HoGeSa: Pfefferspray und Wasserwerfer gegen Hooligans.

    • Rein theoretisch können wir aus heutiger Sicht sogar über die doppelte Staatsbürgerschaft froh sein, weil man diese Mitbürger dann selbst nach heutigem Recht ausbürgern könnte, da sie dadurch nicht staatenlos würden.

      Allerdings spielen weder das sog. Grundgesetz noch sonstige aktuelle angebliche Spielregeln eine Rolle.

      Anbei eine (vermutlich) repräsentative Umfrage des Lizenz-Propagandablattes SPIEGEL aus dem Jahr 1992:

      DER SPIEGEL vom 7.12.1992:

      "Die Morde im holsteinischen Mölln wandelten die Volksmeinung in der Bundesrepublik wie wenige andere Ereignisse der Nachkriegszeit. Vor Mölln war nur knapp die Hälfte der Deutschen, seit Mölln ist eine Zweidrittelmehrheit strikt gegen die Losung 'Ausländer raus'. Vor Mölln hatten 33 Prozent der Bundesbürger, seit Mölln haben nur noch 12 Prozent 'Verständnis für rechtsradikale Tendenzen wegen des Ausländerproblems'.

      Vor Mölln war nur eine Minderheit von 39 Prozent, seit Mölln ist eine Mehrheit von 61 Prozent der Meinung: "Asylrecht ist Menschenrecht".

      Diese Ergebnisse brachten zwei SPIEGEL-Umfragen des Bielefelder Emnid-Institutes. Die erste mit 2000 Westdeutschen und 1000 Ostdeutschen war schon fast beendet, als in der holsteinischen Kleinstadt drei Türkinnen starben. Die zweite, bei der 1000 Westdeutsche und 500 Ostdeutsche befragt wurden, begann am Tag nach deren Tod.

      Weitere Ergebnisse der Umfrage:

      - "Asylbewerber, die sich in einem sicheren Drittstaat aufgehalten haben, müssen ohne nähere Prüfung abgelehnt und zurückgeschickt werden. "(75%)

      - Bewerber aus Staaten, in denen es keine politische Verfolgung gibt, müssen anhand von Länderlisten schon an der Grenze abgewiesen werden. (65%)

      Daran sieht man zwei bedeutende Dinge:

      1. Die Bedeutung staatlicher Meinungsmanipulation durch Operationen wie NSU, 9/11 und Co., um die öffentliche Meinung zu beeinflussen.

      2. Dass die "Demokratie" nie wirklich Rücksicht auf die Meinung der Mehrheit genommen hat, bzw. leere Versprechungen macht, ohne die Mehrheitsmeinung jemals in der praktischen Politik konkret berücksichtigt zu haben.
      KATHARSIS DURCH UNTERGANG
    • Oertel, Lucke, Henkel - transatlantische, schleimige Arschkriechercharaktere. Im Grunde haben Lucke und Henkel nur das versucht, was Strauß erfolgreicher betrieben hat - nehme die Wut des Bürgers auf, kanalisiere sie in systemkonforme Bahnen und sorge so dafür, dass aus dem Unmut keine Revolution entsteht.

      Mit einem Unterschied - Strauß war ein verlogener, systemgetreuer B*st*rd, mit zumindest einem Funken Charisma, während Lucke und Henkel systemtreue B*st*rde ohne einen Funken Charisma sind. Charakterlich stehen sie mit Strauß allerdings auf einer Stufe. Gäbe es eine Zeitreisemaschine, und der gewöhnliche Bürger von 1980 könnte sehen, was die Demokratten aus ihrem Land im Jahre 2015 gemacht haben, die NPD wäre ins Parlament gekommen. Aber damals hat Kohl noch im Wahlkampf versprochen, die Zahl der Ausländer in Deutschland zu halbieren - er hat nicht gesagt, dass dies durch Einbürgerung geschehen würde. ;)

      Es spielt kaum noch eine Rolle, ob dieses Trio von vornherein ein U-Boot von CDU/FDP war oder sich im Nachhinein durch den sozial-medialen Druck das Rückgrat hat brechen lassen (Henkel ist definitiv ein U-Boot gewesen ;) ).
      KATHARSIS DURCH UNTERGANG
    • Ende der 70iger erschien die Schülerzeitung "Der Pfeil" von der JN bei uns am Gymnasium und da waren oft Zukunftsprognosen bis in die heutige Zeit zu bewundern, ich kann nur sagen, daß alles so eingetreten ist, wie es damals vorhergesagt wurde, nur mit der Ausnahme, daß wir noch keinen türkischen Bundeskanzler haben.
      Aber Merkel ist von der Abartigkeit echt nicht zu überbieten, ein türkischer Bundeskanzler würde eher noch die deutschen Interessen vertreten, bzw. der "eingebürgerten Landsleute" als diese Gestalt von Merkel.

