleicht nie ihren eigenen Staat bekommen, und ohne Merkel wäre die deutsche Rechte vielleicht niemals in den deutschen Bundestag eingezogen.

      Merkel ist nur ein "Symbol" für die allgemeine Vertrottelung, die ihren Ursprung in der trtottelhaften Ideologie hat, dass alle Menscen gleich beschaffen seien, wenn sie nur den gleichen Zugang zur Bildung hätten (also wenn alle Menschen kukutrmarxistisch indoktriniert wären).

      Selbst die "Gleichheit" ist somit eine rassenpezifische Angelegenheit, weil nur Weiße sich so einen Mist einreden lassen, nur Weiße glauben daran, nur Weiße leben danach.
      KATHARSIS DURCH UNTERGANG
    • Der Liberalismus ist eine derart arische, weiße ideologische Fehlentwicklumg, dass die Weißen es selbst oft nicht mehr merken.

      Weiße denken, dass es allen Menschen auf der Welt gut gehen soll (arisches Gerechtigkeitsempfinden).

      Weiße denken, dass jeder Mensch die gleichen Chancen haben soll, damit es allen gut geht.

      Der Liberalismus ist durch und durch arisch.
      Alle anderen Völker denken: Wir sind die besten, scheiß auf die anderen. Zur Not lügt man halt.
      KATHARSIS DURCH UNTERGANG
    • Die leise Rache des Liberalismus ist folgende:

      Auch alle anderen Völker lassen sich vom Liberalismus korrumpieren, nicht nur die Weißen. Ich kenne selbst genug kinderlose, kopftuchlose Musliminnen, die versuchen, sich in unsere beschissenen Verhältnisse zu integrieren. Ihre beinahe einzige Unterscheidung beruht darauf, kein Schweinefleisch zu essen (ist ja nicht schwer).

      Am Ende werden alle Völker vom Liberalismus korrumpiert und der Dunst ihrer beliebigen Vergänglichkeit bleibt wie die faulige Duftmarke des letzten Furzes einer Leiche zurück, das sterbende Europa reißt seine Schänder mit kurzer Verspätung mit in die Hölle der Dekadenz.
      KATHARSIS DURCH UNTERGANG
    • Wehrwolf schrieb:

      Die Frage, wer den "Hass" denn verursacht hat, stellt siich nur, wenn man den Hass an sich für etwas schlechtes hält.

      Ohne Hitler hätten die Juden vielleicht nie ihren eigenen Staat bekommen, und ohne Merkel wäre die deutsche Rechte vielleicht niemals in den deutschen Bundestag eingezogen.

      Merkel ist nur ein "Symbol" für die allgemeine Vertrottelung, die ihren Ursprung in der trtottelhaften Ideologie hat, dass alle Menscen gleich beschaffen seien, wenn sie nur den gleichen Zugang zur Bildung hätten (also wenn alle Menschen kukutrmarxistisch indoktriniert wären).

      Selbst die "Gleichheit" ist somit eine rassenpezifische Angelegenheit, weil nur Weiße sich so einen Mist einreden lassen, nur Weiße glauben daran, nur Weiße leben danach.
      Ist schon ein seltsamer Vorgang, wie sich die euröpäischen Ureinwohner verhalten, bzw. ihre Errungenschaften kleinzureden versuchen.
      Die Natur läßt sich auf Dauer nicht manipulieren. Es ist ein ganz natürlicher Vorgang, sein Territorium vor Fremden zu schützen.
      Diese Vorgänge werden seit Jahrzehnten ignoriert und mit unglaublicher Zähigkeit wird versucht einen heimat-und wurzellosen Mischmenschen zu erschaffen.
      Und Merkel ist nur die Krönung dieser Epoche, gäbe es sie nicht, wäre jemand anderes an ihrer Stelle und die Zustände wären ähnlich.
      Wäre Merkel so unterwegs wie Orban in Ungarn, dann gäbe es die Afd gar nicht, das ist ziemlich sicher
    • Blockwart schrieb:

      Wehrwolf schrieb:

      Die Frage, wer den "Hass" denn verursacht hat, stellt siich nur, wenn man den Hass an sich für etwas schlechtes hält.

      Ohne Hitler hätten die Juden vielleicht nie ihren eigenen Staat bekommen, und ohne Merkel wäre die deutsche Rechte vielleicht niemals in den deutschen Bundestag eingezogen.

      Merkel ist nur ein "Symbol" für die allgemeine Vertrottelung, die ihren Ursprung in der trtottelhaften Ideologie hat, dass alle Menscen gleich beschaffen seien, wenn sie nur den gleichen Zugang zur Bildung hätten (also wenn alle Menschen kukutrmarxistisch indoktriniert wären).

      Selbst die "Gleichheit" ist somit eine rassenpezifische Angelegenheit, weil nur Weiße sich so einen Mist einreden lassen, nur Weiße glauben daran, nur Weiße leben danach.
      Ist schon ein seltsamer Vorgang, wie sich die euröpäischen Ureinwohner verhalten, bzw. ihre Errungenschaften kleinzureden versuchen.Die Natur läßt sich auf Dauer nicht manipulieren. Es ist ein ganz natürlicher Vorgang, sein Territorium vor Fremden zu schützen.
      Diese Vorgänge werden seit Jahrzehnten ignoriert und mit unglaublicher Zähigkeit wird versucht einen heimat-und wurzellosen Mischmenschen zu erschaffen.
      Und Merkel ist nur die Krönung dieser Epoche, gäbe es sie nicht, wäre jemand anderes an ihrer Stelle und die Zustände wären ähnlich.
      Wäre Merkel so unterwegs wie Orban in Ungarn, dann gäbe es die Afd gar nicht, das ist ziemlich sicher
      Wenn man den technologischen und wissenschaftlichen Fortschritt außen vor lässt (der nur solange existiert, wie sich seine rassischen Träger noch in ausreichendem Maße fortpflanzen), dann ist alles schonmal dagewesen.

      Das Verbindenende zwischen allen Untergangsszenarien von Hochkulturen ist der Gleichheitskult - die Indogermanen haben sich über Jahrtausende durch das Kastensystem rassisch rein gehalten, bis sich der Gedanke Atman-Brahman, die Idee einer unipolaren Welt durchsetzte und das Kastensystem für einige Jahrtausende ausgesetzt wurde. Später wurde das Kastensystem wieder eingeführt, da waren jedoch schon alle Indogermanen, die Indien nicht verlassen hatten, mehr oder weniger mit den Sklavenvölkern vermischt. Die höheren Kasten hatten vielleicht noch heller schimmernde Haut als die niederen Kasten, jedoch war da kulturell nichts mehr zu holen, die Vitalität war mit der Vermischung erloschen.

      In Griechenland galt die Demokratie auch nicht für Ausländer, bis kurz vor dem Untergang alle die gleichen Rechte bekamen.

      In Rom dasselbe Spiel - irgendwann erhielten die Plebejer gleiche Rechte und Rom wurde immer impotenter. Es gab damals sogar schon teilweise schwarze Kaiser.

      Damit ist jedenfalls das teleologische Geschichtsbild deutlich widerlegt. Die Prigressivisten bilden sich ein, Dinge wie "Emanzipation" oder "Rassengleichheit" seien moderne Zeichen des Fortschritts, quasi einer geschichtlichen Entwicklung zum mündigen Menschen. Der Egalitarismus trat immer wieder in der Geschichte auf, genau dann, wenn Hochkulturen zu sterben begannen.
      KATHARSIS DURCH UNTERGANG