      Und Werwolf, ich glaube nicht, daß die NPD 1980 eine Chance gehabt hätte, in den Bundestag zu kommen, selbst wenn unseren Landsleuten die Wahrheit gesagt worden wäre und das die Einwanderungswelle so aus dem Ruder laufen würde, haben nur wir Nationalisten vorhergesehen, aber in der Form auch nicht für möglich gehalten, und es stand auch damals noch in den Sternen, ob und wann es eine Wiedervereinigung geben würde.
      Mit Strauss war ja auch ein Bundeskanzlerkanditat im Rennen, der geschickt im nationalen Lager Stimmen abgegrast hat.
      Und 1968 sind wir ja knapp gescheitert, von einer Einwanderungsproblematik konnte damals auch noch nicht die Rede sein.
      Dieses System würde alle Hebel in Bewegung setzen, um einen Einzug der NPD in den Bundes-oder Reichtstag zu verhindern.
    • "Aber Merkel ist von der Abartigkeit echt nicht zu überbieten, ein türkischer Bundeskanzler würde eher noch die deutschen Interessen vertreten, bzw. der "eingebürgerten Landsleute" als diese Gestalt von Merkel."

      Ein türkischer Bundeskanzler würde jedenfalls keine Atom-U-Boote an Israel verschenken oder überhaupt irgendwelche Sozialleistungen an irgendwen verschenken, geschweige denn Genderscheiße dulden oder "Holocaustleugnung" verfolgen. ;D

      Und Claudia R. würde ihm noch gute Börek machen.

      Habe neulich mal in geistiger Umnachtung eine Ausgabe des SPIEGEL gekauft: Einfach nur widerlich, wie jede Seite dieses Schmierblattes vor antideutschem Selbsthass trieft. Monat für Monat, immer und immer wieder. Direkt am Anfang wird ganz oben ein Leserbrief fett gedruckt oben hervorgehoben:"Heute wird gern (wieder) vergessen: Es gab kein gutes Deutschland, das zwölf Jahre lang von den bösen Nazis beherrscht wurde und zu dem man 1945 einfach zurückkehren konnte."

      Auf Seite 18 dummes Geschwafel über "Hitlers Hirngespinste".
      Auf Seite 32 geht's um den Gauckler, als wäre dieses "Gesicht" irgendwie bedeutungsvoll. :D
      Seite 36 "der schwierige Freund" - es geht natürlich um den israelischen Premier Netanyahu. FREUND haha.
      Auf Seite 46 eine rührende Posse über Flüchtlinge.
      Auf Seite 59 das Thema "Willkommenskultur".
      Auf Seite 93 geht es um die angebliche "Benachteiligung von Schwarzen" in den USA, ungeachtet eines (halbschwarzen) US-Präsidenten.
      Auf Seite 128 wird entartete Kunst glorifiziert.
      Und ab Seite 136 geht es um Martin Walser, der aus Anerkennungssucht den Geßler-Hut grüßt und sich für irgendeine belanglose Rede entschuldigt, wo er irgendwie gegen die political correctness Diktatur verstoßen hat, und eifrig zu beweisen versucht, wie sehr er schon immer die "deutsche Schuld" erkannt hat. Was ein Wurm!

      Und das ist bloß eine willkürlich herausgegriffene Ausgabe, das geht schon seit Jahrzehnten so - immer dieselbe ekelhafte Leier! In der neuesten Ausgabe geht es wohl wiedermal darum, dass die Geburt Schicksal der Zukunft sei - was auch stimmt, allerdings nicht durch "soziale Benachteiligung", sondern durch GENETISCHE Prägung! Von Zwillingsforschung haben diese Sozialromantiker scheinbar noch nie etwas gehört - linksreaktionäre Feinde des wissenschaftlichen Fortschritts.
      Die sind mit ihren verkalkten hässlichen Köpfen noch immer den Milieutheorien des 18. Jahrhunderts verhaftet.
      KATHARSIS DURCH UNTERGANG
    • Jo, der "SPIEGEL" erlebt eben sein eigenes Ich, eine Medienmaschinerie, die mit den Wölfen heult. In den engen Maschen bundesrepublikanischer Presse- und vor allem der Meinungsfreiheit verstrickt, bleibt nur der elende Versuch, sich irgendwie interessant zu machen. Die nicht zu rettenden, notgeilen Leser haben ja blöderweise schon die BILD gekauft.
      Egal.
      Trotz Abbau und sozialem Wolfsgeheul bleiben über 5 Millionen Beamte der BRD erhalten, vom Staat bezahlte, unabhängige Wähler :) .
      Wer von denen wählt denn anders als die Hand, die füttert? Jedenfalls wohl eher Wenige.
      Mensch, freier Mensch, freier Journalist, freier Linker was ist die Welt doch schön - wenn man dazu gehört - als geduldeter und gut bezahlter Knecht- und zudem der Hochfinanz dienen kann.

      Wenn man dann noch regionale Kräfte wie die CSU hinzuzieht, wird klar, das ein Bundeswahlergebnis zwar die Regierung stellt, aber niemals ohne Volksentscheide wirklich Volksherrschaft bedeuten kann.
    • Das ist eine Frage der Interpretation.

      Es kann keine Volksgemeinschaft geben in einer Zeit, wo es statt Volk bloß Gesellschaft gibt.

      Wir müssen ganz klar sehen, dass weder verweichlichte und verweiblichte Schrumpfgermanen noch verkalkte Krücken irgendetwas mit der Zukunft Deutschlands zu tun haben. Das ist nicht das Volk.. Bzw. SO ein Volk ist nicht erhaltenswert, ein Haufen von Loosern.

      Ich habe keine Missachtung für alte Menschen generell - ich habe Hajo Hermann 2008 in das Funkeln seiner Augen gesehen - es ist ein leicht sichtbarer Unterschied zwischen der kinderreichen Kämpfergeneration und der Generation danach.

      Die Euthanasie und die biopolitische, genetische Hygiene der Zukunft werden nicht in Kategorien wie Volk oder Nation denken, sondern in Kategorien wie produktiv und nicht-produktiv, rein und unrein, würdig oder unwürdig. Wieso sollte jemand, der immer nur Urlaub gemacht hat, aber nie Kinder gezeugt hat, dasselbe Anrecht auf die Sozialleistungen des Staates haben, wie jemand, der seinen Urlaubsspaß für Kinder entbehrt hat, die aneren die Rente erwirtschaften und das Weiterleben unserer Art in der Zukunft ermöglichen?

      Die Euthanasie der Zukunft gilt den Alten, die ihre Feigheit vor dem Tod auf dem Rücken des Lebensrechtes der Jungen ausleben.
      KATHARSIS DURCH UNTERGANG
    • Das Volk - in seiner ganzen historischen Bedeutung - hat einen viel höheren, wertvolleren Anspruch in sich und nach außen als der Begriff Gesellschaft, die Bündelung von angeblichen Individualisten. Es "vergesellschaften" sich Menschen mit gleichen Interessen, die aber nicht unbedingt den Anforderungen eines historisch gewachsenen Staat gerecht werden.



      Überflüssigerweise trafen und treffen sich diese pseudolinken Ideologen in Kommunen, oder als 68'er Veteranen im Bundestag, wo sie den letzten echten Volksvertretern das Leben und die Arbeit erschweren.

      Anmerkung: Das Wort "pseudolinken" wurde gerade von meinem Rechtschreib-Wächter gerügt, Vorschlag war pseudoliberaler! Also auch hier schon ideologische Wertung und Zensur. Ich gehe dem mal nach.

      Wehrwolf, die Alten sind mir oft die Besten und Liebsten und -

      Deine Interpretation der Zukunft wird davon abhängen, ob wir überhaupt noch eine haben.

      So muss es gehen:

      Hier, sicher nicht brandneu aber sehr alternativ zum widerlichen BRD - "Mainstream":
      HIER:

      Australien meets Pegida.

      Habe auch noch was für die Gutmenschen im Gepäck:

      Warum schreit ihr nicht, wie auch sonst lauthals nach Unterstützung für die tatsächlich betröffenen Regionen? So nehmen die Türkei und der Libanon ein vielfaches (Millionen) der Notleidenen auf, kaum ein Wort davon in den Medien, entsprechend die mager fällt die Hilfe aus.

      Dort und heimatnah gehören sie hin, die Flüchtlinge der US-geführten Kriegs- und Destabilisierungspolitik, dort sollte auch das angeblich so bedeutsame Menschen- und Völkerrecht greifen, nicht erst an den Stränden von Italien.
    • @alfadur Natürlich! Die Qualität eines Menschen zeigt sich durch seine Taten, und da spielt es überhaupt keine Rolle, wie lange er schon lebt. Alter schützt vor Torheit nicht, und umgekehrt vergeht Größe nicht durch Alter.

      Darum geht es gar nicht. Es geht um Menschen, die schon immer ungerechtfertigt gut gelebt haben, ohne jemals einen wahren Dienst für das Gemeinwohl geleistet zu haben, aber im Alter die Wohlfahrt in Anspruch nehmen wollen.

      Die Rente muss - ganz im Sinne des Generationenvertrages - nach Anzahl der Kinder gestaffelt werden. Und es ist in der Tat "fragwürdig", jemanden für zigtausende Euro am Leben zu erhalten, der ohnehin nur noch ein paar Jahre dahinsiecht. So will ICH jedenfalls nicht sterben.

      Die drastische demographische Situation lässt in absehbarer Zeit nur noch zwei Alternativen zu - entweder die Jungen leben nur noch, um das Dahinsiechen der Alten zu finanzieren, oder nur diejenigen leben auf Kosten der Jungen, die selbst etwas für die Rente getan haben.

      Warum gelten kinderreiche Familien heute als asozial? - Weil oft euphemistisch als "Sozialschwache" titulierte viele Kinder kriegen. Dabei sind die wahren Asozialen diejenigen Akademiker, welche sich ein sorgen- und kinderfreies Leben auf Kosten der Allgemeinheit gönnen.
      KATHARSIS DURCH UNTERGANG